+49 (0) 421 9600-10
21.6.2023 - Ira Scheidig

Bestseller made in Bremen

Kreativwirtschaft

Die Hansestadt steht im Zentrum des neuen Romans von Erfolgsautor David Safier

David Safier zählt zu den erfolgreichsten Autoren hierzulande. Seine Erfolgsromane, die nach Erscheinen die Bestsellerlisten stürmen, verfasst der Bremer allesamt in der Hansestadt. Über sieben Millionen Bücher hat Safier weltweit verkauft und vor Kurzem eine weitere Neuerscheinung vorgelegt, mit der er Leserinnen und Leser sowie die Literaturkritik gleichermaßen begeistert. Große Teile des Romans spielen in Bremen, ein Novum.

David Safier mit seinem neuen Roman "Solange wir leben"
In seinem neuen Roman „Solange wir leben“ wird es sehr persönlich: Der Bremer Erfolgsautor David Safier erzählt darin die Lebens- und Liebesgeschichte seiner Eltern. © Jens Lehmkühler

In Bremen kann man David Safier zufällig über den Weg laufen, wenn er durch die Hansestadt flaniert und seine Gedanken schweifen lässt oder wenn der Kaffeejunkie, wie er sich selbst bezeichnet, an einem seiner Lieblingsplätze das Heißgetränk genießt. Er ist trotz seines großen Erfolges in der Literaturwelt mit Millionenauflagen ein nahbarer Autor. Kein Mensch, der den großen Auftritt braucht oder sucht. Seine Welt ist das Schreiben. Diese Kunst beherrscht er, in regelmäßigen Abständen können sich die Leserinnen und Leser über ein neues Buch freuen. Viele seiner Romane wurden verfilmt und waren auf der Leinwand oder im Fernsehen zu sehen.

Durchbruch als Drehbuchautor

Die Lust am Schreiben entstand früh. Mit 17 Jahren las er das Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams. Danach war ihm klar, er will, ja er muss schreiben. „Es war ein existenzielles Gefühl für mich“, erinnert er sich. Zunächst begann David Safier aber ein Studium und entschied sich für eine journalistische Laufbahn. Viele Jahre arbeitete er bei Radio Bremen bei verschiedenen Formaten. Mit dem Fußballexperten Arnd Zeigler entwickelte er eine heute noch beliebte Fußball-Kolumne. Dann schrieb er sein erstes Drehbuch für eine Fernsehserie, ein Format, das er persönlich sehr mag und ihn schon länger reizte. Er sah darin auch eine vielleicht letzte Chance, doch noch Autor zu werden. Der Durchbruch gelang ihm mit der Erfolgsserie „Berlin, Berlin“: Er gewann als Drehbuchautor zahlreiche Preise wie den Grimme-Preis und den International Emmy Award, den amerikanischen Fernseh-Oscar. 2007 dann sein Debüt als Schriftsteller mit dem Roman „Mieses Karma“, das gleich zum internationalen Besteller wurde. Zig weitere Bücher folgten und die zumeist menschlichen Komödien sind inzwischen ein riesiger Erfolg auf dem deutschen Buchmarkt.

David Safier beim Schreiben im Café
Zum Schreiben setzt sich David Safier gerne in eines seiner Lieblingscafés in Bremen, hier im Fockes Café mit Blick aufs Grüne. © Jens Lehmkühler

Die Freiheit des Schreibens

„Ich habe ein sehr selbstbestimmtes Leben, bei aller Unsicherheit. Das ist ein Privileg des Berufes als Autor“, sagt er. „Und ich kann schreiben, auf was ich Lust habe und muss keine Auftragsarbeiten annehmen.“ Auch das weiß er sehr zu schätzen. Dabei ist er in seinem Schreiballtag sehr diszipliniert. Er versucht, jeden Tag einige Stunden zu schreiben. Für ihn ist Schreiben auch Handwerk und es sei besser, etwas zu schreiben und es später zu überarbeiten, als gar nichts aufs Papier zu bringen. „Writing is rewriting“, sagt er augenzwinkernd. Die nötigen Voraussetzungen, die ein Autor braucht, bringt er mit: Sich selbst motivieren zu können, mit sich allein sein können und ganz viel Fantasie. In seinen Büchern steckt bei aller Unterschiedlichkeit oft sehr viel Humorvolles und immer etwas zutiefst Menschliches und Empathisches, aber sie haben auch eine politische und gesellschaftliche Ebene. Das zeigt sich ganz besonders in seinem aktuellen Buch.

