+49 (0) 421 9600-10
Eine Person springt mit einem BMX-Rad über die Bronzestatue eines Schweins in der Bremer Sögestraße - Quelle: Sportplatz
4.12.2023 - Insa Lohmann

„Bremen nimmt eine Vorreiterrolle für andere Städte ein“

Innenstadt

Lucas Flümann von der Stiftung Deutsche Sporthilfe über die Kooperation mit der WFB

Seit Sommer ist die Stadt Bremen offizielles „Our House Actionsport-Hub Norddeutschland“. Im Rahmen des Urban-Sports-Pilotprojekts soll die Innenstadt Bremens revitalisiert und für eine junge Zielgruppe attraktiver gestaltet werden. Seitdem ist einiges passiert. Im Interview spricht Lucas Flümann, Leiter Our House der Deutschen Sporthilfe, über sein bisheriges Fazit der Kooperation, die Stärken Bremens und was es künftig für eine attraktive Innenstadt braucht.

Was ist Our House?

Our House ist eine Marke der Sporthilfe. Lange haben wir bei der Sporthilfe ausschließlich olympische und paralympische Athlet:innen supportet. Mit Our House wollten wir unsere Scheuklappen ablegen und zeigen: Es gibt abseits der Medaillen doch noch mehr Sportler:innen. Der Blick auf gesellschaftliche Trends wie Urbanisierung verändert auch den Sport: Ein Verein ist nicht mehr zwangsläufig nötig, es geht auch über Individualisierung. Mit Our House wollen wir den Athlet:innen, die in ihrer Subkultur gefeiert werden, Raum geben und die bedeutendsten Actionsportarten fördern. Als Deutsche Sporthilfe ist es uns wichtig, dass Sportler:innen in die Gesellschaft wirken und wichtige Werte vermitteln – und diese können schließlich auch durch Actionsportler:innen weitergetragen werden. 

Portraitfoto eines jungen Mannes mit braunen Haaren und Bart. Er lächelt freundlich.
Lucas Flümann leitet "Our House" bei der Deutschen Sporthilfe. Mit der Förderung werden Sportler:innen gefördert, die in verschiedenen Actionsportarten aktiv sind. © Deutsche Sporthilfe

Was genau macht ihr?

Mit Our House wollen wir Subkulturen ansprechen und ihre Lebenswirklichkeit zeigen. Mit einer monatlichen finanziellen Förderung unterstützen wir 20 Sportler:innen aus den Bereichen BMX, Wakeboard, Parkour, Skateboard, Free-Ski und Free-Snowboard und schenken ihnen Anerkennung, das wirkt auch auf andere. Wir fördern sie außerdem ideell, schicken die Sportler:innen auf Reisen, veröffentlichen Videos auf Social Media-Kanälen. Es geht darum, guten Content durch Sport zu schaffen, dafür ist das Urban-Sports-Pilotprojekt Our House genau der richtige Weg. Denn die Kids finden ihre Sporthelden heutzutage auch über Social Media.

Wie kam die Kooperation mit Bremen zustande?

Um Sportler:innen weiter dabei zu unterstützen, als Vorbilder in die Gesellschaft zu wirken, ist Our House immer auf der Suche nach starken Partnern. Wir hatten bereits sehr erfolgreiche Kooperationen, zum Beispiel mit adidas oder Samsung – und nun mit der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB). Die WFB kam mit der Vision, durch (Action)Sport die Bremer Innenstadt zu revitalisieren, auf uns zu. Das fanden wir interessant. Der Mut und die Akzeptanz der Stadt, das zu machen und mit Actionsport die Innenstadt zu beleben, hat auch uns überzeugt. Bremen hat die richtige Einstellung und nimmt damit eine Vorreiterrolle für andere Städte ein.

Our House und Bremen wollen einen norddeutschen Actionsport-Hub aufbauen – was bedeutet das?

Vorerst bis Ende des Jahres ist die Stadt Bremen offizielles „Our House Actionsport-Hub Norddeutschland“. Damit positioniert sich Bremen und zeigt, dass die Stadt für Actionsport steht. Das heißt, dass es hier Plätze und Orte gibt, wo Sportler:innen ihrer Leidenschaft für BMX, Parkour & Co. nachgehen können, dass es Szenen für die Sportarten gibt – und natürlich die Sportler:innen selbst. Es geht aber auch darum, andere Menschen nach Bremen zu bringen und die Stadt so zu beleben, zwanglos, konsumfrei und inklusiv. Denn zu der Kooperation und der Idee eines Actionsport-Hubs gehören auch verschiedene Events, die über den Sommer bereits in Bremen stattgefunden haben. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Wenn Sie auf "Youtube aktivieren" klicken, werden die Inhalte von Youtube geladen und Daten von Ihnen an Youtube übermittelt. Der Dienstleister befindet sich in den USA. Für die USA besteht kein angemessenes Datenschutzniveau. Sofern Sie keine Datenübermittlung wünschen, klicken Sie bitte nicht den Button. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.
Leider ist beim laden des externen Inhalts etwas schiefgelaufen.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist bisher passiert: Welche Veranstaltungen gab es? Und wie war die Resonanz?

