+49 (0) 421 9600-10
15.5.2017 - Merle Burghart

Was die Lange Nacht der Museen für Bremen bedeutet

Lebensqualität
Ein gemeinschaftliches Kulturerlebnis seit 1997

Am Samstag, 20. Mai 2017, fand in Bremen die "Lange Nacht der Museen" statt. Jens Joost-Krüger, Projektleiter Standortmarketing der Wirtschaftsförderung Bremen, ist seit 2004 im Planungsausschuss dabei. Im Interview blickt er zurück, teilt seine Zukunftswünsche mit und erklärt die besondere Rolle des Standortmarketings für die "Lange Nacht" in Bremen.

Jens Joost-Krüger, Wirtschaftsförderung Bremen
Jens Joost-Krüger begleitet die "Lange Nacht der Museen" in Bremen seit 2004 für die WFB Wirtschaftsförderung Bremen und arbeitet hierbei eng mit den teilnehmenden Museen zusammen. © WFB/Burghart

Jens Joost-Krüger, die erste "Lange Nacht der Museen" fand 1997 in Berlin statt. Mittlerweile veranstalten über 120 Städte "Lange Nächte". Seit wann ist Bremen mit dabei?

Etwa 2000, 2001 gab es die erste "Lange Nacht" in Bremen. Wir müssten jetzt ungefähr bei der 16. sein. Seltsamerweise zählt das hier keiner.

Ist dennoch bekannt, wer damals die "Lange Nacht" in Bremen ins Leben gerufen hat?

Die "Lange Nacht" wurde von einem Zusammenschluss der fünf großen Museen ins Leben gerufen: Kunsthalle, Überseemuseum, Focke-Museum, Weserburg und Museen Böttcherstraße. Die Idee dahinter war, die Museumslandschaft Bremens zu präsentieren. Das war auch die Zeit, in der die „Langen Nächte“ bundesweit anfingen. Das Standortmarketing war von Anfang an in Bremen mit dabei.

Was sind Merkmale der "Langen Nacht"?

Von Beginn an war ein Merkmal der "Langen Nacht", dass es eine gemeinsame Eintrittskarte für alle Häuser gibt. Dabei handelt es sich um ein Armband, mit dem die BesucherInnen in alle beteiligten Häuser kommen. Die Zahl der Verkäufe pendelt zwischen 4.000 und knapp 10.000 Bändern. Im Schnitt besuchen die Gäste drei Häuser pro Nacht. In der "Langen Nacht" 2016 hatten wir 5.000 verkaufte Bänder. Daraus resultierten also etwa 15.000 Museumsbesuche.

Ein weiteres Merkmal der "Langen Nacht" ist natürlich, dass die Besucher nachts unterwegs sind und ihnen die gesamte Museumslandschaft der Stadt offen steht. Das bietet eben auch die Möglichkeit, die Qualitäten der Museen als ein zentrales Element der kulturellen Attraktivität Bremens zu kommunizieren.

Das einzelne Museum tritt in den Hintergrund…

Ja genau. Man kann fast sagen, dass das Museum als Museum in der "Langen Nacht" hinter das gesellschaftliche Ereignis tritt. Die Leute schätzen es, während des Abends durch die Häuser zu flanieren. Dazu gehört auch, hier und da lecker zu essen, ein Glas Wein zu trinken und mit Menschen ins Gespräch zu kommen.

Was bringt die Teilnahme für die großen Häuser und was bringt sie für die kleinen?

Für die großen Häuser bietet sich die Chance, an ein neues Publikum zu kommen. Vor allem junge Leute nehmen die "Lange Nacht" zum Anlass, erstmals in die Museen zu schauen. Für die großen Häuser ist die "Lange Nacht" eine Art Appetizer. Häufig bekommen Besucher Lust, zu normalen Öffnungszeiten wiederzukommen. Und für die kleinen Häuser, auch die ehrenamtlich geführten, ist es wichtig, dass sie überhaupt ins Spiel kommen und einen Anlass für Erstbesuche bieten oder sich überhaupt einem größeren Publikum zu präsentieren. Sie können sich von den größeren Häusern mitziehen lassen, da die "Lange Nacht" schon von sich eine große Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Die Kunsthalle Bremen leuchtet zur "Langen Nacht der Museen"
Die Kunsthalle Bremen leuchtet zur "Langen Nacht der Museen" © Kunsthalle Bremen/Harald Rehling

Wie verläuft die Planung einer "Langen Nacht"?

