+49 (0) 421 9600-10
29.3.2016 - Jann Raveling

Hinter Gläsern – Kommissionieren mit Datenbrillen und Wearable Computing-Lösungen von UBIMAX

Digitalisierung / Industrie 4.0
Datenbrille von UBIMAX im Einsatz bei DHL
Datenbrille von UBIMAX im Einsatz bei DHL © DHL

Ein Warenregal im Schuppen 2 der Bremer Überseestadt. Vollgepackt mit Büroartikeln Fach für Fach. Stifte, Kleber, Tesafilm. Daneben ein Trolley mit noch leeren Kästen. Meine Aufgabe: Artikel aus dem Lagerregal einer Bestellung zuordnen – das sogenannte Kommissionieren. Mit Google Glass, einer Datenbrille mit durchsichtigem Display. Aufgesetzt, es geht los: Eine Grafik erscheint direkt im Blickfeld. Zweimal Kleber aus Regalfach 2.1 in Trolleyfach 3 ablegen. Ein Griff ins angezeigte Fach, den Barcode mittels der in der Datenbrille eingebauten Frontkamera eingescannt und in den Kommissioniertrolley abgelegt. Einfach. Die Datenbrille sitzt zunächst ungewohnt, ist mit ihren 54 Gramm jedoch bequem zu tragen. Das Display im rechten, oberen Blickfeld fühlt sich natürlich an und stört nicht. Und der große Vorteil: Die Hände sind frei.

Kommissionierliste und Handscanner sind damit Vergangenheit. Denn so werden heute in vielen Lagern noch Bestellungen verpackt: Mit ausgedruckter Liste und einem Kommissionierer, der auf der Suche nach den richtigen Regalfächern durch das Lager streift. Nicht so mit der Datenbrille. Neben den Bestandteilen der Bestellung kann sie auch den Weg durch das Lagerlabyrinth weisen.

Die Infografik der Datenbrille im Blickfeld zeigt an, wohin das Paket gehört
Die Infografik der Datenbrille im Blickfeld zeigt an, wohin das Paket gehört © DHL

Marktführer und Pionier zugleich: UBIMAX

Möglich macht das die Software „xPick“ des Bremer Wearable-Spezialisten Ubimax. In der Überseestadt entwickelt der europäische Marktführer Hard- und Software für die Verbindung von Mensch und Maschine. „Die Vorteile liegen auf der Hand: Beide Hände sind frei für die eigentliche Aufgabe, die Fehlerquote wird gesenkt durch detailgenaue, grafische Anweisungen und jeder Arbeitsschritt wird digital dokumentiert und ist jederzeit nachvollziehbar“, erklärt Leonid Poliakov, Head of Marketing und Projektleiter bei Ubimax, die Vorzüge des Systems.

25% Effizienzsteigerung in der Logistik

Ein Nutzer ist DHL. In einem Pilotprojekt Anfang 2015 wurden zehn Kommissionierer in einem niederländischen Distributionszentrum für drei Wochen mit Datenbrillen ausgestattet. Dazu wurde die Pick-by-Vision Lösung xPick direkt an das Lagerverwaltungssystem des Unternehmens angebunden. Das Ergebnis: Mit einer minimalen Fehlerrate kommissionierten die Testpersonen 20.000 Artikel für 9.000 Aufträge, schafften ein Viertel mehr als ihre Kollegen, die mit Handscannern unterwegs waren. Das Management horchte auf. Und bereitet nun mit einem erweiterten Pilotprojekt die Praxiseinführung vor.

