+49 (0) 421 9600-10
28.6.2016 - Jann Raveling

Arbeit 4.0 – wie sich Unternehmen Fachkräfte sichern

Digitalisierung / Industrie 4.0

Professor Sven Voelpel ist häufiger Gast in Diskussionrunden rund um den demografischen Wandel
Professor Sven Voelpel ist häufiger Gast in Diskussionrunden rund um den demografischen Wandel © Frederic Schweitzer

Sven Voelpel fährt sich begeistert durch die Haare, wenn er erzählt. Bei Themen rund um das Arbeiten der Zukunft, Veränderungsprozesse im Unternehmen, den demografischen Wandel und neue innovative Business-Ansätze ist der Professor Feuer und Flamme. Der produktive 42-Jährige, der fünf Bücher und hunderte Fachartikel veröffentlicht hat, plant ein Digitalisierungs-Netzwerk, das sich speziell den Herausforderungen der Digitalisierung verschrieben hat. Denn die sind allein für die Arbeit der Zukunft zahlreich: Neue Berufsfelder entstehen, während durch die Automatisierung andere wegfallen. Angestellte versprechen sich durch die Möglichkeiten des digitalen Arbeitens eine ausgewogenere Work-Life-Balance und neue Arbeitszeitmodelle. Arbeitgeber wünschen sich höhere Flexibilität. Gleichzeitig nimmt die Arbeitszeitverdichtung zu – die Folge sind Burn-Outs.



Herr Prof. Voelpel, Arbeit 4.0 bezeichnet den Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung. Was heißt das für Unternehmen und ihre Beschäftigten?


Sven Voelpel: Arbeit und Unternehmen werden sich komplett umgestalten. Es entstehen neue Unternehmen mit Geschäftsmodellen, die wir uns heute nur schlecht vorstellen können. Beispiel Uber: das Unternehmen hat es im Taxibereich durch eine Mobilitäts-App mit lediglich 3.500 Angestellten geschafft, fast genauso viel wert zu sein wie General Motors mit mehr als 200.000 Angestellten. Diese „disruptive Innovation“, also neue Geschäftsmodelle, die herkömmliche Branchen komplett verändern, werden zunehmen. Durch die Digitalisierung beschleunigt sich der Fortschritt in vielen Bereichen massiv. Wir wissen, dass einfache, monotone Tätigkeiten abnehmen, weil sie immer stärker automatisiert werden können. Hingegen steigt die Anforderung an wissensintensive Arbeiten, solche, die Kreativität und autonomes Denken erfordern.

Wir brauchen mehr Kreativität, Teamarbeit und vernetztes Denken.

Zudem werden durch die Digitalisierung Arbeitsabläufe immer transparenter. Arbeit und Privatleben verschwimmen immer mehr. Das führt dazu, dass Menschen mehr arbeiten, weil gleichzeitig der Arbeitsdruck steigt. Parallel dazu nimmt durch die Digitalisierung die Freiheit am Arbeitsplatz zu – Menschen können vom Arbeitsplatz aus auf immer mehr Funktionen aus dem Privatleben zugreifen. Das führt dazu, dass Unternehmen sich überlegen müssen, wie sie Mitarbeiter motivieren: Denn wenn die Arbeiter am Platz die Möglichkeit haben, auf Youtube und Facebook zu surfen, mit ihren Kindern zu sprechen oder ins Sportstudio zu gehen, muss die Motivation für die Arbeit da sein, denn sonst arbeitet keiner mehr. Darum wird Motivation immer wichtiger.


Wie müssen Unternehmen darauf reagieren, wie motivieren sie ihre Mitarbeiter?


Sven Voelpel: Es hilft, eine Atmosphäre zu schaffen, die positiv ist. Hier lohnt sich ein Blick zu den großen Digitalunternehmen, Google und Facebook. Die Arbeit dort ist sehr wissensintensiv, eine Entwicklung, die durch die Digitalisierung auch auf alle anderen Branchen zukommt. Diese Unternehmen schaffen eine Atmosphäre, die dem Mitarbeiter Spaß macht. Das beginnt bei der Raumgestaltung: Da stehen bunte und bequeme Möbel, die sich die Mitarbeiter selbst zurechtrücken können. Sie können Kinder und Haustiere mitbringen. Teilweise werden auch Arbeitszeiten aufgelöst, das heißt, es gibt keine Pflichtarbeitszeiten mehr, die Arbeit muss nur erledigt werden. Wie, liegt im Ermessen des Mitarbeiters. Das sind Methoden, um Mitarbeiter anzuwerben und zu halten. Das Ziel ist, das jeder Mitarbeiter von sich aus für die Arbeit und das Projekt motiviert ist. Im Idealfall schafft es ein Unternehmen Bedingungen zu schaffen, bei denen Mitarbeiter noch mehr Spaß und Erfüllung haben als im Privaten mit der Familie und Freunden oder Hobbies.

