+49 (0) 421 9600-10
20.7.2017 - Nina Svensson

Offshore-Windenergie: Bremen goes East, Taiwan goes West

Internationales
Taiwanesische Expertendelegation zu Besuch in Bremen

Taiwan steht in Sachen Windenergie da, wo Bremen vor rund 15 Jahren war. Ein Grund mehr, warum Bremen ein idealer Begleiter beim Ausbau der taiwanesischen Offshore-Windenergie ist.
Taiwan steht in Sachen Windenergie da, wo Bremen vor rund 15 Jahren war. Ein Grund mehr, warum Bremen ein idealer Begleiter beim Ausbau der taiwanesischen Offshore-Windenergie ist. © WFB/Frank Pusch

Eine relativ geringe Meerestiefe, aber viel Wind: Die Formosa-Straße vor Taiwans Westküste ist für die Installation von Offshore-Windkraftanlage gut geeignet. Der kleine Inselstaat vor der Küste Chinas will dieses Potenzial jetzt nutzen – onshore hat Taiwan bereits rund 350 Windkraftanlagen installiert, offshore wurden im April 2017 die ersten zwei Testanlagen in Betrieb genommen. 2025 soll 20 Prozent der Energie Taiwans aus erneuerbaren Energien kommen. Um dieses Ziel zu erreichen, intensiviert Taiwan den Austausch mit der Bremer Windkraftbranche.

Mitte Mai 2017 war eine hochrangige Expertendelegation aus der taiwanesischen Offshore-Windbranche auf Einladung des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen sowie der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH zu Besuch und informierte sich bei Bremer und Bremerhavener Unternehmen und Institutionen aus der Windkraftbranche. Die beteiligten Unternehmen deckten die gesamte Wertschöpfungskette ab: Von der Projektentwicklung über Engineering, Anlagenbau und Installation bis zum Betrieb. Die Taiwanesen zeigten sich bei den Unternehmensbesuchen beeindruckt, bei manchen Antworten auf ihre Fragen überrascht – und erfreut über die konkreten und kompetenten Informationen ihrer deutschen Kollegen.

Jin-Sheng Su, Secretary General, Bureau of Energy, Ministry of Economic Affairs (BOE, MOEA), Taiwan
Jin-Sheng Su, Secretary General, Bureau of Energy, Ministry of Economic Affairs (BOE, MOEA), Taiwan © WFB/Frank Pusch

Nachdem die Delegation offiziell von Wirtschaftssenator Martin Günthner im Rathaus, von der Handelskammer Bremen im Schütting sowie von der WFB empfangen wurde, besuchte sie im weiteren Verlauf ihres Aufenthalts u.a. den Windkraftanlagenhersteller Senvion sowie das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Bremerhaven. Weiterhin kamen die taiwanesischen mit deutschen Offshore-Windenergieexperten auf Einladung der WAB Windenergie Agentur zu einem Workshop im Klimahaus Bremerhaven zusammen, bei dem sich die Standorte Bremen und Taiwan vorstellten und zudem Schnittstellen für mögliche gemeinsame Aktivitäten in der Offshore-Windenergie ausloteten.

Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Offshore-Entwicklung, aber wir haben die Kapazitäten und den Spirit, diese voran zu bringen. Darum sind wir hier.

                                                                                                                                                                                                                               Jin-Sheng Su, Secretary General, Bureau of Energy, Ministry of Economic Affairs (BOE, MOEA)

Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB e.V., stellte das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie im Nordwesten Deutschlands vor, dem Verein gehören mehr als 350 Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Windenergiebranche an. Wellbrock machte deutlich, wo Deutschland in Sachen Offshore-Windenergie vor 15 Jahren stand. „Wir hatten damals noch keine Offshore-Anlage, nur eine Vision“, sagte Wellbrock. Damals sei die WAB gegründet worden, um alle Pioniere zusammen und die Offshore-Windenergie voran zu bringen. 2010 seien dann die ersten Windenergiekraftanlagen für Alpha Ventus installiert worden. „Das fühlte sich für uns an wie die erste Mondlandung.“

Seitdem hat sich viel getan, 2015 waren laut Wellbrock bereits mehr als 20.000 Menschen für die deutsche Offshore-Windenergiebranche tätig. Zum Beispiel für Unternehmen wie bremenports, Deutsche Offshore Consult GmbH, Falck Safety Services, IMS Nord, ONP Management oder Siem Offshore Contractors GmbH, die – neben weiteren deutschen Unternehmen – an dem Workshop teilnahmen.

