+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
12.4.2018 - Artikel aus der Februar 2018-Ausgabe der Logistics Pilot / Thorsten Breuer

Ein Container für alle Fälle

Maritime Wirtschaft und Logistik

CHS Container Group aus Bremen

Multitalent Container: Für jede Anwendung findet die CHS Container Group die richtige Blechbox
Multitalent Container: Für jede Anwendung findet die CHS Container Group die richtige Blechbox © Logistics Pilot/bremenports

Der Startschuss für die CHS Container Group fiel 1978 mit gerade einmal einer Handvoll Mitarbeitern. „Zu dieser Zeit wurde der Container ausnahmslos für den Transport von Gütern, insbesondere auf dem See- und Landweg genutzt“, so Christian Leopold, Prokurist Marketing und Sales bei dem in Bremen ansässigen Containerspezialisten. Dementsprechend war das Unternehmen – damals noch als CHS Container Handel – zunächst auf den Verkauf, die Zwischenlagerung und die Reparatur von Reederei-Containern fokussiert. „Das bedeutete in erster Linie Entrosten, Beulen oder Dellen entfernen und Wind- und Wasserdichtigkeit herstellen“, beschreibt Leopold.

CHS Container Group: 40 Jahre Erfahrung

Das ist heute, im Jahr des 40-jährigen Firmenbestehens, komplett anders. Denn das Familienunternehmen entwickelt, konstruiert und produziert inzwischen in der dritten Generation Boxen für nahezu jede Anforderung: ob Standardcontainer, Kühlcontainer, Raumelemente oder individuell angefertigte Spezialcontainer. Die Palette reicht von komplett ausgerüsteten Werkstattcontainern für Windenergieunternehmen, über Container mit ausgefeilter Umweltmesstechnik – die derzeit nordöstlich von Manaus mitten im Regenwald zum Einsatz kommen – bis hin zu Sanitär-, Küchen- und Kühlzellenboxen für das Münchener Oktoberfest.

Parallel dazu hat man in den vergangenen drei Jahren rund 1.800 Raumelemente für Kindergärten, Kindertagesstätten und Flüchtlingsunterkünfte im Raum Bremen-Hamburg schlüsselfertig abgeliefert. „Geht nicht, gibt’s nicht! Aufgrund der vielfältigen Ausbildungen der Mitarbeiter sind wir im Prinzip in der Lage, jede Kundenanforderung zu realisieren“, so Leopold. In der Vergangenheit hat die CHS Container Group zahlreiche Meilensteine gesetzt. So erfolgte 1994 die Übernahme der Geschäftsanteile durch Carsten Leopold und Werner Pöser von der Gründerfamilie Heinz-Dieter Feldhausen.

Durch diesen Schritt wurden die Weichen für die heutige Gruppenstruktur mit drei operativ getrennten, aber kompetenzübergreifend zusammenarbeitenden Standbeinen gelegt. Vier Jahre später begann die internationale Ausrichtung des Unternehmens mit eigenen Niederlassungen in Deutschland sowie Tochter- und Beteiligungsgesellschaften und Depots in Europa und rund um den Globus. Dabei wuchs die Zahl der Mitarbeiter bis heute auf 170 in Deutschland und 240 weltweit. Zu ihnen gehören unter anderem Experten aus den Bereichen Spedition, Schifffahrt, Maschinen- und Schiffbau, Kfz-Technik sowie Industrie und Handel.

Bewährte Dreiteilung

Die heutige Aufgliederung in drei Unternehmensbereiche fand 2003 ihren Anfang. Damals erhielt CHS Container Handel zunächst Verstärkung durch CHS Südcon, das auf das Knowhow und Equipment für die Herstellung und den Vertrieb von Kühlcontainern und Tiefkühlzellen spezialisiert ist. 2004 folgte die Ausgründung des Bereiches Sonderbau der CHS Container Handel in das Unternehmen CHS Spezialcontainer, das funktionale und individuelle Containerlösungen aller Art umsetzen sollte – getreu dem Motto „Alles, nur kein Standard“. „Diese Aufteilung hat sich bewährt“, so Leopold: „Zum einen sind die Kompetenzen klar geregelt, zum anderen bietet uns diese Struktur auch die Möglichkeit, das Wissen der gesamten Gruppe in die jeweiligen Projekte einfließen zu lassen“. Das Herzstück aller Gruppen-Aktivitäten ist das 55.000 Quadratmeter große Gelände in Bremen.