Zuerst geht es um den Termin. Der ist nicht leicht zu finden, weil gerade die Frühjahrswochenenden heiß begehrt sind. In den vergangenen Jahren fiel die "Lange Nacht" zweimal auf den Termin des Champions-League Endspiels. Das war besonders als Dortmund gegen Bayern München antrat eine mächtige Konkurrenz, die keinen guten Einfluss auf die Besucherzahlen hatte.

Was folgt dann? Das Motto?

Genau. Es gibt immer eine lange Diskussion bis das Motto gefunden ist. Jedes Haus muss etwas damit anfangen können. Bei bisher jährlich 18 bis 19 beteiligten Häusern ist das schwierig. Dieses Jahr sind erstmalig auch die Museen im Bremer Norden mit dabei, was uns sehr freut!

Wozu gibt es überhaupt ein Motto?

Das Motto dient als Hilfestellung. Es gibt den Kulturprogrammen in den Museen eine Orientierung. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hat so auch die Möglichkeit, besondere Besuchergruppen anzusprechen und zu motivieren ins Museum zu gehen.

Wie hat sich die "Lange Nacht" seit ihren Anfängen gewandelt?

Am Anfang waren nur die klassischen Museen dabei. Heute ist das Angebot größer und bunter geworden. Mit dabei sind jetzt auch viele Häuser, die keine Museen im eigentlichen Sinne sind, wie etwa das Universum oder die Städtische Galerie.

Wie sieht es mit dem Wandel der Besucherstruktur aus?

In den ersten Jahren ist vor allem das klassische bildungsbürgerliche Publikum, das auch sonst in die Museen geht, zur "Langen Nacht" gekommen. Heute wandert ein jüngeres Publikum durch die Museumsnacht. Das Interesse am begleitenden Kulturprogramm hat ebenfalls zugenommen: In fast allen Einrichtungen gibt es ein dezidiertes Abendprogramm unter Einbezug von Akteuren anderer Kultursparten. Es gibt Theatervorführungen, Lesungen, Vorträge und Musik. An vielen Stellen bietet sich die Möglichkeit, Sammlungen aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten. Das ist eigentlich das Neue, das hinzugekommen ist.

Auch das Focke-Museum Bremen nimmt an der "Langen Nacht der Museen" 2016 teil
Auch das Focke-Museum Bremen nimmt an der "Langen Nacht der Museen" 2016 teil © Focke-Museum Bremen

Worin besteht deine Unterstützung und die des Standortmarketings?

Wir helfen bei der Moderation der Mottofindung und organisieren das komplette organisatorische gemeinsame Gerüst wie Zubringerdienste und das Marketing. Während der Nacht sind wir eine Art Feuerwehr: helfen dort, wo Hilfe benötigt wird. Falls irgendwo Programme oder Eintrittsbänder ausgehen, bringen wir welche vorbei. Und seit zwei Jahren organisieren wir in Kooperation mit unserem Projekt BIKE IT! Führungen durch die "Lange Nacht".

Außerdem haben wir die "Lange Nacht" um eine Party erweitert, bei der sich nach Abschluss Beteiligte und Gäste treffen und feiern können.

Wie heißt deine Rolle bei der "Langen Nacht"?

Das, was ich mache, hat keinen Namen.

Wie kommt es, dass die Wirtschaftsförderung die Lange Nacht der Museen unterstützt?

In Bremen hat Kultur aus Perspektive der WFB eine wichtige Bedeutung. Kultur ist das zentrale Element der städtischen Anziehungs- und Bindungskraft. Es ist wichtig, Kultur zu unterstützen und zu bezahlen, eine Öffentlichkeit für Kultur herzustellen und eine zusätzliche Bühne zu schaffen. Dabei mischen wir uns nicht inhaltlich ein, sondern fördern.

Was wünscht du dir für die Zukunft?

Experimentierfreude! Die Häuser sollen sich noch mehr öffnen – offene und mutige Zugänge zu den Häusern herstellen. Das kann durch alles Mögliche passieren. Da trauen sich die Häuser noch nicht genug. Der öffentliche Raum zwischen den Häusern könnte noch viel stärker bespielt werden.

Ich finde es auch gut, provokative Motti zu finden. Vor einigen Jahren war das Motto „Krieg und Frieden“ im Gespräch – ein Motto, das aus der politischen Diskussion kommt. Das erfordert aber auch Mut und kann natürlich auch mal nach hinten losgehen.

Das Motto dieses Jahr ist „anders sehen“. Was siehst du denn dieses Jahr anders?

