+49 (0) 421 9600-10
9.2.2018 - Jann Raveling

„Wir brauchen mehr Querdenker!“ – Entstehen die Autos der Zukunft im Nordwesten?

Automotive
Interview mit Ronald Brandes, Vorstandsvorsitzender von Automotive Nordwest e.V.

Ronald Brandes im Interview
Ronald Brandes (Vorstandsvorsitzender von Automotive Nordwest e.V.) will mit dem Verband hiesige Unternehmen zusammenbringen. © WFB

Ronald Brandes ist Vorstandsvorsitzender von Automotive Nordwest e.V. und Geschäftsführer der Technologieschmiede brandes INNOVATION. Der Elektroingenieur kennt sich mit der norddeutschen Automobilwirtschaft hervorragend aus. Er ist überzeugt, dass die automobile Zukunft im Nordwesten nur floriert, wenn neben Produktionsknowhow auch die Forschung und Entwicklung vorangetrieben wird. Mit dem Verband Automotive Nordwest möchte er hiesige Unternehmen zusammenbringen und neue Projekte initiieren.


Herr Brandes, was hat sich Automotive Nordwest für 2018 vorgenommen?

Wir wollen mehr Elektromobilität als bisher. Da Thema ist in Norddeutschland in Industrie und Forschung bisher schwach besetzt. Wir haben keine Hersteller, die hier vor Ort entwickeln. Dabei könnten wir hier Nischen besetzen. Dazu bewerben wir uns zum Beispiel um Fördervorhaben zusammen mit anderen Clustern und Netzwerken aus der Region wie dem Oldenburger Energiecluster OLEC.

Unsere Förderung und Engagement soll der Samen sein, der Themen ins Rollen bringt und langfristige Kooperationen initiiert.

Ronald Brandes, Vorstandsvorsitzender von Automotive Nordwest e.V.

Eine unserer ersten Aufgaben ist der Aufbau eines Kompetenzatlas, um herauszufinden: Was haben wir eigentlich vor Ort in der Metropolregion? Daraus leiten wir Projekte ab. Dazu kommt das Thema Leichtbau und Elektromobilität über dem Vierrädrigen hinaus. Vom Automobil zur Mobilität – dazu gehört die gesamte Infrastruktur, etwa Abrechnungssysteme oder das Carsharing.

In Bremen wird das Elektromodell Mercedes EQ1 entstehen und auch Borgward plant, hier den BX7 zu bauen – mausert sich die Hansestadt zu einem Zentrum für Elektromobilität?

In der Produktion sind wir auf einem guten Weg, aber wir müssen mit eigener Forschung & Entwicklung Nischen besetzen, um uns von den großen Entwicklungszentren im Süden abzusetzen. Ich sehe vor allem im Bereich der Nutzfahrzeuge im kommunalen Umfeld große Chancen. Zum Beispiel in den Häfen im Bereich von autonom und elektrisch fahrenden Vehikeln, an denen Eurogate bereits forscht. Anderes Beispiel die Müllabfuhr, wo leise Fahrzeuge ein großer Vorteil wären. In der Stadt ließe sich dazu auch eine Infrastruktur relativ leicht aufbauen, weil die Fahrtstrecken kurz sind.

Wir müssen aber eins beachten: Gemeinsam mit dem Umland und der Metropolregion kann Bremen eine größere Kraft entwickeln hier müssen wir als Metropolregion zusammenarbeiten. Ohne dass wir die gesamte Region betrachten, werden wir nicht vorankommen, ein Einzelkämpfer wird nichts erreichen.

Wie sieht es mit alternativen Antrieben aus? Wäre das ein potenzielles Betätigungsgebiet für die Wirtschaft im Nordwesten?

Bei Wasserstoff, Gasantrieben oder synthetisch hergestellten Treibstoffen fehlt es an Wirkungsgraden in der Herstellung, hier muss noch viel geforscht werden. Aber wir haben öfters Überschüsse in der Stromproduktion in Niedersachsen und müssen diese bisher teuer verkaufen. Effektiver wäre es, Techniken wie Power-to-Gas zu nutzen, um Treibstoffe zu produzieren. Hier müssen wir die lokale Wissenschaft stärken und Prototypen bauen, um Vorreiter zu werden.

