+49 (0) 421 9600-10
27.10.2022 - Mona Fendri

Das letzte Puzzlestück im Wohn- und Büropark Oberneuland

Wohn- und Büropark Oberneuland

Neuer Netto-Markt am Kreisel Louis-Leitz-Straße / Kaspar-Faber-Straße rundet das Gebiet ab

Zwei Männer gehen in einen Netto
Gut besucht: Der neue Netto-Markt im Wohn- und Büropark Oberneuland. © WFB / Mona Fendri

Wohnen und Arbeiten im Park – unter dieser Prämisse wurde der ehemalige Büropark Oberneuland in den 2010ern um ein interessantes Wohnangebot ergänzt. Der Wohn- und Büropark Oberneuland zeichnet sich durch seine attraktive Lage im Grünen aus – und ist dennoch, dank einer guten Anbindung – nur wenige Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Mit den nahegelegenen Achterdiek- und Seerosenparks, dem Achterdieksee in unmittelbarer Nähe und dem fußläufig zu erreichenden Golfplatz Oberneuland bietet der Stadtteil im Bremer Osten einen hohen Entspannungs- und Freizeitfaktor.

Darüber hinaus ist der grüne Stadtteil mit einer Kita gerade für junge Familien ein begehrter Wohnort. „Mit der Idee, den Büropark in ein Mischgebiet umzuwandeln, ist ein schönes kleines Quartier im Grünen entstanden. Hätte man diese Entscheidung nicht getroffen, würde das Gebiet wahrscheinlich immer noch brachliegen“, sagt Anke Werner, Projektleiterin für die Region Bremen Ost bei der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Mit der Eröffnung eines Netto-Marktes auf einem von der WFB ausgeschriebenen Grundstück am Kreisel Louis-Leitz-Straße / Kaspar-Faber-Straße ist das letzte Puzzlestück für die dort Wohnenden und Arbeitenden nun gelegt.

Praktisch und nah – Einkaufen im Wohn- und Büropark Oberneuland

„Nachdem der Büropark Anfang der 2010er fürs Wohnen geöffnet wurde, hat die WFB sich dazu entschieden, ein Grundstück für Nahversorgung auszuschreiben“, so Werner weiter. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohn- und Büroparks stünden drei Hauptversorgungspunkte im Bremer Osten zur Verfügung, wo sie ihren Wocheneinkauf machen könnten, doch einen Nahversorger – also ein kleiner Supermarkt für den flexiblen Einkauf zwischendurch – gab es lange Zeit nicht. „Erklärtes Ziel ist es, dass jede in Bremen wohnende Person in etwa 600 Metern Entfernung Zugang zu einem Nahversorger haben sollte“, erklärt die Projektleiterin.

Den Zuschlag auf die Ausschreibung erhielt die Weser-Wohnbau mit ihrem Konzept einer Mischnutzung aus Nahversorgung und Büros. Parallel zum Bau des Gebäudes begab sich das Unternehmen auf die Suche nach potenziellen Mieter:innen. „Wir haben von vorne herein an das Projekt geglaubt“, erläutert Markus A. Menjacki, Geschäftsführer der WWB. „Wir sind davon ausgegangen, dass die ausgeschriebene Fläche von 800 Quadratmetern zwar nicht ganz einfach wäre, aber die Chancen die Risiken überwiegen würden“. Die Rechnung ging auf, denn der Nahversorgungsanbieter Netto zeigte sich von Anfang an interessiert. „Laut aktuellem Feedback wird der Markt sehr gut angenommen“, berichtet Menjacki weiter. „Es kaufen dort Menschen aus dem Quartier ein, aber auch aus dem Bereich Achterdiek. Wir sind sehr froh, Netto als Mieter zu haben. Der Markt ist schick gestaltet und hat ein gutes Sortiment.“

„Mit der Idee, den Büropark in ein Mischgebiet umzuwandeln, ist ein schönes kleines Quartier im Grünen entstanden."

