+49 (0) 421 9600-10
22.7.2016 - Jörg Kautzner

Interview mit Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V.

Automotive
Er vernetzt die Automotive Unternehmen in Bremen und Nordwest-Niedersachsen

Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V.
Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V. © WFB/Jörg Kautzner

Christian Geier ist seit dem 1. März 2016 Clustermanager von Automotive Nordwest e.V., dem Verband für die Automobilbranche in Bremen und Nordwest-Niedersachsen. Im Gespräch erfahren wir Interessantes zu seiner Person, seiner Motivation und natürlich zu seinen Aufgaben.

Völlig abgasfrei kommt Christian Geier zu unserem Gespräch. Aus Hannover reist er mit der Bahn an, die letzten Meter bis zum Marktplatz absolviert er auf dem mitgebrachten Faltrad. Das ist für einen Manager der Automotive-Branche ungewöhnlich, hat aber gute Gründe. Im Zug nutzt er die Fahrzeit zum Arbeiten, die Bahn ist meist pünktlich und Radfahren gehört neben Segeln zu seinen sportlichen Leidenschaften. Geht es mal nicht mit der Bahn bei seinen Geschäftsreisen, nutzt er neben seinem eigenen Auto auch Carsharing. Mobilität bedeutet für ihn nicht zwingend Automobil. Eine zeitgemäße Einstellung, denn klar ist: Die Mobilitätsbranche entwickelt sich. Neben den traditionellen Automobilherstellern bieten völlig neue Anbieter innovative und vernetzte Mobilitätskonzepte und -produkte an.

Herr Geier, Sie sind seit dem 1. März 2016 Clustermanager von Automotive Nordwest e.V., dem Verband für die Automobilbranche in Bremen und Nordwest-Niedersachsen. Was hat Sie bewogen diesen Job anzunehmen?

Der besondere Reiz meiner Aufgabe liegt darin, dass bei Automotive Nordwest e.V. (ANW) eben noch nicht alles fertig ist. Der Verein ist relativ jung. Spannend ist auch, dass es nicht nur um das Thema Automobil geht. Es geht zunehmend um das Thema Mobilität. Zum Beispiel ist immer mehr jungen Leuten in den Ballungsräumen und Großstädten ein neues Smartphone wichtiger als ein eigenes Auto. Damit kann man dann auch den Weg von A nach B finden und die entsprechenden Verkehrsmittel gleich buchen.

Das Wichtigste für mich ist aber die positive Grundhaltung der Mitgliedsunternehmen. Es ist deutlich spürbar, dass die Mitglieder miteinander etwas bewegen wollen. Da ist Kooperationsgeist, da ist Innovationsgeist. Meine Aufgabe ist es, dies zu koordinieren und zu moderieren. Das bedeutet vernetzen auf allen Ebenen.

Christian Geier im Gespräch
Christian Geier im Gespräch © WFB/Jörg Kautzner

Wo steht ANW heute und was sind die Ziele?

ANW hat aktuell 73 Mitglieder. Ich sehe da noch deutlich Luft nach oben. Viele KFZ-Zulieferer sind noch gar nicht angesprochen, z.B. aus der Kunststoffindustrie. Ziel ist auf jeden Fall mehr produzierende Betriebe zu gewinnen. Neben dem Vernetzen ist dies meine zweite große Aufgabe.

Worauf konzentriert sich Ihre Arbeit noch?

Zum Vernetzen gehören Veranstaltungen. Hier werden wir verstärkt auf Kooperationen mit Partnern setzen, um mehr Veranstaltungen anbieten zu können.

Das Gros meiner Zeit verbringe ich damit die Mitglieder zu besuchen. Nur so kann ich die individuellen Angebote und Bedarfe erfahren, Anregungen und Fragen aufnehmen. Hat zum Beispiel ein Mitglied einen Engpass in Produktion oder Personal, kann ich es mit einem anderen Mitglied zusammenbringen, das helfen kann. Aktives, bilaterales Netzwerken nenne ich das.

Welche Vorteile hat eine Mitgliedschaft bei ANW noch?

Neben dem Netzwerken und der Information ist das die höhere Sichtbarkeit der Mitglieder. Für einzelne Unternehmen, gerade die kleineren und mittleren, ist es schwierig in der Presse vorzukommen oder eine Veranstaltung durchzuführen. ANW wirkt hier als Multiplikator und Verstärker. Unsere Kontakte in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft – auch branchenübergreifend – sind für alle Mitglieder ein großer Vorteil.

Christian Geier hat klare Ziele mit ANW und blickt zuversichtlich in die Zukunft
Christian Geier hat klare Ziele mit ANW und blickt zuversichtlich in die Zukunft © WFB/Jörg Kautzner

Kürzlich wurde Automotive Nord gegründet. Wie ist die Arbeitsteilung?

