+49 (0) 421 9600-10
4.3.2016 - Jann Raveling

Coworking in Bremen - neun Orte, um eine neue Bürogemeinschaft zu finden

Kreativwirtschaft
Wie Selbstständige und Existenzgründer einen neuen Platz zum Arbeiten finden

Coworker tauschen sich häufig miteinander aus und profitieren so voneinander
Coworker tauschen sich häufig miteinander aus und profitieren so voneinander © visualhunt.com

Geringe Kosten, hoher Nutzen: Coworking hat viele Vorteile gegenüber einem klassischem Büro. Hinter Coworking steckt die Idee der Bürogemeinschaft, man teilt seinen Arbeitsplatz. Die Mietkosten sind so deutlich geringer, in vielen Bürogemeinschaften gibt es zudem Sekretariatsdienste, die Post und Anrufe entgegennehmen oder für Sicherheit und Ordnung sorgen.

Viel wichtiger ist den Coworkern aber die Gemeinschaft: Mit Gleichgesinnten am selben Ort zu arbeiten und sich über Projekte auszutauschen, gemeinsam neue Ideen zu entwickeln oder einfach eine zweite Meinung einzuholen. Gerade für Freiberufler, kleine Start-ups und Selbstständige aus der Kreativwirtschaft ideal. Häufig entstehen gemeinsame Events – die vorher bei einem Treffen an der Bürokaffeemaschine geplant werden.

Es gibt verschiedene Typen von so genannten Coworking-Spaces. Vom Großraumbüro, wo Schreibtische abends wieder geräumt werden müssen, bis zum festen Einzelbüro. Auch die Mietzeit kann sehr unterschiedlich sein: Während manche Büros tage- und wochenweise ihre Plätze vermieten, sind andere Arbeitsgemeinschaften auf längere Zusammenarbeit aus und wünschen sich Mieter, die über mehrere Monate einziehen.

Und wie jetzt entscheiden? Einen Überblick über die Bremer Coworking-Spaces gibt die Bildergalerie:

1. Cowork Bremen

Cowork Bremen
Cowork Bremen © Cowork Bremen

  • Wie groß ist es? Auf 320 Quadratmetern stehen 12 Arbeitsplätze an Gemeinschafts- und Einzeltischen zur Verfügung.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Neben Telefon, Internet und einer voll ausgestatteten Küchen können Archiv- und Lagerräume hinzugebucht werden. Ein Putzdienst sorgt für Sauberkeit, eine Alarmanlage für Sicherheit.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Cowork Bremen versteht sich als eine Bürogemeinschaft, deren Mitglieder kooperieren und sich bei Aufträgen unterstützen. Daher vermieten sie bevorzugt längerfristige Verträge und bieten keine stunden- oder tageweise Nutzung an.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Marketing, Werbung, Print- und Webdesign, Architektur, Programmierung.

Wen kann ich anrufen?

Liesbeth Klerken, Tel.: 0176 21906259

Stefan Oelgemöller, Tel.: 0421 69686712

Ben Powell (engl.), Tel.: 0421 69686720

Vagtstraße 48/49, 28203 Bremen

hello@coworkbremen.de

www.coworkbremen.de

2. Weserwork

Weserwork
Weserwork © Weserwork

  • Wie groß ist es? Mit 700 Quadratmetern der größte Coworking-Space in Bremen. Genug für 60 Arbeitsplätze.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Neben der Büroausstattung einen Sekretariatsservice mit Virtual Office. Das heißt: Geschäftsadresse und Annahme von Anrufen auch während der Abwesenheit. Arbeitsplätze können fest gebucht werden oder in flexiblen Tarifen. Meetingräume für bis zu 40 Personen.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Direkt am Wasser in der Überseestadt gelegen, lädt eine Lounge zum Netzwerken. Weserwork ist Integrationsfirma – das inklusive Sekretariat ist einzigartig in Deutschland. Und wer sich nicht sicher ist, ob er sich fürs Coworken eignet, kann einen kostenlosen Schnuppertag vereinbaren.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Die gesamte kreative Bandbreite - Werbung, Journalismus, Publishing, Unternehmensberatung,  Coaching, Web- und Grafik-Design, Rechtsanwälte, Steuerberater, PR, Wissenschaftskommunikation, Software-/ Computervertrieb, Lichttechnik, Mediation.

Wen kann ich anrufen?