Ronald Brandes im Interview
Ronald Brandes sieht vor allem die Chance in der Zusammenarbeit als Metropolregion. © WFB

Oftmals ist die fehlende Ladeinfrastruktur ein Hindernis beim Erwerb von Elektrofahrzeugen. Wo sehen sie hier noch Handlungsbedarf?

Hier muss sehr viel geschehen. Gerade die Städte haben es schwerer als das Umland. In Einfamilienhäusern lassen sich Garagen und Carports nachrüsten. In den Städten haben wir hingegen die „Laternenparker“ auf der Straße, für die es keine Ladeplätze gibt. Hier fordern wir den Gesetzgeber, aktiv zu werden. In skandinavischen Ländern ist die Einrichtung von Ladestationen bei Parkhausneubauten Pflicht. Ein Alleingang auf lokaler Ebene macht keinen Sinn, wir brauchen eine bundesweite Lösung. In Bremen kann ich mir aber vorstellen, dass Initiativen auf wirtschaftlicher Ebene, etwa durch Kooperationen mit Daimler, vorschnellen und so ein Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten.

Welche Weichen muss der Gesetzgeber neben einer besseren Ladeinfrastruktur noch stellen?

Wir brauchen überall ein schnelles Internet. Standortübergreifendes Arbeiten darf kein Problem sein, dazu muss die Infrastruktur, gerade in Bremen, noch deutlich besser werden. Die Gesetzgebung sollte außerdem mehr Anreize geben, Elektrofahrzeuge zu kaufen. Nicht über Verkaufsprovisionen, wie etwa bei der Elektroprämie, sondern über steuerliche Anreize wie die Befreiung von Kfz-Steuern für die ersten Jahre.

Als Verband vertreten sie die hiesige Automobilwirtschaft. Welche Stellschrauben sehen sie noch innerhalb der Wirtschaft?

Wir müssen mehr Start-ups und KMU fördern und uns besser vernetzen. Gerade in Bremen und Oldenburg gibt es eine starke Wissenschaft, die über Kooperationen noch stärker eingebunden werden könnte. Viele hiesige Firmen können im Automotive-Bereich agieren, wissen aber noch gar nicht, dass ihr Know-how gebraucht wird.

Wir brauchen Querdenker, innovative, neue Ideen.

Ronald Brandes, Vorstandsvorsitzender von Automotive Nordwest e.V.

Wir müssen die jungen Absolventen, die von hier aus in den Süden gehen, halten und ihnen die Chance geben, vor Ort Start-ups zu gründen. Hier ist auch die Politik gefordert. Zum Beispiel durch steuerliche Erleichterungen, höhere und bekanntere Fördertöpfe. Auch die schulische Ausbildung gehört dazu, MINT-Felder müssen in den Schulen stärker gefördert werden.

Wenn sie auf ihre Mitglieder schauen, wie weit gehen die Realität und das Wunschbild, dass sie gerade gezeichnet haben, auseinander?

Natürlich hat gerade jeder viel zu tun und ist in seinem Tagesgeschäft ausgelastet. Wenn wir aber in Zeiten, wo das Geschäft gut ist, nicht anfangen uns Gedanken darüber zu machen, wo es in Zukunft hingeht, dann ist es irgendwann zu spät.

Wichtig ist, die Zulieferer jetzt mitzunehmen. Die Elektromobilität verändert die Wertschöpfungsketten. Manche Komponenten wie Motoren, Getriebe oder Abgassysteme werden nicht mehr gebraucht, Experten reden von bis zu 40 Prozent aller Teile. Daher ist es eine wichtige Aufgabe, diese Firmen zu begleiten, neue Märkte, Produkte und Geschäftsmodelle zu finden. Außerdem müssen wir den kleinen Unternehmen die Angst nehmen, dass ihr Knowhow verloren geht, wenn sie mit den Großen zusammenarbeiten.  

Welches Potenzial sehen sie, neue große Unternehmen im Norden anzusiedeln, wie z.B. eine Batteriefertigung oder neue Montagewerke?

