+49 (0) 421 9600-10
14.4.2023 - Ira Scheidig

Frischer Wind am Theater

Pressedienst

Bremerin Lilli Schakinnis ist eine der jüngsten Theaterintendantinnen Deutschlands

Eine junge Frau öffnet einen roten Vorhang
Theaterluft von Kindesbeinen an: Die Bremerin Lilli Schakinnis ist am Theater groß geworden. © WFB / Jörg Sarbach

Lilli Schakinnis, seit September letzten Jahres frisch ernannte Intendantin der Komödie Bremen im Packhaustheater und des Theaterschiffs auf der Weser, kann ihre Leidenschaft für das Theater kaum verbergen. Das Theater hat sie sozusagen in den Genen: Ihr Vater Knut Schakinnis, ausgebildeter Schauspieler, Opern- und Musicalsänger, hat das traditionsreiche Packhaustheater 2012 von der Stadt Bremen übernommen und saniert, um diese besondere Spielstätte in der Hansestadt zu erhalten. Das Theaterschiff hat er bereits vor 20 Jahren gegründet. „Das Schiff und ich sind praktisch zusammen groß geworden“, sagt seine Tochter. Die Mutter ist als Maskenbildnerin ebenfalls mit im Boot. Ein echter Familienbetrieb.

Theaterluft von Kindesbeinen an

Die Bremerin kam schon früh mit der Leidenschaft ihres Vaters in Kontakt: Mit vier Jahren saß Lilli Schakinnis das erste Mal in einem Theater und sah ihn in der „Zauberflöte“. Als Teenagerin fing sie an, im Backstage-Bereich mitzuhelfen, als Abiturientin in der Kostümabteilung. „Ich habe schnell gemerkt, wie viel Spaß mir das machte“, sagt sie. Bis heute verantwortet sie als Leiterin die Kostümabteilung. Dieser Bereich liegt ihr auch trotz der intensiven Arbeit als Intendantin weiterhin sehr am Herzen. Hier kann sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihr künstlerisches Bedürfnis stillen, sagt sie.

Eine Frau hält ein Kleid hoch
Trotz ihrer intensiven Arbeit als Intendantin leitet Lilli Schakinnis daneben auch die Kostümabteilung. Hier kann sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. © WFB / Jörg Sarbach

Nach dem Abitur studierte sie in Hamburg Graphik-Design mit dem Schwerpunkt Illustration. Zurück in Bremen übernahm sie immer mehr Aufgaben am Theater. „Ich bin da mein ganzes Leben reingewachsen“, so die junge Theaterfrau. Die Übernahme vom Vater war quasi vorgezeichnet und beide Seiten sind heute glücklich darüber. Ihr Vater unterstützt sie noch heute, ist ebenso als Geschäftsführer aktiv. Als Bürde empfindet sie die Nachfolge nicht. „Ich habe mich darauf gefreut, es irgendwann zu übernehmen. Das Theater ist mein zweites Zuhause. Aber natürlich gibt es Momente, die sehr herausfordernd sein können“, gibt sie zu. „Ich habe aber von Anfang an viel Unterstützung vom Team und von außerhalb bekommen“, sagt sie.

Mitten in der City

Das Theater hat für Lilli Schakinnis schon immer einen besonderen Reiz gehabt. „Ich finde es total faszinierend, am Theater in allen möglichen Bereichen mitzuwirken und dann ganz am Schluss das Ergebnis auf der Bühne zu sehen. Es ist nicht real, was auf der Bühne passiert, es ist wie ein kleiner Zauber, den man da zusammenstellt. Das Schönste ist für mich zu sehen, wie das alles funktioniert und was das mit den Menschen macht“, sagt die Bremerin.

