+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
14.11.2019 - Reinhard Wirtz/Jann Raveling

Digital starten in Bremen – alle Orte, alle Ansprechpersonen

Digitalisierung / Industrie 4.0

Wie Digitalisierung im Unternehmen gelingt

Mit Durchblick in die Digitalisierung - Bremen macht das möglich
Mit Durchblick in die Digitalisierung - Bremen macht das möglich © WFB/Pusch

In Sachen Digitalisierung ist Bremen hellwach. Zahlreiche Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen, Initiativen und die Politik arbeiten mit Sachverstand, Kreativität und Engagement daran, die Weichen für die Zukunft neu zu stellen. Wenn es um die Digitalisierung von Geschäfts- und Produktionsprozessen geht, können kleine und mittlere Unternehmen im Land Bremen auf ein umfangreiches Unterstützungsangebot zurückgreifen.

Sie sprechen die gesamte Bandbreite des Unternehmertums an: von Kleinunternehmen über den Mittelstand bis hin zu Konzernen, von Nischen bis hin zum Massengeschäft. Denn die Digitalisierung ist so facettenreich wie die Wirtschaft selbst – es gibt keinen Königsweg, kein Patentrezept, das für alle gilt. Was es jedoch gibt, sind Initiativen, die beim Start helfen, die auf dem Weg begleiten.

Wir haben einmal zusammengetragen, welche es gibt und für wen sie sich eignen:

Für kleine und mittlere Unternehmen:
Dreamteam: Daniel Schneider und Lisa Buschan vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen und Malte Breford, Digital-Lotse (mi.)
Dreamteam: Daniel Schneider und Lisa Buschan vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen und Malte Breford, Digital-Lotse (mi.) © WFB/Pusch

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung. Es ist Teil der Initiative „Mittelstand-Digital“, seine Leistungen sind für die Unternehmen kostenfrei und anbieterneutral. Es führt Angebote zahlreicher Partner im Nordwesten zusammen und macht sie für Unternehmen zugänglich. Einschränkungen bei den Branchen gibt es nicht. Das Zentrum begleitet in jeder Phase der Digitalisierung – ob es das erste Kennenlernen ist oder die handfeste Umsetzung. Bei regelmäßigen Veranstaltungen können Interessierte neue Technologien kennenlernen und anschließend ihr Wissen durch Expertengespräche vertiefen. Wissenschaft und Wirtschaft sind Partner des Zentrums und bieten ihre Kooperation und Wissen an.

Kontakt: Daniel Schneider, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen, Tel.: +49 (0)421 6969899 12, E-Mail: ds@kompetenzzentrum-bremen.digital

Für Einzelhandel, Gastronomie und Touristikdienstleistende:
Der Bremer Stadteinzelhandel ist das Arbeitsgebiet von Digital-Lotse Malte Breford
Der Bremer Stadteinzelhandel ist das Arbeitsgebiet von Digital-Lotse Malte Breford © WFB/Pusch

Der Digital-Lotse

Viele Einzelhändlerinnen und Einzelhändler klagen angesichts einer zunehmenden Online-Konkurrenz über Umsatzprobleme. Zeit, zu handeln. Der „Digital-Lotse“ ist ein neues Informationsangebot speziell für den Einzelhandel, die Gastronomie und Touristikdienstleistende. Der Digital-Lotse informiert zu Fragen rund um den Betrieb von Webseiten sowie Social-Media-Kanäle und begleitet bei der Einrichtung von Onlineshops oder digitalisierten Inventar- und Abrechnungssystemen. Auch in Bremerhaven ist ein Digital-Lotse im Einsatz. Neben Vor-Ort-Terminen organisieren beide Lotsen regelmäßig kostenlose Workshops sowie Sprechtage und vermitteln praktische Hilfe. „Jeder hat im Bereich der Digitalisierung noch irgendwo Defizite. Man kann untereinander und voneinander lernen“, ist der Bremer Lotse Malte Breford überzeugt.

Kontakt: Malte Breford, Unternehmensservice und Vertrieb der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Digital-Lotse Tel.: +49 (0)421 9600-357, malte.breford@wfb-bremen.de

Für Unternehmen mit Finanzierungsbedarf:

BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven

Bestehenden Unternehmen, die ihre eigene Zukunft unter den Gesichtspunkten von Digitalisierung und Arbeit 4.0 in den Fokus nehmen möchten, bietet die BAB ein gezieltes sowie breit gefächertes Portfolio an Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten. Dabei können bei größeren Projekten zum Beispiel Zuschüsse oder Darlehen über das Programm für Forschung, Entwicklung und Innovation (FEI) gewährt werden. Die BAB findet das passende Programm für jedes Vorhaben und bietet neben Förderungen des Landes auch Zugang zu Bundesmitteln wie etwa denen der KfW.

