+49 (0) 421 9600-10
1.6.2020 - Ingrid Krause

Gemüse und Bier in der Überseestadt

Bremen Blog
Biergarten der Gemüsewerft mit Blick auf die Weser
© Ingrid Krause

Heute gibt’s nur einen kleinen Appetithappen von mir, denn diese Stadtoase hat noch viel mehr zu bieten. Ich habe spontan vor wenigen Tagen den nigelnagelneuen Biergarten der Gemüsewerft getestet. In Begleitung, der ich mich (fast) ganz widmen wollte. Also habe ich nur klammheimlich und nebenbei ein paar Bilder geschossen.

Die Gemüsewerft ist ein integratives Beschäftigungsprojekt mit inzwischen drei Standorten. In Gröpelingen fing alles an, hinzu kam vor einigen Jahren ein Gelände in der Überseestadt, das nicht weit von diesem Sahnestück entfernt ist: Einer Fläche auf dem ehemaligen Kellogg’s-Gelände, das derzeit ganz neu innerhalb des Projektes Überseeinsel entwickelt wird, direkt an der Weser. Ihr braucht nur die Schlachtepromenade bis zum Ende durchlaufen oder -radeln, und schon seid ihr da. Gleich nebenan hat die Bremer Braumanufaktur, für die hier und an den anderen Standorten auch Hopfen angebaut wird, ihre neue Brauerei eingerichtet. Zu Essen bekommt ihr etwas beim Italiener oder Vietnamesen nebenan, in Planung sind eine Markthalle und weitere Gastronomie in den Kellogg-Höfen, und ein kleines Stück weiter baut Watertuun seine Aquaponik-Anlage gerade auf. Die Piekfeinen Brände gibt es ja schon länger, ein paar Meter entfernt am Europahafen. Ihr seht, hier passiert unheimlich viel; das alles ist mal einen ausführlichen Bericht wert. Nun gehts aber in den neuen Biergarten, der seinen Namen wirklich verdient.

Plakat zur Eröffnung des Biergartens der Gemüsewerft
Neuer Biergarten in Bremen – erst seit dem 25. Mai geöffnet © Ingrid Krause

Das Plakat hat mich gleich angesprochen. Totenkopf-Tattoo mit Gurke, sehr fein, das lässt Gutes erwarten. Vom Totenkopf-Feeling ist vor Ort aber nichts zu spüren, die Gäste sind bunt gemischt. Und die Öffnungszeiten sind an die Gemüswerft angepasst, nur in der Woche und bis 20 Uhr. Es ist dort ganz chillig, ihr könnt mit viel Abstand zwischen Gemüse und Kräutern und direkt an der Weser sitzen, ohne Musik – herrlich. Da hört man Wind und Möwen und zwischendurch ein Boot, das vorbei tuckert.

Gemüsebeete und Biergarten nebeneinander
Biergarten inmitten von leckerem Gemüse, direkt an der Weser © Ingrid Krause

Im alten Pförtnerhaus befindet sich der Ausschank. Dort findet ihr auch das Team der Gemüsewerft, das euch beim Kauf von Salat, Jungpflanzen und mehr helfen kann. Gerade nutze ich den Moment, in dem der Mann ein Erfrischungsgetränk besorgt, für ein paar Aufnahmen.

Im Vordergrund Blumen, im Hintergrund die Bierbude
Blumen vor der Bierbude © Ingrid Krause

Bei meinem Besuch gab es zwei Sorten vom Hahn – das IPA und das Helle. Wer andere Sorten wünscht, bekommt sie hier momentan nicht in Flaschen – die gibt es beim Fabrikverkauf nebenan, bei dem auch Kaffee der Bremer Rösterei Cross Coffee zu haben ist. Aber dort gibt es eben keinen Biergarten.

Zwei Hopfenfänger auf dem Tisch im Biergarten
Hopfenfänger vom Fass – bei meinem Besuch waren IPA und Helles am Hahn © Ingrid Krause

Zwischen Weser und oller Straßenbahn könnt ihr prima auf Bierbänken sitzen und euch von der Sonne braten lassen.

Alte Straßenbahn bei der Gemüsewerft
Werkstattfahrt zum alten Kellogg’s-Gelände © Ingrid Krause

Und auf der Straßenbahn? Hat sich eine Möwe ein Nest gebaut. Mit dem allerbesten Blick. Ich glaube, sie brütet gerade was aus.