Ich finde klasse, dass erneut extra Angebote für Menschen mit Einschränkungen dabei sind: Führungen mit Gebärdensprache, für Rollstuhlfahrer oder Informationen in leichter Sprache. Da gibt es viele Aspekte, die wir vorher noch gar nicht bedacht haben. Und ich hoffe sehr, dass die Besucher viele bewegende Momente in den Museen haben werden.

Wenn du könntest, wo würdest du hingehen in der "Langen Nacht"?

Ich mag mich am liebsten treiben lassen. Einfach unterwegs zu sein und hier mal schnuppern, dort was trinken und da mal gucken.


Die Lange Nacht der Museen: 20. Mai 2017, 18 bis 1 Uhr.

Mit dabei sind Museen aus dem gesamten Bremer Stadtgebiet. 16 Häuser in Bremen und sieben im Bremer Norden sind von 18 bis 1 Uhr nachts geöffnet. Eintrittsbänder sind erhältlich in allen teilnehmenden Museen und im Pressehaus beim Weser-Kurier. Die Eintrittsbänder gelten während der Langen Nacht als Fahrscheine im Tarifgebiet 1 des VBN, in der historischen Straßenbahn und auf den Schiffen.

Weitere Informationen gibt es bei Facebook, im Stadtportal bremen.de und auf der Homepage der Langen Nacht der Museen.

Programm der "Langen Nacht der Museen 2017"


Weitere Informationen zu Veranstaltungsförderung und -marketing gibt es bei Jens Joost-Krüger, Tel.: 0421 9600 524, jens.joost-krueger@wfb-bremen.de.


Welche Projekte und Aufgaben die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH für das integrierte Standortmarketing Bremens übernimmt, finden Sie in der Rubrik Marketing für Bremen.

Lebensqualität
13.11.2017
Klaben: Weihnachtsstollen auf Bremisch

Der Advent ist nicht mehr fern. Und was passt da besser als ein wärmender Tee mit Bremer Klaben dazu. Klaben? Ein dem Stollen ähnliches Gebäck, das einfach zur Bremer Weihnachtszeit gehört. Das Rezept gibt es auf dem Bremen Blog.

Wissenschaft
16.10.2017
Mitmachen und Wissen schaffen

Der Standort Bremen bietet viele Highlights für Wissenschaftsinteressierte. Ob in Museen oder auf Veranstaltungen: Experimente und Ausstellungen machen Forschung für Groß und Klein lebendig. Lassen Sie sich für Ihre nächste Erlebnistour inspirieren!

Lebensqualität
18.09.2017
Das Vegesacker Geschichtenhaus – wenn Vergangenheit zum Leben erwacht

Geschichte unmittelbar erfahren? Das geht im Vegesacker Geschichtenhaus. Sobald die Besucherinnen und Besucher die Schwelle des Alten Speichers übertreten, begeben sie sich auf eine Zeitreise – die Geschichte Vegesacks erwacht zum Leben.

Lebensqualität
11.09.2017
Ritt auf dem Besen

Was in den Harry-Potter-Romanen begann, ist inzwischen eine der am schnellsten wachsenden Sportarten: Quidditch. Von Laien wird das Ballspiel mit Besen gerne belächelt, tatsächlich geht es dabei hart zur Sache. In Bremen findet das deutsche Qualifikationsturnier für den europäischen Cup statt.

Maritime Wirtschaft und Logistik
30.08.2017
„Tour de Fisch“: Per Bus durch den größten Kühlschrank Europas

Fisch spielt in Bremerhaven eine große Rolle. Die Stadt an der Nordseeküste ist nicht nur die Fischstäbchen-Hauptstadt der Welt. Es gibt noch viel mehr Fischgeschichten zu erzählen. Erfahren kann man diese bei einer einzigartigen Busrundfahrt: der „Tour de Fisch“.

21.08.2017
Ein Schwabe in Bremen

Seit zwei Jahren wohnen wir in Bremen. Wow, wirklich? Schon? Jetzt fällt mir erst auf: Das ging echt schnell. Ich deute das mal als erstes gutes Zeichen für meine neue Heimatstadt Bremen.

Lebensqualität
14.08.2017
Bei den sieben Schwestern: „Ein kleines Paradies“

Im Herzen Bremens liegt eine Oase der Ruhe und Einkehr: das römisch-katholische Birgittenkloster im Schnoor. Die Schwestern tragen den gleichen Habit wie ihre Ordensgründerin vor 800 Jahren. Doch sie sind keineswegs von gestern. Gäste aller Konfessionen – oder auch ohne – sind herzlich willkommen.

