+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
20.9.2018 - Diana Bluhm

Erste Adresse für Handwerker und kleinteiliges Gewerbe

Handwerk

Der Handwerkerlotse ist die zentrale Ansprechperson in der Hansestadt

Dachdeckermeisterin Karin Dettring
Die Dachdeckermeisterin Karin Dettring leitet in fünfter Generation die Neustädter Friedrich Schmidt Bedachungs GmbH © WFB/Frank Pusch

Mehr als 5.000 Handwerksbetriebe sägen, lackieren und bauen im Land Bremen. Zehn Prozent aller Bremer Beschäftigten arbeiten in diesem Bereich. Bei Fragen rund um Flächen, Förderung und Genehmigungen hilft ihnen nun der Handwerkerlotse.

Bremen ist im Baufieber: Allein in der Innenstadt werden in den kommenden Jahren mehr als eine Milliarde Euro in Neu- und Umbauten investiert. Zahlreiche neue Wohnungen, Büros und Gewerbeflächen entstehen. Da ist die Nachfrage nach Schreinern, Elektrotechnikern und Sanitärinstallateuren groß. Die Auftragsbücher sind voll, die Wartezeiten lang. Gut für die Handwerksbetriebe, die wichtig für die Bremer Wirtschaft sind. Und sie wollen noch weiter wachsen. Eine Umfrage der Kreishandwerkerschaft Bremen ergab, dass ein Viertel der befragten Betriebe expandieren will.

Handwerkerstrategiepapier des Wirtschaftssenators

Mehr als 30.000 Beschäftigte arbeiten in den 5.000 Handwerksbetrieben. Das sind zehn Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Bremens. Zudem ist besonders in diesem Bereich die Azubiquote konstant hoch. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels eine wichtige Kennzahl. Um das Handwerk zu unterstützen, hat der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen nun ein Strategiepapier entworfen. Unter dem Titel „Roter Teppich für goldenen Boden“ befasst es sich mit Handlungsfeldern, die beste Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges Wachsen des Handwerks und der kleinteiligen Gewerbe schaffen sollen.

Kai Schulz Bad & Heizung
Kai Schulz bildet in seinem kleinen Betrieb Kai Schulz Bad & Heizung auch Auszubildende aus © WFB/Frank Pusch

Als Handwerkerlotse bestens aufgestellt

Wo es freie Flächen gibt, weiß Ray Ivens, der Handwerkerlotse der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB). Er arbeitet seit knapp 20 Jahren bei der WFB und kümmert sich seit zehn Jahren um die Unternehmen im Bremer Westen. „Wie bisher gibt es bei uns Ansprechpersonen für die einzelnen Regionen in Bremen“, erklärt der 46-Jährige. Zusätzlich können sich die Handwerksbetriebe mit ihren Fragen jetzt auch zentral an Ivens wenden – als Handwerkerlotse ist er ihre Ansprechperson.

Es geht uns darum, die Handwerksbetriebe und kleinteiliges Gewerbe noch besser zu unterstützen und über die Fördermöglichkeiten zu informieren.

Ray Ivens, Handwerkerlotse der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Durch seine bisherige Arbeit weiß der gebürtige Bremer, was den Betrieben wichtig ist. „Handwerker und kleinteiliges Gewerbe haben besondere Ansprüche an ihre Flächen“, sagt er. So sollten die Grundstücke gut erreichbar, zentrumsnah und zwischen 1.000 und 2.000 Quadratmeter groß sein.

Platz für 50 Gewerbeeinheiten

Im Strategiepapier wurden insgesamt neun Hektar Flächen im Stadtgebiet identifiziert, die Platz für circa 50 Gewerbeeinheiten bieten. „Diese Grundstücke befinden sich an verschiedenen Standorten in ganz Bremen“, informiert Ivens. Allerdings müssen einige Gebiete noch von der Stadt erworben und erschlossen werden. Nach weiteren Flächen wird bereits gesucht. Zudem gibt es sowohl drei Gewerbehöfe der WFB als auch einen privaten, bei denen sich die Firmen Flächen mieten können.

