+49 (0) 421 9600-10
19.6.2019 - Jann Raveling

Was ist Wirtschaftsförderung?

Standortmarketing
Wie eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft funktioniert

Das Kontorhaus am Markt, Sitz der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Das Kontorhaus am Markt, Sitz der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH © WFB/Pusch

Was ist Wirtschaftsförderung? Das Ziel von Wirtschaftsförderung ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, sich an einem Standort (Kommune) anzusiedeln, zu expandieren und ihren Geschäften nachzugehen.

Jede Stadt, jeder Landkreis, jeder Ort in Deutschland profitiert, wenn Unternehmen dort ihren Sitz haben oder sich neue Firmen ansiedeln. Denn Firmen schaffen und sichern einerseits Arbeitsplätze für die dort lebenden Bewohnerinnen und Bewohner, andererseits generieren sie Steuereinnahmen für die jeweilige Kommune und tragen so zur wirtschaftlichen Entwicklung des Standortes bei. Die Wirtschaftspolitik der einzelnen Städte und Landkreise zielt also in Verbindung mit der Bundes- und der jeweiligen Landespolitik darauf ab, die Rahmenbedingungen zu schaffen, die Unternehmen von dem jeweiligen Standort überzeugen und sie dort halten. Den Auftrag, diese Ziele aus der Politik in die Praxis umzusetzen, führt eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft aus.

Wirtschaftsförderungen und ihre Organisationsformen

Dabei kann eine Wirtschaftsförderung in verschiedener Weise strukturiert sein: Entweder ist sie als ein Amt oder eine Stabsstelle innerhalb der öffentlichen Verwaltung organisiert. Oder sie ist eine eigenständige Gesellschaft – wie etwa die WFB Wirtschaftsförderung Bremen, die als GmbH im Besitz Bremens organisiert ist.

Was macht eine Wirtschaftsförderung?

Die Aufgaben von Wirtschaftsförderungen sind vielfältig. Sie unterscheiden sich, je nachdem, welche Schwerpunkte die Wirtschaftspolitik des jeweiligen Standortes setzt. Das oberste Ziel aller Wirtschaftsförderungsgesellschaften ist aber gleich, nämlich dabei zu unterstützen, dass die Wirtschaftskraft am Standort gestärkt wird, vorhandene Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden.

Mit Beispielen aus Bremen zeigen wir hier exemplarisch die Aufgaben einer Wirtschaftsförderung auf:

Aufgaben innerhalb eines Standorts:

Erschließung von Gewerbeflächen

Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen benötigen große Flächen für ihre Büros, Werkshallen, Lager und Fabriken. Die Wirtschaftsförderung kümmert sich darum, diese Flächen für die Unternehmen bereitzustellen, als Gewerbe- oder Industriegebiete. Die Flächen können dabei entweder von der Kommune als Grundstückseigentümerin bereitgestellt werden oder die Wirtschaftsförderung kauft diese von privaten Eigentümern. Im Auftrag der Wirtschaftsförderung werden diese Flächen dann für die Ansiedlung von Unternehmen vorbereitet. Dazu gehört etwa der Straßenbau, die Vorbereitung des Baugrunds und der Anschluss an öffentliche Verkehrswege.

Im Auftrag von Wirtschaftsförderungen werden neue Gewerbegebiete erschlossen - wir hier der Gewerbepark Hansalinie im Osten Bremens
Im Auftrag von Wirtschaftsförderungen werden neue Gewerbegebiete erschlossen - wir hier der Gewerbepark Hansalinie im Osten Bremens © WFB/Pusch

Vermarktung von Gewerbeflächen

Die so erstellten Flächen werden dann den wachsenden Unternehmen für die Expansion ihrer Geschäftstätigkeiten am Standort verkauft. So werden bestehende Arbeitsplätze gesichert und es entstehen neue Arbeitsplätze und Steuereinnahmen sowie weitere direkte und indirekte Einnahmen für die Stadt oder Gemeinde.