Bremen und Niedersachsen haben beide aktiv  versucht, Tesla nach Norddeutschland zu holen. Ich sehe aber eher Chancen bei den Asiaten, in der Teil- und Vollfertigung, siehe etwa Borgward. Bei neuen Technologien sind sie ja relativ weit und ich kann mir vorstellen, dass sie versuchen, über eigene Produktionsstätten hier im Land Fuß zu fassen. Dann kommen natürlich auch die Häfen ins Spiel gerade Bremerhaven oder Wilhelmshaven.

Jetzt geben Sie mal einen kleinen Einblick in ihre Glaskugel: Wann fahren die ersten Autos autonom?

Ich wage keine Vorhersage, denn Autofahren ist ein sehr emotionales Thema. Der Deutsche gibt das Lenkrad nur ungern aus der Hand. Der Prozess wird daher schleichend sein. Teilbereiche haben wir ja bereits, es gibt Fahrassistenz- oder automatische Bremssysteme. Nur nicht in hundertprozentiger Form.

Es gilt jetzt, die Bedingungen für das autonome Fahren zu verbessern. Hier gibt es viele Unsicherheiten, etwa bei der Unfallsicherheit oder im Fußgängerschutz. Ohne einen rechtlichen Rahmen haben die Entwickler Probleme, entsprechende Systeme zu konstruieren.

Tesla wird gerne als das „Google der Elektromobilität“ gehandelt. In der Realität fällt der US-amerikanische Autobauer aber auch durch wiederholte Unterschreitung von Produktionszielen auf. Inwieweit sehen Sie Tesla als eine Gefahr für heimische Autobauer?

Die sind noch sehr weit entfernt davon, echte Konkurrenz zu sein. Wir müssen uns da nicht verstecken. Die hiesigen Hersteller müssen die Fahrzeuge so bauen, wie die Deutschen es gewohnt sind – nur eben in Elektro. Deutsche und amerikanische Fahrzeuge unterscheiden sich in vielen Dingen und auch die Vorstellungen an ein Auto unterscheiden sich in beiden Ländern. Wir müssen die Konkurrenz nicht scheuen.

Herr Brandes, vielen Dank für das Gespräch!


Eine Übersicht über die Automotive-Unternehmen in Bremen sehen Sie in unserem Artikel "Zehn Automobil-Zulieferer aus Bremen".

Weitere Informationen zum Thema Automotive und Logistik gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 361-32173, kai.stuehrenberg@wah.bremen.de.

Ihre Ansprechpartnerin für den Gewerbepark Hansalinie ist Jutta Zernikow, T +49 (0) 421 9600 249, jutta.zernikow@wfb-bremen.de.

Automotive
30.11.2018
Automobilbau in Bremen – die Übersicht

Der Automobilbau ist eine der Schlüsselbranchen im Land Bremen. Eine Übersicht über Unternehmen, Institute und Initiativen am Standort.

Erfolgsgeschichten
21.11.2018
Wenn haargenau nicht genau genug ist

Äußerste Präzision ist bei Eickworth Modellbau Alltag. Auf die Dienste der Bremer greifen Autokonzerne und Flugzeugbauer immer dann zurück, wenn es bis auf den hundertstel Millimeter stimmen muss.

Wirtschaftsstandort
14.11.2018
Tradition trifft auf Innovation

Im Bundesland Bremen leben auf 420 Quadratkilometern circa 670.000 Menschen. Fast 22.000 Unternehmen bieten mehr als 325.000 Arbeitsplätze. Wir stellen die starken Branchen des Wirtschaftsstandorts Bremen vor.

Erfolgsgeschichten
05.11.2018
Bremen zählt zu den größten deutschen Industriestandorten

Bremen rangiert, gemessen am Umsatz, auf Platz sechs unter den größten deutschen Industriestandorten. Ob es um Luft- und Raumfahrt, Nahrungsmittel, Automobile, Schiffe oder die Stahlerzeugung geht - Bremen ist seit jeher ganz vorn mit dabei.