Bernhard Havermann, Tel.: 0421 1669750

Konsul-Smidt-Str. 8r, 28217 Bremen

info@weserwork.de

www.weserwork.de

3. kraftwerk – city accelerator bremen

Coworking im kraftwerk – city accelerator
Coworking im kraftwerk – city accelerator © Irene Neumann

  • Wie groß ist es? 550 Quadratmeter Fläche im gesamten Kraftwerk – genug für 30-60 Coworker.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Neben der Startausrüstung aus Arbeitsplatz, Internet und Kaffeemaschinenzugang gibt es einen Meetingraum und eine Eventarena – ideal für Vorträge. Außerdem können ein FabLab und ein MobileGameLab mitgenutzt werden.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Als Accelerator und Incubator unterstützt das Kraftwerk junge Start-ups und Entrepreneure u.a. im Bereich Energie, Transport, Entsorgung/Recycling und Partizipation. Das nutzt auch Coworkern, da schnell wertvolle Kontakte entstehen. Die lebendige Coworking-Community profitiert somit auch von der professionellen Förderung der Start-ups.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Künstler, Designer, Berater, Planer, Community- und Projektmanager, Entwickler und Programmierer, Ingenieure, Architekten – alle sind willkommen.

Wen kann ich anrufen?

Heinrich Schröder, Tel.: 0421 69 681 399

An der Weide 50
28195 Bremen
info@kraftwerk-accelerator.com
http://kraftwerk-accelerator.com

4. team neusta Coworking

  • Wie groß ist es? 550 Quadratmeter – hier finden 40 Coworker einen Arbeitsplatz.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Neben der Büroausstattung und Telefon- und Internetzugang helfen Mitarbeiter aus dem team neusta Office bei grundlegenden Sekretariatsaufgaben, buchen etwa Tagungsräume oder nehmen Post entgegen. Außerdem kann das eigene Logo auf dem Firmenschild platziert werden.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Im team neusta eigenen Café Hafenbrise treffen sich Coworker und team neusta-Mitarbeiter auf einen Kaffee oder zum Mittagstisch. So entwickeln sich schnell Teamgeist und auch Freundschaften. Darüber hinaus kann der Coworker bei Bedarf auf das team neusta-Netzwerk, bestehend aus über 700 Experten aus diversen Bereichen wie u.a. der Beratung, IT, Softwareentwicklung, Web, Kommunikation zurückgreifen.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Aus den unterschiedlichsten Bereichen – eine bunte Vielfalt. Aktuell etwa aus der Touristik, Grafik, Umwelt, Beratung, Kassensysteme etc.

Wen kann ich anrufen?
Ansprechpartner direkt vor Ort sind: Sven Rolfes und Matthias Plettau
Tel.: 0421 – 4604600

Konsul-Smidt-Straße 24
28217 Bremen
http://www.coworking-neusta.de/

5. Auxilium Business Center

Repräsentative Lage: Das Auxilium Business Center
Repräsentative Lage: Das Auxilium Business Center © Auxilium Business Center

  • Wie groß ist es? Es gibt zwei Standorte in Bremen mit unterschiedlich großen Büros – vom 2er bis zum 4er Büro.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Neben der Büroausstattung und Meetingräumen steht ein Sekretariatsservice zur Verfügung, der im Namen des Kunden Anrufe entgegennimmt, sich um die Post kümmert oder die Gästebewirtung übernimmt. Die beiden Standorte können zudem als repräsentative Geschäftsadresse genutzt werden.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Auxilium ist kein klassisches Coworking-Space, sondern eine Bürogemeinschaft/Community innerhalb eines Business Centers mit einer Coworking Area. Das Netzwerken ist von hoher Bedeutung, auch über die jeweils Anwesenden hinaus – viele Mitglieder arbeiten vom Home Office aus und nutzen das Business Center als Firmenrepräsentanz. Das Café Zentral in der Hollerallee 8 ist ein beliebter Treffpunkt.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Freiberufler und Selbstständige aus etablierten Branchen, wie Rechtsanwälte, Immobilienmakler, Finanz- und Versicherungsberater, Kaufleute, Trainer, Pesonalagenturen oder Handwerker treffen hier aufeinander.