Immobilienbau

Nicht immer kann der Markt die Nachfrage nach passenden Immobilien bedienen. So könnte es zum Beispiel in einer Stadt einen Bedarf an Büroräumen für junge Unternehmensgründerinnen und -gründer geben, aber für private Immobilieninvestoren ist die Vermietung einzelner Büros aufgrund ihrer geringen Größe unattraktiv. In solchen Fällen baut oder kauft die Wirtschaftsförderung auch selbst Immobilien und vermietet diese - oder verkauft sie weiter, falls sich doch Investoren finden sollten. Zumeist ist es auch Aufgabe der Wirtschaftsförderung, einen Überblick über den Immobilienmarkt eines Standorts zu geben, in Gespräche mit interessierten Investoren zu treten und Verkäufer mit potenziellen Interessenten zusammenzubringen. (siehe Punkt „Standortmarketing“)

Unternehmensbetreuung – Unternehmensservice

Das Kümmern um die heimische Wirtschaft ist ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaftsförderung. Ortsansässige oder neu angesiedelte Firmen haben Anliegen, die über den Kauf oder die Anmietung von Büro- oder Gewerbeflächen hinausgehen. Ob es um die Suche nach Ansprech- oder Kooperationspartnern oder um Baugenehmigungen geht, andere behördliche Formalitäten, die Suche nach Fachkräften, Im- und Exportanliegen oder ähnliches. Die WFB steht hier Unternehmen als Ratgeber und Verbindungsglied zur Seite, hilft entweder direkt oder stellt den Kontakt zu den richtigen Personen in Institutionen wie der Baubehörde, dem Finanzamt, den Handelskammern oder auch anderen Unternehmen und Netzwerken her.

Existenzgründung

Menschen, die sich selbstständig machen wollen, haben viele Fragen: Wie melde ich ein Gewerbe an? Wo finde ich Büroräume? Welche Unternehmensform wähle ich? Wo finde ich eine gute Finanzierung? Wer hilft mir weiter? Wirtschaftsförderungen ist es ein großes Anliegen, Existenzgründerinnen und Existenzgründer zu unterstützen, denn sie sind die Unternehmer von morgen. In Bremen gibt es zum Beispiel Einrichtungen, die Wissen vermitteln, bei Anträgen helfen oder Fördermittel vergeben oder sie schaffen Gründerzentren, die Know-how und günstige Räume bereitstellen. Das Bundesland geht dabei einen besonderen Weg: Es hat das bundesweit einmalige Starthaus gegründet. Hier erhalten Gründerinnen und Gründer gebündelt Zugang zu allen Informationen, zu Finanzierungen und Förderungen und Kontakte zu Partnern, werden in Seminaren weitergebildet und haben eine persönliche Ansprechperson, die sie während der gesamten Gründungsphase begleitet. Das Starthaus ist eine Initiative der Förderbank BAB (Bremer Aufbau-Bank), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Wirtschaftsförderung Bremen. Die WFB ist zudem Betreiber von Gründer- und Technologiezentren.

Förderprogramme

Wenn Unternehmen wachsen oder neue Technologien erforschen wollen, müssen sie investieren – in Gebäude, Maschinen und Prozesse sowie in Arbeitskräfte. Um sich Geldmittel zu beschaffen, können sie zu ihrer Bank gehen, alternativ Förderprogramme nutzen - oder von beiden profitieren. Unternehmens-Förderprogramme gibt es auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. Ihr Ziel ist es Unternehmen in ihrem Wachstum und in ihrer Entwicklung zu unterstützen und so den Standort zu stärken. In Bremen gibt es eine eigene Förderbank, die diese Aufgabe übernimmt, die BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven. Ein Beispiel für so ein Programm ist das Forschungs- und Entwicklungsprogramm (FEI) der BAB: Mittelständische Unternehmen, die an neuen Technologien arbeiten wollen, können hier günstige Kredite und Zuschüsse auf Antrag erhalten. So werden Risiken neuer Entwicklungen für Firmen kalkulierbarer.