Immobilienstandort
09.10.2018
Der Bremer Immobilienmarkt boomt

Die Hansestadt wächst. Mehrere Bauprojekte werden das Bild der Innenstadt neu gestalten. Ein attraktiver Standort für Investoren und Projektentwickler – das zeigt auch der Immobilienmarkt-Report Bremen 2018. Ein Blick auf Büro- und Logistikimmobilien, den Einzelhandel und die Entwicklung des Investmentmarktes.

Erfolgsgeschichten
31.08.2018
Auf Nummer sicher: Sensoren-Know-how in Bremen

Was Littelfuse herstellt, sehen wir in aller Regel nicht. Und doch kommt kaum ein elektronisches Gerät ohne die Produkte des Weltmarktführers aus. In Bremen haben die US-Amerikaner ihre Europazentrale. Und die ist weit mehr als nur ein Vertriebsbüro.

Wirtschaftsstandort Bremen
25.07.2018
Bremens Wirtschaft wächst und wächst

Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet Bremen als kleinstes Bundesland verzeichnete in 2017 das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer. Mit preisbereinigt 3,3 Prozent lag Bremen deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent. Woran das liegt und ob es so bleibt.

Gewerbeflächen
20.06.2018
Gewerbegebiete in Bremen: Flächen für individuelle Bedürfnisse

Ob Logistikbranche im GVZ Bremen, Forschungsinstitute im Technologiepark oder internationale Unternehmen in der Airport-Stadt – in Bremen finden Firmen das passende Gebiet. Vielleicht auch ein Branchenmix für mehr Kreativität? Wir zeigen Ihnen, welches Gewerbegebiet zu Ihnen passt.

Automotive
01.06.2018
Sieht so das Büro der Zukunft aus?

Wie arbeiten wir morgen? In der Bremer Überseestadt gibt es mit dem „Innolab“ von Daimler jetzt eine Antwort darauf. Anschauen kann es sich jeder.

Gewerbepark Hansalinie
24.05.2018
Von Wiesen zum Gewerbepark Hansalinie: Das Vorzeigeprojekt wächst weiter

Der Gewerbepark Hansalinie ist ideal für Automotive-Unternehmen aufgestellt: in direkter Nähe zum Mercedes-Benz Werk Bremen an der Bundesautobahn A1. Auch Betriebe aus Dienstleistung, Handwerk und Handel kennen die Vorzüge. Wer sich hier ansiedeln will, sollte schnell handeln.

Automotive
04.05.2018
Die Welt im Blick – wie Mercedes-Benz in Bremen die weltweite C-Klasse-Produktion steuert

Mercedes-Benz in Bremen steuert und koordiniert als Leadwerk die weltweite Produktion der C-Klasse. Neben minutiöser Planung und straffer Logistik ist eine große Portion Einfühlvermögen gefragt. Standorte auf der ganzen Welt müssen Fahrzeuge auf höchstem Niveau und mit gleichbleibender Qualität produzieren. Wie die Bremer dabei den Überblick behalten.

Stadtentwicklung
03.05.2018
Neuer Showroom für Investitionsgüter

Alteingesessen und trotzdem mit Blick nach vorn: Der Mittelständler Mager & Wedemeyer baut eine neue Werkshalle im Gewerbepark Hansalinie. Er stellt zukünftig instandgesetzte gebrauchte Werkzeugmaschinen in einem neuen Showroom aus und festigt so seine Stellung auf dem norddeutschen Markt.

Erfolgsgeschichten
23.03.2018
Von der Kunst, eine Blechbox in Szene zu setzen

Wer Altkleider, Schuhe, Elektroschrott oder abgelaufene Medikamente entsorgt, wirft sie oft in Sammelbehälter. Was viele nicht wissen: Eine große Zahl dieser Container kommt aus Bremen. Das Unternehmen JO-BA hat sich damit europaweit als Marke etabliert – und will auch in Sachen Nachhaltigkeit Zeichen setzen.

Immobilienstandort
23.11.2017
Logistikstandort Bremen – Schnittstelle im internationalen Warenstrom

Geringe Grundstückspreise und gute Infrastruktur – Bremens Logistikimmobilien sind ein Traum für viele Investoren. Wer davon profitieren möchte, sollte jedoch schnell sein, denn immer weniger Flächen stehen leer, wie der Immobilienmarktreport 2017 der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH zeigt.