CHS Container Group
Container, Container, Container - die CHS Container Group repariert, vermietet und rüstet die Stahlboxen zu zehntausenden jährlich aus.

In dem dortigen Depot werden jährlich nicht nur rund 10.000 zumeist gebrauchte Container repariert, sondern es stehen jederzeit auch über 1.000 Seecontainer für den sofortigen Einsatz zur Verfügung. Für die Vermietung kommen rund 7.000 Einheiten, die als Seecontainer, Raumelemente, Lager-oder Kühlcontainer ausgeliefert werden können, hinzu. Abgerundet wird die hiesige „Boxen-Flotte“ durch rund 500 Spezialcontainer, die jährlich am Standort fertiggestellt werden und das Firmengelände in alle Welt verlassen. „Trotz unserer internationalen Ausrichtung liegt der Schwerpunkt unserer Aktivitäten auf den deutschen Exporteuren, Speditions- und Transportunternehmen sowie Maschinen- und Anlagenbauern“, gibt Leopold einen Einblick in die Kundenstruktur.

Nicht immer quadratisch

Sie alle profitieren von der Vielseitigkeit der CHS Container Group. Dabei kann es auch mal vorkommen, dass die eine oder andere Box tatsächlich nicht quadratisch ist und auch nicht dem ISO-Standard entspricht. Leopold denkt in diesem Zusammenhang insbesondere an eine Lufttransportbox, die für Siemens gebaut und für den Transport von Spezialwerkzeugen benötigt wurde. Mit diesem Equipment können die Monteure weltweit Reparaturen und Instandhaltungen an Kraftwerken durchführen. „Dem Einsatz von Containern sind inzwischen kaum Grenzen gesetzt, sodass wir uns flexibel auf die individuellen Wünsche unserer Kunden einstellen müssen und können“, so Leopold. Und er verrät: „Die Kosten für einen Container sind ähnlich breit gefächert wie beim Kauf eines Autos – sie fangen bei rund 1.000 Euro für einen gebrauchten Standardcontainer an und können bis zu 350.000 Euro für einen Spezialcontainer reichen.“


Dieser Artikel stammt aus der Februar-Ausgabe des Magazins Logistics Pilot, herausgegeben von bremenports.

Weitere Informationen zum Logistikstandort Bremen und Bremerhaven erhalten Sie hier oder bei Andreas Born, Innovationsmanager Maritimes Cluster Norddeutschland und Industrie 4.0 , Tel. 0421 361-32171, andreas.born@wah.bremen.de

Maritime Wirtschaft und Logistik
21.10.2020
Das größte autonome Forschungs-U-Boot der Welt entsteht mit Bremer Hilfe

Tage- und wochenlang soll es unter Wasser tauchen und dort Aufgaben für Forschung und Industrie wahrnehmen: das zivile, autonome Unterwasserfahrzeug „MUM“.

zu bremen-innovativ
Wissenschaft
15.10.2020
Wie Bremens Zukunft heute entsteht – und alle mitmachen können

Die Zukunft stellt neue Anforderungen an uns alle. Robotik, Künstliche Intelligenz, Wasserstofftechnologie, wie wirkt sich das auf die Bremer Wirtschaft im Jahr 2030 aus?

zu Bremen-Innovativ
Künstliche Intelligenz
25.09.2020
Wie man 95.000 Fahrzeuge optimal bewegt

Fahrzeuge, soweit das Auge reicht: Der AutoTerminal Bremerhaven ist Deutschlands größte Autodrehscheibe. Ein Forschungsprojekt soll helfen, den Umschlag noch effizienter zu gestalten. Eine mögliche Lösung: künstliche Intelligenz.

Zum Bremen-Innovativ Artikel