Angeregter Austausch im Klimahaus Bremerhaven, am Mikrofon Yang Li-Terng
Angeregter Austausch im Klimahaus Bremerhaven, am Mikrofon Yang Li-Terng (Erster Wirtschaftssekretär, Wirtschaftsabteilung, Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland) © WFB/Frank Pusch

wpd windmanager: Seit mehr als 10 Jahren in Taiwan aktiv

Einer von ihnen war Henning Rüpke, Leiter Technisches Management International / Vertrieb bei der wpd windmanager GmbH & Co. KG in Bremen. Seit 2005 ist wpd mit der Infravest Energy Co. Ltd. In Taiwan aktiv. 2016 hat wpd Infravest übernommen und firmiert mit inzwischen 70 Mitarbeitern als wpd Taiwan Energy Co. Ltd. wpd windmanager hat in Taiwan die technische Betriebsführung für insgesamt 143 Onshore-Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 325 Megawatt inne, das ist fast die Hälfte aller Anlagen in Taiwan. Die Leistungen will wpd nun weiter ausbauen und auf den Offshore-Bereich erweitern.

Henning Rüpke sieht mehrere Vorteile, die die langjährigen Erfahrungen mit sich gebracht haben. „Wir arbeiten in Taiwan bereits eng mit dem Anlagenhersteller Enercon zusammen, haben zum Beispiel ein gemeinsames Servicekonzept. Auf der Insel gibt es nicht so viele Alternativen, darum rückt man dort enger zusammen und hilft sich gegenseitig“, sagt Rüpke. „Dadurch dass wir eine Sprache sprechen, finden wir schnell und effektiv Lösungen.“

Wir sind erfahren mit Schäden durch Taifune, mit der salzhaltigen Luft und mit dem elektrischen Standard, der ganz anders ist als in Europa. Auf diese Erfahrungen können wir auch beim Ausbau der Offshore-Windkraftanlagen aufbauen.

                                                                                                                                                                                                                  Henning Rüpke, Leiter Technisches Management International / Vertrieb, wpd windmanager GmbH & Co. KG.

Schließlich hat wpd nicht nur Erfahrung in Taiwan, sondern ist weltweit als Entwickler und Betreiber von On- und Offshore-Windparks in insgesamt 18 Ländern aktiv. Darum lud Achim Berge Olsen, Geschäftsführer der wpd offshore GmbH, die taiwanesische Delegation ein, mit dem Schiff das Nearshore-Projekt Nordergründe zu besichtigen. wpd ist derzeit dabei, den Windpark ans Netz zu bringen. Das erste wpd-offshore-Projekt war Baltic 1, das 2008 baureif an den Enegieversorger EnBW veräußert wurde. 2015 hat wpd das 80-Anlagen-Projekt Butendiek abgeschlossen.

Taiwanesische Delegierte und Unternehmern aus Bremen und Bremerhaven im Workshop
In der moderierten Runde mit taiwanesischen Delegierten und Unternehmern aus Bremen und Bremerhaven wurden bereits erste Schnittstellen für eine Zusammenarbeit sichtbar. © WFB/Frank Pusch

Taiwan: Strategie zum Ausbau der Offshore-Windenergie

Viel Know-how und Erfahrung also, das in Taiwan dringend gebraucht wird. Heute werden 4 Prozent der in Taiwan benötigten Elektrizität aus Erneuerbaren Energien gewonnen. 2025 sollen es 20 Prozent sein, 50 Prozent sollen dann aus Flüssiggas (LNG) und 30 Prozent aus Kohle gewonnen werden. Auf dem Weg dorthin hat Taiwans Regierung eine Strategie mit mehreren Phasen entwickelt, Phase 1 ist der Bau von drei kleineren Windparks als Pilotprojekte vor der Westküste Taiwans: Formosa Wind Power, Fuhai Wind Farm und Taiwan Power Co. (Taipower). Installiert werden jeweils rund 30 Windkraftanlagen in einer Wassertiefe zwischen 15 und 45 Metern. Die Gesamtleistung beträgt rund 350 MW, ab 2020 sollen die Windparks Strom ans Netz liefern. In den darauffolgenden Phasen sollen bis 2025 mindestens 3 GW installierte Kapazität und auch darüber hinaus weitere Windparks realisiert werden.

