+49 (0) 421 9600-10
20.2.2023 - Claudia Kuzaj

Der Wasserpflanzenflüsterer

Wissenschaft

Bremer Jungunternehmer lässt mit innovativen Düngeprodukten Aquaristik-Welten gedeihen

Ein Junger mischt eine Flüssigkeit
Hochkonzentriert: Jungunternehmer Johannes Behrens mischt alle seine Power-Dünger von Hand in seinem Bremer Labor. © WFB / Jens Lehmkühler

Der Bremer Jungunternehmer Johannes Behrens sorgt mit seinen selbstentwickelten Düngeprodukten für sprießende Aquarien-Unterwasserwelten und mischt mit seiner Erfindung die Aquaritik-Szene auf. Sein Start-up Greenscaping wächst und wächst. Die Produkte des Bremer Wasserpflanzenflüsterers werden inzwischen in ganz Deutschland, in Österreich und in der Schweiz verkauft.

Zehn Prozent seines Umsatzes komme über den stationären Fachhandel, 90 Prozent generiere er online, sagt Behrens, der im April 23 Jahre alt wird – und nun schon seit vier Jahren Unternehmer ist. Rund 2.000 Bestellungen bekommt er pro Monat, 1.000 über seinen Online-Shop, weitere 1.000 über Amazon. Ins Ruhrgebiet, nach Bayern und in die Alpenländer verschickt der Bremer die meisten seiner Power-Dünger-Pakete. „Je weiter man von Wasser entfernt lebt, desto größter ist im Allgemeinen die Begeisterung für die Aquaristik“, sagt Behrens.

„Dünger ist das Lebenselixier der Pflanzen“ 

Der junge Bremer entdeckte seine Leidenschaft für das Aquascaping schon als Zehnjähriger. „Aquascaping ist eine Technik aus der Aquaristik, die seit etwa 15 Jahren populär ist“, erklärt er. „Hier liegt der Fokus darauf, mit Pflanzen unter Wasser Landschaften zu bauen. Dabei geht es hauptsächlich um die Optik – darum, dass alles schön aussieht.“ Den Pflanzen wird unter Wasser sozusagen eine Bühne bereitet. Damit alles so üppig und prächtig gedeiht, brauchen die Pflanzen, die kleinen Phantasielandschaften unter Wasser, jedoch die richtige Nahrung. Ohne Düngung oder bei Dünge-Fehlern drohen ihnen „Mangelerscheinungen, Kümmerwuchs und Algenplagen“, so Behrens. „Dünger ist das Lebenselixier der Pflanzen.“  

Als Jugendlicher ging der 22-Jährige mit seinem Kanal „Greenscaping Aquascaping“ auf der Internet-Plattform YouTube online und wurde so in der Szene bekannt. „Ich habe in den Videos erwähnt, dass ich mit den Düngern, die es gibt, nicht zufrieden bin, und mir meine deshalb selbst mische.“ Daraus erwuchs die Start-up-Idee – Schritt für Schritt und im Stil des digitalen Zeitalters: YouTube-Viewer schlugen dem Bremer vor, seine Dünger doch auf den Markt zu bringen. Also setzte Behrens sich hin und entwickelte die ersten sechs Sorten. Der Inhalt: besonders hochwertige Nährsalze und Spurenelemente, sie sind hochkonzentriert und stabil: „Stabil bedeutet, dass man die Dünger untereinander kombinieren kann.“ Zugleich ist genau dies die Besonderheit des Bremer Düngers. 2019, mit 18 Jahren, machte Behrens sich dann selbstständig – das war noch einige Monate vor seinem Abitur. Basis für seine Selbstständigkeit war der Leistungskurs in Chemie. Sein Lehrer half ihm auch nach dem Abitur bei fachlichen Fragen weiter. 