Wen kann ich anrufen?
Elisabeth Köstergarten, ek@ab-center-bremen.de
Izabela Grabarek, ig@ab-center-bremen.de
Tel. 0421 959 10 100 

Hollerallee 8
28209 Bremen
www.bremer-business-center.de


6. Alte Schnapsfabrik

Schnell Teil einer Gemeinschaft: Arbeiten in der Alten Schnapsfabrik
Schnell Teil einer Gemeinschaft: Arbeiten in der Alten Schnapsfabrik © Alte Schnapsfabrik

  • Wie groß ist es? Insgesamt stehen zwölf Arbeitsplätze im ganzen Haus bei den einzelnen Mietern zur Verfügung.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Neben der Büroausstattung und Meetingräumen lädt das Café Karton direkt an der Weser zum Mittagstisch oder zum gemeinsamen Arbeiten am Nachmittag.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Die „Alten Schnapsfabrik“ ist kein Coworking-Space im klassischen Sinne – in der ehemaligen Brennerei sind ca. 20 verschiedene Kreativunternehmen tätig. In manchen dieser Unternehmen stehen Coworkingplätze zur Verfügung, die individuell vermietet werden. Die Gemeinschaft aus Kreativen findet jedoch dennoch schnell zusammen – auch über Büros und Lofts hinweg.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Aus der gesamten Kreativwirtschaft.

Wen kann ich anschreiben?
Alle Infos und der Kontakt über www.facebook.com/Schnapsfabrik oder www.alte-schnapsfabrik.de

Güntherstraße 13/15
28199 Bremen

7. Kalle Co-Werkstatt

Blick in die Kalle Co-Werkstatt
Blick in die Kalle Co-Werkstatt © Kalle

  • Wie groß ist es? 160 Quadratmeter, aufgeteilt in Werkstatt, Büro und Küche
  • Welche Besonderheiten gibt es? Kalle ist eine Co-Werkstatt, in der Do-It-Yourself (DIY)-Produkte und –Projekte Raum und Menschen finden. Zu ganz unterschiedlichen Themen werden immer wieder (handwerkliche) Workshops und Veranstaltungen angeboten – ob Siebdruck oder Möbelbau, Origami oder Supercraftlabs, Konzerte oder Kleidertauschparties. Bei Kalle findet alles einen Platz und eine Bühne, was Spaß macht. Gemeinsam wird entschieden, ob und wie Kalle's Werkstatt individuelle Projekte unterstützen kann.

Wen kann ich erreichen?
Saskia Behrens, moin@kalle-co-werkstatt.de

Kornstraße 283
28201 Bremen, Deutschland

www.kalle-co-werkstatt.de
www.facebook.com/kallecowerkstatt
www.pinterest.com/kallebremen

8. Kulturküche

  • Wie groß ist es? Es gibt zwei Räume: Eine Gewerbeküche im Restaurant und ein Vorbereitungsraum mit zwei Kühlkammern. Die Küchenräumlichkeiten bieten genug Platz, dass max. fünf Personen arbeiten können. Dazu noch zwei Veranstaltungsräume für 30-60 Personen.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Die Kulturküche ist eine einmalige Verbindung aus Coworking-Mietküche und Kulturort. Köche oder angehende Restaurantbetreiber können hier ihr Menü ausprobieren und gleichzeitig sich mit anderen Profis oder Interessierten aus der Gastro-Szene austauschen. Regelmäßige kulturelle und kulinarische Veranstaltungen laden zum Netzwerken.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? Eine lebensmittelrechtlich abgenommene, voll ausgestattete Mietküche. Zudem ein Trocken- wie auch Kühllager und Veranstaltungsräume.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Kreative Liebhaber kulinarischer Genüsse, Profis aus der Gastroszene und viele mehr.

Wen kann ich anschreiben?

Email: info@kulturkueche.org
www.kulturkueche.org

9. C-RAUM coworking

C-RAUM Coworking
C-RAUM Coworking © Christian Lamour

  • Wie groß ist es? Es gibt elf feste Plätze in vier Büros (3x3 und 1x2), zusätzlich ein Foyer mit bis zu sechs Arbeitsplätzen auf insgesamt 180 Quadratmetern.
  • Welcher Services bietet der Coworking Space? In den hellen Räumen stehen neben der Büroausstattung mit Internetanschluss ein Konferenzraum und eine Teeküche zur Verfügung. Zusätzlich gibt es demnächst einen Außenraum.
  • Welche Besonderheiten gibt es? Eine feste Geschäftsadresse kann im Jahresabo gemietet werden. Zum Gebäude gehört zudem eine Werkstatt, die Möbeldesigner und Coworking-Betreiber Christian Lamour als Werkstatt benutzt, aber auch als Coworking-Werkstatt genutzt werden kann.
  • Aus welchen Branchen arbeiten Coworker dort? Es sind Kreative aus allen Bereichen willkommen.