Lebensqualität
11.08.2017
Hoch hinaus auf dem platten Land – im Unterwegs - DAV Kletterzentrum Bremen

Seit 1886 besteht die Bremer Sektion des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV) und seit 2015 ermöglicht dieser auch Nordlichtern das Klettern in und an einer eigenen Halle ganz in der Nähe der Universität Bremen. Wir haben den Selbstversuch gewagt und sind auf Schnupperkurs gegangen.

Lebensqualität
07.08.2017
Wenn Träume wahr werden – das wünschen sich Bremerinnen und Bremer für ihre Stadt

Das Leben ist kein Wunschkonzert. Oder doch? Wir haben uns umgehört und Bremerinnen und Bremer befragt, was sie sich bei einer Sternschnuppe für ihre Stadt wünschen würden.

31.07.2017
Bremen mit allen Sinnen erleben: Besuch im Blindengarten

Fühlen, riechen, schmecken – der Blindengarten im Bremer Norden ist ein Garten für alle Sinne. 500 verschiedene Pflanzenarten warten in der barrierefreien Parkanlage zwischen März bis Oktober darauf, beschnuppert, gestreichelt und probiert zu werden.

Lebensqualität
24.07.2017
Bremens Schokoladenseiten

Wenn es um die süße Versuchung aus Kakao geht, ist Bremen ganz vorn dabei. Vom feinen Handwerk in Patisserien bis hin zu bekannten Marken – Schokolade hat einen besonderen Platz in der Hansestadt. Und für besondere Anlässe lässt sich zarter Schmelz bestens mit den passenden edlen Tropfen verbinden. Das Bremen Blog hat den Überblick.

Maritime Wirtschaft und Logistik
19.07.2017
Schwimmende Fischfabrik

Er fängt auf einer Reise bis zu 5.000 Tonnen Fisch und ist der letzte deutsche Hochseetrawler mit dem Heimathafen Bremerhaven: die „Jan Maria“. Das 125 Meter lange Schiff ist eine schwimmende Fischfabrik. Die Fangreisen führen bis vor die Küste von Afrika.

Lebensqualität
26.06.2017
Auf den „Hunt“ gekommen: Auf den Spuren der Torfschiffer

Einst versorgten sie die Städter mit Brenntorf. Heute schippern die schwarzen Torfkähne mit den braunen Segeln mit Ausflüglern über die historischen Bremer Kanäle und Fleete. Die Touren sind nichts für Eilige. Wer mit Peter Röleke und seinem „Halbhunt“ unterwegs ist, entschleunigt automatisch.

Immobilien
22.06.2017
Unser Immobilientipp: das Lichthaus in Gröpelingen

Die passende Immobilie für das eigene Unternehmen zu finden, ist nicht leicht: bezahlbar, gute Lage und am besten noch mit dem dem gewissen Etwas. Viel Zeit kann bei der Jagd nach den perfekten Räumlichkeiten vergehen. Unser Immobilienfinder hilft Ihnen bei Suche. Unser Tipp: das Lichthaus in Gröpelingen.

Kreativwirtschaft
20.06.2017
Wandelbare Wände und farbenfrohe Fassaden – Graffitis von LuckyWalls

Die Graffiti- und Airbrush-Agentur LuckyWalls ist mit Fassadengestaltung über Bremen hinaus bekannt. Das Unternehmen hat aber noch viel mehr in petto: Die Kreativen produzieren Filme oder auch Lichtinstallationen. Und dem Gründer Peter Stöcker ist noch etwas anderes sehr wichtig.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Wissenschaft
12.06.2017
Unkraut-Liebhaber mit Leidenschaft

Extrem-Botaniker, Pflanzenjäger: Seit seinem TV-Auftritt bei Stefan Raab sorgt der Pflanzenkenner Jürgen Feder für Aufsehen. Bundesweit bietet der Bremer „Botanik-Safaris“ an, im Frühjahr ist sein drittes Pflanzenbuch erschienen. Sein Erfolgsrezept: Botanik mit Geschichten, leidenschaftlich präsentiert.

Lebensqualität
06.06.2017
Teil des Spektakels sein: Warum es lohnt Ehrenamtler bei LA STRADA zu sein

LA STRADA - ein Festival der Straßenkünste, das jedes Jahr zehntausende Besucher nach draußen lockt. Ohne die Hilfe der vielen Freiwilligen wäre das nicht zu schaffen. Birte Schneider ist eine von ihnen und erzählt uns von ihrem ersten Mal als "Engel".