Wenn wir die Digitalisierung negativ sehen, wird sie uns auch negativ treffen.

Das bedeutet für viele Unternehmen sicherlich eine große Herausforderung – und Investitionen.


Sven Voelpel: Heute verlässt man sich bei der „Digitalisierung der Arbeit“ auf Technologie. Die technischen Lösungen, die nötig sind, gibt es aber meist bereits – viel wichtiger ist etwas anderes: die Psychologie der Arbeitenden. Hinzukommen zu einer positiven Einstellung gegenüber der Digitalisierung. Denn neben den Potenzialen die heute gesehen werden, gibt es noch viele Gefahrenbilder: Etwa Studien, die einen Jobabbau durch Digitalisierung und Automatisierung prognostizieren. Von diesem – oft bewusst übertriebenen – Bild muss man wegkommen, wenn man die Bevölkerung, aber auch die eigenen Mitarbeiter für die Zukunft motivieren will, über die ganze Altersstruktur hinweg. Wenn wir die Digitalisierung negativ sehen, wird sie uns auch negativ treffen.


Wie müssen gerade mittelständische Unternehmen auf den Wandel der Arbeitswelt reagieren?


Sven Voelpel: Großunternehmen brauchen sehr viel länger, um Prozesse umzusetzen. Das können Mittelständler nutzen. Kleinere Unternehmen müssen auf Netzwerke zugreifen. Denn diese haben oft nicht die nötigen Ressourcen für Forschung, Entwicklung und Weiterbildung. Wenn sie sich vernetzen, profitieren sie voneinander. Familienbetriebe können sehr viel schlagkräftiger agieren. Zudem werden durch die Digitalisierung viele Technologien günstiger und schneller, was kleinen Unternehmen zugutekommt.

Der klassische Lebensentwurf Ausbildung – Beruf – Ruhestand löst sich zunehmend auf.

Viele Arbeitgeber erwarten höhere Flexibilität – wie lässt sich das mit den veränderten Bedürfnissen der Arbeitnehmer, aber auch dem demografischen Wandel vereinen?


Sven Voelpel: Arbeit und Privatleben vermischen sich in Zukunft noch viel weiter. Zwei Entwicklungen begleiten das: Der klassische Lebensentwurf Ausbildung – Beruf – Ruhestand löst sich zunehmend auf. Zudem kommen in heutigen Lebensentwürfen alle Lebensphasen auf einmal auf uns zu: Berufseinstieg und –aufstieg, Hausbau, Kinder, das passiert alles gleichzeitig in der „Rush Hour des Lebens“, in der Lebensphase von Ende zwanzig bis Mitte dreißig oder Mitte vierzig. Hier möchten die Menschen künftig flexibler sein: Man nimmt sich für die Kinder ein oder zwei Jahre Auszeit, arbeitet dafür dann aber auch länger, weil man durch die gesteigerte Lebenserwartung ohnehin bis 70 arbeiten kann und möchte. Oder auch auf den Tagesablauf gesehen: Viele können sich heute vorstellen, abends mobil von zu Hause zu arbeiten, wenn die Kinder im Bett sind, dafür tagsüber aber mehr Zeit mit ihnen zu verbringen. Hier werden durch die Digitalisierung vielfältige Lebensentwürfe und Wünsche möglich.


Gleichzeitig hat das auch eine Bedrohungskomponente – der Burn-Out nimmt zu.