Automotive
17.11.2017
Fahrerlose Autos der Zukunft: Bremer Wissenschaftler tüfteln mit

Am Computer arbeiten, während das Fahrzeug die Steuerung übernimmt, so könnte die Zukunft des Autofahrens aussehen. In Bremen arbeiten sie dran: Auf den Straßen sind Wissenschaftler der Universität mit einem ersten Testauto unterwegs. Erfahrungen aus der Raumfahrtforschung fließen dabei mit ein.

Automotive
29.09.2017
Unter Strom – Elektroflitzer im Eigenbau

In der Formula Student kämpfen Studierende mit selbst konstruierten Formel-Rennfahrzeugen aus aller Welt um den Sieg, unter anderem beim Saisonfinale in Hockenheim. Ein Bremer Team ist seit 2013 mit einem Elektrorennwagen dabei. Ihr ambitioniertes Ziel: die Top Ten.

Unternehmensservice Bremen
31.08.2017
Standortfaktoren Bremen: Mit diesen 5 Punkten überzeugt die Hansestadt Unternehmen

Airbus weiß es und Mercedes sowieso: Wenn es um Infrastruktur und Gewerbeflächen geht, sollten Unternehmen ihren Blick nach Nordwesten richten. Auf Bremen. Mit diesen Standortfaktoren überzeugt die Hansestadt.

Neu in Bremen
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Automotive
19.04.2017
Warum Florian Rehr dem Standort Norddeutschland eine goldene Zukunft prophezeit

„Hier spielt die Musik!“, sagt Florian Rehr selbstbewusst und meint damit den Automobilstandort Norddeutschland. Warum der Clustermanager von Automotive Nord e.V. guter Dinge ist, dass die Automobilwirtschaft im Norden in Zukunft florieren wird.

Automotive
07.04.2017
Zehn Automobil-Zulieferer aus Bremen

Eine Autofabrik kommt selten allein. Rund um das Mercedes-Benz Werk haben sich in Bremen viele Zulieferer angesiedelt. Täglich stellen sie Teile und Services bereit, damit das Band niemals stillsteht. Wir zeigen, was die Automotive-Zulieferer in Bremen alles können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Automotive
19.01.2017
Bildergalerie: 10 Mercedes-Benz Automodelle aus dem Werk Bremen

Zehn Automodelle von Mercedes-Benz tragen stolz das Siegel „Made in Bremen“. Vom SUV über die standesgemäße Limousine bis zum sportlichen Flitzer. Welches ist das schönste?

Automotive
09.12.2016
E-Mobility: Warum es in Bremen mit dem Strom aufwärts geht

Es war ein doppelter Paukenschlag – für die Automobilbranche und für Bremen: Mercedes-Benz als auch Borgward kündigten fast zeitgleich an, noch in diesem Jahrzehnt mit der Produktion von Elektrofahrzeugen in Bremen zu beginnen. Eine Entscheidung, für die beide Unternehmen wirklich gute Gründe haben.

Automotive
30.11.2016
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Automotive
11.11.2016
Digital und elektrisch: Warum Bremen beim Automobilbau der Zukunft vorne dabei ist

In Bremen findet die Zukunft des Automobilbaus statt. Hier entstehen das erste Daimler-Elektroauto und nach 57 Jahren der erste neue Borgward. Mit dem Ausbau des Gewerbeparks Hansalinie und Konferenzen wie „AutoDigital“ festigt die Hansestadt ihren Anspruch als leistungsstarker Automobilstandort.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Automotive
16.09.2016
Helfer der Autokonzerne

Audi, BMW, Daimler, Volkswagen: Die IT-Berater der Bremer Firma Abat sind Experten für die Abläufe in der Automobilproduktion und für die Computerprogramme. Im Weser-Kurier ist ein spannendes Unternehmensportrait erschienen.

