+49 (0) 421 9600-10
16.12.2019 - Jann Raveling

Wie Nachhaltigkeit zur Motivation beiträgt

Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft
Die Allos Hof-Manufaktur engagiert sich für Nachhaltigkeit und gewinnt so Fachkräfte
Rund 400 Produkte führt Allos - und jedes davon gesund und nachhaltig
Rund 400 Produkte führt Allos - und jedes davon gesund und nachhaltig © Allos

Wirtschaft und Nachhaltigkeit sind zwei Begriffe, die auf den ersten Blick nicht unbedingt gut zusammenpassen: Maximaler Profit gegen ökologisches und sozialverträgliches Handeln. Um den Gegensatz zu überwinden braucht es Engagement und gute Ideen.

Bremen, Überseestadt. Die Bremen-Zentrale der Allos Hof-Manufaktur. Ein modernes Bürogebäude direkt am Wasser, innen helle und offene Flächen, grünes Moos-Dekor an den Wänden, Birkenhölzer. „Wir haben uns ganz bewusst so eingerichtet, wir möchten, dass alle Angestellten ein Gefühl für unsere Werte und Produkte bekommen“, sagt Christopher Hawkings, während er Gäste herumführt.

Der 40-jährige ist Leiter Human-Resources des Unternehmens mit seinen 200 Beschäftigten. Nicht die erste Wahl bei einem Gespräch über Nachhaltigkeit, mag man vermuten. Doch der Schein trügt: Denn die Angestellten spielen bei Allos beim Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Allos ein bekannter Name im Bio-Bereich

Die Allos Hof-Manufaktur gehört zu den Pionieren der Bio-Bewegung und produziert seit den 1970er Jahren natürliche Lebensmittel. Ob vegane und vegetarische Brotaufstriche, Honig, Nüsse, Gebäck oder Müslis – rund 400 Produkte zählt das Sortiment, die vor allem in Bioläden oder Reformhäusern angeboten werden, aber auch im herkömmlichen Lebensmittelhandel. 55 Millionen Euro Umsatz erzielt das Unternehmen jährlich.

Wie die Produkte für nachhaltiges und gesundes Leben stehen, so möchte auch das Unternehmen selbst diese Werte leben. „Gerade im Bereich der Bio-Lebensmittel werden Großunternehmen oft beargwöhnt. Bei uns ist Nachhaltigkeit eine Maxime“, sagt Hawkings.

Hell und einladend mit "grünen" Elementen, so sieht es bei einem Rundgang im Büro aus
Hell und einladend mit "grünen" Elementen, so sieht es bei einem Rundgang im Büro aus © Allos

Als Unternehmen engagiert

Das zeigt sich an verschiedenen Stellen: So betreut das Unternehmen eine Brachfläche im bremischen Seehausen, wo dreimal im Jahr Angestellte in einem großen Teamevent die Umwelt von Müll befreien, das Projekt ist eine Kooperation mit dem BUND zum Thema „Plastikfreie Stadtumwelt“. Sommerfeste sind vegetarisch, es gibt regelmäßige Bildungstage zu Nachhaltigkeitsthemen. Wichtig ist auch das Corporate-Volunteering-Programm: „Wir fördern zehn soziale oder ökologische Projekte von Beschäftigten im Jahr mit jeweils 500 Euro“, so Hawkings. Im vergangenen Jahr war eines davon zum Beispiel die Konstruktion eines Hochbeets für einen Kindergarten oder ein anderes nachhaltige Weihnachtsgeschenke für sozial benachteiligte Kinder.

In Kooperation mit Landwirten, Privatpersonen und Gemeinden engagiert sich das Unternehmen für das Anlegen von Blühwiesen, um die Arten- und Insektenvielfalt zu fördern. Außerdem lässt sich Allos von B-Corp zertifizieren, einer Non-Profit-Organisation, welche Unternehmen jährlich nach strengen Richtlinien auf nachhaltiges Handeln überprüft. Der Kern der gemeinnützigen Organisation B Corp: Unternehmen schließen sich zusammen um nicht nur die besten der Welt, sondern die besten für die Welt zu sein. Unternehmerisches Wachstum fordert nachhaltiges Engagement.

Beschäftigte werden zu Nachhaltigkeitsbotschaftern

Zweieinhalb Stellen kümmern sich bei Allos unter anderem um die Nachhaltigkeitsstrategie. Viel Aufwand – der sich jedoch lohnt, nicht nur aus ökologischer Perspektive. „Wir bleiben so glaubwürdig“, erzählt Hawkings und ergänzt: „Und wir schaffen eine Identität, welche unsere Beschäftigten motiviert. Sie können sich mit unseren Zielen identifizieren.“

Christopher Hawkings, Leiter Human-Resources
Christopher Hawkings, Leiter Human-Resources © Allos

Denn das sei nicht immer gegeben. „Je größer ein Unternehmen wird, desto spezialisierter sind die Jobs. Ein Buchhalter oder eine Controllerin haben nur wenig Kontakt mit den eigentlichen Produkten, sie stehen ja nie im Feld oder an der Produktionslinie. Durch unsere Aktionen schaffen wir wieder eine Verbindung zu unseren Werten“, ergänzt er. Die Angestellten kommen in Kontakt mit der Marke und können eigene Projektideen umsetzen.