Kontakt: Dr. Norbert Möllerbernd, Telefon: +49 (0)421 9600-345, norbert.moellerbernd@bab-bremen.de

Für Gründerinnen und Gründer:
Für einen schnellen und einfachen Start ins eigene Unternehmen: Das Starthaus
Für einen schnellen und einfachen Start ins eigene Unternehmen: Das Starthaus © Tristann Vankann

Das Starthaus Bremen & Bremerhaven

Wer sich selbstständig machen will, sollte grundsätzlich vor Beginn eines Projekts Kontakt mit dem Starthaus aufnehmen, eine Initiative, die zahlreiche Partnerinnen und Partner im Bundesland, die Gründende fördern, miteinander verbindet. Geht es um Existenzgründungen oder das Wachstum neu gegründeter Unternehmen, bahnt das Team einen sicheren Pfad durch den Wald an Förderangeboten und begleitet Gründende bei all ihren Schritten. Mit Programmen wie dem neu geschaffenen „Open Innovation Cycle“ bietet es speziell für Gründungswillige der Digital-Branche einen Einstieg und Zugang zu weiteren Finanzierungs- und Wissensangeboten wie Inkubatoren und Acceleratoren.

Kontakt: +49 (0)421 9600 – 372, Bremerhaven: +49 (0)471 92460515 E-Mail Bremen: info@starthaus-bremen.de, E-Mail Bremerhaven: info@starthaus-bremerhaven.de

Für Interessierte rund um Künstliche Intelligenz:

Das Netzwerk BREMEN.AI

Bremen ist ein führender Standort der KI-Forschung. In renommierten Instituten und Unternehmen arbeiten schon mehrere hundert Spezialistinnen und Spezialisten auf weltweit anerkanntem Niveau. BREMEN.AI versteht sich als KI-Netzwerk für Bremen und die Region. Hier findet ein reger Austausch über neue Entwicklungen, Veranstaltungen, Projekte und Ausschreibungen statt. Das Netzwerk ist aber nicht nur etwas für Profis: Auch alle Neugierigen sind herzlich willkommen, gerade auch diejenigen, die bisher mit KI nichts am Hut haben, sich aber einmal über die Möglichkeiten der Zukunftstechnik informieren wollen.

Kontakt: Inis Ehrlich, c/o Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: +49 (0)421 361 41 85, E-Mail: inis.ehrlich@wah.bremen.de

Für Unternehmen der Logistik und maritimen Wirtschaft:
Experimentieren mit neuen Technologien: Die LogistikLotsen
Experimentieren mit neuen Technologien: Die LogistikLotsen © LogistikLotsen

Die Logistiklotsen

Die Logistiklotsen verbinden Wissenschaft, Wirtschaft sowie Nachwuchstalente in spannenden Projekten. Teilnehmende Unternehmen bringen Problemstellungen ein, die in Teams von Studierenden unter Anleitung von Coaches gelöst werden. Dabei nutzen sie kreative Formate, die zu ungewöhnlichen Lösungen führen können. Neben neuen Konzepten profitieren die teilnehmenden Unternehmen auch durch den frühen Zugang zu den Talenten von morgen, das Projekt dient somit auch der Nachwuchsförderung.

Kontakt: Prof. Dr. Sven Hermann, info@logistiklotsen.de

Für Unternehmen des Handels und der Industrie:

Handelskammer für Bremen und Bremerhaven

Für ihre zahlreichen Mitglieder im Bundesland ist die Handelskammer ein wichtiger Ansprechpartner, auch in der Digitalisierung. Sie bietet zahlreiche Veranstaltungsreihen, die Betriebe zu allen möglichen Fragen rund um die digitale Transformation informieren, ob zum Beispiel IT-Sicherheit, Digitale Betriebsführung oder zum Arbeitsplatz von Morgen. Zudem arbeitet sie mit zahlreichen anderen Akteuren des Bremer Digital-Ökosystems eng zusammen – zum Beispiel mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen, mit dem die Sprechstunde „Digitaler Dienstag“ regelmäßig angeboten wird.

Kontakt: Handelskammer Bremen - IHK für Bremen und Bremerhaven - Standort Bremen: Haus Schütting - Am Markt 13 28195 Bremen, Telefon: +49(0)421 3637-0 E-Mail: service@handelskammer-bremen.de

Für Unternehmen, die ihr Personal für die Digitale Zukunft begeistern wollen:

RKW Bremen

Das RKW unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen sowie Existenzgründerinnen und Existenzgründer in allen Belangen der Unternehmensführung. Speziell im Bereich der Personalführung und Entwicklung ist das RKW Partner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales im Programm „unternehmensWert:Mensch“, welches bei der Digitalisierung der Personalführung unterstützt. Außerdem ist es Partner im Projekt Digiscouts, welches Auszubildende anleitet, Potenziale für Digitalisierung im eigenen Unternehmen zu finden und umzusetzen.

