+49 (0) 421 9600-10
19.12.2022 - Jann Raveling

14 Reedereien in Bremen

Maritime Wirtschaft und Logistik

Container-, Massengut- und Break-Bulk-Schifffahrt in Bremen und Bremerhaven

Bremerhaven: Die zwei größten Containerreedereien der Welt, Maersk und MSC, im Bild die MSC Gülsün, mit fast 24.000 TEU eine der größten Containerriesen
Bremerhaven: Die zwei größten Containerreedereien der Welt, Maersk und MSC, im Bild die MSC Gülsün, mit fast 24.000 TEU eine der größten Containerriesen © bremenports GmbH & Co. KG

Reedereien bilden das Rückgrat der globalen Logistik. Zahlreiche von ihnen sitzen an den traditionellen Hafenstandorten Bremen und Bremerhaven oder betreiben hier eine Niederlassung.

In Deutschland stehen rund 2.000 Handelsschiffe bei 295 Reedereien im Dienst. Ein Großteil (80 Prozent) der Flotten bestehen dabei aus weniger als zehn Schiffen, die Branche ist stark mittelständisch geprägt. Die deutsche Handelsflotte nimmt Platz 6 in der Weltrangliste ein, auch wenn die Zahl der Schiffe seit Jahren rückläufig ist.

Mit seiner langen maritimen Tradition ist auch das Land Bremen Standort zahlreicher Reedereien. Bereits im Mittelalter starteten Reeder von der Hansestadt aus in die Nord- und Ostsee. Viele der heutigen Reedereien sind Mitglied im Bremer Rhederverein, der die Interessen der Branche vertritt. Laut dem deutschen Reederverband sind 20 Reedereien mit 114 Schiffen in Bremen ansässig. Einige von ihnen stellen wir hier einmal vor:

14 Reedereien aus Bremen

Schiff im Hafen
Vor allem auf das Stück/Schüttgutgeschäft haben sich die Bremer Häfen spezialisiert. © bremenports GmbH & Co. KG
  1. B. Dettmer Reederei GmbH & Co. KG
    Die Dettmer Reederei ist Teil der gleichnamigen Unternehmensgruppe, die in zahlreichen Bereichen der Logistikkette aktiv ist. Seit 70 Jahren spezialisiert sich die Reederei-Sparte auf die Binnenschifffahrt. Dabei gehören sowohl der Tank- als auch der Trockentransport zum Leistungsspektrum.
  2. Carl Büttner GmbH & Co. KG (CB KG)
    Ursprünglich im ostfriesischen Reeder-Mekka Leer gegründet, ist Carl Büttner heute eine bremische Reederei mit Öl-, Produkten- und Chemikalien-Tankern, die vorwiegend im europäischen Raum unterwegs sind. Zur Flotte zählen zehn Schiffe. Das Unternehmen setzt auf moderne Technologien und ist zum Beispiel eine der ersten deutschen Reedereien, welche Abgasreinigungsanlagen, sogenannte Scrubber, in ihren Schiffen installiert hat.
  3. SLOMAN NEPTUN Schiffahrts-Aktiengesellschaft 
    Wohl kaum eine bremische Reederei kann auf eine so lange Geschichte zurückblicken wie SLOMAN NEPTUN, die seit 1873 im Reederei-Geschäft tätig sind. Die Aktiengesellschaft operiert rund 21 eigene Schiffe davon 11 Gastanker, 7 Chemikalien-/Produktentanker und 3 Mehrzweckschiffe. Das Unternehmen beschäftigt knapp 470 Angestellte, davon 400 Seeleute.
  4. F.A. Vinnen & Co.
    Mit Gründungsdatum 1819 eine der ältesten rein Bremer Reedereien. Das Unternehmen betreibt neun Schiffe mit bis zu jeweils 5.000 TEU (Twenty-foot Equivalent Unit, zu deutsch Zwanzig-Fuß-Standardcontainer) Kapazität. Sie werden hauptsächlich bei großen Linienreedereien eingesetzt, welche die Schiffe von Vinnen chartern. Zusätzlich übernimmt es neben der Bereederung eigener Schiffe auch den Betrieb dritter Schiffe (Schiffsmanagement) und über eine weitere Firma das Bemannen der Ozeanriesen mit Seeleuten (Crewing).
  5. Harren Shipping Services GmbH & Co. KG
    Auch Harren ist in vielen Sparten der internationalen Seeschifffahrt aktiv, neben Betrieb und Crewing technische Inspektionen, Begleitung bei Neubauten, Kauf und Verkauf von Schiffen und auch IT-Services. Zum Kerngeschäft zählen der Betrieb von rund 70 eigenen oder gecharterten Schiffen in einer erstaunlichen Bandbreite: Diese reichen von Containerschiffen und Tankern über Massengutfrachter, Dockschiffe und Mehrzweckschiffe bis hin zu Schwerlastschiffen, Offshore-Konstruktionsschiffen oder Schleppern. Das Unternehmen beschäftigt 400 Personen an Land und rund 3.000 Seeleute. Zur Unternehmensgruppe gehört auch die Harren Bulkers, die rund 20 Schiffe im Breakbulk-Geschäft betreibt.
  6. BOCS Bremen Overseas Chartering and Shipping GmbH
    Auf das Afrika-Geschäft hat sich BOCS spezialisiert. Die Mehrzweckschiffe fahren regelmäßig Häfen an der westafrikanischen Küste, wie Douala, Libreville oder Abidjan an. Sie können dabei bis zu 28.000 Tonnen transportieren und verfügen über eigenen Krananlagen, um Fracht aufzuladen.
  7. CANDLER SCHIFFAHRT GMBH
    Seit 1991 betreibt diese Reederei weltweit ihre Geschäfte, mit Fokus auf den atlantischen Raum. Sechs eigene Mehrzweckschiffe gehören zur Flotte, weitere Schiffe stehen unter Charterverträgen. Das Unternehmen hat sich vor allem auf den Projektcargo-Markt spezialisiert
Ebenfalls mit Bremer Niederlassung: Die OOCL-Reederei aus Hongkong, hier die OOCL Germany mit 400 Metern Länge
Ebenfalls mit Bremer Niederlassung: Die OOCL-Reederei aus Hongkong, hier die OOCL Germany mit 400 Metern Länge © bremenports GmbH & Co. KG

Die internationalen Container-Schwergewichte

Als Teil der globalen Lieferkette sind die Häfen in Bremerhaven regelmäßige Anlaufpunkte der größten Containerriesen. Diese werden meist von internationalen Konzernen betrieben, die für die lokale Abwicklung von Geschäften Niederlassungen im Bundesland eröffnet haben. Dazu zählen:

  1. MSC Germany S.A. & Co. KG
    Trotz ihrer relativ geringen Bedeutung in der internationalen Hafenlandschaft schafft es die Schweiz, die größte Containerreederei der Welt zu stellen, die Mediterranean Shipping Company. Einen Heimathafen im eigenen Land haben die Ozeanriesen freilich nicht.
  2. CMA-CGM (Deutschland) GmbH Shipping Agency
    Die französische Reederei nimmt mit rund 500 Schiffen den dritten Platz der größten Containerreedereien ein. In den vergangenen Jahren ging die Krone des größten Containerschiffes der Welt regelmäßig an CMA-CGM. Und auch derzeit baut das Unternehmen Schiffe in Rekordgröße, die bis zu 24.000 TEU aufnehmen können.
  3. Orient Overseas Container Line Ltd. (OOCL)
    In Asien liegen die größten Umschlaghäfen der Welt. Zu ihnen gesellt sich mit der OOCL aus Hongkong auch einer der Reederei-Riesen. Das Geschäft für Deutschland, Österreich und Osteuropa wird über die Bremer Niederlassung betrieben.
Spezialisiert auf Fahrzeugtransporte: Die Reederei KESS
Spezialisiert auf Fahrzeugtransporte: Die Reederei KESS © bremenports GmbH & Co. KG