Kreativwirtschaft
31.05.2017
Susanne von Essen: der künstlerische Kopf hinter der Breminale

Mit mehr als 200.000 Besuchern ist die Breminale eines der größten Kulturfeste im Norden – im Juli ist es zum 30. Mal wieder soweit. Die Wahlbremerin Susanne von Essen ist Kreativkopf, Ideen-Entwicklerin, Organisationstalent in einem. Fähigkeiten, die man gut für die künstlerische Leitung des Festivals gebrauchen kann.

Lebensqualität
15.05.2017
Zwischen Tradition und Moderne: Die Teestadt Bremen

Vielen kommt als erstes Kaffee in den Sinn, wenn sie an ein klassisches Heißgetränk aus Bremen denken. Doch der Handel mit Tee hat in der Hansestadt ebenso Tradition. Und auch junge Start-Ups siedeln sich gern an der Weser an.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Lebensqualität
02.05.2017
Film Night Ride: mit dem Radkino quer durch Bremen

Der Treffpunkt steht fest, das Thema auch - die Route ist eine Überraschung. Beim Film Night Ride von BREMEN BIKE IT! geht es gewollt geheimnisvoll zu. Auf Touren quer durch die Stadt entdecken die Radler nicht nur bekannte Ecken neu, auch unbekannte Orte rücken in den filmreifen Vordergrund.

Lebensqualität
24.04.2017
Schnitzeljagd auf bremisch: Erste „Scavenger Hunt“ startet im April

Vom Sonnenuntergangstanz am Mäuseturm, einem Teddybären-Tatort mitten in der Stadt bis zum kulinarischen Meister-Menü in drei bremischen Gängen – einer ganz besonderen Schnitzeljagd können sich Bremerinnen und Bremer bei der ersten Scavenger Hunt vom 29. April bis 14. Mai 2017 stellen. Ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd müssen dabei Teams aus bis zu fünf Personen überall im Stadtgebiet Aufgaben unterschiedlicher Art lösen.

Lebensqualität
24.04.2017
Die Plattmacherin

Gesine Reichstein findet in den Platt-Nachrichten auch für schwierigere hochdeutsche Wörter das passende Gegenstück auf platt – und das bereits seit 1995. Die plattdeutschen Nachrichten bei Radio Bremen gibt es allerdings noch etwas länger: Sie feiern im Juli ihren 40. Geburtstag.

Lebensqualität
18.04.2017
Warum ein Besuch im Rhododendron-Park Bremen ganzjährig lohnt

Wie wäre es mit einem Spaziergang durch eine Genbank? In Bremen ist das möglich. Der Rhododendron-Park in Horn-Lehe besticht durch seine Arten- und Sortenvielfalt und stellt damit die zweitgrößte Sammlung weltweit.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.03.2017
Gastro-Tipp: Lucy´s Kitchen

Kulinarisch hat die Bremer Überseestadt einiges zu bieten. Eines der jüngeren Mitglieder im Gastroreigen des neuen Quartiers ist „Lucy´s Kitchen“ am Europahafen. – LOVEBREMEN hat´s getestet und für gut befunden.

Lebensqualität
14.02.2017
We love Bremen: sieben Liebeserklärungen

Ob Wasser, Menschen oder kurze Wege: Lebensqualität wird bei uns im Norden groß geschrieben. Menschen aus verschiedenen Ländern und Städten erzählen, warum sie sich in Bremen verliebt haben.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.01.2017
Tafeln, Tagen oder Tanzen

Von Familienfeier bis Firmentagung: In der Überseestadt Bremen gibt es die unterschiedlichsten Veranstaltungsräume für jede Gelegenheit.

Lebensqualität
28.11.2016
Wie die kleinen Privattheater Bremens Kulturlandschaft bereichern

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben.

Lebensqualität
22.11.2016
Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder

Waren Sie schon mal im Bremer Norden? Nein? Dann sollten Sie das ändern. Besonders für Kinder hat Bremen-Nord einiges zu bieten. Drinnen, draußen, zu jeder Jahreszeit. Und das Beste: Die Veranstaltungsorte liegen fußläufig nah beieinander. Wir haben uns von dem Angebot selbst überzeugt und uns in Bremen Nord umgeschaut.

Lebensqualität
07.11.2016
Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist

Bremen ein touristisches Ziel für Wanderer? Vielleicht nicht auf den ersten Blick. Aber auf den zweiten: Denn mitten in der Stadt wandern, Ruhe und Natur genießen kann man durchaus. Mit einem Klick gehts zur überraschend abwechslungsreichen Tour durch den Bürgerpark und Stadtwald.

