+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
30.11.2017 - Diana Bluhm

Büroimmobilien in Bremen weiterhin stark nachgefragt

Immobilienstandort

Die Ergebnisse des Immobilienmarktreports 2017 für den Büromarkt im Überblick

ADAC Gebäude in Bremen-Hastedt bei Sonnenuntergang
Das ADAC Gebäude in Bremen-Hastedt © WFB / Jonas Ginter

In unserer Reihe zum Bremer Immobilienmarkt 2017 schauen wir heute genauer auf die Büroflächen. Trotz regen Neubaus ist eine Leerstandsquote von 3,0 Prozent wahrscheinlich – die niedrigste Quote seit mehr als zehn Jahren. Wer investieren will, sollte schnell sein.

“Auch 2017 wird sich der Büroflächenumsatz um die 100.000 Quadratmeter bewegen”, freut sich Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (WFB). Jedes Jahr erhebt die WFB in Zusammenarbeit mit renommierten Marktanalysten die Daten für den Immobilienstandort Bremen. Dabei werden die Teilmärkte für Büro- und Logistikimmobilien, für Einzelhandel, Wohnen sowie der Investmentbereich untersucht. 2016 wurde auf dem Büroimmobilienmarkt erstmals seit längerer Zeit die Marke von 100.000 Quadratmetern Flächenumsatz geknackt. Den größten Anteil daran hatte die Branche Spedition/Produktion/Handel mit 26,6 Prozent.

Im ersten Halbjahr 2017 lag der Büroflächenumsatz mit 50.700 Quadratmetern erneut auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Den größten Anteil hat daran die eigengenutzte Firmenzentrale von Kühne + Nagel mit 9.500 Quadratmetern. Die Prognosen lassen für das Gesamtjahr 2017 erneut einen Büroflächenumsatz von rund 100.000 Quadratmetern erwarten. Das erste Halbjahr hat auch gezeigt: Mehr als ein Drittel des Absatzes ist wieder der Branche Spedition/Produktion/Handel und Post zuzuschreiben.

Statistik zu den vermieteten Büroflächen von 2013 bis 2017
Die Entwicklung der vermieteten Büroflächen in Bremen von 2013 bis 2017 in Quadratmetern. © WFB

Kleinteilige und sehr große Flächen bestimmen das erste Halbjahr 2017

Im vergangenen Jahr machten kleinere Flächen von bis zu 1.000 Quadratmetern fast die Hälfte des gesamten Büroflächenumsatzes aus. Flächen über 5.000 Quadratmeter  hingegen nur 12,5 Prozent. Drei Viertel aller Verträge wurden für Flächen unter 500 Quadratmeter abgeschlossen. Das spiegelt die große Bedeutung kleinteiliger Büroimmobilien in Bremen wider.

In der ersten Jahreshälfte 2017 machten diese Kleinflächen fast ein Drittel des Gesamtumsatzes aus. Anders als im Vorjahr gilt dies aber auch für die sehr großen Flächen von mindestens 5.000 Quadratmetern. Mehr als 15.000 Quadratmeter neue Bürofläche entstand durch den Neubau von Kühne + Nagel und eine weitere Eigennutzung.

Statistik zur Größenstruktur der vermieteten Büroflächen 2017
Die Verteilung der Büroflächen nach den Größen der Immoblien in Quadratmetern © WFB

Überseestadt: Bürostandort mit dem höchsten Flächenumsatz

Die Überseestadt boomt – sie ist ganz klar marktführend, wenn es um Büroräume geht. “Die Überseestadt glänzt mit ihren großen, modernen Neubauten,” sagt Heyer. 2016 erreichte der Stadtteil mit 29,5 Prozent den höchsten Anteil am Gesamtflächenumsatz. 2015 war das noch die Bremer Peripherie, also der Randbezirk.

Diese Entwicklung setzt sich auch in diesem Jahr fort: Im ersten Halbjahr 2017 machten die Überseestadt mit 18.200 Quadratmetern und die Bremer City mit 16.100 Quadratmetern mehr als drei Viertel des Gesamtumsatzes aus. Den geringsten Absatz verzeichnen bisher die Bremer Airport-Stadt und der Cityrand.

Das 47 Meter hohe Gebäude "Böhmers Spitze", das gerade in der Überseestadt gebaut wird.
So wird die das 47 Meter hohe Gebäude "Böhmers Spitze" in der Überseestadt zukünftig aussehen. Die Bauarbeiten haben im Oktober 2017 begonnen. © Justus Grosse Projektentwicklung GmbH

Weniger Neubauten lassen die Leerstandsquote in Bremen auf ein Rekordtief fallen

Im Jahr 2016 wurden 52.200 Quadratmeter Bürofläche neu errichtet oder zur Umnutzung fertiggestellt, weitere 7.700 Quadratmeter saniert. Mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Das ließ die Leerstände leicht von 3,2 Prozent auf 3,3 Prozent steigen, da die neuen Flächen nicht sofort voll ausgelastet wurden.