Sein bisher persönlichstes Buch

Sein neuester Roman ist sein bisher persönlichstes Buch und so ganz anders als die meisten bisherigen Veröffentlichungen von ihm. In „Solange wir leben“, erschienen im Kindler Verlag, erzählt er die Lebens- und Liebesgeschichte seiner Eltern, die reichlich Stoff liefert. „Nie wäre ich auf die Idee gekommen, über meine Eltern zu schreiben, wenn sie nicht das Leben von großen Romanfiguren geführt hätten“, so Safier. Zwölf Jahre schon hat er die Idee dazu im Kopf, bis er sich dann nach jahrelanger Recherche, vielen inhaltlichen Überlegungen und dramaturgischen Entscheidungen, wie er es denn erzählen könnte, hinsetzte und die Geschichte niederschrieb. „80 Jahre deutsch-jüdischer Geschichte am Beispiel von zwei besonderen Menschen und ungewöhnlichen Charakteren“, so fasst Safier sein Buch knapp zusammen. Die Leserinnen und Leser verfolgen die packende Erzählung atemlos mit, die von Wien in den Dreißigern durch die Gefängnisse der Gestapo nach Palästina und bis nach Bremen führt, wo der jüdische Vater von Safier die deutsche Mutter des Autors kennenlernt. Ein zutiefst berührender Roman, der Spuren hinterlässt, bei den Leserinnen und Lesern, aber auch beim Autor. „Ich fühle mich noch mehr mit meinen Eltern verbunden, es hat mich ihnen noch nähergebracht und ich empfinde große Bewunderung für sie“, erzählt der 56-Jährige. Das Buch ist eine große Liebeserklärung an seine vor vielen Jahren verstorbenen Eltern.

David Safier geht im Park spazieren.
Bremen ist nicht nur Schauplatz seines neuen Romans, sondern auch die Heimat von David Safier. Gerne flaniert er durch die Grünanlagen der Hansestadt, lässt seine Gedanken schweifen. © Jens Lehmkühler

Bremen ist Schauplatz

Große Teile des Romans spielen in Bremen, ein Novum mit Blick auf seine zahlreichen Bücher. Hier haben sich seine Eltern nach vielen Irrungen und Wirrungen kennen- und lieben gelernt. Hier ist David Safier geboren und aufgewachsen. Und hat seiner Heimatstadt nie den Rücken gekehrt. „Ich hatte nie einen Grund, hier wegzugehen, hier ist meine Heimat, hier sind meine Freunde und Familie“, so der Bestsellerautor. Hier lebt der Vater von zwei erwachsenen Söhnen mit seiner Frau und schreibt seine zumeist humorvollen Geschichten. Er mag seine Heimatstadt und die vielen schönen Plätze und Orte hier, sei es das Schnoor-Viertel, der Marktplatz oder die Weser, die sich durch die Stadt zieht. Gerne flaniert er durch die Bremer Grünanlagen in der Nähe seines Zuhauses wie den Rhododendronpark. Oder sitzt mit einem Kaffee in Fockes Café, einem kleinen lauschigen Gastronomiebetrieb im Park des Focke Museum, dem Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte oder im Gondel Café, angeschlossen an ein schönes Programmkino im Herzen seines Stadtteils.