Der Bedarf insbesondere an Beratungsleistungen scheint groß. Bis 2020 will Taiwan eine Basisinfrastruktur einrichten wie etwa im Hafen von Taichung für schwere Lasten und Spezialausrüstungen. Dadurch, im Bereich der Planung der Windparks und auch im weiteren Verlauf der Entwicklung wird die Nachfrage nach weiteren Techniken und Dienstleistungen steigen. Gefragt sind beispielsweise Ausrüstungen zum Bau von Fundamenten, Spezialschiffe zur Installation der Windtürmen und -turbinen und nicht zuletzt Personal zur Einrichtung, Betrieb und Wartung der Anlagen.

Beim Workshop im Klimahaus wurde deutlich, dass Bremen Taiwan in allen Punkten unterstützen kann. Beispiel Hafenentwicklung: Was braucht ein Hafen für die Offshore-Windkraftindustrie? Tiefgang, Befestigungen, Schwerlastkais, Kräne, Sicherheit, Fachkräfte, Erreichbarkeit für die Mitarbeiter – all das sind Fragen, auf Unternehmen aus dem Land Bremen eine Antwort haben.

Gruppenfoto Delegation
Sightseeing in Bremen zwischen Rathaus und Schütting – auch das gehörte zum Programm der Delegationsreise. © WFB/Frank Pusch

Taiwan hat neben dem eigentlichen Bau mit weiteren Herausforderungen zu kämpfen, wie zum Beispiel mit Erdbeben und Taifunen sowie dem Schutz der weißen Delfine. Auch da können die Erfahrungen der Bremer Unternehmen zum Schutz der hiesigen Schweinswale eine Hilfe sein. So zeigten sich die Taiwanesen äußerst interessiert an den Möglichkeiten, die Monopiles oder Tripoden möglichst leise im Meeresboden zu verankern – und sie waren überrascht zu hören, dass die Fischbestände rund um die Offshore-Windparks wieder deutlich zugenommen haben, da dort die Fischerei verboten ist und die Fische einen entsprechend „sicheren“ Lebensraum haben.

Rückenwind für die deutsch-taiwanesische Zusammenarbeit

Der Besuch war das Ergebnis intensiver Bemühungen und Vorbereitungen der WFB und des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen. Erste Impulse setzte die Veranstaltung „Offshore-Windenergie in Ostasien“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die im Oktober 2015 auf Veranlassung der WFB in Bremen stattfand. Konkreter wurden die Bemühungen dann ein Jahr später, als eine Bremer Delegation unter der Leitung von Wirtschaftssenator Martin Günthner nach Taiwan reiste. „Die Resonanz war auf beiden Seiten großartig“, sagt Matthias Hempen von der WFB. „Taiwan steht mit seinem Ziel, dem ,1000 Windturbinen Projekt‘, dort, wo die deutsche Offshore-Industrie vor etwa 15 Jahren war. Taiwan kann von unserer Offshore-Kompetenz profitieren, um seine Ziele besser zu realisieren. Hieraus ergeben sich gute Geschäftsmöglichkeiten für unsere Unternehmen.“

Für die WFB und das Wirtschaftsressort gilt es, die Unternehmen beider Länder enger zusammen zu bringen und die taiwanesischen Unternehmer vor Ort von der regionalen Kompetenz in Bremen zu überzeugen. Darum reiste eine kleine Bremer Delegation im April 2017 auf Einladung taiwanesischer Unternehmen erneut nach Taiwan, erhöhte damit das Vertrauen und nutzte gleichzeitig die Chance, den Besuch der Taiwanesen einen Monat später vorzubereiten. Welchen Unternehmen gilt das Interesse? Wie sollte das Rahmenprogramm sein, um in kein interkulturelles Fettnäpfchen zu treten? Welche Sitzordnung bringt die passenden Teilnehmer zusammen? Auch das sind wichtige Bausteine auf dem Weg zu gemeinsamen Engagement für Taiwans Windenergie.


Weitere Informationen über die Windkraft-Kompetenzen im Land Bremen erhalten Sie bei Dieter Voß, Clustermanager Windenergie bei der WFB, T 0421 9600 328, dieter.voss@wfb-bremen.de und hier.