Das Technologie- und Gründerzentrum BITZ in Bremen ist eine Geburtsstätte erfolgreicher Start-ups
Das Technologie- und Gründerzentrum BITZ in Bremen ist eine Geburtsstätte erfolgreicher Start-ups © WFB/Lehmkühler

Aufgaben außerhalb des Standorts

Ansiedlung

Eine weitere wesentliche Aufgabe ist auch die Ansiedlung neuer Unternehmen. Gründe für eine Ansiedlung kann es dabei viele geben: Ein Unternehmen möchte eine neue Filiale oder eine Niederlassung in der Stadt gründen, da sie ihren geschäftlichen Einzugsbereich vergrößern will. Oder der jetzige Firmenstandort ist gegenüber dem neuen unattraktiv, weil keine qualifizierten Arbeitskräfte zu finden sind, die Verkehrsanbindungen zu schlecht oder schlicht der Platz zu klein geworden ist. Hier begleiten Wirtschaftsförderungen wie die die WFB Unternehmen bei ihrer Ansiedlung, helfen, die richtige Gewerbefläche oder Räume zu finden, unterstützen bei der Finanzierung, bei der Personalgewinnung oder ähnlichen Anliegen. Besonders wichtig ist das bei internationalen Ansiedlungen, denn hier sind Experten mit Sprach- und Kulturkenntnis gefragt. Bremen ist in besonderem Maße auf die Länder USA, China, Türkei und Vietnam spezialisiert und unterstützt Unternehmen, die Fuß fassen wollen.

Standortmarketing

Bei der Frage danach, was Wirtschaftsförderung ist, darf das Standortmarketing nicht vergessen werden. Damit ein Standort für nationale und internationale Unternehmen in Betracht gezogen wird, müssen diese ihn natürlich erst einmal kennen. Wirtschaftsförderungen sind mit der Aufgabe betraut, den eigenen Standort bekannt zu machen. Das kann auf sehr unterschiedliche Weisen geschehen: durch klassische Werbung, durch Präsenz auf Messen mit Messeständen, durch die Betreuung von Delegationsreisen oder Kooperation in Netzwerken. Oft erstellen die Wirtschaftsförderungen Analysen zum eigenen Standort, damit Investoren die Arbeit leichter gemacht wird und sie Entscheidungsgrundlagen erhalten. Dazu gehört etwa ein Immobilienmarktreport.

Was ist Wirtschaftsförderung des Bundes?

Neben den einzelnen Städten, Gemeinden und Landkreisen sowie den Bundesländern hat auch Deutschland als Ganzes eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft: Germany Trade & Invest. Ihre Aufgabe ist es, im Ausland für Deutschland zu werben und deutschen Unternehmen Geschäfte im Ausland zu erleichtern. Sie kooperiert dabei mit den jeweiligen Wirtschaftsförderungen der Bundesländer und organisiert etwa Delegationsreisen oder Messeauftritte.

Wirtschaftsförderung ohne Wirtschaftspolitik nicht denkbar

Wie Wirtschaftsförderung im Genauen aussieht, das ist immer auch von der Wirtschaftspolitik eines Standorts abhängig. Eine Wirtschaftsförderungsgesellschaft oder ein -amt führt aus, kann aber nicht selbst grundlegende regulatorische Entscheidungen treffen. Denn das ist Gestaltungsaufgabe der Politik, das heißt, des Parlaments und des Wirtschaftsministeriums. Sie beschließen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen.

Kommunen bestimmen so zum Beispiel die Höhe der Gewerbesteuer – sie ist die wichtigste Einnahmequelle vieler Orte und kann stark variieren. Auch die Grundsteuer wird auf Kommunalebene festgelegt. Geringere Steuerlasten können ausschlaggebend für die Attraktivität eines Standorts sein. Auch die Förderung bestimmter Industrien, der Beschluss von Förderprogrammen, die Bereitstellung von Krediten und Zuschüssen oder öffentliche Investitionen in Infrastruktur tragen zur Wirtschaftsförderung bei.

Letztlich kann auch die Beeinflussung von weichen Standortfaktoren die Wirtschaft beflügeln – also die Verbesserung der Infrastruktur für Bürgerinnen und Bürger, wie Bildung, Nahverkehr, Kultur- und Freizeitangebote und die generelle Lebensqualität eines Standorts. Denn Unternehmen sind auf ihre Mitarbeitenden angewiesen. Im Wettbewerb um Fachkräfte müssen Firmen und Standorte daher sicherstellen, für ihre Beschäftigten eine attraktive Umgebung zu schaffen.


Sie interessieren sich für die WFB? Dann folgen Sie unserem Newsletter!