Im September waren mit Silke Sollfrank, Deutschlands erfolgreichste Pro-Parkour-Athletin und Freerunnerin, und Topsportler Luca Beaufort zwei echte Profis zu Gast in Bremen. Ein Teil der Bremer Innenstadt wurde in einen Sprung- und Kletterpark mit verschiedenen Aufbauten verwandelt. Außerdem wurden Workshops mit den Sportlern angeboten – ein Nachmittag, den die Kids nicht vergessen werden. An drei Tagen fand außerdem ein BMX-Jam statt, zu dem auch die beiden Top-Sportler Bruno Hoffmann und Kilian Roth nach Bremen kamen, um Workshops zu geben. Die Resonanz war super. Anlässlich des BXM-Events haben wir an der Weser noch ein Video für die sozialen Kanäle produziert.

Was braucht eine Innenstadt aus deiner Sicht, um sportgerecht zu sein?

Wir benötigen attraktive Angebote für junge Menschen im Bereich Actionsport. Dafür braucht es vor allem Plätze – zum Beispiel Sportparks – für die Sportler:innen, wo sie aktiv werden können und keine Sorge haben müssen, dass sie weggeschickt werden. Diese Orte sollten stadtnah platziert werden. Damit werden Anlässe geschaffen, um in die Innenstadt zu kommen, nicht nur für die Athlet:innen selbst. Wenn man es hinbekommt, neben dem Einzelhandel Plätze zu schaffen, die Menschen anziehen, Highlight-Events anzubieten, wo man zuschauen und mitmachen kann – und so die verschiedenen Bereiche miteinander vermischt – das macht eine Innenstadt attraktiv. 

Eine junge Frau in Jeans und Shirt hängt lächelnd an einer Metallstrebe in ungefähr drei Metern Höhe. Diese gehört zu den Arkaden des Bremer Rathauses.
Auch Silke Sollfrank, Deutschlands erfolgreichste Pro-Parkour-Athletin und Freerunnerin, gehört zum Our-House-Team. Sie war im Sommer im Rahmen der 2bACTIVE Backyards zu Gast in Bremen und zeigte dort nicht nur ihr Können, sondern gab in kostenlosen Workshops Tipps für den richtigen Einstieg in den Parkour-Sport. © Sportplatz

Was hat Bremen da schon zu bieten und was fehlt (noch)?

Einrichtungen wie die 2bACTIVE-Base sind bereits schöne Ideen und bieten in der Bremer Innenstadt eine Anlaufstelle, um Gleichgesinnte zu treffen und sich auszutauschen. Das hat Vereinscharakter, ohne dass es einen Verein braucht. Auch die bisherigen Events im Rahmen der Veranstaltungsreihe „2bACTIVE Backyards“ waren ein guter Anfang, um langfristig ein Actionsport-Place in Deutschland zu werden. Aber da geht noch mehr. Ich träume auch in Bremen von Großevents wie sie schon in anderen Städten stattgefunden haben. Mit solchen Veranstaltungen kann man Städten einen ganz neuen Anstrich verpassen. Bekannte Sportler:innen in die Stadt zu holen und mit ihnen gemeinsam coole Content-Produktionen auf die Beine zu stellen, um das Ganze auf Social Media zu inszenieren – da ginge für mich die Reise in Bremen hin.

Innenstadt im Wandel


Standortmarketing
05.07.2024
Wir für Bremen | mit Peter Sämann

In loser Abfolge stellen wir die Menschen vor, die uns ausmachen. Heute mit Peter Sämann, Projektleiter BIKE IT! Er nimmt uns mit und zeigt uns seine Fahrradstadt Bremen.

Zu Youtube
Innenstadt im Wandel
03.07.2024
„Wir bieten regionale und faire Bioküche und einen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität“

In der Bremer Innenstadt hat ein neues Restaurant eröffnet, das mit seinem lokalen und nachhaltigen Konzept punkten will. Das Frölichs in der Volkshochschule bietet eine moderne Bio-Küche mit regionalen und saisonalen Produkten. Mit der Ansiedlungsförderung „City UpTrade“ unterstützt die WFB das Lokal.

Mehr erfahren
Innenstadt im Wandel
01.07.2024
Zwischen Tradition und Wandel: die Zukunft der Einkaufsstraßen

Die Innenstädte verändern sich dramatisch. Wo hin bewegen sie sich, wie sieht die Innenstadt von morgen aus? Und wie können Städte diese Veränderung begleiten? Unsere Innenstadt-Expertin Larissa Kurtz zeigt in ihrem Gastbeitrag, wie die WFB dabei unterstützt.

Mehr erfahren