Für Informationen und Kontakte für das Engagement deutscher Unternehmen in Asien (insbesondere China) sowie chinesischer Unternehmen in Bremen ist Matthias Hempen Ihr Ansprechpartner bei der WFB. T 0421 9600 127, matthias.hempen@wfb-bremen.de

Windenergie
15.08.2017
Windenergiepionierin Irina Lucke: „Gemeinsam Höhen und Tiefen meistern!“

Irina Lucke ist seit Dezember 2016 Vorstandsvorsitzende der Windenergie-Agentur WAB e.V. Für ihre Amtszeit hat sich die Unternehmenschefin und Offshore-Pionierin klare Ziele gesetzt: Die Energiewende vorantreiben und Ausbauziele erhöhen. Wie sie das schaffen will, verrät sie in unserem Interview.

Internationales
10.08.2017
Der Brexit geht um – so macht sich der EU-Ausstieg in Bremen bemerkbar

Im Juni 2016 stimmte Großbritannien über den Brexit ab, die Austrittsverhandlungen laufen. Welche Branchen in Bremen besonders betroffen sind und wie sich der EU-Austritt der Britinnen und Briten in der Hansestadt besonders bemerkbar macht.

Windenergie
25.07.2017
Mit Schwingungsmessungen die Anlagenlaufzeit verlängern

Eine Windkraftanlage muss im Laufe ihres Lebens Wind und Wetter trotzen. Die hohen Belastungen können zu Schäden am Fundament führen, welche den Weiterbetrieb der Anlage gefährden. Um rechtzeitig gegenzusteuern, hat die bremische wpd windmanager GmbH & Co. KG ein Verfahren zur Schwingungsmessung entwickelt und bereits erfolgreich eingesetzt.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Internationales
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Internationales
08.06.2017
Großbritanniens EU-Austritt und die Auswirkung auf Zölle

Was sich ändert, wenn ab April 2019 Produkte zwischen Bremen und Großbritannien verschickt werden, weiß Gastautorin Anja Markmann, verantwortlich für Zoll- und Außenwirtschaftsrecht bei der Handelskammer Bremen. Folgen Sie dem Versand Bremer Schokolade und britischer Würzpaste und finden Sie heraus, wie sich Zollrecht bei dem Szenario Großbritannien als Drittstaat ändert.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Windenergie
24.05.2017
10 Windenergieunternehmen in Bremen – von hier weht der Wind!

Bremen ist Pionierland der Windenergie. Insgesamt 120 Unternehmen haben sich hier angesiedelt. Sie bilden die gesamte Produktionskette ab – von Planung und Finanzierung über die Produktion bis hin zu Services. Wir zeigen anhand von zehn Firmen, was die Windenergie in Bremen alles kann.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Internationales
11.05.2017
Brexit: Welche Steuern internationale Unternehmen in Zukunft zahlen müssen

Wer auf den europäischen Markt möchte, sollte bei der Wahl des Standorts gut aufpassen. Durch den Brexit könnte die steuerliche und wirtschaftliche Belastung für in England ansässige Unternehmen stark ansteigen. Die bessere Wahl ist da ein Standort auf dem Kontinent. Was auf Unternehmen zukommt.

Maritime Wirtschaft und Logistik
26.04.2017
Die Hafenstatistik der bremischen Häfen 2016

Ein leichtes Plus im Gesamten, ein kleines Minus beim Bremerhavener Containerumschlag. Bremen und seine Zwillingshäfen zählen weiterhin zu den logistischen Hotspots in Deutschland. Wir haben die wichtigsten Zahlen aus 2016 für Sie als Infografik zusammengestellt.

Windenergie
31.03.2017
Das Windrad zum Nachbau – wie Horst Crome die Welt mit Windenergie versorgt

Professor Horst Crome ist einer der Pioniere der Windenergie. Tausende seiner KUKATE-Windenergieanlagen versorgen ländliche Gegenden in aller Welt mit Strom und Wasser. Mit seinen 72 Jahren denkt er noch lange nicht ans Aufhören – und hat viele Ideen für die Nutzung von Wasser, Wind und Sonne.

