+49 (0) 421 9600-10
18.12.2017 - Wolfgang Heumer

Gute Unterhaltung an Bord: Bremer Mittelständler bringt Ton und Bild auf Megayachten

Maritime Wirtschaft und Logistik

„Home & Marine“ entwickelt komplexe elektronische Systeme und Bord-Netzwerke

Ein Bremer Mittelständler sorgt für gute Unterhaltung an Bord von Megayachten: Die Kompetenz von Home & Marine reicht weit über Audio- und Video-Installationen hinaus bis zu komplexen Entertainment-, Kommunikations- und Sicherheitssystemen. Über 100 Yachten hat das mittlerweile 65-köpfige Team seit der Firmengründung vor gut 25 Jahren ausgestattet.

Günter Trempnau ist Gründer und Geschäftsführer des Bremer Elektronik-Unternehmens Home & Marine.
Günter Trempnau ist Gründer und Geschäftsführer des Bremer Elektronik-Unternehmens Home & Marine. © WFB/Focke Strangmann

„Mit unserer Leistung sind wir weltweit einzigartig“

Der große Konferenzraum im Firmensitz von Home & Marine in Bremen-Nord ist von zurückhaltender Eleganz geprägt. Nur ein silberner Plattenspieler in Highend-Qualität auf einem Sideboard und zwei schwarze Lautsprechertürme an der Stirnseite ziehen sofort die Blicke auf sich. „Wir haben noch etwas“, kommentiert Günter Trempnau das Staunen seiner Gäste und lässt einen 60-Zoll-Flachbildschirm aus der Decke herunterklappen. Damit hat der 61-Jährige schon manchen Kunden beeindruckt. Trempnau ist Gründer und Geschäftsführer des Bremer Elektronik-Unternehmens Home & Marine, das weltweit Megayachten und Luxus-Residenzen mit Entertainment-, Kommunikations- und Sicherheitssystemen sowie der notwendigen IT-Infrastruktur ausstattet. Mit derselben Zurückhaltung, die der Konferenzraum ausstrahlt, stellt Trempnau sachlich fest: „Mit unserer Leistung sind wir weltweit einzigartig.“

Diskretion ist entscheidend auf diesem Markt

Mehr als 100 Yachten hat das mittlerweile 65-köpfige Team von Home & Marine seit der Firmengründung vor gut 25 Jahren ausgestattet. Längst nicht alle stehen auf der im Internet veröffentlichten Referenzliste des Unternehmens. Denn im Geschäft der Luxus- und Megayachten, in dem die Bremer Werft Lürssen eine weltweit führende Rolle spielt, herrscht größte Diskretion. Entsprechend äußert sich Trempnau weder zu Kunden noch Auftraggebern, geschweige denn sagt er etwas über Art oder Inhalt der Aufträge. Schon wenige Namen lassen ahnen, in welchen Welten sich der Mittelständler aus Bremen-Vegesack bewegt: Ausgestattet wurde die 2010 für den Milliardär Roman Abramovich von Blohm + Voss gebaute „Eclipse“ – eine der größten Luxusyachten der Welt –, genauso wie die „Octopus“, die im Internet dem Microsoft-Mitbegründer Paul Allen zugeschrieben wird. Aus diesen und vielen anderen illustren Namen jedoch auf ein Spezialgeschäft für Luxusgüter zu schließen, wäre zu kurz gedacht – zu den von Home & Marine ausgestatteten Schiffen gehört unter anderem auch der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ der Deutschen Marine. „Unsere Spezialität sind komplexe elektronische Systeme und Netzwerke, zu denen auch Entertainment-Systeme gehören“, sagt Trempnau.

Von der Bord-Diskothek bis zur kompletten Sicherheitsanlage

Diese Kernkompetenz zeigt sich in den Werkstätten – neudeutsch Workshops genannt – in der Firmenzentrale in Bremen-Vegesack. Unscheinbare schwarze Kästen voller Elektronik werden dort ebenso in Spezialregale montiert wie Datenserver oder große Speichermedien. Später an Bord sind sie das technische Rückgrat der Unterhaltungs- und Kommunikationssysteme, die eine Bord-Diskothek genauso umfassen können wie das Video-on-Demand-System zur Unterhaltung der Besatzung in der arbeitsfreien Zeit oder komplette Sicherheitsanlagen zum Schutz des Schiffes gegen alle denkbaren Gefahren.

Günter Trempnau in einem Workshop von Home & Marine.
Günter Trempnau in einem Workshop von Home & Marine. © WFB/Focke Strangmann

Im Ursprung Radio- und Fernsehgeräte in Möbel eingebaut

Trempnau und sein Team liefern Komplettlösungen – sie entwickeln die grundsätzliche Gerätearchitektur genauso wie die notwendigen Verkabelungs- und Netzwerkpläne, stellen die Hardware zusammen und programmieren die Software, integrieren End-Komponenten an Bord – und bauen in einem Tochterunternehmen sogar die mechanischen Bauteile, die für den sicheren Halt der teuren Technik sorgen. Ein Stück wird hier der Ursprung des Unternehmens sichtbar. Trempnau und der zweite Geschäftsführer Eric Schädler sind von Haus aus Radio- und Fernsehtechnikmeister: „Ich habe ursprünglich Radio- und Fernsehgeräte in Möbel eingebaut und daraus dann diese Geschäftsidee entwickelt“, berichtet Trempnau.