Automotive Nord ist die nationale und internationale Dachmarke der norddeutschen Automotive Cluster. Florian Rehr, Geschäftsführer der ITS Automotive Nord GmbH, hat das Clustermanagement von Automotive Nord mit Sitz in Hannover übernommen. Der Vorstandsvorsitzende von Automotive Nordwest, Manfred Meise, wurde auch zum Vorstandsvorsitzenden von Automotive Nord gewählt.

Aktuell werden die Aktivitäten der beteiligten Einrichtungen abgeglichen, um die Kräfte stärker bündeln zu können. Zu den ersten konkreten Maßnahmen gehört der Gemeinschaftsstand „Automotive-Cluster im Norden“ bei der Internationalen Zuliefererbörse (IZB) in Wolfsburg. Alle Mitgliedsunternehmen der vier Cluster können damit kostengünstig auf der Messe vertreten sein und sich einem hochkarätigen Fachpublikum vorstellen.

Die an Automotive Nord beteiligten regionalen Cluster – wie Automotive Nordwest – vertreten weiterhin die Interessen der dort angesiedelten Unternehmen. Daran ändert sich nichts. Einige Aktivitäten werden jedoch erst durch den Dachverband möglich, beispielsweise wenn eine größere Zahl an Teilnehmern für ein bestimmtes Vorhaben notwendig ist. Unternehmen können bei Automotive Nord nicht direkt Mitglied werden. Der Kontakt läuft über die regionalen Cluster.

Herr Geier, vielen Dank für das Gespräch.

 


Weitere Informationen zum Thema Automotive gibt es bei Jörg Kautzner, Tel.: 0421 361-32172, joerg.kautzner@wah.bremen.de


Warum Bremen ein bedeutender Automobilstandort sowohl in Forschung als auch Wirtschaft ist, erfahren Sie in unserer Rubrik Automotive.

Automotive
29.09.2017
Unter Strom – Elektroflitzer im Eigenbau

In der Formula Student kämpfen Studierende mit selbst konstruierten Formel-Rennfahrzeugen aus aller Welt um den Sieg, unter anderem beim Saisonfinale in Hockenheim. Ein Bremer Team ist seit 2013 mit einem Elektrorennwagen dabei. Ihr ambitioniertes Ziel: die Top Ten.

Automotive
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Gewerbeflächen
27.04.2017
Wie aus Wiesen der Gewerbepark Hansalinie wächst (und wächst..)

Der Gewerbepark Hansalinie hat das ideale Profil für Automotive-Unternehmen. In direkter Nähe zum Mercedes-Benz Werk Bremen sind zahlreiche Zulieferbetriebe neu entstanden. Der „Run“ auf die Gewerbeflächen an der Bremer A1 geht weiter – wer sich hier ansiedeln will, muss schnell sein.

Automotive
19.04.2017
Warum Florian Rehr dem Standort Norddeutschland eine goldene Zukunft prophezeit

„Hier spielt die Musik!“, sagt Florian Rehr selbstbewusst und meint damit den Automobilstandort Norddeutschland. Warum der Clustermanager von Automotive Nord e.V. guter Dinge ist, dass die Automobilwirtschaft im Norden in Zukunft florieren wird.

Automotive
07.04.2017
Zehn Automobil-Zulieferer aus Bremen

Eine Autofabrik kommt selten allein. Rund um das Mercedes-Benz Werk haben sich in Bremen viele Zulieferer angesiedelt. Täglich stellen sie Teile und Services bereit, damit das Band niemals stillsteht. Wir zeigen, was die Automotive-Zulieferer in Bremen alles können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Automotive
19.01.2017
Bildergalerie: 10 Mercedes-Benz Automodelle aus dem Werk Bremen

Zehn Automodelle von Mercedes-Benz tragen stolz das Siegel „Made in Bremen“. Vom SUV über die standesgemäße Limousine bis zum sportlichen Flitzer. Welches ist das schönste?

Automotive
09.12.2016
E-Mobility: Warum es in Bremen mit dem Strom aufwärts geht

Es war ein doppelter Paukenschlag – für die Automobilbranche und für Bremen: Mercedes-Benz als auch Borgward kündigten fast zeitgleich an, noch in diesem Jahrzehnt mit der Produktion von Elektrofahrzeugen in Bremen zu beginnen. Eine Entscheidung, für die beide Unternehmen wirklich gute Gründe haben.

Automotive
30.11.2016
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Automotive
11.11.2016
Digital und elektrisch: Warum Bremen beim Automobilbau der Zukunft vorne dabei ist

In Bremen findet die Zukunft des Automobilbaus statt. Hier entstehen das erste Daimler-Elektroauto und nach 57 Jahren der erste neue Borgward. Mit dem Ausbau des Gewerbeparks Hansalinie und Konferenzen wie „AutoDigital“ festigt die Hansestadt ihren Anspruch als leistungsstarker Automobilstandort.

