+49 (0) 421 9600-10
7.3.2017 - Jann Raveling

Komplex denken, einfach lösen – wie die Logistik Service Agentur in die Digitalisierung startete

Digitalisierung / Industrie 4.0
Cloud-Dienste in der Logistik steigern Effizienz

Roger Heidmann, Geschäftsführer der Logistik Service Agentur LSA in Bremerhaven
Roger Heidmann, Geschäftsführer der Logistik Service Agentur LSA in Bremerhaven © LSA

Die LSA Logistik Service Agentur in Bremerhaven macht vor, wie auch kleine Unternehmen in die Digitalisierung starten können. Vier Manager organisieren und steuern so für Logistikgroßaufträge im Routing Center der LSA mehrere Systeme gleichzeitig: Denn die Informationslogistik für 15 Lieferanten, 48 Mitarbeiter beim Kunden und 60 Logistikdienstleister up-to-date zu halten, das gelingt nur mit transparenten, digitalisierten Prozessen.

Programme, die bei der Organisation von Logistikaufgaben jenseits des Standards helfen, gibt es wenige. Heidmann hat ein so genanntes Logistik-Dashboard entwickeln lassen, das mehr kann als die herkömmliche Software: GPS-Daten der LKWs vieler Transportunternehmen werden in Echtzeit in das Programm übertragen und KPI´s erzeugen einen automatischen Soll-Ist Abgleich, auf den jeder Projektbeteiligte über die Cloud Zugriff hat – ob Projektmanager, Bauleiter, Einkäufer oder Geschäftsführer.

„Transparenz ist das große Stichwort, wenn es bei uns um Digitalisierung geht“, erzählt der Geschäftsführer, „jeder hat Zugriff auf alle wichtigen Informationen. Das spart viel Zeit und Geld.“ Transparenz schaffen – das ist Heidmanns erste Lektion zur Digitalisierung.

Digitalisierung als Mittel zum Zweck: Transparenz und Flexibilität

Ein Anspruch, den Heidmann sich zur Aufgabe gemacht hat. Denn oft kommt es zu unnötigen Verzögerungen, weil nicht jeder über den aktuellen Projektstatus informiert ist. Das lernte Heidmann in der Windkraftbranche. 2004 als Logistikdienstleister selbstständig gemacht, gewann der Bremer schnell Kunden aus der Offshore-Windenergie für sich. „Auf See ist Flexibilität gefragt, je nachdem, wie das Wetter gerade ist. Die Logistiksysteme auf das scheinbar Unvorhersehbare ausrichten, das ist die Herausforderung“, so Heidmann.

Das ist auch in anderen Branchen so: Vielen Unternehmen sind zunächst die wahren Logistikkosten in ihrem Betrieb gar nicht bekannt. Ein großer Anteil sind Personalkosten in Organisation und Koordination. Und genau hier greifen typischerweise Digitalisierungs-Projekte der LSA, erzählt der Geschäftsführer. Sie schaffen Transparenz und automatisieren die Informationslogistik innerhalb eines Unternehmens, aber auch zu Kunden und Auftragnehmern.

Für die Projektlogistik von großen Anlagenteilen, wie etwa in der Windkraft, hat die LSA zusammen mit der Bremer HEC GmbH das Logistik-Monitoring LOMO entwickelt
Für die Projektlogistik von großen Anlagenteilen, wie etwa in der Windkraft, hat die LSA zusammen mit der Bremer HEC GmbH das Logistik-Monitoring LOMO entwickelt. © LSA

Neue Produkte entstehen zusammen mit Partnern

Aus diesen Erkenntnissen ist etwa LOMO entstanden, ein kleine Box, welche die LSA in der Schwerlastlogistik einsetzt und die am Transportrahmen befestigt wird. Sie gibt nicht nur Echtzeit-Positionsdaten per Mobilfunk an eine Weboberfläche weiter, sondern misst auch Beschleunigung, Neigung und Temperatur. Mehr dazu in unserem Artikel: LOMO! Mit dem Logistik-Monitoring von HEC Projekte weltweit live überwachen.