Sven Voelpel: Burn-Out und psychische Erkrankungen sind heute eine der Hauptursachen für das Ausfallen aus dem Berufsleben. Das liegt am Arbeitsdruck, der immer größer wird. Darüber hinaus kommen viele nach der Arbeit an ihren heimischen Schreibtisch, in ihre sozialen Netzwerke, mit dem Druck, hier ebenfalls alle Nachrichten abzuarbeiten. Die Arbeitsverdichtung nimmt auch ohne soziale Netzwerke immer weiter zu und wird es durch die Digitalisierung auch zukünftig. Früher hat eine Briefzustellung mehrere Tage gedauert, heute bin ich auch nach Feierabend oder im Urlaub erreichbar – und es wird erwartet, erreichbar zu sein. Hier müssen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber die Kompetenzen entwickeln, wie man damit umgeht. Das muss aber noch erforscht und erprobt werden durch Best-Practices und Studien, hier stehen wir in der Wissenschaft noch am Anfang. Erst nachdem klar ist, was zu tun ist, können wir sinnvoll handeln.


Was sollten Unternehmen denn tun, die mit ihrer Belegschaft jetzt ganz konkret vor Herausforderungen durch die Digitalisierung stehen – Work-Life-Balance, Arbeitszeitverdichtung, Burn-Out?


Sven Voelpel: Zunächst einmal ist es ganz wichtig, mit der richtigen Einstellung an das Thema zu gehen, positiv und aufgeschlossen, und damit eine Digitalkompetenz aufzubauen - für den Mitarbeiter, für die Führungskräfte und die Gesamtorganisation. Vorgesetzte müssen die Digitalisierung vorleben. Man weiß zum Beispiel, wenn Vorgesetzte am Firmensport teilnehmen, machen die Mitarbeiter auch mit. So muss das auch bei der Digitalkompetenz und Arbeit 4.0 sein. Hier sehe ich großes Potenzial, gerade bei den Familienunternehmen im Mittelstand, weil diese oft starke Werte haben, die sie vorleben.


Ist der Wandel der Arbeitswelt, Arbeit 4.0, damit ein Top-Down-Thema?


Sven Voelpel: Jein. Menschen im Berufsleben wollen gerne eine Richtung, jemanden, der die Führung übernimmt und der als Vorbild dienen kann. Aber das ist es nicht allein. Denn durch die steigende Transparenz durch die Digitalisierung wollen die Mitarbeiter auch immer mehr einbezogen werden, Stichwort flache Hierarchien und Demokratisierung der Unternehmen. Die Digitalisierung schafft Hierarchien ab, weil jeder Mitarbeiter immer mehr Einsicht in alle Unternehmensprozesse hat. Organisationen beziehen Mitarbeiter zunehmend in Entscheidungen ein. Hier müssen Unternehmen den richtigen Mittelweg finden.

Heute muss man das Lernen neu erlernen.

Welche Anforderungen entstehen durch die Digitalisierung an die Ausbildung und Qualifizierung von Arbeitskräften?


Sven Voelpel: Früher lernten wir einmal etwas – zum Beispiel in der Ausbildung – was ein Leben lang hielt. Heute verändert sich die Welt so schnell, dass das nicht mehr ausreicht. Heute muss man das Lernen neu erlernen. Und das Prinzip der Veränderungen lernen – lebenslanges Lernen. Wir wissen, dass wir im Laufe des Lebens immer schlechter lernen. Das haben wir an der Jacobs University durch Studien nachgewiesen. Wenn man zehn Jahre ein- und dieselbe Tätigkeit macht, wird man lernentwöhnt. Das heißt, man kann und will nichts Neues mehr lernen.

Die Entwicklung hängt auch mit einer falschen Lernpädagogik zusammen: Die wird permanent schlechter, je älter wir werden. Während wir im Kindergarten noch spielend lernen, sitzen wir in der Uni nur in Vorlesungen und bekommen den Stoff frontal präsentiert zum „Bulimielernen“. Das ist Unsinn. Im Kindergarten lernen wir interaktiv, spielerisch und in der Gruppe – und genauso müssen wir auch lernen. Wir merken uns Dinge besser, die mit positiven Dingen, mit Freude und Spaß verbunden sind. Wir brauchen viel mehr Gruppenarbeit, eigenständiges Lernen und Freiheiten. Da müssen wir die Lehrer weiterbilden und die Lehrmedien weiterentwickeln. Früher wurden Lehrbücher einmal gedruckt und gut. Heute sind wir durch Computer in der Lage, diese interaktiv zu gestalten, ständig zu verändern und auf dem neuesten Stand zu halten. Das müssen wir nutzen. Auch in Organisationen.


Herr Professor Voelpel, vielen Dank für das Gespräch.


