+49 (0) 421 9600-10
8.3.2022 - Jann Raveling

Zum Weltfrauentag: 9 Bremer Frauen, die mit ihrem Engagement beeindrucken

Erfolgsgeschichten

Unternehmerinnen, Forscherinnen und Kreative aus Bremen

Collage
Weltfrauentag 2022 - neun Frauen, die in Bremen etwas bewegen

Sie führen Unternehmen, erforschen das Unbekannte und gestalten unsere Gesellschaft: Diese neun Bremer Frauen haben uns im vergangenen Jahr mit ihrem Engagement beeindruckt.

Zum Weltfrauentag kommen unsere Beispiele aus den unterschiedlichsten Branchen: aus dem Fahrzeuggeschäft, dem Einzelhandel, der Gastronomie, der Wissenschaft oder der Kreativwirtschaft. Diese Frauen verbindet eins: Jede schafft auf ihre Weise etwas Neues für Bremen - ob nun Arbeitsplätze, Aufmerksamkeit oder gesellschaftlichen und unternehmerischen Wandel.

9 erfolgreiche Bremer Frauen:

Annemarie Bink / Fiona Brinker

zwei Frauen
Fiona Brinker und Annemarie Bink © WFB

In ihrem Bremerhavener Laden „Glückswinkel“ verkaufen Annemarie Bink und Fiona Brinker Lebensmittel ohne Verpackungen, aber auch nachhaltige Alltagsgegenstände. Zudem touren sie mit einem eigenen Foodtruck durch die Seehafenstadt, um unverpackte Nahrungsmittel in die entferntesten Winkel zu bringen. Und damit nicht genug: Sie engagieren sich für die Stadtgesellschaft, bieten einen kostenlosen Lastenradverleih und planen weitere Herzensprojekte. Für ihr Engagement erhielten sie 2021 den dritten Preis beim erstmalig vergebenen „Bremer Sozialunternehmen des Jahres“.

Tanja Nadolny

Teestübchen im Schnoor
Tanja Nadolny (re.) hat das "Teestübchen im Schnoor" von Vorbesitzerin Jutta Gaeth übernommen. © Teestübchen im Schnoor

Ein frischer Anstrich für eine Bremer Institution: Mitten in der Corona-Pandemie übernahm Tanja Nadolny das Traditionscafé „Teestübchen im Schnoor“. Trotz Lockdowns und schwieriger Zeiten in der Gastronomie fasste sie den Mut, den beliebten Treffpunkt für Touristinnen und Touristen wie Bremerinnen und Bremer weiterzuführen und mit eigenen Ideen zu erweitern.

Christina Wandscher

Geschäftsführerin Christina Wanscher vor dem Jeep Wrangler 4XE
Geschäftsführerin Christina Wanscher vor dem Jeep Wrangler 4XE © WFB/Lehmkühler

Das Familienunternehmen „Autohaus Wandscher“ streckte 2021 seine Fühler von Oldenburg nach Bremen aus. Die neue Niederlassung wird von Christina Wandscher geführt, die hier bis zu 40 Arbeitsplätze aufbauen will. Mit Marken aus dem Stellantis-Konzern wie Opel, Alfa Romeo, Jeep oder Fiat und einem großen Werkstatt- und Servicebereich will die frischgebackene Wahlbremerin in Bremen und im Umland Marktanteile gewinnen.

Dr. Sonja Bastin

Sonja Bastin ist für ihre wissenschaftliche Arbeit als Bremer „Frau des Jahres 2021“ geehrt worden.
Sonja Bastin ist für ihre wissenschaftliche Arbeit als Bremer „Frau des Jahres 2021“ geehrt worden. © WFB/Lehmkühler

Als Bremer „Frau des Jahres 2021“ ausgezeichnet, darf Dr. Sonja Bastin in dieser Liste nicht fehlen. Im Oktober 2021 sprachen wir mit ihr über ihre Forschung: Die Soziologin untersucht die Fürsorgearbeit, die vor allem Frauen leisten und macht damit auf ein oft in der Gesellschaft und öffentlichen Wahrnehmung vernachlässigtes Thema aufmerksam.