Internationale Spezialreedereien

  1. "K" Line European Sea Highway Services (KESS)
    Aus Japan stammt die international tätige K-Line. Deren deutsche Tochter KESS sitzt in Bremen und betreibt eine Flotte von elf RoRo-Carriern (Roll on Roll off = Transport beweglicher Güter wie Autos, LKWs). Nach eigenen Angaben bewegt das Unternehmen damit eine Million Fahrzeuge im Jahr, vorrangig in der Nord- und Ostseeregion.
  2. Boluda Towage Europe
    Schlepper nehmen in der internationalen Schifffahrt eine entscheidende Rolle ein, denn ohne sie würde ca. 90 Prozent aller Ladung niemals die Kaikante erreichen. Die Boluda Towage Group ist eine international tätige Spezialreederei im Bereich der Schlepper-Dienste, die in über 20 europäischen Häfen aktiv ist. Die Gruppe ging aus mehreren Einzelgesellschaften hervor, in Bremen gehören dazu seit 2017 die damaligen Schleppergesellschaften „Unterweser Reederei“ und „Lutgens & Reimers“. Boluda betreibt heute insgesamt 10 Schlepper in den Bremischen Häfen und 32 in Deutschland.
  3. Wallenius Wilhelmsen
    Die norwegisch-schwedische Reederei ist ein globales Schwergewicht im RoRo-Geschäft. Zur Flotte zählen mehr als 120 Schiffe. Bremerhaven ist ein regelmäßiger Anlaufpunkt der Reederei, das Autoterminal der BLG Logistics ist die größte europäische Autodrehscheibe. Aus diesem Grund betreibt der Konzern hier auch eine Niederlassung.
  4. SACO Shipping GmbH
    Mit Ursprung in Hamburg nutzt das Unternehmen heute neben Bremen Standorte in Österreich, der Schweiz, Tschechien, der Slowakei und Ungarn. SACO ist ein sogenannter NVOCC-Dienstleister (Non-Vessel Operating Common Carrier). Einfach ausgedrückt ist es eine Reederei, die über keine Schiffe verfügt, sondern Transporte in Sammelladungen zusammenfasst und über fremde Schiffe organisiert. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter im NVOCC-Bereich.

Suchen Sie regelmäßige News zur Bremer Wirtschaft? Dann melden Sie sich an:

Erfolgsgeschichten


Wirtschaftsstandort
08.02.2024
„Schlüsselbranchen gewinnen weiter an Bedeutung“

Weltoffenheit, Unternehmungsgeist und Handelskunst bilden das Fundament wirtschaftlichen Erfolges an der Weser. Neben traditionell starken Branchen finden auf diesem Fundament auch innovative Unternehmen den richtigen Platz und ein optimales Umfeld für ihre Entwicklung. Welche Themen dabei im Fokus stehen, erläutert Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Bremen, im Interview.

zum Interview
Maritime Wirtschaft und Logistik
23.01.2024
Spezialisten für schwimmende Schönheiten

Eine der ersten Adressen in der Welt des Wassersports befindet sich direkt hinter dem Deich in Bremerhaven. Wo einst Lotsen ihre Heimat hatten, bringt judel/vrolijk & co moderne Segelyachten auf Erfolgskurs. Aus ihrer „Feder“ stammen neben Serienbooten, Einzelbauten bis zu 60 Metern Länge und schnellen „Rennziegen“ auch Hightech-Schiffe für den kommerziellen Einsatz.

zur Bis-Bremerhaven-Seite
Maritime Wirtschaft und Logistik
10.01.2024
Wenn die Kinder zu Chefs werden

Weniger als die Hälfte der Unternehmen hat die Nachfolge geregelt. Sohn und Tochter der beiden Geschäftsführer beim Bremer Logistikdienstleister PTS Logistics haben die Betriebsnachfolge mit einer besonderen Konstellation gemeistert – im Tandem mit dem Vater des jeweils anderen. Kommt es da zu Reibereien?

Mehr erfahren