2017 entstanden deutlich weniger Büroflächen: 24.350 Quadratmeter bauten Investoren neu 8.500 Quadratmeter sanierten sie. In der Überseestadt gibt es die wenigsten freistehenden Büros – trotz reger Bautätigkeit. Anders sieht es in der Bremer City aus. Hier gibt es die meisten Leerstände. Sie werden durch die jüngsten Verkäufe zwar etwas sinken. Durch die historische Gebäudestruktur sind viele Büroflächen aber zu kleinteilig und nicht mehr zeitgemäß, was die Vermittlung schwierig macht.

Insgesamt sinkt der Leerstand in Bremen im ersten Halbjahr 2017 auf 110.300 Quadratmeter. Das entspricht einer Quote von 3,1 Prozent. Voraussichtlich fällt sie bis zum Jahresende noch weiter auf 3,0 Prozent. Um die zunehmende Nachfrage bedienen zu können, werden neue Gebäude gebaut und Bestandsimmobilien saniert werden müssen. “Das wird schon im nächsten Jahr zu weiteren größeren Bauaktivitäten führen,” so Heyer.

Der Leerstand der Büroflächen in Bremen-Stadt im Vergleich zu anderen deutschen Größstädten in Quadratmetern.
Der Leerstand der Büroflächen in Bremen-Stadt im Vergleich zu anderen deutschen Größstädten in Quadratmetern. © WFB

Spitzenmiete in der Überseestadt steigt weiter an

Die attraktiven Neubauflächen der Überseestadt haben ihren Preis. Die Spitzenmiete ist 2016 auf 12,80 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Eine weitere Zunahme auf 13,00 €/m² ist für dieses Jahr wahrscheinlich. Auch in der Bremer City wird es teurer. 2016 kostete der Quadratmeter noch 12,70 Euro, dieses Jahr werden es voraussichtlich zehn Cent mehr. Während die Preise am Cityrand gleich bleiben, profitiert die Bremer Peripherie vom Mangel an Büroflächen in der City und sowohl die Durchschnitts- als auch die Spitzenmiete steigen um jeweils 30 Cent auf 7,00 €/m² beziehungsweise 8,50 €/m².


Bei Fragen zum Immobilienstandort Bremen sowie zum Immobilienmarktreport wenden Sie sich bitte an Thorsten Tendahl, Teamleiter Unternehmensservice Bremen und nationale Ansiedlung, 0421-9600 121, thorsten.tendahl@wfb-bremen.de.


Eine gedruckte Version des Immobilienmarktreports Bremen 2017 können Sie kostenlos telefonisch unter 0421-9600 121 oder per Mail an thorsten.tendahl@wfb-bremen.de anfordern.

Zum Download des Immobilienmarktreports.

Das Team des Bremen Convention Bureau
Stadtentwicklung
23.09.2020
Fünf-Sterne-Kongress- und Veranstaltungsservice

Exquisite Konferenz- und Tagungsräumlichkeiten, kurze Wege und spannende Rahmenprogramme machen Bremen zu einem beliebten Veranstaltungsort. Damit nationale Verbandstagungen, internationale Kongresse, außergewöhnliche Incentive-Ideen oder einzigartige Firmenevents zu einem vollen Erfolg werden, bietet die Hansestadt mit ihrem Bremen Convention Bureau einen Fünf-Sterne-Kongress- und Veranstaltungsservice. Sein Motto: Geht nicht – gibt‘s nicht!

Mehr erfahren
Unternehmensgründer Jörg Lachmann
Neu in Bremen
17.09.2020
„Unternehmen werden sich künftig Büroflächen teilen“

Mehr Home-Office führt zu geringerem Flächenbedarf von Unternehmen. Aber wie wirkt sich das auf Büroimmobilien aus? Wir fragen Jörg Lachmann. Der Immobilienprofi hat sich mithilfe der WFB in Bremen selbstständig gemacht.

zur Zukunft der Büroimmobilie
Überseestadt
14.09.2020
So schmeckt die Überseestadt

Die Gastronomie-Szene in der Bremer Überseestadt ist wahnsinnig vielfältig. Wir nehmen euch mit auf einen Streifzug durch die Küchen des Quartiers.

Zum kulinarischen Rundgang