Die Box entstand in Zusammenarbeit mit der Bremer Softwareschmiede HEC. „Wir holen uns bei neuen Ideen und Projekten Hilfe von außen, Partner, hinzu. So können wir auch als relativ kleines Unternehmen viel Know-how schaffen und schnell neue Produkte entwickeln“, sagt Heidmann. Ganz bewusst möchte er keine eigene IT-Abteilung für Programmierung und Software-Entwicklung aufbauen: „Das ist nicht unsere Kernkompetenz, wir profitieren von der Vorarbeit anderer“.

Das ist Heidmanns zweite Lektion zur Digitalisierung. Neben der ersten – transparente Informationswege schaffen – lautet sie: Partner suchen, um gemeinsame Stärken zu nutzen.

„Digitalisierung – das versteht doch keiner!“

Die dritte Lektion befasst sich mit Komplexität. „Versuchen Sie jemanden in 90 Sekunden ‚Industrie 4.0‘ zu erklären. Das wird schwer – weil das Thema heute so abstrakt angegangen wird. Dabei ist es doch eigentlich ganz einfach“, erklärt der großgewachsene Hanseat. Und greift dabei in die Tasche, nach seinem iPhone, und schießt ein Foto: „Ein Smartphone nutzt jeder im Alltag. Das ist nichts anderes als die Digitalisierung. Warum muss es also im Beruf so komplex sein, wenn wir damit im Privaten ganz natürlich umgehen?“

Eine gute Frage. Heidmann gibt gleich eine Antwort: Weil die Methoden fehlen. Es gebe kein Handbuch Digitalisierung, mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung wie beim IKEA-Regal. Allein die große Komplexität und der unsichere Ausgang überfordere viele.

Auch wenn es wahrscheinlich nie die BILLY-isierte Industrie 4.0 geben wird, versucht Heidmann Ordnung ins digitale Chaos zu bringen. So hat er einen „Regelkreis Digitalisierung“ für das Anforderungsmanagement entwickelt, der über sechs verschiedene Stationen Prozesse – etwa in der Logistik – analysiert und mit herausfindet, wie das Digitale einen Vorteil für die aktuelle Herausforderung darstellen kann. Für die Bewertung helfen bekannte Methoden, wie die Nutzwertanalyse.

„Es ist wichtig, dabei nicht zu schnell zu einfach zu denken“, mahnt Heidmann. Wer etwa über mögliche Digitallösungen nachdenke, kommt schnell zu einer ersten Idee – nur um dann später festzustellen, dass diese gar nicht umsetzbar ist, weil sie von zu vielen äußeren Einflüssen abhängt. Stattdessen sei es besser, zunächst gründlich das Problem zu analysieren und dann einen ersten Schritt  umzusetzen. „Komplex denken – einfach lösen“ nennt er das.

Lektion drei und vier zur Digitalisierung daher: Gründlich analysieren und im Kleinen beginnen.

In der Offshore-Windkraftlogistik entstanden die ersten Projekte der LSA
In der Offshore-Windkraftlogistik entstanden die ersten Projekte der LSA © Bild: LSA

Dem Himmel sei Dank – Cloud-Dienste steigern die Produktivität

Ein Beispiel dafür: Die Umstellung auf Cloud-Dienste in der LSA. „Die Server in meinem Büro waren mir schon lange ein Dorn im Auge“, erzählt Heidmann. Anschaffungskosten von eigener IT-Infrastruktur seien hoch, jemand externes müsse regelmäßig mit Wartung und Updates beauftragt werden, zudem können Daten gestohlen werden – etwa durch einen Einbruch.