Prof. Sven Voelpe
Prof. Sven Voelpe © Frederic Schweitzer

Zur Person

Sven Voelpel ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Jacobs University Bremen. Voelpel studierte als Doktorand an der Harvard University und begann 2001 seine Karriere in der Lehre im Bereich der Strategie- und Organisationslehre. Seit dem lehrte und forschte er an vielen renommierten Universitäten und Instituten weltweit, u.a. an der Universität St. Gallen und der Tsinghua-Universität in Peking. Fokus sind Geschäftsmodelle, Strategien für das Überleben und die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen im demografischen Wandel. Besonderes Augenmerk gilt den Chancen und Risiken, die alternde Belegschaften in Hinsicht auf Innovation bieten. 2007 hat er das „WDN – WISE Demografie Netzwerk“ gegründet, ein Forum zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Branchengrößen wie Daimler, der Deutschen Bahn, Deutschen Bank und Volkswagen sowie weiteren dazugekommenen Mitgliedern. Gemeinsam setzen sie


Forschungsprojekte um, die Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen – ob Fachkräftemangel oder immer ältere Mitarbeiter.

Weitere Informationen zur Digitalisierung und zum Industrie-4.0-Kompetenzverbund gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stuehrenberg@wfb-bremen.de

Welche Services die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH bei der Digitalisierung ihres Unternehmens bietet, finden Sie auf der Übersichtsseite Digitalisierung.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Digitalisierung / Industrie 4.0
16.05.2017
Patente Lösung: Axtrion bringt Patent-Agentur in die Cloud

Der Cloud-Dienstleister Axtrion hat die Bremer Patentverwertungsagentur InnoWi in die Cloud gebracht. Neben Daten-Sicherheit steht vor allem das schnelle und flexible Arbeiten mit verschiedensten Partnern im Vordergrund. Wie die Umstellung problemlos gelang, erzählt das Branchenmagazin CloudComputing Insider.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.05.2017
DHI WASY: Experten für Wasserwirtschaft 4.0

Von der Quelle bis zum Meer: Die Ingenieure und Softwareexperten der DHI WASY GmbH können quasi jeden Wassertropfen digitalisieren. Sie modellieren und visualisieren Wassersysteme, sei es das Abwassersystem in Aarhus oder die Strömung im Hamburger Hafen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.04.2017
Diese 8 Beispiele für Industrie 4.0-Projekte zeigen, wie Digitalisierung gelingt

Von anderen lernen – unsere Beispiele zeigen Unternehmen, wie man mit der Digitalisierung beginnt. Wir haben acht Best-Practices zusammengetragen, die alle einen anderen wichtigen Aspekt auf dem Weg in die digitale Zukunft beinhalten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
04.04.2017
„Industrie 4.0 ist ein nützlicher Marketingbegriff“

Unternehmen müssten kundenorientiert denken, sagt Christoph Ranze, Geschäftsführer des Bremer Mittelständlers encoway. Nur wer bei seinen Kunden Mehrwerte generiert, schafft durch Digitalisierung einen wirklichen Vorteil. Und kann so neue Geschäftsmodelle finden – wie Ranze am Beispiel encoway deutlich macht.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.03.2017
Digitalisierung im Mittelstand – ein Praxisbeispiel der Hansa Meyer Global

Die Digitalisierung ist komplex, aller Anfang schwer. Wie starten? Das fragen sich viele Unternehmen. Die Hansa Meyer Global hat den Sprung ins digitale Fahrwasser gewagt. Und dabei einen agilen Weg zur Logistik 4.0 gefunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.03.2017
Komplex denken, einfach lösen – wie die Logistik Service Agentur in die Digitalisierung startete

Ein typischer Großauftrag für die Logistik Service Agentur LSA aus Bremerhaven: Eine neue Fabrikanlage wird in England installiert, die Anlagenteile kommen aus ganz Europa. LKWs müssen minutiös koordiniert werden, damit sie in der richtigen Reihenfolge ankommen und kein Stopp auf der Baustelle entsteht. Kein Problem für Roger Heidmann und seine LSA – dank digitaler Dienste.

