+49 (0) 421 9600-10
28.4.2022 - Janet Binder

Dem Himmel so nah

Lebensqualität

Aussichtspunkt Metalhenge hat sich zum Besuchermagneten entwickelt

Dieter Vornholz, ehemaliger Leiter des Olbers-Planetariums, und der Künstler Thomas Roth stehen im Stelenfeld
Dieter Vornholz, ehemaliger Leiter des Olbers-Planetariums, und der Künstler Thomas Roth stehen im Stelenfeld © WFB/Lehmkühler

Wer auf der Autobahn 27 in Höhe der Universität Bremen unterwegs ist, dem springen die rostigen Stelen sofort ins Auge: Stehen sie doch auf einem knapp 40 Meter hohen Berg; genauer gesagt auf einem stillgelegten Teil der Blocklanddeponie. Die 25 bis zu vier Meter hohen Stelen sind kreisförmig nach astronomischen Himmelsobjekten angeordnet – als Betrachterin muss man unwillkürlich an das berühmte Bauwerk Stonehenge in England denken. Und das ist natürlich so gewollt. 

Metalhenge heißt die Kunstinstallation, die der Künstler Thomas Roth aus verformten Hafenspundbohlen erschaffen hat und die im Juli 2021 eröffnet wurde. Das Monument hat sich seitdem zu einer der beliebtesten touristischen Attraktionen in Bremen entwickelt. „Wir haben seit neuestem einen Besucherzähler, im März zählte er 5200“, sagt Dieter Vornholz, ehemaliger Leiter des Olbers-Planetariums Bremen, der an der Umsetzung des Projekts maßgeblich beteiligt war. Mindestens 60.000 Besucher werden für das Jahr 2022 erwartet. 

„Planetenweg“ führt zum Monument

Kunst auf einem Müllberg? Für den Künstler Thomas Roth ist das nur folgerichtig. „Müll ist eine Kulturleistung“, sagt der 58-Jährige. „Unsere gesamte moderne Kultur läuft darauf hinaus, dass wir Abfall produzieren, der nicht als Dünger verwertet werden kann. Aber nur, wenn wir nicht mehr achtlos am Müll vorbeischauen, sondern uns mit ihm auseinandersetzen, können wir neue Ideen entwickeln, was wir alles noch mit ihm anfangen können.“ Tatsächlich ist vom Müll auf dem Berg nichts mehr zu sehen: Durch eine Rasenfläche führt der barrierefreie „Planetenweg“ zum Aussichtspunkt, flankiert von Sitzbänken. Auf einzelnen Bodensteinen sind die Zeichen für Mars, Venus, Erde und Merkur eingraviert. 

Das Bremer Monument Metalhenge ist an Stonehenge in England angelehnt.
Das Bremer Monument Metalhenge ist an Stonehenge in England angelehnt. © WFB/Jens Lehmkühler

Die Idee zum Projekt kam Thomas Roth, als er vor 17 Jahren seinen Sperrmüll zur Deponie brachte. „Da war dieser Teil des Müllbergs noch nicht stillgelegt“, erzählt er. Er fragte spontan die Mitarbeitenden, ob er dorthin dürfe. Ihn interessierte, wie es da oben aussah. Tatsächlich fuhr ihn der damalige Deponieleiter mit dem Auto auf den Gipfel. „Ich habe dort eine Magie gespürt“, sagt Thomas Roth rückblickend. „Auf der einen Seite das Blockland mit seiner Natur, die für unsere Herkunft steht, auf der anderen Seite die Stadt mit unserer kulturellen Gegenwart als Gegenentwurf. Diesen Gegensatz auf einen Blick vor sich zu haben, fand ich unglaublich frappierend.“ 

Besonderer Ort: Unter ständiger Kontrolle und doch rätselhaft

Sein Vorschlag, auf dem Müllberg ein Kunstwerk zu installieren, stieß beim damaligen Deponieleiter auf offene Ohren. Schließlich sollte die Erhebung nach seiner Stilllegung renaturiert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein Werk in Anlehnung an Stonehenge bot sich für Thomas Roth an: „Ich wollte kennzeichnen, dass das hier ein besonderer Ort ist. Und Stonehenge als weltweit bekanntester Steinkreis ist sehr gut untersucht – und trotzdem rätselhaft. Darin sehe ich eine Parallele zum Müllberg: Er wird ständig kontrolliert und untersucht, aber es passieren in ihm naturwissenschaftliche Prozesse, die rätselhaft bleiben.“

Die Stelen sollten nicht einfach nur im Kreis angeordnet werden wie Kerzen auf einer Geburtstagstorte. Allein schon wegen der Höhe bot sich ein Bezug zur Astronomie an. An dieser Stelle kam Dieter Vornholz (75) ins Spiel, der von der Idee eines Monuments in Anlehnung an das archäoastronomische Stonehenge begeistert war. „Ich war schon zweimal dort und würde sofort noch einmal hinfahren“, schwärmt er. 