Kontakt: Harm Wurthmann Geschäftsführer/ Senior Berater Wirtschaftswissenschaftler Telefon.: +49 (0)421 32 34 64 - 14, E-Mail: wurthmann@rkw-bremen.de

Für experimentierfreudige Industrieunternehmen:
Das Digital Hub Industry soll Geburtstätte innovativer Ideen werden
Das Digital Hub Industry soll Geburtstätte innovativer Ideen werden © encoway

Digital Hub Industry

Das Digital Hub ist ein in Entstehung befindliches Labor, das als Ideen-, Experimentier- und Kollaborationsraum mit industriellem Schwerpunkt dient. Hochschulen arbeiten gemeinsam mit Unternehmen an Innovationsprojekten und Start-ups haben die Möglichkeit, sich zu finden, zu gründen und weiterzuentwickeln. Dazu wird es mit allem ausgestattet, was modernes Arbeiten erleichtert: Veranstaltungsräume, Coworking-Plätze, Makerspace und vieles mehr. Der Start ist für Mitte 2021 geplant.

Kontakt: Encoway: www.encoway.de

Für Unternehmen, die sich zu Digital-Themen vernetzen wollen:

bremen digitalmedia e.V.

Der Verein versteht sich als Sprachrohr der Digitalbranche im Bundesland Bremen. Er setzt sich für die Wettbewerbsfähigkeit des Digitalstandortes Bremen ein, vernetzt die Mitglieder, informiert über wichtige Entwicklungen und branchenrelevante Termine und fördert Ausbildungsprojekte. Regelmäßig organisiert er zudem Veranstaltungen, auch in Kooperation mit weiteren Akteuren der Bremer Digitallandschaft wie dem Mittelstands 4.0 Kompetenzzentrum Bremen. Außerdem trägt der Verein wiederum das Netzwerk Bremen.AI.

Kontakt: Eva Koball, Leitung der Geschäftsstelle, bremen digitalmedia e. V., Telefon: +49(0)421 16 10 05 35, E-Mail: eva.koball@bremen-digitalmedia.de

Für alle, die auf der Suche nach neuen Ideen und Geistesblitzen sind:
Kennt das Silicon Valley wie seine Westentasche: Tim Ole Jöhnk
Kennt das Silicon Valley wie seine Westentasche: Tim Ole Jöhnk © WFB/Rathke

Northern Germany Innovation Office (NGIO)

Das NGIO ist eine gemeinsame Initiative der Bundesländer Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg mit dem Ziel, Wissen und Technologien zwischen Norddeutschland und dem Silicon Valley auszutauschen. Mit einem eigenen Büro vor Ort ist das NGIO nah dran an den neuesten technischen Errungenschaften – lange bevor sie im Rest der Welt zum Trend werden. Unternehmen können mit dem NGIO zusammenarbeiten, um von diesen Technologien zu profitieren oder Kooperationen mit Start-ups aus dem Hightech-Tal anzustreben. Dabei sind keine großen Voraussetzungen notwendig, es zählt das Interesse am Thema. Mehr dazu auch in unserem Interview mit dem Direktor des NGIO, Tim Ohle Jöhnk.

Kontakt: Andreas Gerber, WFB, Teamleiter Akquisition und Projekt, Telefon +49 (0)421 9600-12, gerber@bremen-invest.com

Unternehmensservice Bremen
01.09.2020
So gelingt die Einstellung ausländischer Fachkräfte aus Drittstaaten

Unternehmen können jetzt Fachkräfte aus dem Nicht-EU-Ausland deutlich schneller einstellen. Dafür sorgt ein neues, beschleunigtes Verfahren. In Bremen zeigt der Willkommensservice, wie die Einstellung gelingt.

in 6 Schritten zur Fachkraft
EcoMaT / Leichtbau
25.08.2020
Das ECOMAT – ein technologischer Meilenstein

Mit dem neuen Forschungs- und Technologiezentrum ECOMAT in der Airport-Stadt Bremen hat die Hansestadt ein starkes Signal gesetzt. Es ist seit gut einem Jahr in Betrieb. Grund genug, einmal nachzuschauen, mit welchen Projekten die Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen gestartet sind.

Mehr erfahren
Digitalisierung / Industrie 4.0
10.08.2020
Ein Shootingstar im Holzgeschäft

Da kommt einer, der alles anders macht: Innerhalb weniger Jahre baut der Bremer Michel Kahrs einen rasant wachsenden Onlinehandel auf und krempelt damit eine ganze Branche um. Von einem, der nur Holz im Kopf hat. Und auf Unterstützung durch die WFB und BAB setzt.

zum Holzprofi