Maritime Wirtschaft und Logistik
01.03.2017
Cybersecurity im Hafen: Das Forschungsprojekt PortSec

Mit der Digitalisierung steigt auch die Zahl der Attacken auf Computernetzwerke rapide. Die norddeutschen Häfen bauen daher ihre Schutzsysteme weiter aus. Das Bremer Projekt „PortSec“ soll sie dabei unterstützen. Ein Gastbeitrag aus der Logistics Pilot.

Digitalisierung / Industrie 4.0
22.02.2017
Bremer Unternehmer bringt Bauteilen das Fühlen bei

Dr. Cord Winkelmann von der Sensosurf GmbH verheiratet Sensorik mit Material. Mit seinen ausgezeichneten Technologien der Sensorintegration ist der Bremer Unternehmer Vorreiter darin, Bauteilen das Fühlen, Denken und Kommunizieren beizubringen und eröffnet Unternehmen neue Wege.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.01.2017
HoloLens in der Industrie: Augmented Reality in der Logistik

Die Zukunft der Logistik beginnt in Bremen: PTS Logistics hat den weltweit ersten Test mit der Microsoft HoloLens in der Projektlogistik durchgeführt. Mit der Augmented Reality-Datenbrille möchte das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit stärken und den Durchblick in der Digitalisierung behalten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.01.2017
Digital Leadership: Führung in der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeit. Hierarchien werden flacher – die Rolle der Führungskräfte wandelt sich. Wie wir Arbeit und Unternehmen in Zukunft organisieren, erläutern Dorothee Schäfer und Dr. Erika Voigt im Interview. Sie sagen: Menschen, nicht Technologien, sind der Schlüssel zur erfolgreichen Digitalisierung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.12.2016
Berufsausbildung 4.0: Der Ausbildungsplatz in der digitalen Zukunft

In der Digitalisierung müssen wir kreativ sein und Empathie zeigen. Professor Sven Voelpel von der Jacobs University beschreibt im Interview, auf welche Kompetenzen wir sowohl in der Berufsausbildung als auch in Unternehmen und Schulen besonderen Wert legen müssen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
07.12.2016
Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen

Computer und IT werden in Unternehmen der Logistik seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum sprechen wir erst jetzt von den radikalen Veränderungen, die durch die Digitalisierung entstehen? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns jetzt lawinenartig erfasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.12.2016
Logistik 4.0: Wie Studierende Unternehmen bei der Digitalisierung helfen

Experimentierfreudig, kreativ, innovativ – Eigenschaften, die sich viele Unternehmen von ihren Mitarbeitern wünschen. In der Praxis stehen jedoch oft Prozesse und Hierarchien der Kreativität im Weg. Das möchten die LogistikLotsen und das DIGILAB Brennerei 4.0 ändern. Dank ihnen starten Unternehmen zusammen mit Studierenden in die digitale Zukunft.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.12.2016
Agent of Change: Andrea Kuhfuß weiß, wie Unternehmen die Digitale Transformation gelingt

Als Innovationsmanagerin und Projektleiterin des DIGILAB Brennerei 4.0 unterstützt WFB Mitarbeiterin Andrea Kuhfuß Unternehmen dabei, Digitalisierungsprozesse zu initiieren. Dabei greift sie auf ihr Know-how aus dem Programm "Leading Digital Transformation and Innovation" des renommierten Hasso-Plattner-Instituts zurück, wie sie im Interview mit Antje Hinz erzählt

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.11.2016
IT-Ansiedlung Bremen – warum es sich lohnt, in die Hansestadt zu kommen

Wir haben Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen gefragt, was Bremen als Digitalstandort attraktiv macht. Fünf Bremer erzählen, warum kurze Wege und ein hohes Fachkräfteangebot so wertvoll sind.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Digitalisierung / Industrie 4.0
09.11.2016
Industrie 4.0 funktioniert nur mit dem richtigen Unternehmergeist

Die Bremer Dentalspezialisten von BEGO haben einen 3D-Drucker auf den Markt gebracht, der den Arbeitsalltag für Zahntechnikerinnen und Zahntechniker verändert. Die Neuentwicklung gelang dem Unternehmen dank einer aktiv gelebten Innovationskultur, erzählen die beiden Leiter Produktmanagement und Geräteentwicklung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.

Digitalisierung / Industrie 4.0
11.10.2016
Ab in die Cloud – warum Unternehmen um Cloud-Dienste nicht mehr herum kommen

Die Cloud ist der Container des digitalen Zeitalters: Hier werden Daten abgeladen und gelangen von hier zu allen Anwendern. Aber viele Unternehmen scheuen sich noch davor, eigene Cloud-Projekte umzusetzen – haben etwa Bedenken vor Datenverlust. Wir klären die häufigsten Fragen zur Cloud.