Audioguide informiert die Besucher und Besucherinnen

Vornholz berechnete nach astronomischen Vorgaben die Positionen der Stelen auf dem Bremer Berg. Und so kennzeichnen die Stelen nicht nur Norden, Süden, Osten und Westen. Auch Himmelbewegungen werden nachvollziehbar: Von der Kreismitte können Besucherinnen und Besucher mit Hilfe von Löchern in den Stelen den Verlauf von Gestirnen am Himmel verfolgen. Auf dem Boden im Kreisinneren sind zudem Steine eingelassen, die für weitentfernte Regionen stehen: einer etwa für den Südpol. „Wenn man von der Kreismitte auf den Stein schaut, hat man die Perspektive durch das Erdinnere Richtung Südpol“, sagt Vornholz. 

Etwas abseits des Kreises steht eine einzelne Stele. „Das ist die Sirius-Stele, für den hellsten Stern, den wir am Himmel haben“, sagt Vornholz. Ein Audioguide auf der Homepage ermöglicht es Besucherinnen und Besucher, alle astronomischen Hintergründe zu verstehen. 

Gute Aussichten: Auf der einen Seite die Stadt, auf der anderen Seite die Wiesen des Blocklands.
Gute Aussichten: Auf der einen Seite die Stadt, auf der anderen Seite die Wiesen des Blocklands. © WFB/Jens Lehmkühler

Wintersonnenwende lockte mehr als hundert Menschen an

Das Kunstwerk auf Bremens höchster künstlicher Erhebung kann jeden Tag rund um die Uhr besichtigt werden. Doch einmal im Jahr ist ein besonderes Schauspiel zu erleben: Am 21. Juni geht die Sonne zwischen zwei Spundbohlen im Nordwesten unter. Zur Sommersonnenwende werden daher viele Besucherinnen und Besucher erwartet. „Es wird sicher voll werden“, sagt Roth. Zur Wintersonnenwende jedenfalls kamen bereits über hundert Menschen. „Und da war es bitterkalt.“ Immerhin aber herrschten die besten Bedingungen, um den Sonnenuntergang zwischen zwei Stelen beobachten zu können: „Wir hatten den klarsten Himmel, den man sich vorstellen kann. Als die Sonne im Horizont versank, habe ich einen regelrechten Schauer bekommen“, erinnert sich Roth. 

Einem Fotografen sei an dem Tag sogar gelungen, einen sogenannten grünen Strahl am Himmel festzuhalten. Bei einem solchen Farbphänomen blitzt am oberen Rand der untergehenden Sonne für einen Sekundenbruchteil ein grüner Lichtschein auf. „Den grünen Strahl sieht man extrem selten“, sagt Vornholz. Der Physiker ist sich sicher, dass das längst nicht das letzte interessante Phänomen war, das von Metalhenge aus zu beobachten sein wird. 

Pressekontakt: Thomas Roth, Metalhenge-Künstler, E-Mail: roth@metalhenge.de

Bildmaterial:

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Dieter Vornholz, ehemaliger Leiter des Olbers-Planetariums, und der Künstler Thomas Roth stehen im Stelenfeld. © WFB/Jens Lehmkühler

Foto 2: Das Bremer Monument Metalhenge ist an Stonehenge in England angelehnt. © WFB/Jens Lehmkühler

Foto 3: Gute Aussichten: Auf der einen Seite die Stadt, auf der anderen Seite die Wiesen des Blocklands. © WFB/Jens Lehmkühler

______________________________________

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Erfolgsgeschichten


Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft
06.05.2022
19 kulinarische Köstlichkeiten aus Bremen

Bremen schmeckt – ganz besonders, wenn die Spezialitäten von heimischen Manufakturen mit langjähriger Tradition und viel Liebe hergestellt werden. Eine kulinarische Stadttour durch die Hansestadt.

ZUR GENUSSROUTE
Standortmarketing
05.05.2022
Eine musikalische Reise durch die Hansestadt: Wo gibt es die beste Live-Musik in Bremen?

Mit dem Themenjahr „klangfrisch 2022“ widmet sich Bremen der Musik in all ihren Facetten, doch die musikalischen Highlights gehen weit über das Themenjahr hinaus. Wir geben einen kleinen Einblick in die riesengroße Vielfalt, die Bremen in diesem Bereich zu bieten hat.

Mehr erfahren
Maritime Wirtschaft und Logistik
25.04.2022
Türöffner für Bremerhaven: Rentner-Gang stellt Schleusenbetrieb sicher

Sie sind viele Jahre zur See gefahren und kommen auch im Ruhestand vom nautischen Geschäft nicht los: Zehn Pensionäre sorgen am Neuen Hafen in Bremerhaven als Schleusenwärter dafür, dass sich das 2005 gebaute Tor stets für Wassersportler und Berufsschiffer öffnet

zu BIS-Bremerhaven