+49 (0) 421 9600-10
25.5.2020 - Berit Böhme

Auf die Figur gekommen

Pressedienst

Der Bremer Andreas Bendfeldt ist leidenschaftlicher Playmobilsammler

Der Bremer Andreas Bendfeldt besitzt Playmobil-Figuren in allen Größen und Varianten. Selbst auf seinen T-Shirts sind sie zu finden.
Der Bremer Andreas Bendfeldt besitzt Playmobil-Figuren in allen Größen und Varianten. Selbst auf seinen T-Shirts sind sie zu finden. © WFB/Jörg Sarbach

Von wegen Kinderspielzeug: Playmobil fasziniert auch Erwachsene, so wie den Bremer Andreas Bendfeldt. Er ist leidenschaftlicher Sammler und kennt sich in der Welt der Kunststofffiguren bestens aus. Zusammen mit Freunden schaffte er es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde.

Sie sind kaum acht Zentimeter groß, haben keine Nasen und sind wahre Verwandlungskünstler: Playmobilfiguren. Der Bremer Andreas Bendfeldt liebt das 1974 auf den Markt gekommene Kinderspielzeug und ist ein Kenner der weltweiten Sammler-Szene. Allein die Anzahl seiner Figuren schätzt er auf bis zu 20.000, dazu kommt unzähliges Zubehör. „Der Dachboden ist voll, der Keller, die Garage und mein Arbeitszimmer“, gesteht der 53-Jährige lachend.

Unübersichtlich geht es bei ihm aber nicht zu. Kleinteile wie Schwerter, Fahnen, Pistolenhalfter und Haare verwahrt er fein säuberlich in beschrifteten Kästen. Manche Objekte sind dem Sammler richtig ans Herz gewachsen. So wie der 15 Zentimeter große Harlekin aus Kunstharz oder die rosa Nostalgie-Serie 1900 im Stil der Jahrhundertwende. Von Besonderheiten wie der Western- oder der Weihnachtseisenbahn träumt Bendfeldt noch.

Leidenschaftlicher Flohmarktgänger

Schon als kleiner Junge spielte Bendfeldt mit dem im fränkischen Zirndorf entwickelten Systemspielzeug, aber mit dem Großwerden versiegte das Interesse - zunächst. „Mein Playmobil, mit dem ich als Kind gespielt habe, habe ich weggeworfen“, gesteht er heute. Die Faszination für die Figuren, Häuser, Autos und Accessoires erwachte im Erwachsenenalter neu. „Meine Frau und ich sind leidenschaftliche Flohmarktgänger“, sagt der gelernte Karosseriebauer, der bei einer Bremer Brauerei arbeitet. Bei einem Bummel über den Trödel kam er vor rund 25 Jahren mit einem Playmobilsammler ins Gespräch und besuchte ihn später Zuhause. „Da hat mich bald der Schlag getroffen“, erinnert er sich. Er habe noch nie so viel Playmobil auf einmal gesehen. Es war ein Schlüsselerlebnis, das ihn zu seinem Hobby brachte und auf Playmobilbörsen führte.

Ob Harlekin, Zirkusclown oder Polizist: Andreas Bendfeldt sammelt aktuelle, aber vor allem auch historische und rare Playmobil-Figuren.
Ob Harlekin, Zirkusclown oder Polizist: Andreas Bendfeldt sammelt aktuelle, aber vor allem auch historische und rare Playmobil-Figuren. © WFB/Jörg Sarbach

Bendfeldt war schon vor über 20 Jahren bei der ersten deutschen Playmobilbörsen dabei, zusammen mit anderen Enthusiasten organisierte er später selbst welche. Die „Nordlichter“, wie sich Bendfeldt und seine Playmobil-Freunde nennen, schafften es im Jahr 2010 sogar ins Guinness-Buch der Rekorde. Gemeinsam mit spanischen Sammlern schufen sie im spanischen Barbastro 17 Dioramen mit fast 70.000 Figuren – genauer: 68.808. Gedauert hat der Aufbau drei Monate. „Dafür haben wir 50.000 Figuren von Deutschland rübergeschickt“, erinnert er sich. Akribisch wurden Fachwerkhäuser zu einem Stadtbild zusammengefügt, Piratenschlachten mit Schiffen und Westernszenen nachgestellt, und auch die Schlacht von Waterloo fehlte nicht. Eine Fußballpartie inklusive Spieler, Zuschauer und Stadion gehörte ebenfalls dazu. „Das Stadion war für mich das Highlight. Ins Stadion passten 20.000 Figuren“, erinnert sich Bendfeldt.