Stattdessen Cloud-Dienste zu nutzen, kam ihm anfangs nicht in den Sinn: „Cloud war für mich ein abstrakter Begriff, mit dem ich nichts anfangen konnte“. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt zu Industrie 4.0 lernte Heidmann dann Arne Schulz vom Bremer Cloud-Dienstleister Axtrion kennen – Topf traf Deckel. Schnell wurden aus den Projektpartnern Geschäftspartner. Heute sind alle Daten der LSA in der Cloud, eigene Server sind Vergangenheit und Heidmann kann jederzeit von überall auf seine Projekte zugreifen.

„Am Frühstückstisch rufe ich den Status von Transporten ab, beauftrage Verladungen oder entwerfe Präsentationen gemeinsam mit Mitarbeitern, die gerade woanders sitzen“, so Heidmann. Er setzt auf die Microsoft 365 Cloud für Office-Anwendungen, für Logistikprogramme auf die Microsoft Power BI-Oberfläche.

Mobiles Arbeiten ist nur ein Nebeneffekt der Cloud – Hauptvorteile sind: sichere Daten durch mehrere Serverstandorte, Einbindung von Lieferanten und Kunden an die IT und flexible Skalierung von IT-Infrastruktur.

„Als Mini-Unternehmen können wir auch dank der Cloud viel Output generieren, da sie uns die Oberflächen dafür bereitstellt, schnell neue Produkte zu entwerfen und diese an den Bedarf anzupassen. Das ist gerade für Mittelständler sehr hilfreich“, schließt Heidmann.

Lektionen gelernt

Transparente Informationswege schaffen, Partner gewinnen, Prozesse analysieren und in kleinen Teilprojekten Digitalisierung umsetzen, um daraus zu lernen – vier Lektionen, die so schon selbst zu einem kleinen Lehrbuch der Digitalisierung werden könnten.

„Wir können nicht überall zugleich sein. Wir brauchen Tools, um uns einen Überblick zu schaffen – Tools, die digital Informationen auswerten“, fasst Heidmann für sich die Digitalisierung zusammen. Sie sind die Grundlage der neuen Geschäftsmodelle, die jetzt möglich werden.

Wie die LSA zeigt, muss man dazu kein Digitalexperte sein. Aber man muss die Anforderungen formulieren können und wissen, welche Digitalexperten einem weiterhelfen – und mit genügend Selbstbewusstsein den Veränderungen entgegentreten.

Denn eigentlich hat man die Digitalisierung die ganze Zeit in der Tasche.

Benötigen Sie Hilfe bei der Digitalisierung und suchen einen kompetenten externen Berater? Wir fördern professionelle Digitalisierungs-Beratungen!


Welche Services die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH bei der Digitalisierung ihres Unternehmens bietet, finden Sie auf der Übersichtsseite Digitalisierung.

Andreas Born

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Referent Industrie & Cluster

T +49 (0) 421 361-32171

!ed.nemerb.haw[AT]nrob.saerdna

Digitalisierung / Industrie 4.0
08.08.2017
3D-Druck selbst ausprobieren: Im FabLab Bremen kann jeder Industrie 4.0-Technologien kennenlernen

Hier wird gelasert, gedruckt, programmiert und getüftelt - das FabLab Bremen ist ein Ort, an dem jeder neue Produktionstechnologien erlernen kann. Ob Jung oder Alt, Grünschnabel oder Profiprogrammiererin – wer sich für digitale Technologien interessiert, ist hier willkommen. Und das erste Erfolgserlebnis stellt sich schnell ein.

Maritime Wirtschaft und Logistik
02.08.2017
Maritimes Matchmaking: Wie das MCN seine Mitglieder vernetzt

Norddeutsche Unternehmen der maritimen Branchen und wissenschaftliche Einrichtungen bilden ein gewichtiges Wirtschaftscluster. Die fünf Küstenbundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen und Schleswig-Holstein sind im Maritimen Cluster Norddeutschland verbunden und unterstützen die Vernetzung der Branchen. Ein Gespräch mit dem Leiter der Bremer Kontaktstelle, Andreas Born.