Automotive
28.10.2016
Die Zukunft des Automobils: Vernetzt, autonom, elektrisch

Auf dem Weser-Kurier Kongress „AutoDigital“ zeigten hochrangige Redner die Digitalisierung des Automobils auf. Und Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche verkündete, dass der erste vollelektrische Mercedes-Benz in Bremen gebaut wird. Was für ein Tag für die Bremer Automotive Industrie! Der Weser-Kurier hat hierzu ein umfassendes Dossier erstellt.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Automotive
16.09.2016
Helfer der Autokonzerne

Audi, BMW, Daimler, Volkswagen: Die IT-Berater der Bremer Firma Abat sind Experten für die Abläufe in der Automobilproduktion und für die Computerprogramme. Im Weser-Kurier ist ein spannendes Unternehmensportrait erschienen.

Automotive
19.08.2016
Wie am Schnürchen – innovative Logistikprozesse im Gewerbepark Hansalinie Bremen

Der Gewerbepark Hansalinie Bremen ist erfolgreich und wird gegenwärtig erweitert. Große Logistik-Unternehmen sind hier angesiedelt und entwickeln immer ausgefeiltere Prozesse, um die Produktion just-in-sequence für die Automobilbranche zu optimieren.

Automotive
12.08.2016
Wagon Automotive setzt auf Bremen

Ein weiterer namhafter Automobilzulieferer kommt nach Bremen: Wagon Automotive aus Nagold im Schwarzwald gründete die Wagon Automotive Bremen GmbH. Diese produziert ab Anfang 2017 Motorhauben, Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel. Der Schwarzwälder Bote berichtet hierzu.

Automotive
03.08.2016
Fahrzeuge in 180.000 Farben im Lackierzentrum Nord

Es glänzt und blitzt in Gerrit Meyers Lackierzentrum: Pkws verschiedener Baujahre strahlen und funkeln, ein Motorrad leuchtet im hellen Licht. Seit der Umsiedlung ins Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei kommen dazu auch Aufträge für Megayachten und Gebäudekonstruktionen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
Gewerbepark Hansalinie auf Erfolgskurs – Areal für Bremer Automotivebranche wächst weiter

Der Bremer Gewerbepark Hansalinie ist seit langem erfolgreich etabliert. Seine Lage in unmittelbarer Nähe zum Mercedes-Benz-Werk macht ihn besonders für Zulieferer und Dienstleister der Automobilbranche interessant. Derzeit wird die Fläche erweitert – über 150 Hektar stehen Firmen damit künftig zur Verfügung – insgesamt eine Größe von über 210 Fußballfeldern.

Automotive
14.06.2016
Made in Bremen: Das neue C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz erweitert das Produktprogramm

Welches C-Klasse Modell der deutsche oder europäische Kunde auch wählt, eines ist sicher: Die Produktion erfolgt in Bremen als Kompetenzzentrum der C-Klasse. Und ab Sommer 2016 werden die Herzen der Freunde offener Fahrzeuge noch höher schlagen. Das neue Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet kommt auf den Markt.

Internationales
09.06.2016
Chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer auf den Spuren von „Made in Bremen“

Sie kamen, sahen und staunten: Chinesische Unternehmer aus Bremen besuchten das Mercedes-Benz Werk und waren überrascht, dass der Automobilhersteller so viele Roboter einsetzt und gleichzeitig mit knapp 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bremens größter Arbeitgeber ist. Die Frage war: Wo arbeiten die denn alle?

Automotive
15.03.2016
Bremer Ingenieure tüfteln am Elektro-Antrieb der Zukunft und entwickeln einen Antrieb mit Radnabenmotor

Motor unter der Haube treibt Räder an - das ist seit mehr als hundert Jahren die Erfolgsformel für das Auto. Radnabenmotoren - der Motor im Rad und nicht unter der Haube - versprechen allerdings viele Vorteile. Der Elektroantrieb macht das möglich.

Automotive
15.03.2016
Bremen. Ein starker Automotive-Standort, wie das Lieferantenforum im Mercedes-Benz Werk beweist

Ein starker Automobilstandort ist mehr als ein großes Produktionswerk - Zulieferer und Hersteller arbeiten in Bremen Hand in Hand. Beim Lieferantenforum von Mercedes-Benz werden Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht - um für die Zukunft optimal aufgestellt zu sein.

Automotive
14.03.2016
Mobil in der Stadt der Zukunft – Abschluss des deutsch-chinesischen Verbundprojekts DaBrEM

8000 Kilometer liegen zwischen Dalian und Bremen - der gemeinsame Anspruch, neue Elektrofahrzeugkonzepte und -technologien zu erforschen, vereint die beiden Partnerstädte. Mit DaBrEM könnten künftig Autofahrer auf das Steuern verzichten.