Unternehmensservice Bremen
23.03.2017
Maemani – zwei Frauen bringen Georgien nach Bremen

Am Anfang standen eine Freundschaft und die gemeinsame Liebe zu Bremen und Georgien. Wie die beiden Gründerinnen Teona Manjgaladze und Nina Orjaneli sich mit dem Unternehmen Maemani für den Kulturaustausch zwischen Bremen und Georgien einsetzen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
22.03.2017
Brexit und die Folgen für die Transportwirtschaft

Welche Auswirkungen hat der nahende EU-Austritt auf die Logistikbranche? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation über wirtschaftliche Verflechtungen zwischen Großbritannien und der EU.

Internationales
16.03.2017
Farbige 3D-Bilder unter Wasser

3D-Bilder im Millimeterbereich für den industriellen Unterwasserbereich und die Tiefseeforschung - das Ziel von Gründer Jakob Schwendner ist klar gesteckt. Der erste Prototyp einer Kamera mit neuartiger Sensortechnik wird derzeit in Kanada gebaut und im April der Fachwelt auf der „Ocean Business“ in South Hampton, Großbritannien, vorgestellt. „Die ersten Bilder sehen gut aus“, zeigt sich Schwendner zufrieden.

Internationales
09.03.2017
Integration 2.0 – gegen Fachkräftemangel in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Sie möchten internationale Fachkräfte in Ihrem Betrieb beschäftigen? Welche Dinge müssen Sie dabei beachten und wie schaffen Sie es als Unternehmen, die Belange aller Angestellten zu befriedigen und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen? Wir haben bei der Interkulturellen Organisationsberatung und dem Willkommensservice Bremen für Sie nachgefragt.

Internationales
02.03.2017
Last Order – dann Sperrstunde: Jetzt noch schnell gründen, bevor der Brexit kommt!

Bremen, ich will dich nicht verlassen! Warum nicht Aufenthaltsstatus und Selbstständigkeit verbinden? Wie Briten bei einem Brexit mit dem Sprung in die Existenzgründung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können, weiß Manuel Kühn vom Willkommensservice Bremen.

Internationales
23.02.2017
„Wir haben für jede Anfrage die passende Lösung“ – warum es für internationale Unternehmen so einfach ist, sich in Bremen anzusiedeln

Von der Gründungsidee bis zur erfolgreichen Ansiedlung. Andreas Gerber, Teamleiter internationale Ansiedlung der Wirtschaftsförderung Bremen, weiß, worauf es bei der Gründung ausländischer Unternehmen ankommt. Im Gespräch erklärt er die wichtigsten Schritte bis zum eigenen Unternehmen in Bremen.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Lebensqualität
14.02.2017
We love Bremen: sieben Liebeserklärungen

Ob Wasser, Menschen oder kurze Wege: Lebensqualität wird bei uns im Norden groß geschrieben. Menschen aus verschiedenen Ländern und Städten erzählen, warum sie sich in Bremen verliebt haben.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Internationales
27.01.2017
Erfolge, Comebacks und Newcomer: Bremens Top-Ansiedlungen und Investitionen 2016

Das bremische Erfolgsjahr 2016 stand im Zeichen von Automotive und Stahl und hieß aufstrebende, internationale Unternehmen willkommen. Wir haben uns drei der wichtigsten Ansiedlungen und Investitionen für Sie genauer angeschaut.

Internationales
20.01.2017
Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Windenergie
10.01.2017
Förderprojekt in der Windenergie: Neues Flügel-Konzept reduziert Lasten

Dank neuem Rotorblattdesign zu leichteren und kostengünstigeren Windkraftanlagen: Wie ein Bremer Forschungsprojekt mithilfe der WFB und Förderung aus dem Programm für anwendungsnahe Umwelttechniken die Windenergiebranche revolutionieren will.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Internationales
27.11.2016
Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa

Wetterfeste Displays für Verkehrsbetriebe und Bildschirme ohne Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht: Vor fast 25 Jahren hat Thomas Lie die AlfaNet Computer und Electronic Handels GmbH in Bremen gegründet und führt heute das europäische Servicecenter des taiwanesischen Display-Herstellers Litemax.

Internationales
22.11.2016
Bremens Städtepartnerschaften: von Hafenstadt zu Hafenstadt

Seit 1985 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Dalian im Nordosten Chinas und Bremen. Über Ähnlichkeiten, Annäherungen und Verbindungen zweier Hafenstädte.