Maritime Wirtschaft und Logistik
19.07.2017
Schwimmende Fischfabrik

Er fängt auf einer Reise bis zu 5.000 Tonnen Fisch und ist der letzte deutsche Hochseetrawler mit dem Heimathafen Bremerhaven: die „Jan Maria“. Das 125 Meter lange Schiff ist eine schwimmende Fischfabrik. Die Fangreisen führen bis vor die Küste von Afrika.

Digitalisierung / Industrie 4.0
11.07.2017
ELiSE – mit Kieselalgen der Bionik auf der Spur

Die Bionik überträgt Formen und Funktionsweisen der Natur auf die Technik. Das Bremerhavener Forscherteam um den Meeresbiologen Dr. Christian Hamm hat mit „ELiSE“ eine führende Position in diesem Bereich eingenommen. Besonders angetan sind sie dabei von den winzigen, aber unglaublich komplexen Kieselalgen – den Leichtbauspezialisten der Natur.

Digitalisierung / Industrie 4.0
28.06.2017
Die Geschichte der Digitalisierung – Teil II

Seit wann gibt es die Digitalisierung? Wir werfen einen Blick in die Geschichte des Computers und der Automatisierung, um eine Antwort zu finden. Im zweiten Teil der Reihe geht es um die Herkunft des Begriffes Industrie 4.0 und seine Bedeutung für unsere Frage.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.06.2017
Seit wann gibt es die Digitalisierung? Teil I

Eine historische Reise in das digitale Zeitalter. Seit wann gibt es Digitalisierung und Industrie 4.0 – und wo ist da ein Unterschied? Eines ist klar – die digitale Transformation ist mehr als die Geschichte des Computers.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.05.2017
Digitalisierung im Einzelhandel: Auf den Hund gekommen

Einzelhändler müssen auf digitale Dienste setzen, um mit dem Online-Handel mitziehen zu können. Die Bremerin Nina Stern verbindet mit ihren beiden „Stilhütte“-Läden in Borgfeld und Schwachhausen Online- und Offline-Handel dank moderner Kassen- und Warenwirtschaftstechnologie.

Maritime Wirtschaft und Logistik
24.05.2017
German Dry Docks 4.0: Schiffbau mit Kurs Zukunft

Ein auf Flüssigerdgas-Antrieb umgestelltes Containerschiff und Reparaturen von Schiffen weltweit durch ein mobiles Team: Das Zeitalter der „Schifffahrt 4.0“ hat für den Werftenverbund German Dry Docks Group in Bremerhaven längst begonnen.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Digitalisierung / Industrie 4.0
16.05.2017
Patente Lösung: Axtrion bringt Patent-Agentur in die Cloud

Der Cloud-Dienstleister Axtrion hat die Bremer Patentverwertungsagentur InnoWi in die Cloud gebracht. Neben Daten-Sicherheit steht vor allem das schnelle und flexible Arbeiten mit verschiedensten Partnern im Vordergrund. Wie die Umstellung problemlos gelang, erzählt das Branchenmagazin CloudComputing Insider.

Maritime Wirtschaft und Logistik
10.05.2017
Kombinierter Güterverkehr mit Roland Umschlag

Sie kommen per Schiene, Lastwagen oder mit dem Schiff: Container. Große Mengen an Stückgut werden in ihnen verschickt. Selten legt ein Container seine Reise auf nur einem Weg zurück. Er wechselt innerhalb der Transportkette sein Gefährt. Kombinierter Verkehr (KV) nennt sich dieser Umschlag von Containern. So bringt Roland Umschlag Waren über Bremen hinaus in die Welt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.05.2017
DHI WASY: Experten für Wasserwirtschaft 4.0

Von der Quelle bis zum Meer: Die Ingenieure und Softwareexperten der DHI WASY GmbH können quasi jeden Wassertropfen digitalisieren. Sie modellieren und visualisieren Wassersysteme, sei es das Abwassersystem in Aarhus oder die Strömung im Hamburger Hafen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
26.04.2017
Die Hafenstatistik der bremischen Häfen 2016