Lebensqualität
31.10.2016
Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist

Besucher schwingen den Minigolf-Schläger im Schwarzlicht-Ambiente und tauchen ein in die 1950er Jahre: Im „Schwarzlichthof“ und „Hafenrummel“ ist alles handgemacht und genau darin liegt auch der Charme der Anlagen. Theatermaler, Kulissenbauer und andere Gewerke haben mit gewirkt und ein Spielparadies gezaubert.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
27.10.2016
Die Alex und die Überseestadt

Von April 2015 bis Oktober 2016 lag die Alexander von Humboldt als Hotel- und Gastronomieschiff im Europahafen in der Überseestadt. Schweren Herzens ließen wir die Dreimastbark nun ziehen. Aber wir begleiteten ihren Umzug an die Bremer Schlachte auf Facebook und Instagram. Wie, zeigen wir hier.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.10.2016
Die Überseestadt: Das Wunder an der Weser

Was Werder Bremen kann, kann die Überseestadt schon lange: Sie ist ein "Wunder an der Weser" – sagt auch die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel über die Entwicklung des "Projekts der Superlative".

Wissenschaft
24.10.2016
Hier steckt Wissenschaft drin: zu den Berg- und Talfahrten auf dem Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt aus wissenschaftlicher Perspektive: Über den Nervenkitzel, das Gefühl der Schwerelosigkeit und die g-Kräfte, die während der rasanten Achterbahnfahrten auf uns wirken, berichtet die Redaktion von Radio Bremen.

Lebensqualität
17.10.2016
Hinter den Kulissen der Schauburg: großes Kino im kleinen Haus

1929 gebaut und als Lichtspielhaus eröffnet, heute immer noch beliebter Treffpunkt für Film-Fans. Die Rede ist von der Schauburg, Bremens ältestem, noch bestehendem Kino. Hier ist der Film noch Leidenschaft und eine Bilderwand das Archiv.

Lebensqualität
10.10.2016
Feiern auf bremisch: Ischa Freimaak

Wenn die Straßenbahnen und Busse Fähnchen tragen, ein Duft von Zuckerwatte und gebrannter Mandel in der Luft liegt, und der steinerne Roland ein Lebkuchenherz trägt, dann herrscht in Bremen Ausnahmezustand. Die letzten beiden Wochen im Oktober heißt es „Ischa Freimaak“.

Lebensqualität
26.09.2016
Warum Bremen als Kaffeehauptstadt Deutschlands gilt

Fast jede zweite Kaffeebohne wird noch heute über die bremischen Häfen eingeführt. Röstereien wie Lloyd Caffee oder Cross Coffee runden das Bild Bremens als Kaffeehauptstadt Deutschlands ab.

Lebensqualität
19.09.2016
Wo in Bremen seltene Nutz- und Kulturpflanzen wachsen

Der Vorgarten, ein Kleinod im Großstadttrubel. Das Geschäft, ein Schlaraffenland für frische Kräuter und Gemüse, Saatgut und Deko. Kunden, die aus 400 Kilometer Entfernung angefahren kommen, um im „Garten der Vielfalt“ einzukaufen. So einen Laden gebe es in Deutschland kein zweites Mal, sagt die Inhaberin Britta Lauruschkat. Wie schön, dass dieser mitten in der Bremer Neustadt zu finden ist.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
15.09.2016
Fahr mal runter! – Naherholung in der Überseestadt

Von Marina bis Molenturm, von Park bis Promenade: In der Überseestadt Bremen gibt es zahlreiche Ecken, an denen man die Seele baumeln und den Alltag hinter sich lassen kann.

Internationales
15.09.2016
7 Gründe, warum sich Unternehmer in Bremen schnell zuhause fühlen

Bei der Standortwahl internationaler sowie nationaler Unternehmen stehen harte Fakten an erster Stelle. Doch je schneller wir uns auch außerhalb der Arbeitswelt in den Alltag und die Kultur eines fremden Landes einfinden, desto eher kehrt Vertrautheit ein. Bremen fährt neben Hafen, Handel und Wissenschaft in Sachen Lebensqualität einiges auf.

Lebensqualität
01.09.2016
Bremen im Europa-Vergleich eine der größten Fahrradstädte

Wer hätte das gedacht? In Bremen wird so viel geradelt, wie in keiner anderen deutschen Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern. Europaweit rangiert Bremen sogar auf dem dritten Platz der Radstädte. Bremen setzt dabei auf ein eigenes Markenzeichen: BIKE IT!