Foto

Iris Geber

Unternehmensservice und Vertrieb

Abteilungsleitung, Prokuristin

T +49 (0) 421 9600-120

!ed.nemerb-bfw[AT]rebeg.siri

Wirtschaftsstandort
01.11.2019
Tradition trifft auf Innovation

Im Bundesland Bremen leben auf 420 Quadratkilometern circa 670.000 Menschen. Fast 22.000 Unternehmen bieten mehr als 325.000 Arbeitsplätze. Wir stellen die starken Branchen des Wirtschaftsstandorts Bremen vor.

Pressedienst
25.10.2019
Echtes Essen für alle

Liebe geht durch den Magen, sagt man. Aber auch Berührungsängste zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen kann man am besten mit einem leckeren Essen abbauen – dachte sich der Martinsclub Bremen e.V. Mit seinen zwei inklusiven Stadtteilküchen beweist er, dass es funktioniert.

Pressedienst
21.10.2019
Licht aus, Film ab

Das Cinema im Ostertor in Bremen wurde vielfach ausgezeichnet für sein herausragendes Programm. Am 7. November 2019 feiert es seinen 50. Geburtstag und gilt damit als Deutschlands ältestes Programmkino. Betreiber Thomas Settje erzählt, wie das Cinema sich als Familienbetrieb gegen Multiplex-Kinos und Streamingdienste bis heute durchsetzt.

Fachkräfte
24.09.2019
Bremen macht sich attraktiv für Fachkräfte

Ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort braucht genügend Fachkräfte. Mit der „Fachkräftestrategie 2019“ liegt ein umfassendes Konzept vor, mit dem der Bremer Senat im engen Dialog mit der Wirtschaft neue Impulse setzen und mit langfristigen Strategien zukunftsweisend agieren will.

Pressedienst
20.09.2019
Aufgetafelt

Ihre Schwerter haben sie längst abgelegt. Aber Geselligkeit und kulturelles Engagement stehen bei den Mitgliedern der „Compagnie der Schwarzen Häupter“ weiterhin hoch im Kurs. Die Bruderschaft hütet einen ganz besonderen Schatz in Bremen. Einmal im Jahr zieren ausgewählte Stücke die Festtafel des „Brudermahls“ im Schütting.

Pressedienst
26.07.2019
Beuten, Bienen und süßes Gold

Er ist süß und reich an Spurenelementen, Mineralstoffen und Vitaminen: Bienenhonig. Für Bremen hat die gesunde Leckerei eine besondere Bedeutung. In der Hansestadt sitzen Importeure, Forscher, Labore und einfallsreiche Unternehmer in Sachen Bienen und Honig.

Erfolgsgeschichten
08.07.2019
Zahlen bitte! Ein erfolgreiches Jahr für den Wirtschaftsstandort Bremen

2018 war ein gutes Jahr für die Bremer Wirtschaft und die Wirtschaftsförderung hat tatkräftig mit angepackt – ein Resümee und Ausblick.

Lebensqualität
03.06.2019
Leinen los! 11 Wege, Bremen vom Wasser aus zu erleben

Das kühle Nass spielt in Bremen eine große Rolle. Nicht nur die Weser, sondern auch die Nähe zum Meer sowie zahlreiche Seen tragen dazu bei. Im Bremen-Blog gibt es elf Tipps, wie man Freizeit auf dem Wasser verbringen kann.

Lebensqualität
08.04.2019
Bühne frei für die Bremer Stadtmusikanten

200 Jahre sind vergangen seit der Erstveröffentlichung der „Bremer Stadtmusikanten“ im Jahr 1819 in den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm. Die Geschichte der vier Tiere, die sich auf den Weg nach Bremen machen, ist inzwischen weltbekannt – das wird in Bremen ein halbes Jahr lang gefeiert.

Lebensqualität
27.03.2019
Bremen - die grünste Großstadt Deutschlands!

Grün, grüner, Bremen? Ein Blick in die Statistik verrät: Bremen ist tatsächlich die grünste Großstadt!

Internationales
13.03.2019
Bremen zeigt weltweit Speckflagge

Bremen hat sich als Messe- und Kongressstandort etabliert, zeigt aber auch auf dem internationalen Parkett seine Stärken. Unternehmen können sich auf Gemeinschaftsständen einem weltweiten Publikum präsentieren. Wir haben den ...