Ein leichtes Plus im Gesamten, ein kleines Minus beim Bremerhavener Containerumschlag. Bremen und seine Zwillingshäfen zählen weiterhin zu den logistischen Hotspots in Deutschland. Wir haben die wichtigsten Zahlen aus 2016 für Sie als Infografik zusammengestellt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.04.2017
Diese 8 Beispiele für Industrie 4.0-Projekte zeigen, wie Digitalisierung gelingt

Von anderen lernen – unsere Beispiele zeigen Unternehmen, wie man mit der Digitalisierung beginnt. Wir haben acht Best-Practices zusammengetragen, die alle einen anderen wichtigen Aspekt auf dem Weg in die digitale Zukunft beinhalten.

Maritime Wirtschaft und Logistik
05.04.2017
Zwischen Containern und Carriern: Tag der Logistik feiert zehnten Geburtstag

Wer Hafenstadt sagt, muss auch Logistik sagen. 1.500 Unternehmen zählt Bremen allein in der maritimen Wirtschaft und Logistik. Am Tag der Logistik öffnen jedes Jahr viele davon ihre Türen - und bieten die Gelegenheit, einmal vorbeizuschauen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
04.04.2017
„Industrie 4.0 ist ein nützlicher Marketingbegriff“

Unternehmen müssten kundenorientiert denken, sagt Christoph Ranze, Geschäftsführer des Bremer Mittelständlers encoway. Nur wer bei seinen Kunden Mehrwerte generiert, schafft durch Digitalisierung einen wirklichen Vorteil. Und kann so neue Geschäftsmodelle finden – wie Ranze am Beispiel encoway deutlich macht.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Maritime Wirtschaft und Logistik
22.03.2017
Brexit und die Folgen für die Transportwirtschaft

Welche Auswirkungen hat der nahende EU-Austritt auf die Logistikbranche? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation über wirtschaftliche Verflechtungen zwischen Großbritannien und der EU.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.03.2017
Digitalisierung im Mittelstand – ein Praxisbeispiel der Hansa Meyer Global

Die Digitalisierung ist komplex, aller Anfang schwer. Wie starten? Das fragen sich viele Unternehmen. Die Hansa Meyer Global hat den Sprung ins digitale Fahrwasser gewagt. Und dabei einen agilen Weg zur Logistik 4.0 gefunden.

Maritime Wirtschaft und Logistik
09.03.2017
Hotspot für Logistikdienstleister, Automotive und Handel in Deutschland

Die Stadt Bremen ist ein „Schwergewicht“ im bundesweiten Markt für Logistikimmobilien. Es besteht ein hoher Wettbewerbsvorteil aufgrund guter Flächenpotenziale zu stabilen Preisen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
01.03.2017
Cybersecurity im Hafen: Das Forschungsprojekt PortSec

Mit der Digitalisierung steigt auch die Zahl der Attacken auf Computernetzwerke rapide. Die norddeutschen Häfen bauen daher ihre Schutzsysteme weiter aus. Das Bremer Projekt „PortSec“ soll sie dabei unterstützen. Ein Gastbeitrag aus der Logistics Pilot.

Digitalisierung / Industrie 4.0
22.02.2017
Sensosurf: Bremer Unternehmer bringt Bauteilen das Fühlen bei

Dr. Cord Winkelmann von der Sensosurf GmbH verheiratet Sensorik mit Material. Mit seinen ausgezeichneten Technologien der Sensorintegration ist der Bremer Unternehmer Vorreiter darin, Bauteilen das Fühlen, Denken und Kommunizieren beizubringen und eröffnet Unternehmen neue Wege.

