+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
2.8.2018 - Diana Bluhm

„Bei Bremen war es Liebe auf den ersten Blick!“

Internationales

Wie sich ein Inder in die Hansestadt verliebte und hier ein deutsch-chinesisches Unternehmen aufbaute

Geschäftsführer von New Idea Crafts: Paramjit Kohli
Die New Idea Crafts GmbH vertreibt chinesische Produkte in Europa: von Kühltaschen über Uniformen bis Werbeartikeln. © WFB/Frank Pusch

An einem kühlen Februarabend betritt der Inder Paramjit Kohli zum ersten Mal Bremen – und ist sofort verliebt. Warum er hier ein deutsch-chinesisches Unternehmen gründete und aus welchen Fehlern er im vergangenen Jahr gelernt hat, verriet er uns im Gespräch.

Ein Büroraum im World Trade Center Bremen (WTC) in der Airport-Stadt Bremen, circa 35 Quadratmeter. Drei Schreibtische, eine Menge Taschen, Kühltaschen, Einweggeschirr und Geschenkartikel. Wir werden sehr freundlich von zwei Indern begrüßt – das Team der New Idea Crafts GmbH. Ich frage den Geschäftsführer Paramjit Kohli, wie er nach Bremen kam. Er lächelt – und erzählt mir seine Geschichte.

Von Indien über China nach Bremen

Geboren und aufgewachsen in Indien, vertreibt der gelernte Geschäftsmann Kohli seit zwölf Jahren weltweit Taschen einer chinesischen Modefabrik. Mehrmals im Jahr reiste er dazu in die chinesische Zhejiang-Provinz, südlich von Shanghai, um dort seine Geschäftspartnerin Jingyan Zhu zu treffen. Seit längerem betreiben die beiden internationalen Handel. Ein Problem dabei: die Zeitverschiebung. Aufträge trudeln in China am späten Abend oder sogar nachts ein, weil dann in Europa und Amerika die Geschäftszeiten sind. Anfragen können dann erst am kommenden Tag bedient werden, viel Zeit, die verloren geht. Die Lösung: ein Standort in Europa.

Aber wo genau? Er sollte zentral liegen und wirtschaftlich stabil sein. Die Entscheidung fiel schnell auf Deutschland. Zhu nahm daraufhin Kontakt zu Wang Lu auf. Lu arbeitet im Auslandsbüro der Wirtschaftsförderung Bremen in Shanghai und informiert dort über den Standort Bremen.

Den beiden Taschenexperten gefällt, was Lu über Bremen erzählt und sie beschließen, einen näheren Blick auf die Hansestadt zu werfen. Gemeinsam mit seiner Geschäftspartnerin Zhu, fliegt Kohli daher im Februar 2012 nach Frankfurt und reist mit dem Zug weiter nach Bremen. Dort wollen sie mit potenziellen Partnern sprechen und neue Geschäftskontakte knüpfen.

Müde von der Reise steigen beide am Bremer Hauptbahnhof aus und gehen in Richtung Innenstadt. Kohli ist sofort verzaubert. „Mit jedem Schritt in Richtung City war ich mehr in diese Stadt verliebt“, erzählt der Geschäftsmann. „Es war ein kühler Februarabend, eine leichte Schneedecke lag auf der Stadt und dazu die vielen Lichter – es war magisch.“

Wallmühle im Winter
Auf dem Weg vom Hauptbahnhof in die Bremer City, passierte Paramjit Kohli die Wallanlagen mit der Wallmühle. Alles war in Schnee gehüllt - ein "magischer Moment". © WFB/Jens Lehmkühler

Der Start in Bremen

DIe Entscheidung war gefallen. Zhu und Kohli leiteten die nötigen Schritte ein und gründeten die New Idea Crafts GmbH in Bremen. Zhu arbeitete weiterhin in China, während Kohli nach Bremen zog und sich seitdem vor Ort um das europäische Geschäft kümmert. Das Unternehmen vertreibt chinesische Waren, wie Taschen, Rucksäcke, Kühltaschen, Kleidung, Uniformen, Schmuck sowie Geschenk- und Werbeartikel. Die Rucksäcke werden je nach Kundenwunsch angepasst und gefertigt. Die Einkaufstaschen sind aus Baumwolle. Je nach Produkt ändert sich der Absatzmarkt. Während Kühltaschen besonders in Italien und Spanien einen hohen Absatz finden, stellt New Idea Crafts Uniformen für den deutschen Markt her. Auch Sportvereine und Fitnessstudios aus Großbritannien kaufen gern die einheitlichen Shirts und Hosen beim deutsch-chinesischen Unternehmen.