Digitalisierung/Industrie 4.0
27.09.2016
Wartung und Service 4.0: Wenn der Mechaniker mit dem Tablet vorbeikommt

Schleusen, Bahnanlagen, Pumpwerke – die Hafengesellschaft bremenports muss die unzähligen technischen Anlagen in den Bremer Häfen regelmäßig warten. Um sich in den riesigen Arealen der Häfen einen besseren Überblick zu verschaffen, hat bremenports die Service und Wartung vollständig digitalisiert. Das erlaubt lückenlose Dokumentation.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.09.2016
Cloud-Computing: Das müssen Sie zu Datenschutz und Informationssicherheit wissen

Viele Unternehmen verzichten auf die Nutzung von Cloud-Diensten, weil sie Bedenken bei Datenschutz und –sicherheit haben. Diese sind in den meisten Fällen jedoch ungerechtfertigt, wie der Bremer Datenschutzexperte Haye Hösel im Interview versichert.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.08.2016
Mit der Cloud gehören E-Mails zur Vergangenheit

Mit seinem PersonalBüro leitet Gerhard Müller die Personalverwaltung und -abrechnung von mittelständischen Unternehmen. Dabei vertraut er auf Cloud-Dienste, um mit Kundinnen und Kunden sowie seinen Angestellten in Kontakt zu bleiben. E-Mails und Telefonate werden damit selten. Wie er damit Zeit und Kosten spart.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Digitalisierung / Industrie 4.0
16.08.2016
Top 10 der wichtigsten Schritte zu Ihrer Industrie 4.0 Strategie

Big Data, cyber-physische Systeme, Cloud und Internet of Things sind Schlagwörter, die häufig fallen. Aber was verbirgt sich dahinter? Und was bedeuten diese konkret für Unternehmen? Wir haben die 10 wichtigsten Schritte auf dem Weg zu Ihrer Industrie 4.0-Strategie zusammengefasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
09.08.2016
Ein Date mit dem neuen Chef – wie die Digitalisierung hilft, neues Personal zu finden

Bewerbende und Unternehmen treffen sich heute online. Um im Wettbewerb um Fachkräfte aufzufallen, müssen sich Unternehmen einiges einfallen lassen. Und ihr eigenes Profil schärfen – so Personalexperte Robindro Ullah im Interview.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.08.2016
Mit diesen 12 Tipps schützen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Daten vor Cyberangriffen!

Unternehmen schützen ihre Daten und IT-Systeme selten ausreichend vor Cyberattacken. Viele Manager wiegen sich in falscher Sicherheit. Es fehlt häufig eine gute Strategie. Mit diesen 12 Tipps sagen wir Ihnen, wie Sie Ihre IT- und Automatisierungstechnik sichern!

Digitalisierung / Industrie 4.0
26.07.2016
Industrie 4.0 im Umzugskarton - SWMS Systemtechnik am Standort Bremen

Die SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH verbindet Ingenieurskunst mit Informatik-Know-how und macht so Unternehmen fit für Industrie 4.0. Seit Anfang 2016 bringen die Oldenburger ihr Wissen mit einem neuen Büro auch am Industriestandort Bremen ein und verraten, wie aus Ideen neue Produktionsabläufe werden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
19.07.2016
BLG LOGISTICS hat einiges auf Lager – zum Beispiel eines der modernsten Kommissioniersysteme Europas

Im Frankfurter Logistikcenter der Bremer BLG LOGISTICS steht die Welt Kopf: Hier kommen die Regale zu den Mitarbeitern. Niemand muss mehr durch die Regalreihen ziehen, um Pakete zu packen. Wie die BLG eines der modernsten Lager- und Kommissioniersysteme Europas baute.

Digitalisierung / Industrie 4.0
15.07.2016
Cybersecurity ist unbequem, aber unverzichtbar

Die Hälfte aller deutschen Unternehmen wird mindestens einmal pro Monat Ziel eines Angriffs aus dem Internet. Durch Industrie 4.0 und die zunehmende Vernetzung sind nicht nur die IT-Systeme und Daten im Unternehmen immer gefährdeter, sondern auch die Produktionsanlagen selbst. Das Bremer Security Forum informiert über sinnvolle Schutzstrategien.