Maritime Wirtschaft und Logistik
08.02.2017
Logistik und Häfen – das Fundament des deutschen Wohlstands

Die Logistik ist eine der größten und wichtigsten Wirtschaftszweige. Ohne sie geht nichts - im wahrsten Sinne des Wortes. Aber dennoch wissen viele nicht, was sich hinter der Branche verbirgt. Günther Hörbst, Geschäftsführer von VIA BREMEN, erklärt in diesem Gastbeitrag, was es eigentlich mit der Logistik auf sich hat.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.01.2017
HoloLens in der Industrie: Augmented Reality in der Logistik

Die Zukunft der Logistik beginnt in Bremen: PTS Logistics hat den weltweit ersten Test mit der Microsoft HoloLens in der Projektlogistik durchgeführt. Mit der Augmented Reality-Datenbrille möchte das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit stärken und den Durchblick in der Digitalisierung behalten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.01.2017
Digital Leadership: Führung in der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeit. Hierarchien werden flacher – die Rolle der Führungskräfte wandelt sich. Wie wir Arbeit und Unternehmen in Zukunft organisieren, erläutern Dorothee Schäfer und Dr. Erika Voigt im Interview. Sie sagen: Menschen, nicht Technologien, sind der Schlüssel zur erfolgreichen Digitalisierung.

Maritime Wirtschaft und Logistik
11.01.2017
Segeln auf der Bio-Welle

Vor einem Jahr hat der Prototyp einer Bio-Segeljacht bundesweit große Aufmerksamkeit erregt. Der Kleinkreuzer made in Bremen besteht hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Inzwischen hat er einen Käufer gefunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Wissenschaft
19.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen vor.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.12.2016
Berufsausbildung 4.0: Der Ausbildungsplatz in der digitalen Zukunft

In der Digitalisierung müssen wir kreativ sein und Empathie zeigen. Professor Sven Voelpel von der Jacobs University beschreibt im Interview, auf welche Kompetenzen wir sowohl in der Berufsausbildung als auch in Unternehmen und Schulen besonderen Wert legen müssen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
07.12.2016
Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen

Computer und IT werden in Unternehmen der Logistik seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum sprechen wir erst jetzt von den radikalen Veränderungen, die durch die Digitalisierung entstehen? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns jetzt lawinenartig erfasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.12.2016
Logistik 4.0: Wie Studierende Unternehmen bei der Digitalisierung helfen

Experimentierfreudig, kreativ, innovativ – Eigenschaften, die sich viele Unternehmen von ihren Mitarbeitern wünschen. In der Praxis stehen jedoch oft Prozesse und Hierarchien der Kreativität im Weg. Das möchten die LogistikLotsen und das DIGILAB Brennerei 4.0 ändern. Dank ihnen starten Unternehmen zusammen mit Studierenden in die digitale Zukunft.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.12.2016
Agent of Change: Andrea Kuhfuß weiß, wie Unternehmen die Digitale Transformation gelingt

Als Innovationsmanagerin und Projektleiterin des DIGILAB Brennerei 4.0 unterstützt WFB Mitarbeiterin Andrea Kuhfuß Unternehmen dabei, Digitalisierungsprozesse zu initiieren. Dabei greift sie auf ihr Know-how aus dem Programm "Leading Digital Transformation and Innovation" des renommierten Hasso-Plattner-Instituts zurück, wie sie im Interview mit Antje Hinz erzählt

Maritime Wirtschaft und Logistik
30.11.2016
Ortec und die Reise der Cola-Dose um die Welt

Der Bremer Softwarehersteller Ortec verkauft nicht nur Systemlösungen, sondern bietet Mehrwerte zur Effizienzsteigerung. Mit Hilfe der hauseigenen Planungs- und Optimierungssoftware liefern die IT-Experten für Industrie- und Lebensmittelkonzerne optimale Transport- und Tourenplanungen.

