+49 (0) 421 9600-10
28.5.2019 - Melanie Öhlenbach / Jann Raveling

Zwischen Tradition und Moderne: Die Teestadt Bremen

Lebensqualität

Nicht nur Kaffee: In Bremen hat der Teehandel Tradition

Tee liegt nicht nur in Bremen im Trend: Innerhalb von zehn Jahren stieg der Pro-Kopf-Konsum in Deutschland um drei auf 28 Liter an. Davon profitiert auch das Land Bremen, das wegen seiner Häfen und zahlreicher Händler als eine Teehochburg gilt. Der Handel mit Tee hat hier Tradition, von der auch junge Unternehmen profitieren.

Die Teestadt Bremen + Michael Rolf, Geschäftsführer, Paul Schrader GmbH & Co. KG.
Tee ist nicht gleich Tee: Über 400 Teesorten gibt es im Sortiment der Paul Schrader GmbH & Co. KG. Geschäftsführer Michael Rolf bei der Zubereitung einer kleinen Auswahl © WFB/Jörg Sarbach

„Junge, trink mehr Tee. Das ist gesund“, empfahl der Vater von Timo-Noé Chitula seinem Sohn. Tee – das war für den Vater ein starker Earl Grey im Beutel. Heute muss Timo-Noé Chitula lachen, wenn er diese Episode aus seiner Kindheit erzählt. Nicht nur, weil er nach vielen Jahren tatsächlich zu einem passionierten Teetrinker geworden ist. Er handelt sogar damit: „My Cup of Tea“ heißt der Online-Shop, über den er seit 2016 losen Tee aus biologischem Anbau verkauft.

Handgemachte asiatische Teespezialitäten

Neben Klassikern wie Earl Grey, Chai und Jasmin, Detox-Tees mit bekömmlichen Sorten sowie Tees zum Selbermischen vertreibt das Start-Up auch handgemachte asiatische Teespezialitäten, die äußerst selten auf dem europäischen Markt zu bekommen sind. Zum Beispiel einen 15 Jahre alten Pu-Erh-Tee. „Dieser Tee ist wie guter Wein, etwas für richtige Teeliebhaber“, schwärmt Chitula, der nur Mischungen aus Bestandteilen der Teepflanze (Camellia sinensis) verkauft. Früchte- oder Kräutertees seien lediglich teeähnliche Aufgüsse, erklärt der Experte.

„Bremen ist eine Teestadt“

Dass er aus der Hansestadt seinen Tee verschickt, hat nicht nur einen persönlichen Grund: „Bremen ist eine Teestadt. Die Ostfriesen haben uns sicherlich noch einiges voraus, was den Konsum angeht. Aber hier gibt es sehr viele Unternehmen, die Tee importieren oder verkaufen.“ Für Kunden ist es aber nur selten offensichtlich, wie viel Bremen in ihrem Tee steckt – allein schon weil die Firmen die Hansestadt nicht im Namen tragen. Das Tee-Handels-Kontor Bremen ist da schon eher die Ausnahme – und fällt gleichzeitig komplett aus dem Rahmen. Das 1978 von einer Bremerin gegründete Unternehmen wird inzwischen als Marke von der Berliner Holzapfel & Cie. KG vertrieben und hat Filialen in ganz Deutschland.

Teehandel in Bremen seit fast 100 Jahren: Paul Schrader GmbH

Zu den traditionsreichsten Händlern gehört das Unternehmen Paul Schrader, das im Jahr 1921 von dem gleichnamigen Kapitän der kaiserlichen Marine gegründet wurde. „Paul Schrader hat seine Liebe zum Tee bei seinen Reisen durch Südostasien entdeckt. Sicherlich ist dabei auch die Idee gereift, sich mit einem Versandhandel selbstständig zu machen“, sagt Michael Rolf, der heute das Familienunternehmen führt.

Die Teestadt Bremen + Michael Rolf, Geschäftsführer Paul Schrader GmbH & Co. KG
Heute führt Michael Rolf das fast 100 jährige Familienunternehmen Paul Schrader GmbH & Co. KG © WFB/Jörg Sarbach

Feinkost-Katalog mit 1.500 Artikeln

Neben Tee boten Paul Schrader und seine beiden Gesellschafter ursprünglich auch Kaffee und Kakao an. Die erste, einseitige Preisliste aus dem Gründungsjahr beinhaltete sechs Sorten Tee und drei Sorten Kaffee, jeweils geröstet oder roh. Heute umfasst der Feinkost-Katalog der Paul Schrader GmbH über 200 Seiten und mehr als 1.500 Artikel – ein Drittel allein davon sind Tee oder teeähnliche Aufgüsse. „Tee macht etwa 45 Prozent unseres Umsatzes aus“, so Geschäftsführer Rolf.