Digitalisierung / Industrie 4.0
12.07.2016
Infografik: Mit dem Leitfaden Industrie 4.0 Digitalisierungsprojekte starten

Erfolgreiche Projekte in der Digitalisierung umsetzen – viele Unternehmen stellt das vor eine Herausforderung. Neben Beispielen, die als Orientierung dienen, hilft eine Anleitung, den Weg zu Industrie 4.0 zu gehen. Mit unserem „Leitfaden Industrie 4.0“ können Sie sofort loslegen.

Erfolgsgeschichten
08.07.2016
Purpose Stiftung – Unternehmen, die Eigentum und Management neu denken

Ganz hoch im gesellschaftlichen Diskurs stehen aktuell Fragen zu Eigentum, Umverteilung und alternativen Formen des Arbeitens. Im Gespräch erläutert der Bremer Achim Hensen, Mitbegründer des Purpose-Netzwerks, wieso Purpose dafür arbeitet, dass die Wirtschaft ihre eigentlichen Aufgaben besser wahrnehmen kann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.06.2016
Bremer Informatiker auf dem Weg zum Weltmeistertitel – im Roboterfußball

Deutscher Meister, Europameister und 2016 erneut Weltmeister: Das B-Human Team der Universität Bremen ist weltweit eine der erfolgreichsten Mannschaften im Roboterfußball. Die Studierenden zeigen, dass ein Studium in Bremen einen sportlich um die ganze Welt bringen kann. Und Informatik alles andere als dröge ist.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.06.2016
Digitalisierung und Arbeit 4.0 – zwei Seiten einer Medaille

Die Digitalisierung verändert Unternehmen – und die Menschen darin. Betriebe müssen darauf reagieren, denn es ist keine Frage des Ob, sondern des Wie und des Wann. Erfolgreich ist, wer auf Netzwerke setzt und Kooperationen eingeht.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.06.2016
Airbus Standortleiter Dr. André Walter: „Industrie 4.0 heißt für uns, die Arbeit leichter und effizienter zu gestalten“

Zum Flugzeugbau gehört viel Handarbeit. Trotzdem - oder gerade deshalb - arbeitet Airbus an der Digitalisierung, hier heißt es „Future Factory“. Und forscht an neuen Fertigungstechnologien wie dem 3-D-Druck. Keine Minute zu früh, so der Standortleiter von Airbus in Bremen, Dr. André Walter, im Interview.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.05.2016
Vom Händler zum Hersteller – mit Förderung und Beratung zu Industrie 4.0

Der Laborgroßhändler OMNILAB hat den Schritt zum Hersteller gewagt und revolutioniert mit einem Wasserdampfdestillierer den Laborgerätemarkt. Bei der Entwicklung wurde das Unternehmen mit Fördermitteln und Know-how der WFB unterstützt – ein Paradebeispiel dafür, wie Unternehmen von Förderprogrammen profitieren können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.05.2016
Hand in Hand - so arbeiten Roboter und Menschen künftig zusammen

Robotern kommt in der industriellen Zukunft eine Schlüsselrolle zu: Neben der zunehmenden Automatisierung auch in Zusammenarbeit mit dem Menschen, um ihm schwierige und gesundheitsgefährdende Handgriffe abzunehmen. Am Robotics Innovation Center in Bremen haben Dr. Sebastian Bartsch und seine Kollegen den helfenden Gesellen in Form von Robotern neu erfunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
17.05.2016
Schlank, individuell, intelligent – das sind die Traummaße der Fabrik der Zukunft

Mit der Digitalisierung wandelt sich auch das Erscheinungsbild der Fabriken. Wer heute die digitale Produktion von morgen plant, muss den Materialfluss optimieren und die Komplexität verringern. Wie das geht, das verraten Dr. Jörn Fischer und Bernd Kidler von der GPS Planfabrik.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.05.2016
Wie ein Bremer Unternehmen Industrie 4.0 ins Reich der Mitte bringt

Die Bremer Technologieberater SALT AND PEPPER helfen einem Automobilzulieferer aus der nordchinesischen Region Jilin bei der digitalen Revolution. Und zeigen so, dass Industrie 4.0-Projekte auch mit kleinem Budget erfolgreich sein können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
03.05.2016
Digitale Assistenzsysteme: So können Unternehmen Produktionsfehler ausschließen