Internationales
20.10.2016
ACSK Clothing: kosmopolitisches Textilunternehmen setzt Zeichen

Drei Kontinente, vier Länder und Bremen als zentrale Anlaufstelle. Ein Start-up kann kaum globaler sein. Die Jungunternehmer Stefan Kuzmanovski und Ahmed Cheema sind die Gründer von ACSK-Clothing oHG. Sie sind jung, ambitioniert und sie haben ein Ziel. Ihre selbsterklärte Mission ist die Revolution der Textilindustrie.

Internationales
06.10.2016
Leela Cotton: mit Nachhaltigkeit nachhaltig erfolgreich

Umweltfreundliche Herstellung und ethische Grundsätze sind die Prinzipien von Fair-Trade-Kleidung. Dass biologisch hergestellte Kleidung wie ein grauer Kartoffelsack aussieht, stimmt längst nicht mehr. Das deutsch-türkische Textilunternehmen Leela Cotton produziert Mode für Jung und Alt und leistet seinen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt – mit Erfolg.

Luft- und Raumfahrt
26.09.2016
New Space: Eine Reise zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt

Back to the roots: Start-ups, Wirtschafts- und Raumfahrtexperten reisen nach Kalifornien an die den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt. Hans-Georg Tschupke erzählt im Interview von den Zielen der Reise, dem Unterschied zwischen US-amerikanischen und deutschen Start-ups und schildert seine nachhaltigsten Eindrücke.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Internationales
15.09.2016
7 Gründe, warum sich Unternehmer in Bremen schnell zuhause fühlen

Bei der Standortwahl internationaler sowie nationaler Unternehmen stehen harte Fakten an erster Stelle. Doch je schneller wir uns auch außerhalb der Arbeitswelt in den Alltag und die Kultur eines fremden Landes einfinden, desto eher kehrt Vertrautheit ein. Bremen fährt neben Hafen, Handel und Wissenschaft in Sachen Lebensqualität einiges auf.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Internationales
08.09.2016
World Trade Center Bremen: alles unter einem Dach

Geografische Distanz und kulturelle Unterschiede gestalten die Ansiedlung in einem anderen Land schwierig. Eine Hilfestellung bei der erfolgreichen Niederlassung bietet das Team des World Trade Centers (WTC) in Bremen internationalen Unternehmerinnen und Unternehmern.

Lebensqualität
01.09.2016
Bremen im Europa-Vergleich eine der größten Fahrradstädte

Wer hätte das gedacht? In Bremen wird so viel geradelt, wie in keiner anderen deutschen Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern. Europaweit rangiert Bremen sogar auf dem dritten Platz der Radstädte. Bremen setzt dabei auf ein eigenes Markenzeichen: BIKE IT!

Windenergie
30.08.2016
Rotorblatt-Inspektion auf 6 Uhr

Mit einem kompakten Kamerasystem machen die Bremer Unternehmen REETEC und Gullyver die Inspektion von Offshore und Onshore-Windenergieanlagen effizienter. Kai Jäger und Sebastian Anders erklären, wie das funktioniert.

Luft- und Raumfahrt
18.08.2016
Bremen greift nach den Sternen

Luft- und Raumfahrt – ganz klar eins von Bremens Aushängeschildern! Rakete Ariane 5, Galileo-Satelliten und ein europaweit einzigartiger Fallturm sind nur einige Beispiele, die Bremen an die Spitze der internationalen Weltraumforschung befördern.

Internationales
11.08.2016
Ausländische Unternehmen finanzieren mehr Projekte in Deutschland – so auch in Bremen

Deutschland ist ein attraktives Land für internationale Investoren. Das zeigt der aktuelle FDI-Bericht von Germany Trade & Invest. Auch ins kleinste Bundesland wird fleißig investiert. Wir haben das Jahr 2015 für Bremen zusammengefasst

Internationales
04.08.2016
NuVasive schafft Stabilität für Wirbelsäulen und Arbeitsplätze

Ein Distribution Center für Produkte aus der Medizintechnik und das mitten in der Bremer Innenstadt? Ganz genau: Das US-amerikanische Unternehmen NuVasive entwickelt, produziert und vertreibt Instrumente und Implantate für die Wirbelsäulenchirurgie und hat in Bremen inzwischen knapp 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Tendenz steigend.

Windenergie
02.08.2016
BladeMaker - Hände für Fertigungsroboter kommen aus Bremen

Im Projekt BladeMaker arbeiten Wissenschaftler daran, die Fertigung von Rotorblättern für Windkraftanlagen zu automatisieren. Eine Forschungsgruppe am Bremer BIK übernimmt dabei die Entwicklung der Hände des Roboters.

