+49 (0) 421 9600-10
Wettbewerb „Neu gedacht, neu gemacht – Einzelhandel innovativ, vielfältig, zukunftsfähig“ - Quelle: WFB

Wettbewerb „Neu gedacht, neu gemacht – Einzelhandel innovativ, vielfältig, zukunftsfähig“

innovative Einzelhandelsideen in bereits bestehende Ladenflächen integrieren

Ideenwettbewerb - Konzepte für den Einzelhandel

Das Aktionsprogramm Innenstadt ist seit Ende September 2020 verabschiedet. Es soll die Aufenthaltsqualität in der City erhöhen, die Nutzungsvielfalt steigern und die Erreichbarkeit verbessern.

Ein Vorhaben im Rahmen dieses Programms ist das Projekt „Bestandskund:innen“ mit dem Wettbewerb „Neu gedacht, neu gemacht – Einzelhandel innovativ, vielfältig, zukunftsfähig“.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (WFB) initiiert das Projekt, bei dem auf einen ergänzenden Nutzen, eine verbesserte Aufenthaltsqualität, ein besonderes, zusätzliches Erlebnis oder aber die Digitalisierung gesetzt wird.

Gesucht werden Konzepte, welche möglichst neue, innovative Einzelhandelsideen in das bestehende Einzelhandelskonzept bringen, gern auch in Verbindung mit weiteren Nutzungen wie besondere Dienstleistungen, Veranstaltungen, Kultur etc. Der Wettbewerb richtet sich an interessierte Einzelhändler:innen aus der Innenstadt. Den Geltungsbereich sehen Sie hier im PDF zum Download.

Wer, Wie, Was - alle Informationen zum Wettbewerb


Wer kann teilnehmen?

Der Wettbewerb richtet sich ausschließlich an Kleine Unternehmen gemäß KMU-Richtlinie: Unternehmen, die weniger als 50 Mitarbeiter:innen und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. Euro haben. Das Unternehmen muss sich innerhalb des Geltungsbereiches befinden (siehe Karte).

Wie kann teilgenommen werden?

Die Teilnahme erfolgt über ein Bewerbungsformular. Alle Unterlagen, finden Sie im Abschnitt "Mehr Informationen" oder bei den Downloads. Der Wettbewerb startet am Montag, den 2. August 2021 um 12.00 Uhr und endet am Donnerstag, den 30. September 2021 um 12.00 Uhr. Die eingereichten Konzepte werden von einer Fachjury anhand fester Kriterien (siehe unten) bewertet und die Gewinner:innen ausgewählt.

Was kann gewonnen werden?

Die Gewinner:innen des Wettbewerbs bekommen die Möglichkeit, ihre Investition gefördert zu bekommen:

Es gibt insgesamt fünf Wettbewerbspreise.

  • 1. Preis - 70.000 €
  • 2. Preis - 50.000 €
  • 3. Preis - 35.000 €
  • 4. Preis - 20.000 €
  • 5. Preis - 20.000 €

Förderfähig sind ausschließlich Fremdkosten in Investitionen sowie Dienst- und Handwerksleistungen. Ausgeschlossen sind die durch das Aktionsprogramm Innenstadt geförderten Stores, die bereits über die Wettbewerbe finanziell unterstützt werden. Darüber hinaus sind Investitionen ausgeschlossen, die bereits über andere Programme (Corona-Soforthilfen etc.) gefördert wurden.

Das Ziel ist es, bestehende Einzelhändler:innen in der Innenstadt bei dem Wandel zu unterstützen.

Karte Kernbereich Innenstadt Bremen
Geltungsbereich für den Wettbewerb: innerhalb des Innenstadtrings - beginnend in der Martinistraße, bis zur Faulenstraße, über Am Wall inklusive Herdentor, Richtweg und Fedelhören, zurück über die Wallanlagen bis Tiefer. © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie 2020

Auf einen Blick


Wettbewerbszeitraum:

  • Der Wettbewerb läuft vom 02.08.2021 (12:00 Uhr) bis einschließlich 30.09.2021 (12:00 Uhr)
  • Die eingereichten Konzepte werden im Anschluss durch eine Fachjury und durch Wettbewerbskriterien bewertet und die Gewinnerkonzepte ermittelt.

Allgemein:

  • Konzepteinreichung über das Bewerbungsformular
  • Gewinner:innen müssen die Kosten im Zeitraum von 18.10.21 bis 31.08.22 einreichen
  • Es können Investitionskosten sowie Dienst- und Handwerksleistungen bis max. zu der Summe des jeweils gewonnenen Preises geltend gemacht werden

Bewertungskriterien:

  • Stimmigkeit des Konzeptes
    (integrieren sich die neuen Bausteine sinnvoll in das bestehende Einzelhandelskonzept und ergänzen sich widerspruchsfrei?)
  • Innovationsgrad
    (welche neuen Ansätze beinhaltet das Konzept beispielweise bei den Produkten, dem Geschäftsmodell, den Dienstleistungen, der Digitalisierung etc.?)
  • Frequenz-Relevanz
    (warum kann man bei dem eingereichten Konzept von einer höheren Kund:innenfrequenz ausgehen, z.B. durch die Produktvielfalt, trendige Produkte oder Dienstleistungen, Veranstaltungen etc.)
  • Nutzungsvielfalt
    (was findet, neben dem bisherigen Einzelhandelskonzept, noch alles in der Fläche statt an Beratung, Events, Kultur etc.?)
  • Ökologische Nachhaltigkeit des Konzeptes
    (gibt es beispielsweise faire, regionale oder saisonale Produkte, werden Produkte oder Prozesse ressourcensparend produziert oder gestaltet?)

(Bewertung der Kriterien zu gleichen Teilen durch eine Fachjury und nach Schulnotensystem, Noten 1-6)

Mehr Informationen

Hier geht es weiter:

Unsere Stories zum Thema
Neu in Bremen
21.06.2021
Style mit gutem Gewissen

Die Norwegerin Sarah Elise Gjemdal hat im Bremer Wettbewerb „Pop-up-Stores“ überzeugt. Zehn Monate lang darf sie eine Ladenfläche in der Obernstraße kostenfrei nutzen. In dieser Zeit will die Geschäftsführerin des Secondhand-Modeshops „Hello Good Buy“ davon überzeugen, dass Gebraucht das neue Cool ist.

Mehr erfahren
Aktionsprogramm Innenstadt
17.06.2021
Neuer Glanz in der City

Mit seiner Idee schaffte es das m:pura-Team aufs Siegertreppchen beim Pop-up-Store-Wettbewerb der WFB. In ihrem frisch renovierten m:pura-Store präsentieren die drei Macher nun innovative Lichtobjekte. Warum man sich diese Installationen unbedingt live ansehen sollte, verrät Geschäftsführer Max Maurer im Interview.

Zum Interview
Aktionsprogramm Innenstadt
11.06.2021
Dieser Mann schickt Mode auf Tournee

Ingo Müller-Dormann bietet kleinen Modelabels eine deutschlandweite Bühne. In seinen FAEX-Stores verkauft der gebürtige Bremer wechselnde Kollektionen von unabhängigen Designerinnen und Designern. Seit 1. März gibt es FAEX auch in der Bremer Innenstadt – möglich gemacht hat das ein Wettbewerb.

Zum Interview