David Safier sitzt mit einem Buch auf einer Bank
„Bremen ist eine freie und sehr tolerante Stadt“, sagt David Safier. Hier kann der Autor seiner Kreativität freien Lauf lassen, Inspiration finden und an den nächsten Büchern arbeiten. © Jens Lehmkühler

Große Verbundenheit mit Bremen

Vor kurzem setze ihm seine Heimatstadt ein kleines Denkmal und ehrte ihn auf besondere Weise. Seine Handabdrücke wurden in die „Mall of Fame“ in der Bremer Lloyd Passage aufgenommen, neben anderen Prominenten wie Hape Kerkeling, Peter Maffay und Uwe Seeler, und dort feierlich enthüllt. „Das war sehr besonders und berührend für mich, im positiven Sinne schmeichelhaft und eine große Ehre“, freut er sich. Im Beisein seiner Familie und Freunde spürte er auch die große Verbundenheit mit der Hansestadt. „Was ich sehr schätze in Bremen ist die liberale Atmosphäre der Stadt. Es ist eine freie und sehr tolerante Stadt.“ Hier kann er seiner Kreativität freien Lauf lassen, Inspiration finden und an den nächsten Büchern arbeiten. Im Dezember erscheint der dritte Band der erfolgreichen Krimireihe um „Miss Merkel“ mit der Ex-Kanzlerin als Ermittlerin, die nach ihrer Amtszeit mit Mann und Mops aufs Land gezogen ist und dort auf humorvolle Art knifflige Fälle löst, zumindest fiktiv. Die Verfilmung des ersten Teils lief erst vor kurzem als Quotenerfolg im Fernsehen. Fortsetzung folgt.

Pressekontakt

Rowohlt Verlag, Yvonne Petersen, Telefon: 040 / 7272234, E-Mail: presse@rowohlt.de

Bildmaterial

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: In seinem neuen Roman „Solange wir leben“ wird es sehr persönlich: Der Bremer Erfolgsautor David Safier erzählt darin die Lebens- und Liebesgeschichte seiner Eltern. © Jens Lehmkühler

Foto 2: Zum Schreiben setzt sich David Safier gerne in eines seiner Lieblingscafés in Bremen, hier im Fockes Café mit Blick aufs Grüne. © Jens Lehmkühler

Foto 3: Bremen ist nicht nur Schauplatz seines neuen Romans, sondern auch die Heimat von David Safier. Gerne flaniert er durch die Grünanlagen der Hansestadt, lässt seine Gedanken schweifen. © Jens Lehmkühler

Foto 4: „Bremen ist eine freie und sehr tolerante Stadt“, sagt David Safier. Hier kann der Autor seiner Kreativität freien Lauf lassen, Inspiration finden und an den nächsten Büchern arbeiten. © Jens Lehmkühler

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Erfolgsgeschichten


Pressedienst
17.04.2024
Rezepte aus der deutschen Heimat

Die Bremerin Marita Jünemann-Sinden liefert Menschen mit deutschen Wurzeln im Ausland ein Stück Heimat ¬– mit Rezepten aus der deutschen Küche. Ob Käsekuchen, Fleischsalat oder Spargelcremesuppe, auf ihrer Internetseite „My Dinner“ hat die Bloggerin bereits mehr als 200 typische Gerichte in englischer Sprache veröffentlicht. Auch Bremer Spezialitäten sind darunter.

in die Küche
Luft- und Raumfahrt
16.04.2024
Von der Weser ins Weltall

Im Sommer 2024 soll die neue Ariane 6 erstmals abheben. Sie sichert Europa den Zugang ins All – und kommt mit einem Gehirn aus Bremen. Ein Blick hinter die hermetisch versiegelten Türen in der Airport-Stadt zeigt, wie die Oberstufe in der Hansestadt entsteht.

ab ins Weltall
Erfolgsgeschichten
12.04.2024
„Wir machen Verbraucherrecht sexy“

Recht bekommen ist teuer, komplex und langwierig? Damit will rightmart aufräumen. Das Bremer Unternehmen setzt ganz auf Digitalisierung im Rechtsmarkt und wächst kräftig: Als größte Verbraucherrechtskanzlei beschäftigt sie heute mehr als 500 Angestellte in einer Gruppe mit mehreren Gesellschaften.

zu Bremen-Innovativ