+49 (0) 421 9600-10
16.12.2020 - Janet Binder

Der dem Papier Leben einhaucht

Kreativwirtschaft

Bremer Künstler Walter Ruffler entwirft mechanische Skulpturen

Walter Ruffler mit seinem bekanntesten Modell: Der Volksvertreter. Mithilfe der Kurbel hebt er den Arm bei der Abstimmung im Parlament.
Walter Ruffler mit seinem bekanntesten Modell: Der Volksvertreter. Mithilfe der Kurbel hebt er den Arm bei der Abstimmung im Parlament. © WFB/Jens Lehmkühler

Ein fauchender Drache, ein rasender Motorradfahrer oder ein müder Abgeordneter: Der Bremer Künstler Walter Ruffler erweckt mit seinen mechanischen Skulpturen Papier zum Leben. Über eine Kurbel lassen sich die Figuren bewegen. Geliebt werden die Kunstwerke nicht nur in Deutschland.

An den Moment, als er zum ersten Mal um ein Autogramm gebeten wurde, kann sich Walter Ruffler noch genau erinnern. Es war vor 18 Jahren in London im Cabaret Mechanical Theatre, als er eine Ausstellung zu kinetischer Kunst besuchte – also mit Kunstobjekten, die sich bewegen. Da trat ein Geschäftsmann aus Japan auf den Besucher aus Bremen zu und rief erfreut: „Sie sind Walter Ruffler! Ich liebe Ihre Papiermaschinen.“ Der Japaner fragte nach einem Autogramm und bot an, Rufflers Bastelbögen für mechanische Papierskulpturen in Japan zu vertreiben. „Bereits im nächsten Jahr bestellte er 1200 meiner Bausätze, und die Geschäftsbeziehung bestand viele Jahre“, erzählt Ruffler.

Papierfiguren lassen sich über eine Kurbel bewegen

Walter Rufflers Kunst ist eine Besondere, denn wer ein Werk von ihm besitzen möchte, muss erst einmal zu Schere oder Cutter, Kleber und Lineal greifen. Bögen müssen ausgeschnitten, gefaltet und geklebt werden. Drei bis fünf Seiten umfassen seine Ausschneidebögen mit Anleitung. Die Bastlerinnen und Bastler benötigen Ausdauer: „Je nach Komplexität braucht man sechs bis sieben Stunden, Anfänger vielleicht noch etwas länger.“

Doch der Aufwand lohnt sich: Am Ende kommt ein fauchender Drache zum Vorschein, ein rasender Motorradfahrer mit Beifahrerin oder ein Angler mit Möwe auf dem Hut. Über einen Kurbelmechanismus lassen sich die Papierfiguren bewegen: Der Drache reißt sein Mal auf und schlägt mit den Flügeln, der Motorradfahrer rast über Stock und Stein, der Angler müht sich, einen Fisch an Land zu ziehen. Rund 60 Modelle hat Ruffler bereits entwickelt.

Der Volksvertreter fand sogar im „Spiegel“ eine Erwähnung

Seine bekannteste Papiermaschine ist der Volksvertreter. Der 71-Jährige holt ein Exemplar aus einem der dicht gefüllten Regale in seinem Atelier in Bremen-Hastedt hervor: Ein Abgeordneter sitzt an einem Pult, sein Kopf und seine Arme hängen herunter. Ruffler dreht an der seitlichen Kurbel am Sockel. „Jetzt geht es um die Abstimmung im Parlament“, erklärt der Künstler das Motiv während er weiterdreht. Der Parlamentarier schreckt auf, hebt einen Arm zögernd zur Abstimmung und lässt ihn danach wieder fallen, der Kopf sinkt auf die Brust: „Er hat abgestimmt und ist völlig fertig.“

Ruffler saß vier Jahre als Abgeordneter in der Bürgerschaft

Die Figur ist eine humorvolle Anspielung an seinen eigenen Ausflug in die Politik. Anfang der 1990er Jahre saß er für vier Jahre als Abgeordneter in der Bremischen Bürgerschaft. Der „Volksvertreter“ schaffte es 2002 ins Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Dieser Abgeordnete ist sogar käuflich“, hieß es dort zweideutig - und weiter klarstellend: „für 7,50 Euro in ausgewählten Bastelbogen- oder Museumsshops“. Solche kleinen Dinge zum Schmunzeln gefallen Walter Ruffler. Inzwischen kostet der Bastelbogen 10 Euro.

Mit dem Motorradfahrer fing alles an: Es ist Walter Ruffler erste Papiermaschine. Die Beifahrerin kam erst später dazu.
Mit dem Motorradfahrer fing alles an: Es ist Walter Ruffler erste Papiermaschine. Die Beifahrerin kam erst später dazu. © WFB/Jens Lehmkühler

Von den Geisteswissenschaften über den Berufsschullehrer zum Künstler

Bevor Ruffler hauptberuflich Künstler wurde, arbeitete er als Berufsschullehrer in der Erwachsenenbildung. Angehenden Maschinenschlossern und Industriemechanikern lehrte er technisches Zeichnen. Das ist deshalb ungewöhnlich, weil er eigentlich Geisteswissenschaften studiert hat. Für Ruffler aber war es ein Glücksfall, in dem Bereich gelandet zu sein. Das für den Job erworbene technische Wissen half ihm, als er sein erstes mechanisches Papiermodell entwarf.