Möwe nistet auf dem Dach der Straßenbahn
Wohnung mit Weitblick © Ingrid Krause

Der Hopfen wächst an diesem Standort nun im zweiten Jahr, wohl im September wird es bestimmt wieder ein großes Hopfenzupfen geben. Erntehilfe gegen Freibier und Suppe heißt es dann. Einen wunderbaren Eindruck aus dem Jahr 2019 findet ihr in der NDR-Doku “Landwirtschaft in der Großstadt: Die Bremer Stadtbauern | NaturNah“.

Was in dem Bunker dahinter passiert, das weiß ich gar nicht; die Löcher sind jedenfalls noch nicht allzu lange hineingefräst, glaube ich. Rechts seht ihr den Weser-Tower, der eine gute Orientierung ist, da ihr ihn auch von der Innenstadt aus schon gut erkennt.

Gemüsehochbeete
Gemüsewerft vor Bunker und Tower © Ingrid Krause

Ein bisschen geärgert habe ich mich schon, weil ich gerade Salat gekauft hatte. Denn sonst hätte ich mir hier einen ernten lassen können. Frischer geht es nun wirklich nicht. Und ein wunderbares grünes und inklusives Projekt wird so auch gleich unterstützt.

Salatbeete der Gemüsewerft
Darf’s noch ein Bier sein, oder lieber ein Salat? © Ingrid Krause

Von den ganzen Pflanzen kann ich gar nicht genug bekommen. Für mich ist das tatsächlich ein kleines Paradies.

Erdbeerpflanzen und Hopfen in der Gemüsewerft
Die Erdbeeren sind bald so weit, der Hopfen braucht noch © Ingrid Krause

Wo kann man schon auf einem Podest das Bier trinken und dem Hopfen beim Wachsen fast zusehen? Mal sehen, wann die noch kleinen Pflanzen am Podest oben ankommen und Schatten spenden. Lauschig wird das bestimmt.

Hopfen-Anbau im Biergarten
Bier direkt neben dem Hopfen genießen © Ingrid Krause

Für den schönen bunten Mangold brauche ich nicht kommen, von dem habe ich selbst immer genug. Aber vielleicht habt ihr Bedarf?

Mit diesen kleinen Impressionen soll es auch genug sein. Ich schaue für euch immer mal im Gebiet der Überseeinsel vorbei. Und berichte wenn die Braumanufaktur den Tap Room fertig hat oder Führungen anbietet, wenn bei Watertuun Eröffnung gefeiert wird oder wenn sich sonst etwas tut. Hier, an der Weser.

Mangold im Biergarten
Bunter Mangold und ein buntes Volk genießen Sonne und Weserblick © Ingrid Krause

Erfolgsgeschichten


Standortmarketing
28.11.2022
Bremen Ahoi! Maritimes Flair und Fischgenuss in der Hansestadt

Bremen ist seit neuestem Teil der Deutschen Fisch-Genuss-Route. Doch wo genau kann man in der Hansestadt leckeren Fisch schlemmen und maritimes Flair genießen? Ein Streifzug durch die Bremer Stationen der Fisch-Genuss-Route.

Mehr erfahren
Wohn- und Büropark Oberneuland
27.10.2022
Das letzte Puzzlestück im Wohn- und Büropark Oberneuland

Wohnen und Arbeiten im Park – unter dieser Prämisse wurde der ehemalige Büropark Oberneuland in den 2010ern um ein attraktives Wohnangebot ergänzt. Mit der Eröffnung eines Nahversorgungsmarktes ist das letzte Puzzlestück für die dort Wohnenden und Arbeitenden nun gelegt.

Mehr erfahren
Pressedienst
18.10.2022
Ein Leben für den Volleyball

Vor sieben Jahrzehnten lernte Ingrid Linné als Jugendliche das Volleyballspielen. Während des Volleyball-Booms in den 70er Jahren gab sie ihre ersten Trainingsstunden, hatte seinerzeit sechs Mannschaften gleichzeitig. Noch immer steht die 87-Jährige dreimal die Woche beim Sportverein Bremen 1860 auf dem Volleyballfeld – und hat den Sport in Bremen als Spielerin, Trainerin und Funktionärin geprägt.

Mehr erfahren