Attraktiver Arbeitgeber dank grünem Gewissen

Auch beim Gewinnen neuer Fachkräfte helfe das Engagement des Unternehmens, ist Hawkings überzeugt. Junge Menschen suchen heute nach sinnstiftender Arbeit und seien oft sehr ernährungsbewusst. Mit seinen Aktionen und seinen Werten sei Allos ein attraktiverer Arbeitgeber als viele andere Unternehmen der hochindustrialisierten Nahrungsmittelbranche, wo „grün“ manchmal nur ein Lippenbekenntnis ist.

„Wir wollen uns in Zukunft weiter wandeln, wollen noch mehr Partizipation zulassen. Jeder soll merken, dass er einen guten Job macht und etwas bewegen kann“, so Hawkings.

Events mit gutem Zweck - regelmäßig sammeln Allos-Beschäftigte gemeinsam Müll und säubern Grünflächen
Events mit gutem Zweck - regelmäßig sammeln Allos-Beschäftigte gemeinsam Müll und säubern Grünflächen © Allos

Neue Arbeitswelten bei Allos

Dazu gehöre auch zunehmend das Thema New Work – neue Arbeitswelten. Die Frage nach dem Sinn der Arbeit ist ein zentraler Punkt der New-Work-Bewegung und Allos biete eine Antwort darauf, denkt Hawkings.

Aber auch moderne Arbeitsformen sind Thema bei New Work – und auch die Hofmanufaktur beschäftigt sich mit ihnen. Home-Office-Regelungen werden im Team getroffen, so Hawkings, darüber hinaus gebe es Kreativräume und moderne Möbel. „Und auch unsere Innenarchitektur gehört dazu. Wir haben viel offene Büroflächen und Glaswände. Das vermittelt Transparenz. Gleichzeitig haben wir einige Rückzugsräume geschaffen, wenn jemand mal absolute Ruhe braucht. Eine für uns passende Mischung“, meint er zum Abschluss.


Workshop: New Work in der Lebensmittelindustrie

Wie können zukünftige Arbeitswelten in der Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft aussehen? Im März 2020 findet dazu im WFBeta, dem Kreativlabor der Wirtschaftsförderung Bremen, ein New Work Co-Creation Lab statt. Ein Ausblick in die Zukunft der Branche mit Praxisbeiträgen der Allos Hof-Manufaktur und followfood. Details und kostenfreie Anmeldung zur Veranstaltung, ausgerichtet von der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen sowie in Kooperation mit der NaGeB, dem Interessenverband der Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft Bremens, gibt es unter: kontakt@kompetenzzentrum-bremen.digital

Foto Dagmar Nordhausen

Dagmar Nordhausen

Unternehmensservice und Standortentwicklung

Projektleiterin Unternehmensbetreuung Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-252

!ed.nemerb-bfw[AT]nesuahdron.ramgad

Foto Jons Abel

Jons Abel

Unternehmensservice und Standortentwicklung

Projektleiter Unternehmensbetreuung Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-613

!ed.nemerb-bfw[AT]leba.snoj

Foto Dieter Voß

Dieter Voß

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Referent Industrie & Cluster

T +49 (0) 421 361-32175

!ed.nemerb.haw[AT]ssov.reteid

Ansiedlung
03.08.2020
Standortfaktoren für Unternehmen: Mit diesen 6 Punkten überzeugt die Hansestadt

Der richtige Standort für einen Betrieb ist von vielen Faktoren abhängig – von Infrastruktur, Lage, aber auch Arbeitskräfteangebot und Lebensqualität. Bremen überzeugt mit zahlreichen Standortfaktoren Unternehmen aus dem In- und Ausland.

Mehr erfahren
Einzelhandel
29.07.2020
Der Herr der Weine von der Weser

Seit 31 Jahren ist Karl-Josef Krötz Ratskellermeister in Bremen. Der Weinbauingenieur führt die Geschicke eines der ältesten Ratskeller Deutschlands. Ein Besuch im Kellergewölbe unterm Bremer Rathaus, wo seit über 600 Jahren deutsche Weine lagern.

ab in die Schatzkammer
Erfolgsgeschichten
28.07.2020
10 Firmenzentralen in Bremen

Bremen ist einer der größten Industriestandorte Deutschlands. International tätige Konzerne nutzen die Hansestadt als Firmenzentrale oder Verwaltungssitz – zehn Beispiele, die nicht jeder kennt.

zu den Zentralen