Das Bremer Packhaustheater
Mitten im Herzen von Bremen liegt die Spielstätte Packhaustheater. Das historische Gebäude im Schnoor stammt von 1801 und befindet sich in einem Viertel, das alljährlich viele Bremenbesuchende anzieht. © WFB / Jörg Sarbach

Beide Spielstätten liegen mitten im Herzen von Bremen. Die Komödie Bremen im Packhaustheater hat ihren Sitz in einem historischen Gebäude von 1801 mitten im Schnoor, eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Bremens mit seinen schmalen, verwinkelten Gassen und den vielen kleinen, besonderen Läden. Übers ganze Jahr verteilt zieht das Viertel viele Touristinnen und Touristen an, die durch die Straßen flanieren und das besondere Flair genießen. Das Theaterschiff Bremen, vor über 20 Jahren extra für den Theaterbetrieb umgebaut, liegt in der Innenstadt an einem prominenten Platz an der Weser. Als kulturelles Aushängeschild der Hansestadt lockt es viele Besucherinnen und Besucher aus Bremen und weit darüber hinaus an. „Mein Herz hängt ganz besonders am Theaterschiff. Es liegt mitten in Bremen mit einem tollen Ausblick und ist wirklich etwas Besonderes“, findet Schakinnis. Ein weiteres Projekt der beiden Schakinnis ist ein historisches Spiegelzelt, das zu bestimmten Zeiten prominent vor dem Bremer Hauptbahnhof zu Theateraufführungen einlädt.

Ziel für Bremenbesuchende

Die Theaterstücke der Schakinnis sind bei Buten- und Binnenbremerinnen und -bremern beliebt. „Wir merken, dass wir viele Leute nach Bremen holen“, sagt Lilli Schakinnis. „Es gibt viele, die sagen, wir machen uns ein schönes Wochenende in Bremen, da gehört der Theaterbesuch dazu und sie verbinden den Bremenbesuch damit“, freut sie sich. „Viele zeigen sich auch dankbar dafür. Sie freuen sich, dass man hier einen unbeschwerten lustigen Abend verbringen kann.“

Das Theaterschiff Bremen
Die Theaterstücke der Schakinnis, so wie hier auf dem Theaterschiff Bremen, sind bei Buten- und Binnenbremerinnen und -bremern beliebt. „Wir merken, dass wir viele Leute nach Bremen holen“, sagt Lilli Schakinnis. © WFB / Jörg Sarbach

Etwa vier neue Produktionen pro Haus und Jahr werden hier realisiert sowie Gastspiele aus anderen Städten. Schwerpunkt sind Komödien und Musicalkomödien, im Packhaustheater auch ab und zu etwas Norddeutsches. Da tauchen auch gerne mal Bremer Aspekte auf oder Spezialitäten aus der Stadt wie Knipp oder Kluten, erzählt Schakinnis. Künstlerischer Leiter am Theater ist Oliver Geilhardt. Ein festes Ensemble gibt es nicht. Viele Schauspieler sind immer wieder dabei, aber auch neue Gesichter bereichern das Team.

Jung und modern, aber auch traditionsbewusst

Modernität, gepaart mit Tradition – diese Mischung möchte Lilli Schakinnis auf die Bühne bringen. „Ich will frischen Wind reinbringen. Theater ist nicht alt und verstaubt“, ist die junge Intendantin überzeugt. „Wir möchten unsere älteren Stammgäste nicht enttäuschen, aber auch junge Menschen ansprechen.“ Ihr sind daher Stücke wichtig, die auch junges Publikum begeistern. So lädt sie ihre Altersgenossen, ihre Freunde und Bekannten ein, weil ihr deren Feedback wichtig ist. „Unsere Stücke sind alle sehenswert, für Jung und Alt“, verspricht sie. Erst im April feierte die humorvolle Eigenproduktion „Klassentreffen“ Premiere. Die Bremerin hält immer die Augen offen für neue Stücke, dafür reist sie auch viel zu anderen Theaterhäusern. Auch die Werbematerialien sollen sich von der üblichen Masse abheben. „Sie sollen aussehen und ansprechen wie Kinoplakate und ein Aushängeschild für die ganze Produktion sein“, sagt sie.

