+49 (0) 421 9600-10
5.12.2022 - Jann Raveling

Top-Platzierung für Bremen bei den Europäischen Unternehmensförderpreisen 2022

Über uns

WFB-Projekte im Rahmen des Aktionsprogramms Innenstadt & Zukunftsfonds Innenstadt unter Top 3

Bühne Auszeichnung EEPA
Bei den EEPA-Awards steht die Förderung des regionalen Unternehmertums im Vordergrund. © European Commission

Bei den Europäischen Unternehmensförderpreisen (European Enterprise Promotion Awards, EEPA) hat die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH es mit ihren Projekten im Rahmen des Aktionsprogramms Innenstadt & des Zukunftsfonds Innenstadt in die Top 3 in der Kategorie „Improving the Business Environment and Supporting the Digital Transition“ geschafft.

Ende November 2022 wurden die Awards feierlich in Prag vergeben. Insgesamt 26 europäische Länder beteiligten sich mit über 200 Einreichungen, 18 Projekte wurden in verschiedenen Kategorien in die Finalauswahl einbezogen. Sie alle vereinte ein Ziel: Unterstützung von Unternehmergeist und Unternehmertum in ihrer jeweiligen Region.

In der Kategorie “Improving the Business Environment and Supporting the Digital Transition” wurde Bremen in die Shortlist aufgenommen – also unter die besten drei Projekte gewählt. Auch, wenn es nicht zum ersten Platz gereicht hat, ist das ein großer Erfolg. Davon ist auch Juliane Kummer vom Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V (RKW), das den deutschen Vorentscheid organisiert hat, überzeugt:

Menschen vor einer Bühne
In Prag wurden die EEPA dieses Jahr verliehen © European Commission

Frau Kummer, welchen Stellenwert haben die EEPA?

Kummer: Die EEPA werden bereits seit 16 Jahren von der EU-Kommission vergeben und in Deutschland vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Der Wettbewerb zielt darauf ab, erfolgreiche Förderungen von Unternehmergeist und Unternehmertum zu identifizieren und zu würdigen. Die dabei nominierten und ausgezeichneten Projekte sollen europaweit als Vorbilder dienen und dazu anregen, günstige Bedingungen für unternehmerische Tätigkeit zu schaffen.

Wie profitiert Bremen von der Teilnahme und der Top-3-Nominierung?

Kummer: Durch die Teilnahme, den Sieg des deutschen Vorentscheids und vor allem die internationale TOP 3-Nominierung wird die Bremer Initiative „Bremen wird neu“ national und international bekannt gemacht. Die erfolgreichen Unterstützungsmaßnahmen zur Belebung und Bereicherung der Innenstadt Bremens und ihrer Vielfalt werden als „Best Practices“ präsentiert, damit andere davon lernen können. Somit wird hoffentlich nicht nur Bremen, das ins wirtschaftspolitische Rampenlicht gerückt wurde, profitieren, sondern auch andere Städte, die ähnlichen Herausforderungen begegnen und hier Ansätze finden, diese zu meistern.

Was denken Sie, hat die Jury für die Top3-Nominierung in der Kategorie „Improving the Business Environment and Supporting the Digital Transition“ überzeugt?

Kummer: Die Aktivitäten im Zuge des Bremer „Aktionsprogramms Innenstadt und Zukunftsfonds Innenstadt“ zeigen, wie man auf kreative Weise den Folgen der Corona-Krise für den angeschlagenen Einzelhandel, leerstehende Handelsflächen und allgemein das Leben in der Innenstadt nicht nur entgegenwirken kann, sondern darüber hinaus gleichzeitig Innovation im urbanen Umfeld schaffen und die Attraktivität der Stadt sogar steigern kann. Dies wird die internationale Jury besonders beeindruckt und im Wesentlichen dazu beigetragen haben, die WFB in der stark besetzten Kategorie „Improving the Business Environment and Supporting the Digital Transition“ als eines der besten drei europäischen Projekte fürs Finale zu nominieren.

Mit "Bremen wird neu" kommt Leben in die Bremer Innenstadt.
Mit "Bremen wird neu" kommt Leben in die Bremer Innenstadt. © WFB

Über die EEPA

Mit den European Enterprise Promotion Awards zeichnet die Europäische Kommission seit 2006 jährlich Behörden, Wirtschafts- und Bildungseinrichtungen sowie öffentlich-private Partnerschaften aus, die sich der Unterstützung von Unternehmergeist und Unternehmertum verschrieben haben. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert den deutschen Vorentscheid zum Wettbewerb und hat das RKW Kompetenzzentrum mit der nationalen Koordination beauftragt.

Über das Aktionsprogramm Innenstadt & Zukunftsfonds Innenstadt

Mit dem Aktionsprogramm Innenstadt (API) und dem daran anschließenden Zukunftsfonds Innenstadt macht sich Bremen seit Herbst 2020 auf, die City zukunftsfähig zu gestalten. Das API umfasst insgesamt über 30 Einzelmaßnahmen in Bereichen wie Aufenthaltsqualität, Attraktivität und Vielfalt, Erreichbarkeit, Marketing und Kommunikation, Digitalisierung des Handels und Unterstützung der Immobilienwirtschaft. Die WFB bringt sich aktiv in die Entwicklung von Ideen und Maßnahmen im Rahmen der Programme ein und setzt diese im Auftrag Bremens um.

 

Erfolgsgeschichten


Innenstadt
29.05.2024
Neuer Schwung in der Bremer Innenstadt

Neue Konzepte für die Bremer Innenstadt! Durch die Ansiedlungsförderung „City UpTrade – Anschubfinanzierung für dein Business in Bremen“ konnten fünf neue Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe für die Bremer City gewonnen werden. Umgesetzt wird die Ansiedlungsförderung von der WFB.

Mehr erfahren
Innenstadt im Wandel
24.05.2024
Slow Fashion für Gentlemen

Ob für die Hochzeit oder das Business-Meeting – für viele Männer lässt sich ein perfekt sitzender Anzug nicht von der Stange kaufen. Die Herrenmaßschneiderei tepeMen bietet hochwertige, passgenaue und nachhaltige Herrenmode – seit Februar 2024 ist das Geschäft auch in der Bremer Innenstadt zu finden. Die Ansiedlung unterstützte die WFB mit der Ansiedlungsförderung „City UpTrade“.

Mehr erfahren
News
23.05.2024
Gute Ergebnisse in schwierigen Zeiten

Herausfordernd – so lässt sich das vergangene Geschäftsjahr wohl übergreifend am besten beschreiben. Auch bremische Unternehmen und unsere Arbeit wurden durch globale Krisen, Preissteigerungen und veränderte Bedingungen auf dem Finanzmarkt beeinflusst. Trotzdem haben wir 2023 beachtliche Ergebnisse für Bremen erzielt. Mehr dazu erzählen wir in unserem aktuellen Jahresrückblick.

zur Pressemitteilung