+49 (0) 421 9600-10
2.9.2019 - Jann Raveling

Führen Frauen anders?

Automotive
Wie Vielfalt im Unternehmen erfolgreich macht

Seit über 30 Jahren in Bremen: Andrea Schreiber, Leiterin der Anlauflogistik
Seit über 30 Jahren in Bremen: Andrea Schreiber, Leiterin der Anlauflogistik

„Vielfalt ist unser Antrieb für Ideen, Erneuerung und Erfindergeist“ – so heißt es in der Diversitybroschüre von Daimler. Andrea Schreiber kann das nicht nur unterschreiben – auch für sie steht dieser Satz.

Die 57-jährige ist Leiterin der Anlauflogistik im Mercedes-Benz Werk Bremen. Mit ihrem 80-köpfigen Team sorgt sie dafür, dass bei Modellwechseln oder Änderungen des aktuellen Modells alles glatt läuft – in Bremen und in enger Zusammenarbeit mit den drei weiteren C-Klasse-Produktionsstandorten Tuscaloosa, East London und Peking.

Als sie vor 32 Jahren in Bremen anfing, war sie eine der ersten Frauen in einer Führungsposition. In ihren verschiedenen Positionen als Teamleiterin Oberflächenplanung, Projektleiterin SLK, Abteilungsleiterin Instandhaltung und Serienplanung und heute als Abteilungsleiterin Anlauflogistik hat sie den Konzern mitgeprägt – und gibt gerne ihre Erfahrungen an andere weiter. Mit uns hat sie über Geschlechterrollen in der Führung und über aktuelle Entwicklungen gesprochen.

Frau Schreiber, als Sie 1990 Ihre erste Führungsposition übernahmen – wie dick waren die Bretter, die sie damals bohren mussten?

Schreiber: Das war für mich nie ein Thema. Ich fühlte mich immer wohl hier im Werk. Natürlich arbeite ich in der Produktion mit vielen Männern zusammen. Für den ein oder anderen war es zu Beginn vielleicht etwas ungewöhnlich, eine Chefin zu haben. Vielleicht wurde da manchmal auch etwas genauer hingeschaut: Wie macht sie das? Welche Leistung erbringt sie? Ich persönlich habe das aber nie negativ wahrgenommen.

Führen Frauen denn anders als Männer?

Schreiber: Das lässt sich nicht pauschal sagen. Die Art und Weise zu führen ist vielfältig und unterschiedliche Führungsfacetten finden sich gleichermaßen bei Frauen, wie auch bei Männern. Ich persönlich mag es in meiner Führungsarbeit einen Rahmen zu stecken, Orientierung zu geben und dann in der Ausgestaltung Freiräume zu geben. Nach meiner ersten Führungsposition bestätigte das Team mein Führungsverständnis mit Feedback wie: „Ich konnte mich entfalten“, „Mir wurde Verantwortung übertragen“, „Ich habe Wertschätzung erfahren“, „Du hast auf mich als Person geachtet“.

In meinem Erleben schaut eine Frau mehr in die Breite, achtet verstärkt auf die Arbeitsatmosphäre und spricht Störungen schneller an. Ich bin überzeugt, dass geschlechtergemischte Teams ein Schlüsselfaktor zum Erfolg sind – die Arbeit macht mehr Spaß und es werden noch mehr verschiedene Sichtweisen zu Themen eingebracht, wenn man eine Mischung hat. Das bestätigen mir auch viele Führungskräfte jeder Ebene.

Im Bremer Osten liegt das Mercedes-Benz Werk, zweitgrößter Standort des Konzerns weltweit
Im Bremer Osten liegt das Mercedes-Benz Werk, zweitgrößter Standort des Konzerns weltweit © WFB/Studio B

Ist es für junge Frauen schwer, sich in einer dominierenden Männerwelt durchzusetzen?

Schreiber: Das habe ich so nie erlebt. Egal ob Frau oder Mann: Als Führungskraft muss ich in der Lage sein, mein Team zu motivieren, klare Worte zu sprechen und strategisch zu denken. Weitere Aspekte sind wichtig: gut netzwerken, Allianzen bilden, Entscheidungen geschickt vorbereiten und sich zum richtigen Zeitpunkt klar positionieren. Wenn man gute Dinge erreicht, muss man auch darüber reden und ein gutes Selbstmarketing betreiben. Auch das gehört zum Geschäft.

Sie sehen sich selbst auch als eine Mentorin für junge Frauen und Männer im Berufsleben – was geben sie speziell den Frauen mit auf den Weg?