Matcha: Auch für Smoothies lecker

Dem fast 100 Jahre alten Unternehmen ist es gelungen, einen Bogen in die Gegenwart zu schlagen: Neben Klassikern wie „Tee Nr. 6“, einer Mischung von First- und Second-Flush-Darjeeling Orange Pekoe, dessen schlichte Verpackung auch heute noch das charakteristische Teemännchen aus den 1920er-Jahren ziert, bietet Paul Schrader zum Beispiel auch Instant-Tee und aromatisierten Matcha an. „Wer ihn nicht für die japanische Teezeremonie verwenden will, kann damit auch Smoothies zubereiten oder kochen“, erläutert Rolf.

Zwischen Tradition und Moderne: Die Teestadt Bremen + Teezubereitung
Im Durchschnitt wurden 2016 in Deutschland pro Kopf 28 Liter Tee getrunken © WFB/Jörg Sarbach

„Wir verstehen uns als traditionelles Bremer Unternehmen“

In den 1970er Jahren verlegte das in Bremen gegründete Unternehmen seinen Sitz nach Weyhe im niedersächsischen Umland. Dem Kontakt zur Hansestadt tat das keinen Abbruch: Die Paul Schrader GmbH lässt nicht nur den Tee seit Jahrzehnten durch die Bremer Berthold Vollers GmbH importieren und mischen. Mit dem Martinshof – eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen – übernimmt seit acht Jahren eine Bremer Einrichtung die Abfüllung und Verpackung. „Wir verstehen uns als traditionelles Bremer Unternehmen“, betont Rolf.

Bremer Senatstee vom Martinshof

Die Kooperation zwischen Martinshof und der Paul Schrader GmbH ist eine klassische Win-win-Situation. Aus der Zusammenarbeit entstanden auch neue Ideen und Produkte. So stammen die Motive für den Tee-Adventskalender von den Künstlergruppen des Martinshofs. Unter dem Namen Bremer Senatstee vertreibt der Martinshof wiederum eigene Teemischungen, die er mit dem Teehändler kreiert hat.

Die Teestadt Bremen + Teeabfüllung beim Martinshof, Senatstee
Der Martinshof in Bremen füllt den Bremer Senatstee ab und vertreibt ihn. Die Mischung entstand in Zusammenarbeit mit der Paul Schrader GmbH & Co. KG © WFB/Jörg Sarbach

„Der Senatstee ist Teil unserer inzwischen bundesweit bekannten Produktlinie Bremer Senatsprodukte, zu denen neben Tee auch Kaffee, Konfitüren, Honig, Kakao, Öle und sogar Wein gehören“, sagt Hans-Georg Jedmowski von der Werkstatt Bremen, einem Eigenbetrieb der Stadtgemeinde Bremen, die den Martinshof betreibt.

Babbeler-Tee mit Pfefferminz- und Anis-Geschmack

Ihren Anfang nahm die Eigenproduktion 2006 mit der Bremer Senatskonfitüre für das Senatsfrühstück, zu dem die Bremer Landesregierung jeden Dienstag vor ihrer wöchentlichen Sitzung im Rathaus zusammenkommt. Inzwischen arbeiten 80 Beschäftigte für diese Linie, die mit dem Preis exzellent:produkt der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen ausgezeichnet wurde. Mit dem Darjeeling First Flush Steinthal kam im September 2009 der erste Bremer Senatstee auf den Markt. In den Jahren darauf folgten der Bremer Senatstee Assam Blatttee Sewpur sowie der Babbeler-Tee, ein aromatisierter Schwarztee, der nach den traditionellen Bremer Zuckerstangen benannt ist und nach Pfefferminz und Anis schmeckt.

Vom Import zum eigenen Handel: The Betty Darling Company

Die enge Verknüpfung zwischen Import und Handel zeigt sich nicht zuletzt bei The Betty Darling Company. Im Jahr 1991 gründete der Vater von Christoph Michaelsen den Teeversand. Name und Markenzeichen – ein Dreimaster unter britischer Flagge – entlehnte er dem Motiv des Künstlers William Webb. Das Mutterunternehmen Tee-Import W.B. Michaelsen & Co. gibt es allerdings schon seit dem Jahr 1885.

„Wir wollen verwöhnte Teeliebhaber überraschen“

Dass sich das Unternehmen entschloss, einen Teil der Ware direkt zu vermarkten, hat auch mit der persönlichen Vorliebe von Christoph Michaelsen für ausgesuchte Tees aus China zu tun: „Wir waren der Ansicht, dass das Angebot an besonders hochwertigen Tees am Markt deutlich unterrepräsentiert war.“ Neben Raritäten aus Darjeeling und China sowie Spezialitäten aus Assam, Nepal und den Nilgiris hat The Betty Darling Company auch Earl Grey und eigene Mischungen im Angebot.

Wir möchten mit diesen Tees auch verwöhnte Teeliebhaber überraschen und begeistern.