Automotive
19.08.2016
Wie am Schnürchen – innovative Logistikprozesse im Gewerbepark Hansalinie Bremen

Der Gewerbepark Hansalinie Bremen ist erfolgreich und wird gegenwärtig erweitert. Große Logistik-Unternehmen sind hier angesiedelt und entwickeln immer ausgefeiltere Prozesse, um die Produktion just-in-sequence für die Automobilbranche zu optimieren.

Automotive
12.08.2016
Wagon Automotive setzt auf Bremen

Ein weiterer namhafter Automobilzulieferer kommt nach Bremen: Wagon Automotive aus Nagold im Schwarzwald gründete die Wagon Automotive Bremen GmbH. Diese produziert ab Anfang 2017 Motorhauben, Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel. Der Schwarzwälder Bote berichtet hierzu.

Automotive
03.08.2016
Fahrzeuge in 180.000 Farben im Lackierzentrum Nord

Es glänzt und blitzt in Gerrit Meyers Lackierzentrum: Pkws verschiedener Baujahre strahlen und funkeln, ein Motorrad leuchtet im hellen Licht. Seit der Umsiedlung ins Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei kommen dazu auch Aufträge für Megayachten und Gebäudekonstruktionen.

Automotive
22.07.2016
Interview mit Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V.

Völlig abgasfrei kommt Christian Geier zu unserem Gespräch. Aus Hannover reist er mit der Bahn an, die letzten Meter bis zum Marktplatz absolviert er auf dem mitgebrachten Faltrad. Das ist für einen Manager der Automotive-Branche ungewöhnlich, hat aber gute Gründe.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
Gewerbepark Hansalinie auf Erfolgskurs – Areal für Bremer Automotivebranche wächst weiter

Der Bremer Gewerbepark Hansalinie ist seit langem erfolgreich etabliert. Seine Lage in unmittelbarer Nähe zum Mercedes-Benz-Werk macht ihn besonders für Zulieferer und Dienstleister der Automobilbranche interessant. Derzeit wird die Fläche erweitert – über 150 Hektar stehen Firmen damit künftig zur Verfügung – insgesamt eine Größe von über 210 Fußballfeldern.

Automotive
14.06.2016
Made in Bremen: Das neue C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz erweitert das Produktprogramm

Welches C-Klasse Modell der deutsche oder europäische Kunde auch wählt, eines ist sicher: Die Produktion erfolgt in Bremen als Kompetenzzentrum der C-Klasse. Und ab Sommer 2016 werden die Herzen der Freunde offener Fahrzeuge noch höher schlagen. Das neue Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet kommt auf den Markt.

Internationales
09.06.2016
Chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer auf den Spuren von „Made in Bremen“

Sie kamen, sahen und staunten: Chinesische Unternehmer aus Bremen besuchten das Mercedes-Benz Werk und waren überrascht, dass der Automobilhersteller so viele Roboter einsetzt und gleichzeitig mit knapp 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bremens größter Arbeitgeber ist. Die Frage war: Wo arbeiten die denn alle?

Automotive
15.03.2016
Bremen. Ein starker Automotive-Standort, wie das Lieferantenforum im Mercedes-Benz Werk beweist

Ein starker Automobilstandort ist mehr als ein großes Produktionswerk - Zulieferer und Hersteller arbeiten in Bremen Hand in Hand. Beim Lieferantenforum von Mercedes-Benz werden Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht - um für die Zukunft optimal aufgestellt zu sein.

Automotive
15.03.2016
Bremer Ingenieure tüfteln am Elektro-Antrieb der Zukunft und entwickeln einen Antrieb mit Radnabenmotor

Motor unter der Haube treibt Räder an - das ist seit mehr als hundert Jahren die Erfolgsformel für das Auto. Radnabenmotoren - der Motor im Rad und nicht unter der Haube - versprechen allerdings viele Vorteile. Der Elektroantrieb macht das möglich.

Automotive
14.03.2016
Mobil in der Stadt der Zukunft – Abschluss des deutsch-chinesischen Verbundprojekts DaBrEM

8000 Kilometer liegen zwischen Dalian und Bremen - der gemeinsame Anspruch, neue Elektrofahrzeugkonzepte und -technologien zu erforschen, vereint die beiden Partnerstädte. Mit DaBrEM könnten künftig Autofahrer auf das Steuern verzichten.