+49 (0) 421 9600-10
20.1.2017 - Merle Burghart

Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

Neu in Bremen

229 Millionen Euro fließen in die Hansestadt

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Branchen?


Die WFB hat für das Jahr 2016 insgesamt 99 „foreign direct investments“ (FDI) verzeichnet. Diese ausländischen Direktinvestitionen haben sich im Vergleich zu 2015 gesteigert – es sind 35 mehr als im Vorjahr. Bei den 99 Investitionen handelt es sich um 58 Greenfield-Projekte, 19 Verlagerungen innerhalb Deutschlands, 15 Expansionen innerhalb Bremens sowie sieben Joint Ventures.

Die Gesamtsumme der Investitionen beläuft sich auf mehr als 229 Millionen Euro. Circa 840 Arbeitsplätze sind nach Angaben der Unternehmen damit in Bremen verbunden. Die größten Beschäftigungszuwächse haben dabei die Bereiche Vertrieb und Marketing, Business Service und Logistik.

Die meisten Investitionen kommen, wie auch im letzten Jahr, aus Europa (57, 58%) gefolgt von Asien (33,33%). Investitionsstärkstes Land mit 26 Unternehmen ist China. „Dies zeigt uns, dass wir mit unserem Bremen invest-Büro in Shanghai die richtige Standortwahl getroffen haben“, so Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Bremen.

Seit der Gründung des Büros in Shanghai im Jahr 2003 haben sich mehr als 120 chinesische Unternehmen in Bremen angesiedelt. Mehr über chinesische Investitionen in der Hansestadt lesen Sie in diesem Artikel.



Die Infografiken veranschaulichen, in welchen Bereichen Bremen gewachsen ist und woher die ausländischen Investitionen kommen:

Wer gehört zu den Bremer Top-Investoren 2016?



Airbus Defence and Space

Der Luft- und Raumfahrt-Konzern expandierte in der Hansestadt und investierte 50 Millionen Euro. Das neue Logistikzentrum auf dem Bremer Airbus-Gelände soll künftig vor allem als Materialdepot für den Rumpfbau des Militärtransporter A400 M dienen.


Airbus Safran Launchers

Bremen gehört weltweit zu den führenden Standorten in der Luft- und Raumfahrtbranche. Der Raumfahrtexperte Airbus Safran Launchers investierte 40 Millionen Euro in Fertigungsanlagen für Oberstufen der Trägerrakete Ariane 6.


ArcelorMittal

Der niederländische Stahlkonzern steckte 40 Millionen Euro in seinen Bremer Standort. Der Großteil des Geldes soll in einen der zwei Hochöfen fließen.


Kühne und Nagel

Das Logistik- und Transportunternehmen mit Schweizer Wurzeln baut seinen neuen Firmensitz am Weserufer. 26 Millionen investiert das Unternehmen in seinen Bremer Standort.


Wagon Automotive

8.800.000 Euro investiert der Automotive-Zulieferer Wagon Automotive Nagold GmbH in seine neu gegründete Wagon Automotive Bremen GmbH. Das Unternehmen hat sich im Gewerbepark Hansalinie angesiedelt – in direkter Nachbarschaft zu Mercedes Benz.


Materialise

Das belgische Unternehmen Materialise eröffnet sein 3D-Metall-Druck-Werk im Bremer Technologie Park. Die zwei Millionen Euro fließen vor allem in Druckanlagen und Equipment. Von den 3D-Metall-Druckerzeugnisse profitieren vor allem die Automotive-, Luft- und Raumfahrt- sowie die Maschinenbau-Branche.


CMS Jant ve Makina Sanayi A.S.


Bereits 2015 gab CMS Jant ve Makina Sanay A.S. seine Ansiedlung in Bremen bekannt. Mit seinem neuen Kommissionslager an der Weser festigt der türkische Felgenhersteller die Logistik für sein Europageschäft. 22 Arbeitsplätze schaffte das Unternehmen damit in Bremen.



Hier finden Sie unsere Zusammenfassung des FDI-Berichts von Germany Trade & Invest des Jahres 2015.

Zum Leitfaden für Ihr Investitionsprojekt sowie zahlreiche Kontaktdaten in Bremen geht es hier entlang.

Wenn Sie sich für eine Investition aus dem Ausland in Bremen interessieren, kontaktieren Sie Andreas Gerber, Teamleiter Internationale Ansiedlung, Tel. +49 421 9600 123, andreas.gerber@wfb-bremen.de.

Weitere Informationen zu den Tätigkeiten der internationalen Marke der WFB „Bremeninvest“ finden Sie hier.

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten
21.09.2022
Aus der Tiefe des Meeres

2.000 bis 3.000 Schwämme verschicken Peter, Nina und Sara Hankiewicz jeden Tag. Croll & Denecke ist Europas größter Naturschwammhändler und liefert von der Hansestadt aus in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt.

Mehr erfahren
Social Entrepreneurship
14.09.2022
„Gemeinwohlökonomie sollte kein nettes Label sein, das man sich kauft, sondern eine echte Veränderung!“

Vor 15 Jahren hat der Oldenburger Amon Thein sein Unternehmen Schwarzseher mit der Vision gegründet, ein Unternehmen aufzubauen, in dem er selbst am liebsten arbeiten würde. Seit Januar 2021 bilanziert er es gemeinwohlorientiert. Was bedeutet das eigentlich, wie erfolgreich ist es und was empfiehlt er Neueinsteiger:innen?

Zum Interview beim Starthaus Bremen
Social Entrepreneurship
12.09.2022
Wie Die Bremer Stadtreinigung einen genauen Blick auf die eigene Nachhaltigkeit wagt

Die Bremer Stadtreinigung hat sich nach dem Nachhaltigkeitsstandard GWÖ zertifizieren lassen. Es ist das bundesweit erste Unternehmen der Abfallwirtschaft, das sich diesem strengen Reglement unterzieht. Lohnt sich diese Herausforderung?

zu Bremen-Innovativ