Christoph Michaelsen, Geschäftsführer von The Betty Darling Company

Dem Tee schreibt der passionierte Branchenkenner enormes Potenzial zu – und das nicht nur geschmacklich, sondern auch wirtschaftlich. „Bremen wird als Teestadt weiterhin eine Rolle spielen“, ist er überzeugt.

Weitere Teehandelsunternehmen in Bremen

Als Export- und Importstadt mit jahrhundertealter Handelstradition sitzen eine ganze Reihe weiterer Teehandelsunternehmen in Bremen. An dieser Stelle führen wir noch einige Unternehmen an, die in Bremen mit Tee handeln.

  • F. L. Michaelis GmbH Rohkaffee- u. TeeimportMit dem Gründungsjahr 1875 gehört dieser Importeur zu den ältesten Teehandelsgesellschaften in Bremen. Neben Grün- und Schwarztee handelt er auch mit diversen Kaffeesorten und beliefert Kaffee-Röstereien und Teefachgeschäfte in allen Bundesländern und im Ausland.
  • Kloth & Köhnken Teehandel Gmbh: Ebenfalls auf den Großabnehmer spezialisert ist Kloth & Köhnken, die für ihre Kunden nicht nur Import und Transport übernehmen, sondern auch Lagerung, Mischung, Qualitätskontrolle und Entwicklung von neuen Rezepturen.
  • sinas GmbH & Co. KG: International ausgerichtet ist der Großhändler sinas, der nicht nur Tees aus aller Welt bezieht, sondern auch international exportiert. Zudem liefert das Unternehmen auch passendes Zubehör
  • Althaus Tee Vertriebsgesellschaft mbH: Sowohl für Endkunden als auch die Gastronomie stellt Althaus seit über 60 Jahren eigene Teesorten her - ob als loser Tee oder im Beutel. Zu den Besonderheiten gehören pyramidenförmige Teebeutel, in denen sich die Teeblätter besser entfalten können.
  • Trink Meer Tee GbR: Frisches Design und ein Name, der Bände spricht - Trink Meer Tee ist Tee aus dem Norden. Neben einem Onlineshop bietet das junge Unternehmen auch Teesets für Gastronomie und Hotels an.
  • Lerbs & Hagedorn: Power-Tee-Trinker sind bei Lerbs & Hagedorn an der richtigen Adresse. Mit tausenden Produkten im Shop und Packungsgrößen von 250 Gramm bis 2 Kilo deckt das Unternehmen wirklich jeden Wunsch ab.
  • Kassiopeia: In den 50ern gegründet führt die Handelsgesellschaft eine große Auswahl an Tees sowie einige Kaffees sowie Zubehör und ist per Onlineshop erreichbar.
  • Cha Dô Teehandels GmbH: Bio-Tees, fair gehandelt von über 35.000 Kleinbauern aus Indien, China, Afrika und Vietnam - Cha Dô bietet eine große Auswahl an Grün-, Schwarz und Weißteesa aus aller Welt. Darunter auch einige exotische Eigenkreationen - etwa Chili-Schwarztee oder im Bananenblatt fermentierter Schwarztee.


Mehr Infos zum Thema Tee gibt es im Jahresbericht des Deutschen Teeverband e.V.

Mehr Infos über Tee in Bremen und die Orte, an denen man ihn am besten genießen kann, sind auf dem Blog der BTZ Bremer Touristik-Zentrale nachzulesen.


Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Pressedienst
17.09.2020
Entspannte Herrscherin über 2.500 PS

Petra Müllensiefen fuhr mit einem Stückgutfrachter durch die Südsee und brachte Kreuzfahrtgäste in die Polarregionen. Nach 17 Jahren auf den Weltmeeren entschied sich die Nautikerin für den Landgang in Bremerhaven. Aber ohne Schiffe geht es nicht. Die 42-Jährige ist Kapitänin des Lotsenversetzbootes „Visurgis“.

Zum bis-Artikel
Teresa Rieger (rechts) macht seit 2019 eine Ausbildung zur Keramikerin bei Tanja Möwis
Pressedienst
08.09.2020
Auf den Ton kommt es an

Schönes aus Keramik boomt: Töpferkurse sind ausgebucht, Restaurants servieren auf Steinzeugtellern, Galerien entdecken Porzellan neu. Doch wer Keramikerin oder Keramiker werden will, hat es schwer. Ausbildungsplätze sind bundesweit rar gesät. Eine kleine Ausnahme bildet das Viertel in Bremen.

ab in die Tontalentschmiede
Unternehmensservice Bremen
01.09.2020
So gelingt die Einstellung ausländischer Fachkräfte aus Drittstaaten

Unternehmen können jetzt Fachkräfte aus dem Nicht-EU-Ausland deutlich schneller einstellen. Dafür sorgt ein neues, beschleunigtes Verfahren. In Bremen zeigt der Willkommensservice, wie die Einstellung gelingt.

in 6 Schritten zur Fachkraft