Automotive
30.11.2016
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Wissenschaft
26.11.2016
Logistik an Bremer Hochschulen - wie LogDynamics Forschung und Lehre vereint

Mehr als 20 Professorinnen und Professoren geben dem Logistikstandort Bremen in Forschung und Lehre ein Gesicht. Mit LogDynamics bieten sie Grundlagen- und anwendungsnahe Forschung, fachübergreifende Lehrangebote für Studierende und ein Wissenstransfer, der die Bedarfe der Unternehmen mit den technologischen Möglichkeiten aus der Forschung zusammenbringt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.11.2016
IT-Ansiedlung Bremen – warum es sich lohnt, in die Hansestadt zu kommen

Wir haben Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen gefragt, was Bremen als Digitalstandort attraktiv macht. Fünf Bremer erzählen, warum kurze Wege und ein hohes Fachkräfteangebot so wertvoll sind.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Digitalisierung / Industrie 4.0
09.11.2016
Industrie 4.0 funktioniert nur mit dem richtigen Unternehmergeist

Die Bremer Dentalspezialisten von BEGO haben einen 3D-Drucker auf den Markt gebracht, der den Arbeitsalltag für Zahntechnikerinnen und Zahntechniker verändert. Die Neuentwicklung gelang dem Unternehmen dank einer aktiv gelebten Innovationskultur, erzählen die beiden Leiter Produktmanagement und Geräteentwicklung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.

Digitalisierung / Industrie 4.0
11.10.2016
Ab in die Cloud – warum Unternehmen um Cloud-Dienste nicht mehr herum kommen

Die Cloud ist der Container des digitalen Zeitalters: Hier werden Daten abgeladen und gelangen von hier zu allen Anwendern. Aber viele Unternehmen scheuen sich noch davor, eigene Cloud-Projekte umzusetzen – haben etwa Bedenken vor Datenverlust. Wir klären die häufigsten Fragen zur Cloud.

Digitalisierung/Industrie 4.0
27.09.2016
Wartung und Service 4.0: Wenn der Mechaniker mit dem Tablet vorbeikommt

Schleusen, Bahnanlagen, Pumpwerke – die Hafengesellschaft bremenports muss die unzähligen technischen Anlagen in den Bremer Häfen regelmäßig warten. Um sich in den riesigen Arealen der Häfen einen besseren Überblick zu verschaffen, hat bremenports die Service und Wartung vollständig digitalisiert. Das erlaubt lückenlose Dokumentation.

Maritime Wirtschaft und Logistik
21.09.2016
Hafenwirtschaft: Südeuropäische Häfen fordern die "Nordrange" heraus

Der Begriff Disruption ist das Wirtschaftswort dieser Zeit. Neben der Digitalisierung finden disruptive Prozesse in der maritimen Wirtschaft statt. Häfen in Südeuropa rütteln an der Vormachtsstellung der "Nordrange"-Häfen. Was das für Bremerhaven und Bremen bedeutet, erfahren Sie im Gastbeitrag von Günther Hörbst.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.09.2016
Cloud-Computing: Das müssen Sie zu Datenschutz und Informationssicherheit wissen

Viele Unternehmen verzichten auf die Nutzung von Cloud-Diensten, weil sie Bedenken bei Datenschutz und –sicherheit haben. Diese sind in den meisten Fällen jedoch ungerechtfertigt, wie der Bremer Datenschutzexperte Haye Hösel im Interview versichert.

Luft- und Raumfahrt
01.09.2016
MARSAT - Hilfe aus dem All für die maritime Welt

Das Projekt MARSAT entwickelt mit Hilfe von Satellitendaten optimierte Schifffahrtsrouten, tagesaktuelle Eisdienste oder Seeboden-Kartierungen. Das erhöht die Sicherheit von Schiffspassagen, senkt die Risiken von Havarien und spart Reedern Kosten.

Maritime Wirtschaft und Logistik
31.08.2016
Wie Bremer Forscher Eisberge, Ölteppiche und Piraten aus dem Weltraum beobachten

Dass es vorteilhaft sein kann, die Erde zu verlassen, um sie dann aus der Ferne umso genauer beobachten zu können, beweist das Team um Dr. Sven Jacobsen am DLR in Bremen. Es entwickelt Algorithmen mit denen das Meer genau beobachtet werden kann – Piratenschiffe eingeschlossen.