Ein Junger Mann schüttet eine gelbe Flüssigkeit aus
Das Fachwissen für sein Unternehmen lernte der Wasserpflanzenflüsterer im Leistungskurs Chemie. © WFB / Jens Lehmkühler

Alle Dünger made in Bremen 

Als Johannes Behrens Greenscaping gründete, arbeitete er zunächst mit einem Pflanzenbiotechnologie-Labor aus der Nähe von Hannover zusammen. Bald aber ging er dazu über, seine Dünger komplett von Hand in Bremen selbst zu mischen. Das Labor aus Niedersachsen habe ihm sogar dazu geraten, sagt Behrens. Denn so konnte er die Herstellungskosten senken. Um Abläufe zu automatisieren, hat er inzwischen in eine Kapselfüllmaschine investiert, mit der er viel Zeit einspart.

Büro, Produktion, Lager: Anfangs arbeitete Behrens mit seinem Start-up im grünen Bremer Stadtteil Oberneuland, wo er Carport und Schuppen von seinen Eltern gemietet hatte. In Oberneuland wohnt er nach wie vor. „Die Naturverbundenheit und der dörfliche Charakter machen für mich hier die Lebensqualität aus“, sagt der junge Unternehmer. „Sonntags gehe ich gerne im nahegelegenen Rhododendronpark spazieren.“

Nicht nur in Sachen Lebensqualität könne die Hansestadt punkten: „Am Wirtschaftsstandort Bremen schätze ich besonders die gute Infrastruktur und den grünen Flair Bremens, was für eine Marke, die das Green im Namen trägt, natürlich sehr wichtig ist.“ Mit 100 Quadratmetern Fläche für Produktion und 40 weiteren Quadratmetern in der Büroetage darüber sitzt der Wasserpflanzenflüsterer inzwischen in den Bremer Industriehäfen, wo Hafenwirtschaft und Logistik zu Hause sind – und hier wiederum in einem kleinen Quartier an der Carl-Benz-Straße, in dem sich gleich mehrere Start-ups angesiedelt haben. Ein Neubau in einer Nachbarschaft mit Kreativpotenzial, ein Ort, der Wachstum ermöglicht und mit Praxis-Vorteilen punktet: „Der Standort ist ideal. Er ist für mich und für Lieferanten und Vertreter über die Autobahn schnell zu erreichen. Anlieferung und Abholung funktionieren besonders gut. Nicht zu vergessen: das Preisniveau, was hier natürlich deutlich günstiger ist als in anderen Stadtteilen. In meiner Nachbarschaft hilft man sich aus und steht sich mit Rat und Tat zur Seite.“

In nur zwei Jahren wuchs Greenscaping zu einem Vollzeitjob heran, seit der Gründung ist der Umsatz Jahr für Jahr um 300 Prozent gestiegen. In den Anfängen seiner Selbstständigkeit jobbte Behrens noch im Getränkemarkt eines Supermarkts. Seit eineinhalb Jahren kann er von Greenscaping leben. Eigentlich hatte Behrens immer vorgehabt, BWL zu studieren. Zeitlich war das aber nie möglich. So hat er sich sein betriebswirtschaftliches Wissen ausschließlich selbst beigebracht: „Wenn man den Ehrgeiz dazu hat, dann schafft man das auch“, ist er überzeugt.

500.000 Power-Wurzelkapseln pro Jahr

Nach den sechs Flüssigdüngern brachte Behrens 2020 auch Düngetabletten auf den Markt, die speziell für Wasserpflanzenwurzeln gedacht sind. Diese Kapseln haben sich mittlerweile zum absoluten Bestseller des Bremers entwickelt. 500.000 Stück verkauft er davon jährlich. Und auch hier war der Aquaristik-Spezialist wieder innovativ: Seine „Super-Red“-Düngetabletten wirken mit einer Zwei-in-Eins-Technologie: Die weiche Hülle sorgt für eine starke, kräftige Sofortwirkung, während der harte Kern der Kapseln für die Langzeitwirkung zuständig ist. Zudem enthalten die Kapseln Bodenbakterien, die den Mulm am Bodengrund in Nährstoffe für die Pflanzen verwandeln.