Esther Horvath

Esther Horvath hat schon mehrfach die Polarregionen bereist
Esther Horvath hat schon mehrfach die Polarregionen bereist © Esther Horvath

Die Reise ihres Lebens – für die Fotografin Esther Horvath ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen, als sie mit der MOSAIC-Expedition in die Arktis aufbrach. Monatelang verbrachte sie bei Dunkelheit und Kälte auf dem Forschungsschiff Polarstern, um die weltweit einmalige Expedition zu begleiten. Für die Aufnahme von einer Eisbärenmutter mit ihrem Nachwuchs im Forschungscamp in der Arktis erhielt sie den World Press Photo Award.

Sandra Tüter

Sandra Tüter, Geschäftsführerin beim Soma Caravaning Center Bremen
Sandra Tüter, Geschäftsführerin beim Soma Caravaning Center Bremen © WFB/Pusch

Wohnwagen und Wohnmobile erleben in unsteten Zeiten einen Boom, Camping ist Dauertrend der Deutschen. Als Geschäftsführerin beim Soma Caravaning Center Bremen weiß Sandra Tüter, was Camping-Enthusiasten wollen. Das Center im Bremer Industrie-Park beschäftigt 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und liegt verkehrsgünstig an der Autobahn, sodass auch weit über die Landesgrenzen hinaus Kundinnen und Kunden auf die Bremer aufmerksam werden.

Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers

Doris Sövegjarto-Wigbers setzt sich an der Universität Bremen für den Klima- und Umweltschutz ein - und macht sie dabei auch grüner.
Doris Sövegjarto-Wigbers setzt sich an der Universität Bremen für den Klima- und Umweltschutz ein - und macht sie dabei auch grüner. © WFB/Jörg Sarbach

Die zweite Forscherin in unserer Liste setzt sich als Umweltkoordinatorin und Klimaschutzmanagerin an der Universität Bremen dafür ein, die wissenschaftliche Institution nachhaltig zu gestalten. Mit ihrem mehr als 25-jährigem Engagement hat sie die Universität als eine Vorreiterin im nachhaltigen Denken etabliert und neben vielen anderen Projekten zum Beispiel ein Umweltmanagement eingeführt. Die Uni Bremen gehört zu den weltweit führenden Hochschulen in der Klima- und Umweltforschung.

Lisa Buschan

Lisa
Lisa Buschan, Nachhaltigkeitsmanagerin bei der WFB © WFB/Pusch

Um ökologisches Bewusstsein geht es auch bei Lisa Buschan. Die neu bestellte Nachhaltigkeitsmanagerin der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH kümmert sich darum, eine interne Nachhaltigkeitsstrategie für die WFB zu erarbeiten und langfristig neue Dienstleistungen und Angebote für die Bremer Unternehmen zum Thema nachhaltiges Wirtschaften zu entwickeln. Denn klimaneutrales und sozial verträgliches Wirtschaften wird zu einem immer wichtigeren Standortfaktor.

Save the Date: Das Netzwerk i2b mit einer Veranstaltung zu "Frauen in Führung" am 29.3.2022

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten
21.09.2022
Aus der Tiefe des Meeres

2.000 bis 3.000 Schwämme verschicken Peter, Nina und Sara Hankiewicz jeden Tag. Croll & Denecke ist Europas größter Naturschwammhändler und liefert von der Hansestadt aus in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt.

Mehr erfahren
Social Entrepreneurship
14.09.2022
„Gemeinwohlökonomie sollte kein nettes Label sein, das man sich kauft, sondern eine echte Veränderung!“

Vor 15 Jahren hat der Oldenburger Amon Thein sein Unternehmen Schwarzseher mit der Vision gegründet, ein Unternehmen aufzubauen, in dem er selbst am liebsten arbeiten würde. Seit Januar 2021 bilanziert er es gemeinwohlorientiert. Was bedeutet das eigentlich, wie erfolgreich ist es und was empfiehlt er Neueinsteiger:innen?

Zum Interview beim Starthaus Bremen
Social Entrepreneurship
12.09.2022
Wie Die Bremer Stadtreinigung einen genauen Blick auf die eigene Nachhaltigkeit wagt

Die Bremer Stadtreinigung hat sich nach dem Nachhaltigkeitsstandard GWÖ zertifizieren lassen. Es ist das bundesweit erste Unternehmen der Abfallwirtschaft, das sich diesem strengen Reglement unterzieht. Lohnt sich diese Herausforderung?

zu Bremen-Innovativ