Einen Hang zu kunstvollen Basteleien hatte er schon immer. „Ich habe als Kind schon ganz viele Figuren aus Knetgummi gemacht. Ich hatte viel Phantasie.“ Als er älter wurde, baute er Schiffsmodelle aus fertigen Bastelbögen. Er besuchte Ausstellungen von beweglichen, maschinenähnlichen Skulpturen und begeisterte sich für den Schweizer Künstler Jean Tinguely, der zusammen mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Niki de Saint Phalle, mechanische Kunstwerke erschuf. „Tinguelys Spezialität war es, völlig unnütze Maschinen zu bauen.“ So etwas wollte er auch – aber aus Papier.

Bastelbögen können im Bremer Schnoor gekauft werden

Rufflers erster Versuch war ein Motorradfahrer. „Damals noch ohne Sozius.“ Er bastelte so lange an seinem Entwurf, bis er zufrieden war, ihn drucken ließ und sich traute, es im Spezialgeschäft für Papiermodelle und Bastelbögen aus aller Welt im Bremer Schnoor anzubieten. „Nach drei Tagen hat der damalige Besitzer Fritz König mich angerufen und gesagt, er habe die Bastelbögen schon verkauft. Nun brauche er neue.“ Den Laden gibt es heute noch, Rufflers Modelle können dort nach wie vor erworben werden. Den Motorradfahrer entwickelte er weiter, inzwischen hat er eine Beifahrerin bekommen.

Der Klavierspieler (links) und der Drachenlenker (Mitte): Im Atelier von Walter Ruffler stehen nicht nur seine eigenen Werke.
Der Klavierspieler (links) und der Drachenlenker (Mitte): Im Atelier von Walter Ruffler stehen nicht nur seine eigenen Werke. © WFB/Jens Lehmkühler

Rufflers Modelle werden auch in Ausstellungen gezeigt

Bundesweit sind Rufflers Ausschneidebögen in Museumsshops und Bastelläden zu finden. Er vergab Lizenzverträge nach Taiwan, wo seine mechanischen Skulpturen als Holzbausatz angeboten werden, er fand einen Vertriebsweg in die USA und spürte in Portugal einen Mann auf, der ein Modell von ihm plagiiert hatte. Regelmäßig stellt Ruffler auch auf Ausstelllungen aus, er war schon im Schwedenspeicher-Museum in Stade und im Südtiroler Bergbaumuseum in Steinhaus. Für eine Schau in Verden baute er einmal ein 2,5 Meter großes, bewegliches Modell eines Weihnachtsmannes. „Er saß auf einer Kiste und konnte den Kopf hin und her drehen“, berichtet Ruffler.

Atelier dient auch als Showroom für Sammelobjekte

Normalerweise sind seine Modelle rund 25 Zentimeter groß. Ruffler hat fast alle seine Werke in seinem Atelier ausgestellt. Dazu gesellen sich in den Regalen die Arbeiten anderer Bastler und Künstler. Weil er sich für historisches Spielzeug begeistern kann und gerne sammelt, sind in dem 45 Quadratmeter großen Raum auch alte Playmobilmodelle, Burgen sowie Elastolinfiguren zu finden. Auf dem Boden zwischen den Regalen fährt eine Märklin-Eisenbahn. Manchmal kommt auch Besuch, so wie vor Jahren von dem inzwischen verstorbenen Bürgerschaftspräsidenten Christian Weber. Ein Autogramm wollte Weber allerdings nicht. Dafür hat Ruffler den Besuch mit Fotos in einem Album verewigt.

Pressekontakt:
Walter Ruffler, Tel.: +49 421 74421, E-Mail: walterruffler@aol.com

 
Bildmaterial:

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.
 
Foto 1: Walter Ruffler mit seinem bekanntesten Modell: Der Volksvertreter. Mithilfe der Kurbel hebt er den Arm bei der Abstimmung im Parlament. © WFB/Jens Lehmkühler
Foto 2: Mit dem Motorradfahrer fing alles an: Es ist Walter Ruffler erste Papiermaschine. Die Beifahrerin kam erst später dazu. © WFB/Jens Lehmkühler
Foto 3:  Der Klavierspieler (links) und der Drachenlenker (Mitte): Im Atelier von Walter Ruffler stehen nicht nur seine eigenen Werke. Der 71-Jährige sammelt auch mechanische Skulpturen anderer Künstler. © WFB/Jens Lehmkühler

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen.
Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft
07.06.2021
Zurück zu den Wurzeln: „Unverpackt-Truck“ verkauft auf Wochenmärkten

Annemarie Bink und Fiona Brinker verkaufen in ihrem Bremerhavener Laden „Glückswinkel“ Lebensmittel, die eins gemeinsam haben: Sie sind unverpackt. Mit ihrem neuen „Unverpackt-Truck“ wollen Annemarie und ihr Mann Mario Bink jetzt das Glück in jeden Winkel des Umlands bringen.

zur bis-bremerhaven
BAB
04.06.2021
Mit neuer Halle auf Wachstum setzen

Wo immer Metall am Bau zum Einsatz kommt, fühlt sich die W. Unbescheiden GmbH heimisch. Nachdem die alte Firmenhalle des Metallbauers zu klein wurde, entschied sich Geschäftsführer Martin Rugen zu handeln – mit einem Partner an seiner Seite.

zur BAB-Seite
Start-ups
01.06.2021
Couchbummel: Online-Liveshopping im Einzelhandel

Fünf Bremer Studierende haben in den vergangenen acht Monaten eine App entwickelt, die genau das bietet, was dem Sofashopping noch gefehlt hat: Eine digitale Plattform, über die der Einzelhandel seine Produkte im Livestream präsentiert und Kund:innen diese auch direkt bestellen können.

Mehr erfahren