Schakinnis ist mit Leib und Seele Bremerin und in ihrer Heimatstadt fest verwurzelt. Umso mehr freut es sie, wie bekannt ihre Theater in Bremen und der Region sowie auch in anderen Städten sind. „Bremen ist zwar eine Stadt, aber hat auch ein bisschen Dorfcharakter. Man kennt sich untereinander, macht Kooperationen mit Gastronomen und Läden, hilft und unterstützt sich gegenseitig. Das macht den Standort für mich hier auch so wertvoll und das ist auch so ein bisschen der Geist von Bremen.“

Zwei Menschen stehen vor einer bunten Wand
Ein echter Familienbetrieb: Knut Schakinnis (rechts) übergab im vergangenen Jahr den Staffelstab an seine Tochter Lilli. Noch immer unterstützt er sie als Geschäftsführer. © WFB / Jörg Sarbach

Pressekontakt:
INVO, Eggert Peters, Telefon: 0421 / 79 46 477, Mobil: 0172 / 4377315, E-Mail: mail@invo-bremen.de


Bildmaterial:
Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Theaterluft von Kindesbeinen an: Die Bremerin Lilli Schakinnis ist am Theater groß geworden. © Jörg Sarbach

Foto 2: Trotz ihrer intensiven Arbeit als Intendantin leitet Lilli Schakinnis daneben auch die Kostümabteilung. Hier kann sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. © Jörg Sarbach

Foto 3: Mitten im Herzen von Bremen liegt die Spielstätte Packhaustheater. Das historische Gebäude im Schnoor stammt von 1801 und befindet sich in einem Viertel, das alljährlich viele Bremenbesuchende anzieht. © Jörg Sarbach

Foto 4: Die Theaterstücke der Schakinnis, so wie hier auf dem Theaterschiff Bremen, sind bei Buten- und Binnenbremerinnen und -bremern beliebt. „Wir merken, dass wir viele Leute nach Bremen holen“, sagt Lilli Schakinnis.

Foto 5: Ein echter Familienbetrieb: Knut Schakinnis (rechts) übergab im vergangenen Jahr den Staffelstab an seine Tochter Lilli. Noch immer unterstützt er sie als Geschäftsführer. © Jörg Sarbach
________________________________________

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen.
Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Erfolgsgeschichten


Tourismus
08.12.2023
Ihr Herz schlägt für Bremen

Sie sind oft der erste Kontakt, den Gäste der Hansestadt zu ihrer neuen Urlaubsdestination haben: In Bremen bringen rund siebzig Gästeführer:innen Touristinnen und Touristen, aber auch Einheimischen die Geschichte der Hansestadt näher. Doch wie wird man Gästeführer:in? Welche Anforderungen müssen mitgebracht werden? Wissenswertes rund um die Beschäftigung als Gästeführer:in bei Bremen Tourismus.

Mehr erfahren
Digitalisierung / Industrie 4.0
07.12.2023
40 Jahre BSB: Als man Computern das Schreiben beibringen musste

Als in den 1980er-Jahren die ersten PCs auf den Markt kamen, war ein Bremer Unternehmen ganz vorne mit dabei und setzte Maßstäbe in der Entwicklung von Firmensoftware. Das stetige Wachstum zeigt: Nachhaltiger Erfolg ist auch in einer Branche möglich, die von ständigem Wandel gekennzeichnet ist.

Mehr erfahren
Stadtentwicklung
05.12.2023
Brüning Group: Von Fischerhude auf die Überseeinsel

Neuansiedlung in Bremen: Drei Jahrzehnte hatte die Brüning Group ihren Firmensitz im beschaulichen Fischerhude. Im Sommer 2023 verlagerte das stark wachsende Unternehmen den Sitz auf die Überseeinsel in der Überseestadt. Dort, wo früher von Kellogg‘s Reis gelagert wurde, ist ein moderner Bürobacksteinbau mit viel Glas entstanden.

Mehr erfahren