14.01.2019
Standortmarketing wird neu aufgestellt

In Bremen arbeiten derzeit zwei landeseigene Gesellschaften an der Vermarktung des Standortes Bremen: Die Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) kümmert sich um die städtetouristische Vermarktung und die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) um Bremens Image als lebenswerte Stadt und leistungsstarker Wirtschaftsstandort. Nun sollen beide unter einem Dach organisatorisch zusammengeführt werden.

Maritime Wirtschaft
17.12.2018
Die Eiswächterin

Aus dem Weltall erkennen, ob Eisflächen für Schiffe passierbar sind – keine leichte Aufgabe für Dr. Anja Frost. Die Bremer Forscherin nutzt Satellitendaten, um eine sichere Nord-Ost-Passage zu finden.

Lebensqualität
24.09.2018
Musikwerkstatt auf Rädern

Die Musiker der Bremer Philharmoniker sind seit diesem Jahr auf einer besonderen Tour: Mit dem PhilMobil besuchen sie Kindergärten, Flüchtlingsunterkünfte und andere soziale Einrichtungen in Bremen und umzu. Ihr Ziel ist es, den Kleinen die Welt der klassischen Orchestermusik näherzubringen.

Luft- und Raumfahrt
17.09.2018
Das All ganz nah

Das Who-is-who der internationalen Raumfahrt trifft sich in Bremen: An Deutschlands größtem Raumfahrtstandort werden Anfang Oktober rund 4.000 Expertinnen und -experten erwartet. Auch Alexander Gerst ist dabei: per Live-Schaltung von der Internationalen Raumstation ISS im All.

Lebensqualität
12.09.2018
bremen.online zeichnet das digitale Abbild Bremens

Das Bundesland Bremen ist ein vielgestaltiges Gebilde voller Dynamik und Bewegung. bremen.online schafft ein digitales Abbild der Stadt und somit Orientierung für die Vielfalt und schnellen Veränderungen – und bleibt dabei nah bei den Menschen.

Standortmarketing
21.08.2018
Bremens beste Seiten – 100 Geschichten aus Bremen

Es gibt unzählig positive, schöne und spannende Geschichten aus Bremen. Manchmal auch überraschend und zum Schmunzeln. Das Heftchen „Bremens beste Seiten“ fasst eine Auswahl davon auf 64 Seiten zusammen. Jetzt auch online!

Wissenschaft
17.08.2018
Patente anmelden in Bremen – dabei hilft die InnoWi

Gute Ideen sind selten – und Nachahmer schnell gefunden. Patente sichern neue Erfindungen ab. In Bremen unterstützt die InnoWi Wissenschaft und Wirtschaft dabei, neue Patente anzumelden und vermittelt neben Wissen auch Zugang zu Fördermitteln. Auf zu den guten Ideen!

Stadtentwicklung
26.07.2018
„Alle hier sind international und weltoffen!“

„Wir in der Überseestadt“ mit Nazime Altuntas. Die Geschäftsführerin im Café Hafenbrise managt außerdem auch den Kiosk im Überseepark.

Stadtentwicklung
12.07.2018
Wie Bremen für Fahrradfahrer neue Wege geht

Mit einem besonderen Modellquartier in der Alten Neustadt will Bremen einmal mehr Verkehrsgeschichte schreiben: Doch die neu eingerichtete Zone ist nicht das einzige innovative Vorhaben, mit dem die Hansestadt sich als Fahrradstadt auszeichnen will.

Lebensqualität
15.06.2018
Garten macht Schule

Kartoffeln setzen, Getreide säen, Tiere beobachten, Müsli selber machen: Im Umweltbildungszentrum Bremen lernen Kinder und Jugendliche, wie spannend die Natur sein kann und woher unsere Lebensmittel kommen. Nicht nur die Lehrer sind begeistert.

Erfolgsgeschichten
25.05.2018
Glocke Bremen: Astreine Akustik

Ob die Sopranistin Cecilia Bartoli, der Bassbariton Bryn Terfel oder der Dirigent Herbert von Karajan – die Bremer Glocke hat dank ihrer herausragenden Akustik schon etliche Musikerherzen erobert. Das über die Grenzen der Hansestadt bekannte Konzerthaus im Art-Decó-Gewand wurde vor 90 Jahren eröffnet.