Schreiber: Da gibt es verschiedene Aspekte. Ich bin mit den jungen Menschen im engen, vertrauensvollen Austausch und begleite sie im Hinblick auf ihre erste Führungsaufgabe oder während ihrer beruflichen Entwicklung. Besonders junge Frauen bestärke ich darin, nicht nur die Karriere vorzudenken, sondern auch die privaten Ziele zu planen.

Mit Angeboten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind wir bei Daimler – auch in unseren Führungsetagen – ganz weit vorne mit dabei. Ich will den jungen Menschen Mut machen, ihren eigenen Weg zu gehen. Was die Life-Balance angeht, bin ich selbst mit meinen drei Kindern und Führungsverantwortung ein gutes Beispiel. Toll finde ich außerdem, dass mehr und mehr junge Männer von ihrer Möglichkeit der Elternzeit Gebrauch machen.

Und gerade in Hinblick auf die Anforderungen der Zukunft steigen ja die Rufe nach selbstständigen, kreativen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern…

Schreiber: Bei der Gestaltung der Mobilität von Morgen benötigen wir kreative Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unser Unternehmen befindet sich im Wandel, wir etablieren eine neue Führungskultur und denken Personalentwicklung neu. Wir fördern Teamarbeit noch stärker und öffnen neue Entwicklungswege. Wir arbeiten mit neuen Instrumenten. So binden wir zum Beispiel für Führungskräfte bereits Feedback von Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern in den Personalentwicklungsprozess ein.

Wir überprüfen die Besetzung von Führungsaufgaben regelmäßig und machen funktionsübergreifende und internationale Wechsel noch einfacher möglich. Auch in der Art und Weise an Themen heran zu gehen und Projekte zu entwickeln gehen wir neue Wege. Hier im Werk Bremen gibt es das „Digital Factory Lab“. Das ist ein modern gestalteter Raum den wir nutzen, um agil zu arbeiten und kreative Ideen zu sammeln. Da gibt es keine Hierarchien – da sitzt ein interdisziplinär zusammengesetztes Team und erarbeitet Lösungsstrategien.

Besonders junge Frauen bestärke ich darin, nicht nur die Karriere vorzudenken, sondern auch die privaten Ziele zu planen.

Netzwerke sind oft von großer Bedeutung, wenn es um das Vorankommen, um die Karriere geht. Sollten Frauen ihre eigenen Netzwerke gründen, oder sich lieber in Männernetzwerken etablieren?

Schreiber: In einer reinen Männerwelt fehlt etwas – genau wie in einer reinen Frauenwelt. Nur die Mischung führt zum Erfolg. Ich finde es wichtig, Netzwerke zu knüpfen und das auf verschiedenen Ebenen. Davon lebt die Arbeit! In einer so komplexen Produktionskette wie beim Autobau müssen Menschen gut vernetzt sein, um schnell Lösungen zu finden. Das gebe ich gern jungen Frauen und auch jungen Männern mit auf den Weg.

Sie sind ja auch Diversity-Beauftragte im Werk. Was ist Ihr Ansatz für dieses Thema?

Schreiber: In unserem Konzern gibt es ein „Global Diversity Office“, welches das Thema konzernweit verantwortet und direkt dem Vorstand zugeordnet ist. Über das Office werden gemeinsame, übergreifende Strategien und Aktivitäten in die Werke eingesteuert und verankert. Dieses erfolgt über die jeweiligen „Diversity Beauftragten“ eines Standortes. In Bremen bin ich dafür die Ansprechpartnerin.

Ich möchte hier am Standort mit meinen Kolleginnen und Kollegen das Thema Umgang mit Vielfalt in der Diskussion halten und gemeinsam weiterentwickeln. Mein Ansatz ist ganz einfach: Vielfalt zu leben ist für mich eine Frage der Haltung und des Respekts im Umgang mit anderen – egal welcher Herkunft, welches Alters, welches Geschlechts. Wir sind Führungskräfte und damit Vorbilder für unsere Mannschaft! An diesen Werten festzuhalten und daran zu arbeiten ist uns wichtig.

Wie wird Diversity aktiv gelebt, ist das ein Top-Down-Ansatz, muss der aus der Führung kommen?

Schreiber: Damit dieses Thema erfolgreich in einem Unternehmen implementiert werden kann, braucht es eine Strategie und die muss von oben getragen werden. Dafür braucht es eine klare Positionierung der Geschäftsführung. In Bremen haben wir zusammen mit der Hochschule Bremen den „Diversity Preis“ etabliert, der solche herausragenden Leistungen von Unternehmen und Institutionen sichtbar macht und mit dem „Bremer Diversity Preis“ auszeichnet. Dabei geht es um eine ganzheitliche Strategie „Vielfalt zu nutzen“. Hierbei werden auch Themen wie flexible Arbeitszeitmodelle, Generationsmanagement und Internationalisierung berücksichtigt.