Infografik des Projekts
Infografik des Projekts © DHL

Bedienbarkeit im Fokus

Der Erfolg liegt in der einfachen Bedienbarkeit. Die Anzeigen im Display sind selbsterklärend und fügen sich natürlich in das Blickfeld ein. So geht es mir auch. Ich mag die Brille gar nicht mehr absetzen – warum habe ich nicht immer nützliche Informationen im Blickfeld? „Der Mensch kann graphische Informationen schneller und fehlerfreier interpretieren als beispielsweise alphanumerische Zeichenfolgen wie Texte oder aber Töne. Darüber hinaus sind die Letzteren nicht persistent – das heißt sie verschwinden im gleichen Moment in dem sie abgespielt werden und stehen so dem Benutzer nicht mehr zur Verfügung“, erklärt Poliakov. Weshalb die Bremer großen Wert auf eine intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche legen. Große Symbole, klare Botschaften. Ein weiterer Vorteil: Gerade in Betrieben mit hoher Fluktuation helfen Datenbrillen, Kräfte schnell anzulernen. Und: Durch die Anbindung an das ERP-System, das Planungssystem eines Unternehmens, das alle Prozesse abbildet, werden zudem alle Arbeitsschritte digital nachvollziehbar. Der Kunde storniert seine Bestellung? Ein Klick genügt um zu sehen, ob das Paket schon gepackt ist. Die Datenbrille ist die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Das überzeugte auch DHL.


Maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen

Weitere Branchengrößen wie Daimler, VW oder die Schnellecke Group gehören zu den Anwendern von xPick. Die Software wird dabei an die Bedürfnisse vor Ort angepasst. „Wir analysieren zunächst genau den Kundenbedarf, entwickeln dann eine maßgeschneiderte Lösung, die sich an vorhandene Systeme anschließt und stellen zum Schluss die Hardware zur Verfügung“, erklärt Poliakov den Projektablauf. Ein neues System einzurichten dauert sechs bis acht Wochen. Neben Datenbrillen arbeiten die Bremer auch mit Smartwatches und intelligenten Armbändern. Nicht nur in der Kommissionierung, auch bei anderen Prozessen, in denen Datenbrillen helfen, wie z.B. die Unterstützung eines Mechanikers durch einen zugeschalteten Experten aus der Ferne. Wie kommissionieren mit Datenbrillen in der Praxis funktioniert, dazu hat DHL ein Video gedreht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Wenn Sie auf "Youtube aktivieren" klicken, werden die Inhalte von Youtube geladen und Daten von Ihnen an Youtube übermittelt. Der Dienstleister befindet sich in den USA. Für die USA besteht kein angemessenes Datenschutzniveau. Sofern Sie keine Datenübermittlung wünschen, klicken Sie bitte nicht den Button. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.
Leider ist beim laden des externen Inhalts etwas schiefgelaufen.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auf der CeBIT 2016 wurde das Unternehmen für "xPick" mit dem INNOVATIONSPREIS-IT 2016 für das Bundesland Bremen der Initiative Mittelstand ausgezeichnet. Mit ihren Wearables wollen sich jetzt weiter expandieren: So eröffneten Ubimax im Februar 2016 ihr erstes Büro in Atlanta in den Vereinigten Staaten. Und sind so auf dem Weg vom Europamarkt- zum Weltmarktführer.


Welche Services die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH bei der Digitalisierung ihrers Unternehmens bietet, finden Sie auf der Übersichtsseite Digitalisierung.

Erfolgsgeschichten


Gewerbepark Hansalinie
12.10.2021
Ein Online-Schwergewicht für Möbel made in Bremen

Einer der größten Online-Händler Bremens? Marktführer in seiner Nische? Und mit Ambitionen, rasant weiter zu wachsen? Womit Dominik Entelmann heute 350 Angestellte beschäftigt – und warum er seine Bremer Betriebsstätte derzeit enorm vergrößert.

zum Onlinehändler
Start-ups
01.10.2021
cellumation – die Legosteine der Fördertechnik

Fließbänder transportieren Waren von A nach B, doch bei komplexeren Aufgaben wie Drehen oder Sortieren versagen sie. Hier brauchte es bisher spezialisierte, oft unflexible Anlagen. Der in Bremen entwickelte „celluveyor“ denkt Fördertechnik neu. Das internationale Interesse an dem Bremer Start-up ist groß.

Zum Starthaus Bremen
Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft
30.09.2021
Wenn der Hofladen nach Hause kommt

Frisches Brot, saftiges Fleisch und knackiges Gemüse direkt vom Feld: Wer in der Nähe eines Hofs oder eines Wochenmarkts wohnt, kommt in den Genuss bester regionaler Zutaten. Und für alle anderen? Für die gibt es in Bremen jetzt eine neue Adresse.

Mehr erfahren