Internationales
29.07.2016
WFB-Leitfaden für ausländische Unternehmensgründungen in Bremen

Genehmigungen, Immobiliensuche, Förderanträge – gerade Unternehmen aus dem Ausland haben viele Fragen rund um die Ansiedlung in Deutschland. Dieser Leitfaden zeigt, wie die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Sie während des gesamten Prozesses unterstützt.

Internationales
29.07.2016
Mit LED erfolgreich von China nach Bremen

Mit der Barite International GmbH wagte David Zhou den Schritt von China nach Bremen – und das mit Erfolg. Jetzt gibt es sogar einen Showroom in den neuen Räumlichkeiten am Hauptbahnhof.

Unternehmensservice Bremen
14.07.2016
Ihr Wegweiser zu einer neuen oder erweiterten Betriebsstätte in Bremen

In diesem Leitfaden begleiten wir Investorinnen und Investoren durch den gesamten Planungsprozess. Wir zeigen Ihnen, wann Sie sich an welche Stellen wenden sollten, damit Ihr Investitionsvorhaben problemlos verläuft.

Internationales
30.06.2016
Hafen des Jahres: Bremerhaven erhält internationale Auszeichnung

Seemannsmission, Lotsen, Wasserschutzpolizei. Sie sind nur einige derjenigen, die sich um das Wohlergehen der Seeleute in Bremerhaven kümmern. Dass sie das besonders gut machen, hat nun die Wahl zum Hafen des Jahres 2016 bewiesen. Gewählt haben die, die es am besten wissen: die Seeleute selbst.

Windenergie
28.06.2016
Monopiles vibrieren und nicht rammen – Tests zum Nachweis der Tragfähigkeit

Für den Betrieb von Windkraftanlagen ist es wesentlich, Tragfähigkeit und Lebensdauer der Bauteile zu kennen. Die Bremer Firma GEO-ENGINEERING hat ein Verfahren entwickelt, diese zu bestimmen. Im Gespräch erläutern Professor Tobias Mörz und Diplom-Ingenieur Benjamin Ossig die Neuartigkeit der Methode – und was sie außerdem erforschen.

Internationales
16.06.2016
Was Sie bei Geschäftsreisen in die USA, in die Türkei und nach China beachten sollten

In den vergangenen Wochen haben wir in unserer Serie die Top-Tipps für Geschäftsreisende in unsere Partnerländer vorgestellt. Laden Sie hier alle 15 Tipps in einem handlichen PDF herunter!

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.06.2016
Belieferung von Onshore-Windparks aus dem Neustädter Hafen

Der Umschlag von Stückgut über den Neustädter Hafen hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Dazu trägt auch die Energiewende bei: Insbesondere die Verladung von großen Bauteilen für Windparks sorgt dafür, dass in vielen Nächten Schwertransporte den Hafen verlassen. Dafür sorgen auch die verbesserten Rahmenbedingungen im Land Bremen.

Internationales
09.06.2016
Chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer auf den Spuren von „Made in Bremen“

Sie kamen, sahen und staunten: Chinesische Unternehmer aus Bremen besuchten das Mercedes-Benz Werk und waren überrascht, dass der Automobilhersteller so viele Roboter einsetzt und gleichzeitig mit knapp 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bremens größter Arbeitgeber ist. Die Frage war: Wo arbeiten die denn alle?

Internationales
02.06.2016
Bremen mit hoher Exportquote erneut auf Platz 1 im Bundesländervergleich

Ob Kaffee im Pariser Café oder der Mercedes-Benz Roadster SL am Sunset Boulevard – Bremer Produkte gibt es auf der ganzen Welt. Welche Waren aus Bremen im Ausland besonders beliebt sind und wohin diese exportiert werden, lesen Sie hier.

Internationales
26.05.2016
Izmir: Eine türkische Metropole, die nicht nur Touristen anzieht

Als "Perle der Ägäis" ist Izmir unter Touristen bekannt – aber auch die Wirtschaft der Metropole weckt immer größeres Interesse. Wie sich die Stadt entwickelt und warum auch die Wirtschaftsförderung Bremen dort ein Büro eröffnet hat, lesen Sie in diesem Artikel des Wirtschaftsportals.