Frau Schreiber, vielen Dank für das Gespräch!

Foto Jutta Zernikow

Jutta Zernikow

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Ost

T +49 (0) 421 9600-249

!ed.nemerb-bfw[AT]wokinrez.attuj

Wirtschaftsstandort
01.11.2019
Tradition trifft auf Innovation

Im Bundesland Bremen leben auf 420 Quadratkilometern circa 670.000 Menschen. Fast 22.000 Unternehmen bieten mehr als 325.000 Arbeitsplätze. Wir stellen die starken Branchen des Wirtschaftsstandorts Bremen vor.

Automotive
06.08.2019
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,2 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Autonomes Fahren
16.07.2019
Selbstfahrend unterwegs in Bremen-Borgfeld

Wie finden sich selbstfahrende Autos in ländlichen Gegenden zurecht? An dieser Härteprobe autonomen Fahrens arbeitet ein Bremer Team – mit Hilfe der Raumfahrt.

Automotive
24.06.2019
Teilen statt Besitzen

Wir bewegen uns morgen anders fort als heute. Das wird unser Stadtbild verändern. Die Zahl der Parkplätze sinkt – warum das gut für Autofahrende ist.

Automotive
20.06.2019
Was ist autonomes Fahren?

Was ist autonomes Fahren? Fahrzeuge, die sich eigenständig fortbewegen ohne Hilfe eines menschlichen Fahrers – so wird das autonome Fahren definiert.

Automotive
15.04.2019
Bildergalerie: 11 Mercedes-Benz Automodelle aus dem Werk Bremen

Zehn Automodelle von Mercedes-Benz tragen stolz das Siegel „Made in Bremen“. Vom SUV über die standesgemäße Limousine bis zum sportlichen Flitzer. Welches ist das schönste?

Automotive
22.03.2019
Partner der Autoindustrie mit neuer Fläche in Bremen

Gut für die Zukunft gerüstet: Der Automobilzulieferer Valeo eröffnet in Bremen eine neue Produktionsstätte und bekennt sich damit langfristig zum Standort in der Hansestadt.

Automotive
18.03.2019
Neuer Ansatz für e-Mobilität in Bremen

Der gebürtige Bremer Dr. Dr. Alexander Jablovski, CEO und Geschäftsführer des Start-ups UZE Mobility, hat mit seinem Team ausgiebig recherchiert, bevor die Entscheidung für Bremen fiel. Er will mit seinem Unternehmen in der Hansestadt eine Flotte kostenlos nutzbarer Elektrofahrzeuge an den Start bringen.

Automotive
30.11.2018
Automobilbau in Bremen – die Übersicht

Der Automobilbau ist eine der Schlüsselbranchen im Land Bremen. Eine Übersicht über Unternehmen, Institute und Initiativen am Standort.

Erfolgsgeschichten
21.11.2018
Wenn haargenau nicht genau genug ist

Äußerste Präzision ist bei Eickworth Modellbau Alltag. Auf die Dienste der Bremer greifen Autokonzerne und Flugzeugbauer immer dann zurück, wenn es bis auf den hundertstel Millimeter stimmen muss.

Erfolgsgeschichten
05.11.2018
Bremen zählt zu den größten deutschen Industriestandorten

Bremen rangiert, gemessen am Umsatz, auf Platz sechs unter den größten deutschen Industriestandorten. Ob es um Luft- und Raumfahrt, Nahrungsmittel, Automobile, Schiffe oder die Stahlerzeugung geht - Bremen ist seit jeher ganz vorn mit dabei.

Erfolgsgeschichten
31.08.2018
Auf Nummer sicher: Sensoren-Know-how in Bremen

Was Littelfuse herstellt, sehen wir in aller Regel nicht. Und doch kommt kaum ein elektronisches Gerät ohne die Produkte des Weltmarktführers aus. In Bremen haben die US-Amerikaner ihre Europazentrale. Und die ist weit mehr als nur ein Vertriebsbüro.

Wirtschaftsstandort Bremen
25.07.2018
Bremens Wirtschaft wächst und wächst

Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet Bremen als kleinstes Bundesland verzeichnete in 2017 das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer. Mit preisbereinigt 3,3 Prozent lag Bremen deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent. Woran das liegt und ob es so bleibt.