Lebensqualität
30.08.2016
Die Freimarktsfrauen

Bayernzelt, Hansezelt, Almhütte und Riverboat sind die Anlaufpunkte für feierfreudige Besucher des Bremer Freimarkts. Das Besondere an den Party-Zelten auf einem der ältesten Volksfeste in Deutschland: Sie sind fest in Frauenhand. Vier Wirtinnen und ihr Erfolgsrezept in einer männerdominierten Rummelwelt.

Lebensqualität
29.08.2016
Sommer in Lesmona – wenn der Park für Sie zum Konzertsaal wird

Seit über zwanzig Jahren verwandelt sich einmal im Jahr ein Teil von Knoops Park in einen Open-Air-Konzertsaal der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Für ein Wochenende im August ist dann "Sommer in Lesmona" – mit Live-Musik, Picknick und Strohhut und das egal, bei welchem Wetter.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
18.08.2016
Warum Bremen wahrscheinlich Deutschlands größtes Hopfenanbaugebiet nördlich der Hallertau ist

Von Grünkohl bis Hopfen: Auf der „Gemüsewerft Dock II“ in der Überseestadt wächst und gedeiht Bio-Gemüse für Bremer Gastronomie und Bremer Craft Beer.

Lebensqualität
15.08.2016
Die Sommerpause ist vorbei - das Musikfest Bremen sorgt für den ersten Paukenschlag

Das Musikfest Bremen ist wie ein bunter Gemischtwarenladen. Aber nur mit dem Besten bestückt. 22 Spieltage Klassik vom Feinsten, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Wir stellen Ihnen einige der Highlights aus diesem Jahr vor.

Lebensqualität
08.08.2016
Bremen im Sommer: So genießen Sie die letzten sonnigen Tage im Jahr

Das berühmte Bremer Schietwetter sind wir gewohnt. Doch wenn die Sonne lockt und es lange hell ist, zieht's uns erst recht in die Parks und an die Seen, in die Biergärten und Kneipen oder mit dem Rad auch mal raus aus der Stadt. Sie suchen nach ein wenig Inspiration für die letzten verbleibenden Sommer-Sonnen-Tage? Hier werden Sie fündig:

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
04.08.2016
Skatepark Überseestadt – von Hips und Wheelie Tables im Überseepark

Dem Bau des Skateparks in der Überseestadt ging ein aufwändiger Planungs- und Beteiligungsprozess voraus. Stadt, Fachplaner und Jugendliche aus dem Stadtteil machten gemeinsame Sache. Wir haben uns mit dem Planungsbüro für urbane Bewegungsräume unterhalten.

Lebensqualität
01.08.2016
Warum es in Bremen ganzjährig weihnachtet

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten! Vor allem in Bremen und das seit 22 Jahren: Wie ein 400 Jahre alter Getreidespeicher mitten im Schnoorviertel in der Altstadt rund ums Jahr tannenbaumselige Gefühle vermittelt, lesen Sie im "Bremen Blog".

Wissenschaft
25.07.2016
TRACING SPACES: Wie Studierende zur Erkundung Bremens einladen

"Fish ’n' Ships", "Der Nase nach" oder doch lieber "Search ’n’ Found"? Studierende der School of Architecture der Hochschule Bremen haben im Sommersemester 2016 sieben thematische Stadtspaziergänge entwickelt, die zum Erkunden unserer Stadt einladen. Mit der App "Actionbound" sind die TRACING SPACES in Bremen zu finden. Und wir sind uns sicher: Auch Sie werden einiges Unbekanntes erfahren!

Lebensqualität
25.07.2016
Ein Tag am Bremer Osterdeich

Der gute, alte Osterdeich – für Bremerinnen und Bremer ein wahrer "place to be". Die Flaniermeile der Hansestadt sozusagen. Wir präsentieren Ihnen das Deich-Lexikon: Von A bis Z gibt es hier allerlei Wissenswertes zu unserem grünen Gürtel!

Lebensqualität
11.07.2016
Vom Bettvorleger zum Tier - lebensechte Tiere im Übersee-Museum Bremen

Tiere, die ihre Betrachter ansehen, als wären sie lebendig - zu sehen und zu bestaunen im Bremer Übersee-Museum und dort auch bald in der Amerika-Dauerausstellung, die im November neu konzipiert wiedereröffnet wird.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
07.07.2016
Hier beginnt die Überseestadt Bremen: von Kaffee bis Theater, von historisch bis modern

Die vordere Überseestadt wartet mit Giganten auf: Der Weser Tower ist Bremens höchstes Bürogebäude und die Geschichte des Quartiers ist eng mit dem Kaffee-Riesen Eduscho verbunden. Und was gibt´s hier noch? Wir verraten es.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
23.06.2016
So schmeckt die Überseestadt: Auf gastronomischer Weltreise zwischen Weser-Tower und Speicher XI

Die Gastronomie-Szene in der Bremer Überseestadt ist wahnsinnig vielfältig. Wir nehmen euch mit auf einen Streifzug durch die Küchen des Quartiers.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.06.2016
Wohnen in der Überseestadt: Single-Quartier oder familienfreundlich?