Anke Werner, Projektleiterin Bremen Ost

Ein kleine Quartiersmitte rund um den Kreisel

Das von der Weser-Wohnbau konzipierte viergeschossige Gebäude fügt sich mit einer eleganten und modernen Architektur in die Umgebung ein und trägt zu einer kleinen Quartiersmitte rund um den Kreisel bei. Neben dem schnell und bequem zu erreichenden Netto steuert auch das neue Bäckerei-Café zu einer angenehmen Atmosphäre für Anwohnende und Beschäftigte des Wohn- und Büroparks bei. „Die Bäckerei haben wir an die Ecke zum Kreisel hin positioniert, da geht eine Außenfläche raus, die für eine Außenbewirtung vorgesehen ist. Auch im Innenbereich kann man gemütlich sitzen“, beschreibt Menjacki das Konzept.

Die Innenräume der Firma Goldbeck im Wohn- und Büropark Oberneuland
Schick und modern: Die Firma Goldbeck in ihrer neuen Niederlassung. © WFB / Caspar Sessler

Nachhaltiges und modernes Gebäude

Das Thema Nachhaltigkeit spielt bei dem neuen vierstöckigen Gebäude, das den Gold-Standard für Nachhaltigkeit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erfüllt, ebenfalls eine wesentliche Rolle. „Im Rahmen der Bauausführung mussten wir die einen oder anderen Maßnahmen nochmal justieren“, so Menjacki. „Nun ist das Gebäude vorgeprüft und wird DGNB-zertifiziert in Gold“.

Die oberen drei Etagen mietet seit April 2022 die Goldbeck Nord GmbH, die als Generalübernehmerin für das Bauprojekt verantwortlich war. Somit ist sie mit ihrer Niederlassung Bremen von Horn in das moderne Gebäude im Wohn- und Büropark Oberneuland gezogen. „Sie haben sich sozusagen ihre eigene Niederlassung gebaut“, erklärt der Geschäftsführer der WWB. „Das Büro ist richtig schön eingerichtet – mit Flanierecken und Loungebereich. Ich glaube, sie fühlen sich da sehr wohl. Das Projekt hat sich für alle Partner:innen gelohnt, es ist eine Win-Win-Situation.“

Auch Projektleiterin Werner zeigt sich zufrieden mit dem Abschluss des Projekts: „Dieses Gebäude rundet mit seinen Hauptmietern das Gebiet ab. Als WFB war es unser Ziel, das Grundstück für die Nahversorgung zu vermarkten. Insofern ist es eine schöne Vervollständigung, ein letztes Puzzlestück für die dort Wohnenden und Arbeitenden.“

Sie möchten mehr über die Stadtentwicklung in Bremen erfahren? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Erfolgsgeschichten


Stadtentwicklung
23.11.2022
„Der Klimaschutz steht endlich im Fokus“

Seit 25 Jahren engagiert sich energiekonsens für Klimaschutz und die Energiewende. Im Jubiläumsjahr bleibt nicht viel Zeit zum Feiern. Denn die Dienste der gemeinnützigen Klimaschutzagentur sind gefragter denn je.

Mehr erfahren
Stadtentwicklung
01.11.2022
Gewachsenes bewahren – Zukunft gestalten

Alt und Neu, Arbeit und Wohnen, Kultur und Freizeit - auf 20 Hektar des Firmenareals einer einstigen Zigaretten- und Tabakfabrik entstehen in Bremen moderne, urbane Lebensräume

Mehr erfahren
Pressedienst
18.10.2022
Ein Leben für den Volleyball

Vor sieben Jahrzehnten lernte Ingrid Linné als Jugendliche das Volleyballspielen. Während des Volleyball-Booms in den 70er Jahren gab sie ihre ersten Trainingsstunden, hatte seinerzeit sechs Mannschaften gleichzeitig. Noch immer steht die 87-Jährige dreimal die Woche beim Sportverein Bremen 1860 auf dem Volleyballfeld – und hat den Sport in Bremen als Spielerin, Trainerin und Funktionärin geprägt.

Mehr erfahren