Automotive
01.06.2018
Sieht so das Büro der Zukunft aus?

Wie arbeiten wir morgen? In der Bremer Überseestadt gibt es mit dem „Innolab“ von Daimler jetzt eine Antwort darauf. Anschauen kann es sich jeder.

Gewerbepark Hansalinie
24.05.2018
Von Wiesen zum Gewerbepark Hansalinie: Das Vorzeigeprojekt wächst weiter

Der Gewerbepark Hansalinie ist ideal für Automotive-Unternehmen aufgestellt: in direkter Nähe zum Mercedes-Benz Werk Bremen an der Bundesautobahn A1. Auch Betriebe aus Dienstleistung, Handwerk und Handel kennen die Vorzüge. Wer sich hier ansiedeln will, sollte schnell handeln.

Automotive
04.05.2018
Die Welt im Blick – wie Mercedes-Benz in Bremen die weltweite C-Klasse-Produktion steuert

Mercedes-Benz in Bremen steuert und koordiniert als Leadwerk die weltweite Produktion der C-Klasse. Neben minutiöser Planung und straffer Logistik ist eine große Portion Einfühlvermögen gefragt. Standorte auf der ganzen Welt müssen Fahrzeuge auf höchstem Niveau und mit gleichbleibender Qualität produzieren. Wie die Bremer dabei den Überblick behalten.

Automotive
09.02.2018
„Wir brauchen mehr Querdenker!“ – Entstehen die Autos der Zukunft im Nordwesten?

Wenn der Nordwesten im Automobilbau nicht den Anschluss verlieren soll, braucht er eigene Forschung und Entwicklung. Die verlängerte Werkbank des Südens zu sein, reicht nicht aus, warnt Ronald Brandes, Vorsitzender von Automotive Nordwest e.V. im Interview.

Automotive
17.11.2017
Fahrerlose Autos der Zukunft: Bremer Wissenschaftler tüfteln mit

Am Computer arbeiten, während das Fahrzeug die Steuerung übernimmt, so könnte die Zukunft des Autofahrens aussehen. In Bremen arbeiten sie dran: Auf den Straßen sind Wissenschaftler der Universität mit einem ersten Testauto unterwegs. Erfahrungen aus der Raumfahrtforschung fließen dabei mit ein.

Automotive
29.09.2017
Unter Strom – Elektroflitzer im Eigenbau

In der Formula Student kämpfen Studierende mit selbst konstruierten Formel-Rennfahrzeugen aus aller Welt um den Sieg, unter anderem beim Saisonfinale in Hockenheim. Ein Bremer Team ist seit 2013 mit einem Elektrorennwagen dabei. Ihr ambitioniertes Ziel: die Top Ten.

Neu in Bremen
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Automotive
19.04.2017
Warum Florian Rehr dem Standort Norddeutschland eine goldene Zukunft prophezeit

„Hier spielt die Musik!“, sagt Florian Rehr selbstbewusst und meint damit den Automobilstandort Norddeutschland. Warum der Clustermanager von Automotive Nord e.V. guter Dinge ist, dass die Automobilwirtschaft im Norden in Zukunft florieren wird.

Automotive
07.04.2017
Zehn Automobil-Zulieferer aus Bremen

Eine Autofabrik kommt selten allein. Rund um das Mercedes-Benz Werk haben sich in Bremen viele Zulieferer angesiedelt. Täglich stellen sie Teile und Services bereit, damit das Band niemals stillsteht. Wir zeigen, was die Automotive-Zulieferer in Bremen alles können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Automotive
09.12.2016
E-Mobility: Warum es in Bremen mit dem Strom aufwärts geht

Es war ein doppelter Paukenschlag – für die Automobilbranche und für Bremen: Mercedes-Benz als auch Borgward kündigten fast zeitgleich an, noch in diesem Jahrzehnt mit der Produktion von Elektrofahrzeugen in Bremen zu beginnen. Eine Entscheidung, für die beide Unternehmen wirklich gute Gründe haben.

Automotive
11.11.2016
Digital und elektrisch: Warum Bremen beim Automobilbau der Zukunft vorne dabei ist

In Bremen findet die Zukunft des Automobilbaus statt. Hier entstehen das erste Daimler-Elektroauto und nach 57 Jahren der erste neue Borgward. Mit dem Ausbau des Gewerbeparks Hansalinie und Konferenzen wie „AutoDigital“ festigt die Hansestadt ihren Anspruch als leistungsstarker Automobilstandort.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Automotive
16.09.2016
Helfer der Autokonzerne

Audi, BMW, Daimler, Volkswagen: Die IT-Berater der Bremer Firma Abat sind Experten für die Abläufe in der Automobilproduktion und für die Computerprogramme. Im Weser-Kurier ist ein spannendes Unternehmensportrait erschienen.