Jens Lütjen ist Geschäftsführender Gesellschafter der Robert C. Spies Gewerbe und Investment GmbH. Er vermarktet unter anderem zahlreiche Objekte in der Bremer Überseestadt. Was den Reiz des Quartiers für ihn ausmacht, mit welchem Vorurteil er aufräumen möchte und wohin die "Wohnreise" gehen sollte, verrät er im Interview.

Lebensqualität
07.06.2016
Der Bürgerpark - eine Großstadtoase für uns Bremer

Abenteuerland für Kinder, Anziehungspunkt für Kultur- und Naturliebhaber und Joggingstrecke: Der unter Denkmalschutz stehende Bremer Bürgerpark ist alles in einem. Seit 150 Jahren wird er allein mithilfe von Spenden erhalten.

Kreativwirtschaft
02.06.2016
Das Tor zur Neustadt – Kreative beleben einen Bremer Stadtteil

Ein Stadtteil mausert sich: Wer Kreatives schaffen und erleben will, kommt um die Bremer Neustadt nicht herum. Bei Initiativen wie KUKOON, Ab geht die Lucie! oder dem KARTON kann jeder etwas beitragen – oder einen neuen Lieblingsort zum gepflegten Abhängen entdecken.

Lebensqualität
16.05.2016
Immer scharf am Wind – unsere Mühlen in Bremen

Wie lässt sich der alljährliche Mühlentag am Pfingstmontag besser verbringen als auf einer schönen Tour entlang der Niedersächsischen Mühlenstraße, die auch durch Bremen führt. Wir nehmen Sie gerne mit auf die Reise!

Stadtentwicklung
29.04.2016
Platz für Start-ups und Existenzgründer – der Lloydhof wurde zum citylab

Sneaker, Handgemachtes, Spielzeug aus Karton, Leckerbissen, Möbel, Mode und mehr – im ehemaligen Lloydhof in der Bremer Innenstadt ist mit dem "citylab" ein Zwischennutzungskonzept gestartet, das Raum für Bewährtes und Gründer bietet. Wir zeigen, wer alles dabei ist.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
31.03.2016
Vom Mäuseturm bis Marmorsaal. Diese fünf Orte in der Überseestadt sollten Sie unbedingt besuchen.

Zwischen Wendebecken und Holz- und Fabrikenhafen: Wir nehmen Sie mit an unsere Lieblingsplätze in der Bremer Überseestadt.

Lebensqualität
14.03.2016
Bremen spielt in der Champions League – zumindest musikalisch

Mit dem Musikfest hat sich Bremen einen Namen erspielt. Seit 1989 begeistern jedes Jahr mehrere hundert Künstler tausende Besucher. Damals nicht mehr als eine verrückte Idee, ist das Musikfest Bremen heute nicht mehr aus Bremen und Umzu wegzudenken.

Lebensqualität
11.03.2016
Bremen - die drittgrünste Großstadt Deutschlands

Grün, grüner, Bremen? Dies könnte man zurecht meinen, wenn man auf Streifzug durch die Hansestadt ist. Ein Blick in die Statistik verrät: Bremen als elftgrößte Stadt Deutschlands ist auch die drittgrünste und bietet viel Raum für Erholung in der Natur.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
11.03.2016
Die Überseestadt: Wie aus einer 400 Meter langen Keimzelle Bremens neuester Ortsteil wurde

Sie ist eine Mischung aus alt und neu, aus Freizeitstätte und Arbeitsplatz, aus Kreativszene und Großunternehmen: die Bremer Überseestadt.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.03.2016
Von 0 auf 626: Wie mit der Marina Europahafen die Schiffe wieder Einzug in die Überseestadt hielten.

Seit ihrer Eröffnung im Sommer 2011 erweitert Betreiber Jens Wirdemann die Steganlage der Marina Europahafen fast jährlich. Mittlerweile bietet er 546 Meter Anlegefläche für Hobbyskipper und ihre Boote an.