Wertanlage und nationale Besonderheiten

Für den Bremer ist Playmobil auch eine Wertanlage. „Umso geringer die Auflage ist, umso wertvoller sind die Stücke“, sagt er. Ohne Verpackung sind die Häuser, Figuren und Kleinteile weniger wert als mit, deshalb kauft er manchmal auch einfach leere Kartons. Gehandelt werden selbst die Kataloge. Ein beliebtes Sammlergebiet sind Souvenirs. „Jede Stadt bringt ihre eigene Figur heraus.“ Playmobil hat kein universelles Gesicht, sondern orientiert sich an nationalen Besonderheiten. Ordnungshüter etwa sind in den jeweiligen Landesuniformen erhältlich. Der Hersteller reagiert auch auf aktuelle Ereignisse wie Fußball-Weltmeisterschaften, beispielsweise in Form eines niederländischen Oranje-Mannschafts-Busses. Und zum Gedenken an die Opfer des Anschlags vom 11. September kam die Figur eines New Yorker Feuerwehrmannes auf den Markt. Playmobilfiguren werden übrigens auch „Klickies“ genannt. Der Name geht auf die Bauart zurück. Wird der Kopf eingeklickt, hält er den gesamten Körper zusammen.

Alles gut sortiert: Wenn Andreas Bendfeldt ein bestimmtes Teil sucht, findet er es in seinen Kästen schnell
Alles gut sortiert: Wenn Andreas Bendfeldt ein bestimmtes Teil sucht, findet er es in seinen Kästen schnell © WFB/Jörg Sarbach

Mittlerweile baut Bendfeldt keine Dioramen mehr. „Das ist mir zu aufwendig geworden“, sagt er. „Wir reden heute von 50 Quadratmetern mit 20.000 Figuren.“ Allein der Transport sei eine Herausforderung. Seine Dioramen bezogen sich meist aufs Mittelalter mit Burgen und Fachwerkhäusern. „Meine Lieblingsstücke waren und sind immer noch die Fachwerkhäuser“, sagt er.

Marktbesuche sind aber weiterhin ein fester Bestandteil seines Lebens. Er ist auf fast jeder europäischen Playmobilbörse zu finden. „Durch mein Hobby haben sich schöne Freundschaften gebildet“, sagt er. „Da sitzen sieben, acht Nationen an einem Tisch.“ Für ihn stünden inzwischen die Freundschaften im Vordergrund. Eins verbinde die Playmobilfans: „Jeder Sammler den ich kenne, der ist bekloppt“, schmunzelt Bendfeldt. Sich selbst nimmt er da nicht aus.

Pressekontakt: Andreas Bendfeldt, Tel.: +49 421 1753888, E-Mail: ben-si@web.de

Bildmaterial: Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Der Bremer Andreas Bendfeldt besitzt Playmobil-Figuren in allen Größen und Varianten. Selbst auf seinen T-Shirts sind sie zu finden © WFB/Jörg Sarbach

Foto 2: Ob Harlekin, Zirkusclown oder Polizist: Andreas Bendfeldt sammelt aktuelle, aber vor allem auch historische und rare Playmobil-Figuren © WFB/Jörg Sarbach

Foto 3: Alles gut sortiert: Ob Kanonenkugeln, Pistolenhalfter oder Haare - wenn Andreas Bendfeldt ein bestimmtes Teil sucht, findet er es in seinen Kästen schnell. WFB/Jörg Sarbach


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen. Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Wissenschaft
23.11.2020
Teilen statt hüten

Auf Daten schnell zugreifen können: Covid-19 zeigt, wie entscheidend das in einer Pandemie sein kann. Das gilt auch für andere Erkrankungen. Deshalb wird bundesweit eine zentrale Forschungsdateninfrastruktur personenbezogener Gesundheitsdaten aufgebaut. Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler machen mit.

zum Datenprojekt
Handwerk
20.11.2020
Eine runde Sache

Das Drechslerhandwerk gilt als eines der ältesten Gewerke der Welt. In Bremen betreibt Hans-Peter Schöner eine von nur noch wenigen verbliebenen Drechslereien Norddeutschlands. Was in seiner Werkstatt entsteht, findet Abnehmer in ganz Europa – und sogar in den USA. Und seine Auszubildende kommt aus Japan.

zum Holzdreher
Wissenschaft
16.11.2020
Land in Sicht: Hochschule Bremerhaven gibt Studienabbrechern neue Perspektive

Fast jeder dritte Studierende in Deutschland bricht das Studium ohne Abschluss ab. Die Hochschule Bremerhaven will das nicht hinnehmen. Sie bietet die Orientierungshilfe „Land in Sicht“ an: eine bundesweit einzigartige Form des Dualen Studiums. Studierende können sich beurlauben lassen. Der Studienplatz bleibt ihnen sicher.

zur BIS Bremerhaven-Seite