Weltweit für die Kunden unterwegs

Home & Marine ist einerseits ein bodenständiges Bremer Unternehmen, andererseits aber weltweit aktiv. Bis vor wenigen Jahren gab es sogar Niederlassungen unter anderem in Fort Lauderdale/Florida oder auf der Karibik-Insel Antigua; mittlerweile konzentriert Trempnau seine Unternehmenskräfte auf die großen Werftstandorte in Deutschland: „Weltweit können wir nach wie vor auf eine gute Infrastruktur zurückgreifen, sodass wir von heute auf morgen unser Team überall einsetzen können“, sagt Trempnau. Deshalb sind die Chancen denkbar gering, ihn gemeinsam mit Schädler in Bremen anzutreffen: „Einer von uns beiden ist immer unterwegs.“ Die internationalen Einsätze erfolgen aus allen möglichen Gründen wie der Einbau neuer Technologien oder zusätzlicher Funktionen. Zur Reparatur einer eigenen Anlage musste bislang noch niemand ausrücken: „Unsere weltweite Anerkennung beruht auch darauf, dass unsere Fehlerquote gleich null ist“, betont Trempnau.

Über 100 Yachten hat Home & Marine seit der Firmengründung vor gut 25 Jahren ausgestattet, weiß Geschäftsführer Günter Trempnau.
Über 100 Yachten hat Home & Marine seit der Firmengründung vor gut 25 Jahren ausgestattet, weiß Geschäftsführer Günter Trempnau. © WFB/Focke Strangmann

Belange der Kunden und der Beschäftigten gleichermaßen ernstnehmen

Erreicht wurde dies, weil die beiden Geschäftsführer sowohl die Belange der Kunden als auch die ihrer Beschäftigten sehr ernstnehmen. Trempnau und Schädler fördern die Aus- und Weiterbildung und damit im Betrieb Beruf und Familie in Einklang kommen, ermöglichen sie die Arbeit im Home-Office. In Hamburg richteten sie eine eigene Niederlassung ein, nur um die Absolventen des dortigen Studiengangs Medientechnik ans Unternehmen zu binden. Und damit das Team auch in stressigen Zeiten entspannt bleibt, kann sich jeder Mitarbeiter regelmäßig vom Physiotherapeuten behandeln lassen – direkt in der Firma. Dahinter steckt ein Gedanke, der genauso einfach und überzeugend ist wie die schlichte Einrichtung des Konferenzraumes: „Wer hochwertige Qualität liefert, benötigt ein qualitativ hochwertiges Team“, sagt Trempnau.

Pressekontakt:

Günter Trempnau, Geschäftsführer Home & Marine, Tel.: +49 421 - 66 15 46, E-Mail: info@home-marine.com


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Günter Trempnau ist Gründer und Geschäftsführer des Bremer Elektronik-Unternehmens Home & Marine. © WFB/Focke Strangmann

Foto 2: Günter Trempnau in einem Workshop von Home & Marine. © WFB/Focke Strangmann

Foto 3: Über 100 Yachten hat Home & Marine seit der Firmengründung vor gut 25 Jahren ausgestattet, weiß Geschäftsführer Günter Trempnau. © WFB/Focke Strangmann


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de.


Weitere Informationen zum Logistikstandort Bremen erhalten Sie hier.

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten
21.09.2022
Aus der Tiefe des Meeres

2.000 bis 3.000 Schwämme verschicken Peter, Nina und Sara Hankiewicz jeden Tag. Croll & Denecke ist Europas größter Naturschwammhändler und liefert von der Hansestadt aus in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt.

Mehr erfahren
Lebensqualität
19.09.2022
Neue Wege zum Jubiläum

Als 34 Kunstfreunde 1823 in Bremen den Kunstverein gründeten, war das nicht nur ungewöhnlich, sondern auch fortschrittlich: Bis dahin waren es üblicherweise Adelige gewesen, die Kunstsammlungen anlegten. Zum 200. Geburtstag nehmen jetzt Jugendliche für eine Ausstellung das Heft in die Hand.

Mehr erfahren
Social Entrepreneurship
14.09.2022
„Gemeinwohlökonomie sollte kein nettes Label sein, das man sich kauft, sondern eine echte Veränderung!“

Vor 15 Jahren hat der Oldenburger Amon Thein sein Unternehmen Schwarzseher mit der Vision gegründet, ein Unternehmen aufzubauen, in dem er selbst am liebsten arbeiten würde. Seit Januar 2021 bilanziert er es gemeinwohlorientiert. Was bedeutet das eigentlich, wie erfolgreich ist es und was empfiehlt er Neueinsteiger:innen?

Zum Interview beim Starthaus Bremen