Automotive
19.08.2016
Wie am Schnürchen – innovative Logistikprozesse im Gewerbepark Hansalinie Bremen

Der Gewerbepark Hansalinie Bremen ist erfolgreich und wird gegenwärtig erweitert. Große Logistik-Unternehmen sind hier angesiedelt und entwickeln immer ausgefeiltere Prozesse, um die Produktion just-in-sequence für die Automobilbranche zu optimieren.

Automotive
12.08.2016
Wagon Automotive setzt auf Bremen

Ein weiterer namhafter Automobilzulieferer kommt nach Bremen: Wagon Automotive aus Nagold im Schwarzwald gründete die Wagon Automotive Bremen GmbH. Diese produziert ab Anfang 2017 Motorhauben, Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel. Der Schwarzwälder Bote berichtet hierzu.

Automotive
03.08.2016
Fahrzeuge in 180.000 Farben im Lackierzentrum Nord

Es glänzt und blitzt in Gerrit Meyers Lackierzentrum: Pkws verschiedener Baujahre strahlen und funkeln, ein Motorrad leuchtet im hellen Licht. Seit der Umsiedlung ins Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei kommen dazu auch Aufträge für Megayachten und Gebäudekonstruktionen.

Automotive
22.07.2016
Interview mit Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V.

Völlig abgasfrei kommt Christian Geier zu unserem Gespräch. Aus Hannover reist er mit der Bahn an, die letzten Meter bis zum Marktplatz absolviert er auf dem mitgebrachten Faltrad. Das ist für einen Manager der Automotive-Branche ungewöhnlich, hat aber gute Gründe.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
Gewerbepark Hansalinie auf Erfolgskurs – Areal für Bremer Automotivebranche wächst weiter

Der Bremer Gewerbepark Hansalinie ist seit langem erfolgreich etabliert. Seine Lage in unmittelbarer Nähe zum Mercedes-Benz-Werk macht ihn besonders für Zulieferer und Dienstleister der Automobilbranche interessant. Derzeit wird die Fläche erweitert – über 150 Hektar stehen Firmen damit künftig zur Verfügung – insgesamt eine Größe von über 210 Fußballfeldern.

Automotive
14.06.2016
Made in Bremen: Das neue C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz erweitert das Produktprogramm

Welches C-Klasse Modell der deutsche oder europäische Kunde auch wählt, eines ist sicher: Die Produktion erfolgt in Bremen als Kompetenzzentrum der C-Klasse. Und ab Sommer 2016 werden die Herzen der Freunde offener Fahrzeuge noch höher schlagen. Das neue Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet kommt auf den Markt.

Internationales
09.06.2016
Chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer auf den Spuren von „Made in Bremen“

Sie kamen, sahen und staunten: Chinesische Unternehmer aus Bremen besuchten das Mercedes-Benz Werk und waren überrascht, dass der Automobilhersteller so viele Roboter einsetzt und gleichzeitig mit knapp 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bremens größter Arbeitgeber ist. Die Frage war: Wo arbeiten die denn alle?

Automotive
2016-03-14 00:00:00
Mobil in der Stadt der Zukunft – Abschluss des deutsch-chinesischen Verbundprojekts DaBrEM

8000 Kilometer liegen zwischen Dalian und Bremen - der gemeinsame Anspruch, neue Elektrofahrzeugkonzepte und -technologien zu erforschen, vereint die beiden Partnerstädte. Mit DaBrEM könnten künftig Autofahrer auf das Steuern verzichten.

Automotive
15.03.2016
Bremen. Ein starker Automotive-Standort, wie das Lieferantenforum im Mercedes-Benz Werk beweist

Ein starker Automobilstandort ist mehr als ein großes Produktionswerk - Zulieferer und Hersteller arbeiten in Bremen Hand in Hand. Beim Lieferantenforum von Mercedes-Benz werden Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht - um für die Zukunft optimal aufgestellt zu sein.

Automotive
14.03.2016
Mobil in der Stadt der Zukunft – Abschluss des deutsch-chinesischen Verbundprojekts DaBrEM

8000 Kilometer liegen zwischen Dalian und Bremen - der gemeinsame Anspruch, neue Elektrofahrzeugkonzepte und -technologien zu erforschen, vereint die beiden Partnerstädte. Mit DaBrEM könnten künftig Autofahrer auf das Steuern verzichten.