Produziert werden Taschen, Rucksäcke und Kleidung in der eigenen Fabrik in Wenzhou in der ostchinesischen Zhejiang-Provinz. Rund 80 Angestellte arbeiten vor Ort. Die Ware kommt per Containerschiff aus China nach Hamburg und dann weiter per LKW ins Lager oder direkt zu den Händlern. Das Lager befindet sich im Güterverkehrszentrum Bremen. Einen Teil des Unternehmenserfolgs schreibt Kohli den Bremerinnen und Bremern zu, die er hier kennengelernt hat: „Zu Beginn trafen wir auf die richtigen Menschen und die richtige Art von Menschen.“ Eine von ihnen ist Elisabeth Breidbach, Projektleiterin bei der Wirtschaftsförderung Bremen und zuständig für die Mieterbetreuung im World Trade Center. Kernaufgabe des WTC ist das Betreuen internationaler Unternehmen und deren reibungslose Ansiedlung in Bremen. Viele Kontakte knüpft Kohli mittlerweile auch auf den zahlreichen Messen, wie der Ambiente in Frankfurt, der PSI in Düsseldorf oder der IAW in Köln.

Geschäftsführer Paramjit Kohli im Interview
Der indische Geschäftsmann Kohli ist seit 2012 mit der New Idea Crafts GmbH in Bremen erfolgreich. © WFB/Frank Pusch

Aus Fehlern gelernt

Der Verkauf fand in den ersten Jahren nur an Großhändler statt, ob in Deutschland, Italien, Spanien oder Großbritannien. „2016 zogen wir in ein größeres Büro im WTC und verkauften erstmals selbst an die Endverbraucher“, erklärt Kohli. Zusammen mit seinem Kollegen und Unternehmenspartner Padmaraj Pattanashetti, der an der Hochschule Bremen studiert hatte, versuchte er die neue Herausforderung zu meistern. „Leider mussten wir feststellen, dass wir mit unserer Website und den üblichen Vertriebswegen nicht genug Umsatz erwirtschafteten“, resümiert Kohli. Die kleinen Absatzmengen reichten einfach nicht aus. Zudem fehlte es an Personal und Know-how. Nach einem Probejahr entschlossen sie sich daher zurück zum ursprünglichen System zu wechseln und ausschließlich an Großhändler zu verkaufen. Vom großen Büro zogen sie 2017 in das jetzige. Es gab noch ein weiteres Problem, das sie vorher nicht bedacht hatten: „Als wir an Endkunden verkauften, waren wir selbst auf einmal Konkurrenten unserer Händler“, ergänzt Kohli. „Nun überlassen wir ihnen wieder das Geschäft mit den Endverbrauchern.“


Ihre Ansprechperson für internationale Ansiedlungen aus China sind Matthias Hempen, Projektleiter internationale Ansiedlung, matthias.hempen@wfb-bremen.de, Tel. +49 (0)421 9600-127, und Karin Noetzel, Projektleiter Ansiedlung International, karin.noetzel@wfb-bremen.de, Tel. +49 (0)421 9600-122.

Sollten Sie Fragen rund um das World Trade Center Bremen haben, sprechen Sie bitte Elisabeth Breidbach, elisabeth.breidbach@wtc-bremen.de, Tel. +49 (0)421 9600-241, an.


Wie Alejandro Leon ins WTC nach Bremen kam, um peruanische Produkte in Europa zu vertreiben.

Erfolgsgeschichten
20.10.2020
Segel setzen für die Umwelt

Der Klimaschutz ist mittlerweile in allen Wirtschaftsbereichen angekommen, da macht die Tourismusbranche keine Ausnahme. Und doch sticht das Atlantic Hotel Sail City in Bremerhaven heraus: Mit außergewöhnlichem Engagement machten sich Hoteldirektion und Beschäftigte schon früh auf den Weg zur "grünen Transformation".

zur BIS Bremerhaven-Seite
Lebensqualität
16.10.2020
16 Tipps, um gesund und fit im Homeoffice zu bleiben

Für viele ist das Homeoffice eine willkommene Ergänzung zum Bürojob. Aber es birgt auch Gesundheitsgefahren: Bewegungsmangel, Stress und soziale Isolation. Was da hilft, haben wir einmal zusammengefasst.

Mehr erfahren
Wissenschaft
15.10.2020
Wie Bremens Zukunft heute entsteht – und alle mitmachen können

Die Zukunft stellt neue Anforderungen an uns alle. Robotik, Künstliche Intelligenz, Wasserstofftechnologie, wie wirkt sich das auf die Bremer Wirtschaft im Jahr 2030 aus?

zu Bremen-Innovativ