+49 (0) 421 9600-10
14.12.2017 - Diana Bluhm

Hohe Renditen, moderate Preise – Bremen ist attraktiv für Investoren

Immobilienstandort

Transaktionen für Immobilien weiter auf Rekordkurs

Baustelle an der Hafenkante in der Überseestadt
Der Bauboom in der Überseestadt weckt großes Interesse bei den Investoren © WFB / Jonas Ginter

In diesem Teil unserer Reihe zum Immobilienmarktreport 2017 werfen wir einen Blick auf den Investmentbereich: Welche Art von Immobilien sind für Anleger interessant? Kleine oder große Objekte? Wie hoch sind die Gesamttransaktionen? Die Nachfrage ist nicht nur auf dem Wohnungsmarkt anhaltend groß. Auch gewerbliche Immobilien verzeichnen hohe Anlagesummen.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH untersucht jedes Jahr zusammen mit renommierten Marktanalysten den Immobilienstandort Bremen. Sie nehmen die einzelnen Teilmärkte unter die Lupe: Büro- und Logistikimmobilien, Einzelhandel, Wohnen und Investment. Andreas Heyer, Geschäftsführer der WFB, zeigt sich glücklich mit den diesjährigen Investitionen: “Zum dritten Mal in Folge könnte in diesem Jahr das Rekord-Transaktionsergebnis von über 400 Millionen Euro erzielt werden.”

Hohe Investitionssumme im ersten Halbjahr

Der Grund für die positive Prognose: Im ersten Halbjahr 2017 wurden auf dem Bremer Markt bereits Investitionen von mehr als 250 Millionen Euro registriert. Die Summe übertrifft das Ergebnis im Vergleichszeitraum 2016 um mehr als das Doppelte. Dafür gab es 2016 in der zweiten Jahreshälfte ein großes Investitionsvolumen von 315 Millionen Euro. So knackte Bremen die 400-Millionen-Euro-Marke im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge.

In diesem Jahr ist dies dank des positiven ersten Halbjahres wieder zu erwarten. Bremen profitiert dabei von den Rekordinvestitionen in deutsche Logistikimmobilien-Portfolios. Laut Prognose werden diese Immobilien ein Drittel der Transaktionen ausmachen. Lediglich die Büros sowie Büro- und Geschäftshäuser kommen mit 42 Prozent auf einen noch höheren Anteil am Gesamtergebnis.

Statistik Immobilienmarktreport 2017
Büroimmobilien machten 42 Prozent der Transaktionen in diesem Jahr aus, Logistikimmobilien zirka ein Drittel © WFB

Großtransaktionen 2016 weniger marktbestimmend

Schon 2016 ging der größte Anteil am Jahresergebnis an die Büroimmobilien. Dazu trugen besonders zwei große Investitionen bei: der Verkauf eines Teils des Bürokomplexes Europa-Center in der Airport-Stadt sowie des Speicher 1 in der Überseestadt.

Die Airport-Stadt mit Flughafen aus der Luft
Ein Teil des Bürokomplexes im Europa-Center in der Airport-Stadt wurde 2016 verkauft © WFB / Christian Ring

Hohe Nettoanfangsrendite zeigt Bremens Attraktivität

Ein Gradmesser für die Attraktivität eines Standorts ist für Immobilienwirtschaft die sogenannte Nettoanfangsrendite. Mit ihr vergleichen Investoren Portfolios miteinander. Sie setzt die jährlichen Nettomieteinnahmen ins Verhältnis zum Bruttokaufpreis und wird in Prozent angegeben. Je höher der Wert, desto besser. Bremens Nettoanfangsrendite von 5,2 Prozent für zentral gelegene Büroobjekte zeigt die Attraktivität als Investmentstandort. Im Vergleich dazu: Leipzig mit 4,8 Prozent, Hannover mit 4,5 Prozent und Stuttgart mit 3,7 Prozent.

Die Statistik zeigt die hohe Nettoanfangsrendite Bremens im Vergleich zu anderen deutschen Städten.
Bremens Nettoanfangsrendite zeigt die hohe Attraktivität als Investmentstandort © WFB


Bei Fragen zum Immobilienstandort Bremen sowie zum Immobilienmarktreport wenden Sie sich bitte an Thorsten Tendahl, Teamleiter Unternehmensservice Bremen und nationale Ansiedlung, 0421-9600 121, thorsten.tendahl@wfb-bremen.de.


Eine gedruckte Version des Immobilienmarktreports Bremen 2017 können Sie kostenlos telefonisch unter 0421-9600 121 oder per Mail an thorsten.tendahl@wfb-bremen.de anfordern.

Zum Download des Immobilienmarktreports.

Stadtentwicklung
12.05.2021
Ehemaliges Werftgelände wird zu attraktivem Quartier

Lange bestimmten Hammerschläge auf den Werften den Pulsschlag Bremerhavens. 13 Jahre nach dem letzten Stapellauf im Fischereihafen gehen von dem ehemaligen Schiffbauplatz neue Impulse aus. Mit dem Werftquartier soll ein neuer Stadtteil entstehen – mit Freibad im Hafen.

zur bis-bremerhaven
Immobilienstandort
11.05.2021
Logistikimmobilien nach Corona – Perspektiven und Strömungen

Corona sorgt für einen Boom in der Nachfrage – gleichzeitig verändern sich Ansprüche an Flächen und Nachhaltigkeit. Welchen Entwicklungen sieht sich die Logistikimmobilienwirtschaft derzeit gegenüber?

Mehr erfahren
Überseestadt
07.05.2021
Ausschreibung für Lebensmitteleinzelhandels-Zentrum in der Überseestadt abgeschlossen

Gute Nachrichten für die Bremer Überseestadt: Eine im September 2020 gestartete öffentliche Ausschreibung zum Verkauf eines Investorengrundstücks wurde nun erfolgreich beendet. Der Zuschlag für die rund 6.100 Quadratmeter große Fläche an der Ecke Konsul-Smidt-Straße und Marcuskaje geht an die TBP Entwicklung GmbH & Co. KG (Ten Brinke-Gruppe, Bocholt), die dort einen Gebäudekomplex mit einem Verbrauchermarkt, Einzelhandelsflächen, Dienstleistungsangeboten, Büros, Wohnungen und Gastronomie errichten will.

Zur Pressemitteilung