Auch in urbanen Gebieten könnten sich die Gewerke ansiedeln. „Allerdings müssen diese wohnverträglich sein, also emissionsarm und nicht zu laut“, sagt der Handwerkerlotse. Ein Maler- oder Dienstleistungsbetrieb wären in diesen Mischgebieten vorstellbar, laute Schreinerarbeiten eher unerwünscht.

Schuhmachermeisterin Cecilie Becker
Die Kundinnen und Kunden von Schuhmachermeisterin Cecilie Becker kommen sogar aus dem Emsland, Hamburg und Köln angereist, um bei ihr neue Schuhe anfertigen zu lassen © WFB/Frank Pusch

Die passende Immobilie finden

Unternehmen können mit dem Immobilienfinder, einer Datenbank der Wirtschaftsförderung Bremen, eine passende Gewerbeimmobilie finden.

Bei Bedarf zur passenden Behörde

Der Handwerkerlotse hilft nicht nur bei der Suche nach geeigneten Immobilien und Grundstücken, sondern unterstützt auch bei behördlichen Genehmigungsverfahren und beim Umsetzen baulicher Maßnahmen. Außerdem können sich Interessierte über Förderangebote für Handwerker und kleinteilige Gewerbe informieren. „Bei Bedarf stelle ich auch gern den Kontakt zur Förderbank BAB oder zur Handwerkskammer Bremen her“, sagt Ivens. Dort gibt es, neben der klassischen Finanzierungsberatung, Informationen zur Förderung der Meisterausbildung, zum Projekt Jobstarter des Landes Bremen und zur passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen.

Digitalisierung auch im Handwerk angekommen

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum unterstützt kleine und mittlere Betriebe dabei, die richtigen ersten Schritte zur Digitalisierung zu finden. Die Anlaufstelle befindet sich in der Innenstadt, Kontorhauspassage, Langenstraße 2-4. Das Kompetenzzentrum berät zu allen Fragen rund um den Start in das digitale Zeitalter und richtet regelmäßig Veranstaltungen und Workshops aus.


Weitere Informationen rund um die Angebote für Handwerksbetriebe erhalten Sie von unserem Handwerkerlotsen Ray Ivens, Ray.Ivens@wfb-bremen.de, Tel. +49 (0)421 9600-223.


Ob Logistikbranche im GVZ Bremen, Forschungsinstitute im Technologiepark oder internationale Unternehmen in der Airport-Stadt – in Bremen finden Firmen das passende Gebiet. Vielleicht auch ein Branchenmix für mehr Kreativität? Wir zeigen Ihnen, welches Gewerbegebiet zu Ihnen passt.

Immobilienstandort
09.10.2020
Stark trotz Krise – der Bremer Immobilienmarkt 2020

Der Bremer Immobilienmarkt bleibt auch in der Krise gefragt. Nach einem äußerst erfolgreichen Jahresstart 2020 wirkte sich die Coronapandemie jedoch auf den weiteren Verlauf aus.

Mehr erfahren
Neu in Bremen
17.09.2020
„Unternehmen werden sich künftig Büroflächen teilen“

Mehr Home-Office führt zu geringerem Flächenbedarf von Unternehmen. Aber wie wirkt sich das auf Büroimmobilien aus? Wir fragen Jörg Lachmann. Der Immobilienprofi hat sich mithilfe der WFB in Bremen selbstständig gemacht.

zur Zukunft der Büroimmobilie
Gewerbeflächen
11.09.2020
Drei Fragen an: Deike Bemmer und Kathrin Kruse

Deike Bemmer und Kathrin Kruse sind die beiden neuen Gewerbegebietsmanagerinnen in Bremen. Ihre Aufgabe: In bestehenden Gewerbegebieten um die Unternehmen vor Ort kümmern.

Mehr erfahren