Flaschen und Verpackungen von Osmo Royal
Acht chlorid- und natriumreduzierte Aufhärtesalze, die das Wasser aufhärten und anreichern – und dabei auch noch das Pflanzenwachstum unterstützen, sind die neueste Produktlinie von Greenscaping. © WFB / Jens Lehmkühler

Für Behrens zählen bei der Arbeit Leidenschaft, Unternehmergeist und Einsatzbereitschaft. Im vergangenen Jahr habe er „sieben Tage pro Woche gearbeitet, immer weit mehr als acht Stunden“, sagt er. In diesem Jahr wolle er auf eine 50-Stunden-Woche reduzieren und zwei Wochen Urlaub machen, erzählt er lächelnd. Zum Punkt „Einsatz“ zählt für den Wasserpflanzenflüsterer auch Kundenbetreuung. Haben Kunden Probleme mit ihren Pflanzen, nimmt er sich Zeit für die Beratung, fertigt genaue Düngepläne an. Bis zu zwei Stunden kann so eine Beratung schon mal dauern.

Und eben bei so einer Beratung ist auch die Idee für eine weitere Produktserie entstanden: Acht komplett neu entwickelte, chlorid- und natriumreduzierte Aufhärtesalze, die das Wasser aufhärten und anreichern – und dabei auch noch das Pflanzenwachstum unterstützen. Obendrein arbeitet Behrens gegenwärtig an einem Projekt außerhalb der Aqua-Welt. Wieder geht es um eine Innovation: Behrens entwickelt Power-Düngekaspeln für Zimmerpflanzen: „Hat man verstanden, wie Unterwasserdüngung funktioniert, hat man Düngung verstanden.“ Die neuen Kapseln halten durch eine spezielle Technologie sechs Monate lang. „Man braucht nur also nur zwei davon im Jahr, um auch ohne grünen Daumen seine Zimmerpflanzen durchgängig gut versorgen zu können.“ 

Pressekontakt:

Johannes Behrens, Geschäftsführer Greenscaping, Tel. 01525 1344 138, Mail: kontakt@greenscaping.de

Bildmaterial:

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.
Foto 1: Hochkonzentriert: Jungunternehmer Johannes Behrens mischt alle seine Power-Dünger von Hand in seinem Bremer Labor. © Jens Lehmkühler
Foto 2: Das Fachwissen für sein Unternehmen lernte der Wasserpflanzenflüsterer im Leistungskurs Chemie. © Jens Lehmkühler
Foto 3: Acht chlorid- und natriumreduzierte Aufhärtesalze, die das Wasser aufhärten und anreichern – und dabei auch noch das Pflanzenwachstum unterstützen, sind die neueste Produktlinie von Greenscaping. © Jens Lehmkühler

________________________________________

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Erfolgsgeschichten


Pressedienst
23.02.2024
Die Endlichkeit im Blick

Wer einen wichtigen Menschen verliert, erlebt das häufig als tiefe Krise. Tanja Brinkmann unterstützt Trauernde dabei, neue Zuversicht zu finden. Als Mitgründerin des bundesweiten Netzwerks „Trauer am Arbeitsplatz“ berät sie auch Unternehmen, die mit einem Todesfall konfrontiert sind.

Mehr erfahren
Wissenschaft
20.02.2024
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Svenja Tams

Prof. Dr. Svenja Tams ist in den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften und Organisationswissenschaften tätig und Professorin für Projektmanagement und Organisation an der Hochschule Bremen. Im Kontext des gesellschaftlichen Wandels beschäftigt sie sich aktuell mit den Forschungsfeldern Leadership, Change Work, Berufswege und der Leadership-Entwicklung.

Zum Interview
Digitalisierung / Industrie 4.0
14.02.2024
Roboter Made in Bremen

Seit 18 Jahren betreibt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Bremen Spitzenforschung rund um die Themen Künstliche Intelligenz, Robotik sowie cyber-physische Systeme. Die Forschenden entwickeln innovative Lösungen, die den Menschen in vielen Bereichen unterstützen, ob an Land, unter Wasser, in der Luft oder im Weltraum.

Mehr erfahren