Wie ein Navigationsgerät durch den Straßenverkehr leiten so genannte Werkerführungen Arbeiter durch die Montage. Mit ELAM hat das Bremer IT-Unternehmen Armbruster Engineering dazu eine Plattform für kleine und große Unternehmen geschaffen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
26.04.2016
Wie der Milchbote: Der „Dynamische Milkrun 4.0“ beliefert Maschinen in der Fabrik nur bei Bedarf

Der Milchbote ersetzte früher bei seinen Touren leere Milchflaschen durch neue. Noch besser soll es mit dem Nachschub in der Fabrik von morgen klappen: Lieferungen zu idealen Zeiten auf optimalen Routen. Der „Dynamische Milkrun 4.0“ ist ein Versorgungszug, der intelligent und zuverlässig die Materialversorgung übernimmt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
19.04.2016
Das Logistik-Monitoring LOMO überwacht Projekte weltweit live

In der Schwerlastlogistik – ob beim Transport von Windkraftanlagen oder Kraftwerksteilen – ist kein Projekt wie das andere. Sonderwege gibt es aber nicht nur auf der Straße: Auch in der Projektplanung bleiben Standardlösungen schnell auf der Strecke. Das Bremer Software-Haus HEC hat ein Logistikmonitoring aus Hardware und Software speziell für die Schwerlastlogistik geschaffen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
12.04.2016
Digitalisierte Hafenlogistik: So wissen Logistiker, wo sich ein Container befindet

Staus und Wartezeiten gehören an den Containerterminals zum Alltag. Denn oft wissen Spediteure und Fahrer nicht genau, wann ein Schiff einläuft. Um die Kommunikationsprozesse zwischen den Akteuren zu verbessern, hat das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen das Projekt SMART SC entwickelt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
05.04.2016
Neue Industrie-Funkstandards: Wenn es zwischen Maschinen funkt

Funknetzwerke sind allgegenwärtig, ob mobil oder abends mit dem Tablet auf der Couch beim Surfen. Oft heißt es aber: Schwache Verbindung – kein Signal. Was im Alltag ärgerlich ist, kann im Unternehmen schnell viel Geld kosten. Deshalb sind nur wenige Maschinen bisher per Funk verbunden. Das Bremer TZI will das ändern und forscht an den Funkstandards der Zukunft.

Digitalisierung / Industrie 4.0
29.03.2016
Hinter Gläsern – Kommissionieren mit Datenbrillen und Wearable Computing-Lösungen von UBIMAX

Wearables, tragbare Computer wie Datenbrillen und Smartwatches stellen digitale Informationen jederzeit bereit. Ein Selbstversuch mit Datenbrille im Warenlager beim Marktführer für industrielle Wearables, UBIMAX aus Bremen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.03.2016
Die digitale Nebenkostenabrechnung am Flughafen Bremen

Immer mehr Unternehmen erzeugen Energie mit Blockheizkraftwerken, Photovoltaikanlagen und Kraft-Wärme-Kopplungen. Das Energiemanagement kann dabei intelligent in die Grundstücksverwaltung eingebunden werden, wie es die IT-Firma Apandia am Bremer Flughafen umgesetzt hat. Das spart Zeit und Kosten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
11.03.2016
Was ist Industrie 4.0? Eine kurze Erklärung

Industrie 4.0 bezeichnet eine der umfassendsten Umwälzungen in unserer Produktionslandschaft – so umfassend, dass ihr der Titel vierte industrielle Revolution verliehen wird. Wenn das Symbol der ersten die Dampfmaschine, der Zweiten das Fließband, der Dritten der Mikrochip war, so steht für die Vierte das Internet.

Digitalisierung / Industrie 4.0
04.03.2016
Funktioniert wie gedruckt - das Fraunhofer IFAM entwickelt Textilien, die fühlen können

Es klingt wie Science-Fiction, ist aber schon Realität: Auf Textilien gedruckte Sensoren. Anwendungsfeld können Arbeitshandschuhe sein, die den Träger vor zu großer Hitze warnen, etwa in einer Gießerei. Das Fraunhofer IFAM betreibt eine digitale Fertigungsstraße für gedruckte Elektronik, die zeigt, was schon bald Wirklichkeit werden kann.

Weitere Artikel