Stadtentwicklung
03.05.2018
„Bremen wird neu“ - dynamische Entwicklung der Bremer Innenstadt

Die Bremer Innenstadt wird sich in den kommenden Jahren neu erfinden. Die Kampagne „Bremen wird neu“ begleitet die zahlreichen Bauprojekte in der Innenstadt. Sie informiert, zeigt Visualisierungen der Projekte privater Investoren sowie der Stadt Bremen und macht die Umgestaltung erlebbar.

Lebensqualität
11.12.2017
Zwischen Historie und Zukunft: Das ist typisch Bremen

Bremen ist bekannt für seine Stadtmusikanten, den Marktplatz, die Schlachte und Werder Bremen. Aber auch als Standort für Automotive, Luft- und Raumfahrt, Logistik oder Wissenschaft sowie als Stadt der Fahrradfahrer und Grünanlagen. Eigentlich gibt es keinen Grund für Understatement – wäre das nicht ebenfalls typisch Bremen ...

Lebensqualität
27.11.2017
Vom schönsten Weihnachtsmarkt Europas bis “Ischa Freimaak”

Bremens Einwohnern eilt oft der Ruf voraus, sie wären typisch norddeutsch unterkühlt und zurückhaltend. Weit gefehlt: Über das ganze Jahr verteilt gibt es viele Veranstaltungen, bei denen ausgelassen gefeiert wird. Die Top-Besuchermagneten sind der Bremer Weihnachtsmarkt mit dem Schlachte-Zauber sowie der Freimarkt, das zweitgrößte Volksfest Deutschlands.

Standortmarketing
21.11.2017
Ein Ort für Experimente

"Ambitioniert und agil" – so charakterisiert sich die Universität Bremen gerne selbst. Und tatsächlich gilt sie im deutschen Wissenschaftsbetrieb als "role model" für eine forschungsstarke und flexible mittelgroße Universität.

Lebensqualität
11.09.2017
Ritt auf dem Besen

Was in den Harry-Potter-Romanen begann, ist inzwischen eine der am schnellsten wachsenden Sportarten: Quidditch. Von Laien wird das Ballspiel mit Besen gerne belächelt, tatsächlich geht es dabei hart zur Sache. In Bremen findet das deutsche Qualifikationsturnier für den europäischen Cup statt.

Maritime Wirtschaft und Logistik
19.07.2017
Schwimmende Fischfabrik

Er fängt auf einer Reise bis zu 5.000 Tonnen Fisch und ist der letzte deutsche Hochseetrawler mit dem Heimathafen Bremerhaven: die „Jan Maria“. Das 125 Meter lange Schiff ist eine schwimmende Fischfabrik. Die Fangreisen führen bis vor die Küste von Afrika.

Wissenschaft
13.03.2017
Der Ersatzpapa

Robert Rennie arbeitet und lebt an der Jacobs University Bremen. Seine Berufsbezeichnung ist vielen fremd: Er ist Resident Mentor. Es ist sein Job eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und den Studierenden dabei zu helfen, ein Zuhause fern ihrer eigenen Heimat zu finden.

Wissenschaft
27.02.2017
Die Zukunft der Weltmeere sichern

Die Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen. Auf dem Plan stehen große Themen, wie der Klimawandel, der Umgang mit Tiefseeressourcen, Ozeanversauerung und Fischereimanagement.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
2016-03-09 00:00:00
Von 0 auf 626: Wie mit der Marina Europahafen die Schiffe wieder Einzug in die Überseestadt hielten.

Seit ihrer Eröffnung im Sommer 2011 erweitert Betreiber Jens Wirdemann die Steganlage der Marina Europahafen fast jährlich. Mittlerweile bietet er 546 Meter Anlegefläche für Hobbyskipper und ihre Boote an.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.03.2016
Von 0 auf 626: Wie mit der Marina Europahafen die Schiffe wieder Einzug in die Überseestadt hielten.

Seit ihrer Eröffnung im Sommer 2011 erweitert Betreiber Jens Wirdemann die Steganlage der Marina Europahafen fast jährlich. Mittlerweile bietet er 546 Meter Anlegefläche für Hobbyskipper und ihre Boote an.