Wen kann ich anrufen?
Christian Lamour
CL@Lraum.com
015153720686

Auf der Muggenburg 15
28217 Bremen
http://c-raum.de/



Weitere Informationen zu Kreativwirtschaft und Coworking gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stuehrenberg@wfb-bremen.de

Was Kreative in Bremen sonst noch so machen, erfahrt ihr auf der Übersichtsseite Kreativwirtschaft

Kreativwirtschaft
20.06.2017
Wandelbare Wände und farbenfrohe Fassaden – Graffitis von LuckyWalls

Die Graffiti- und Airbrush-Agentur LuckyWalls ist mit Fassadengestaltung über Bremen hinaus bekannt. Das Unternehmen hat aber noch viel mehr in petto: Die Kreativen produzieren Filme oder auch Lichtinstallationen. Und dem Gründer Peter Stöcker ist noch etwas anderes sehr wichtig.

Kreativwirtschaft
31.05.2017
Susanne von Essen: der künstlerische Kopf hinter der Breminale

Mit mehr als 200.000 Besuchern ist die Breminale eines der größten Kulturfeste im Norden – im Juli ist es zum 30. Mal wieder soweit. Die Wahlbremerin Susanne von Essen ist Kreativkopf, Ideen-Entwicklerin, Organisationstalent in einem. Fähigkeiten, die man gut für die künstlerische Leitung des Festivals gebrauchen kann.

Kreativwirtschaft
17.05.2017
Die Alte Schnapsfabrik wird 5 Jahre!

Kreativität zieht an. Die Alte Schnapsfabrik ist zu einer Keimzelle der aufstrebenden Bremer Neustadt geworden – ob zum Arbeiten, Chillen oder Party machen. Jetzt feiert sie ihr 5-jähriges Jubiläum. Was die Kreativen aus der Bremer Neustadt so sexy macht.

Kreativwirtschaft
03.05.2017
Filmförderung in Bremen – Klappe zu, Film ab mit der nordmedia

„Paula“, der Film über die Lebensgeschichte der Künstlerin Paula Modersohn-Becker, ist einer der erfolgreichsten Filme in den deutschen Programmkinos 2016/2017. Gefördert wurde er unter anderem von der nordmedia, der Filmförderanstalt für Bremen und Niedersachsen. Wie sie Filmemacher tatkräftig unterstützt.

Kreativwirtschaft
29.03.2017
Und was machst du so? Sechs kreative Jobs in Bremen

Grafikdesignerin, Fotograf, Texterin, Modemacher – das fällt vielen zuerst beim Stichwort „Kreativjobs“ ein. Aber in der Kreativwirtschaft gibt es noch viel abgefahrenere Berufe. Wir stellen euch sechs Bremerinnen und Bremer mit ungewöhnlichen Jobs vor. Wetten, dass du mindestens einmal denkst: „Wow, damit kann man Geld verdienen?“

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Start-ups
16.12.2016
Ein Tag im Leben von … Gründer Marco Klock

Wie sieht der Tag für einen erfolgreichen Start-up-Gründer aus? Wir haben den Arbeitstag von Marco Klock dokumentiert. Als einer der Gründer der beiden Bremer Legaltech-Start-ups edicted. und rightmart erzählt er uns, warum er ohne Straßenbahnfahrt nicht durch den Tag kommt.

Lebensqualität
28.11.2016
Wie die kleinen Privattheater Bremens Kulturlandschaft bereichern

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Kreativwirtschaft
12.10.2016
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Kreativwirtschaft
07.09.2016
Das sind die ungewöhnlichsten Bremen-Bilder der Nordaufnahme

Die Nordaufnahme ist ein loser Zusammenschluss von freiberuflichen Fotografen zwischen Bremen und Oldenburg. In der Bildergalerie zeigen sie, warum in Zeiten von Stockphotos und Handykameras professionelle Aufnahmen für Unternehmen eine wertvolle Investition sind.

Kreativwirtschaft
24.08.2016
Neun Tipps für Existenzgründer beim Bankgespräch

Wer gründen will, kommt selten ohne Fremdkapital aus. Dabei muss er oder sie den Finanzberater für einen Kredit überzeugen – denn letztendlich entscheidet die Bank. Wir haben neun Tipps zusammengestellt, wie Kreative erfolgreich das Bankgespräch bewältigen.

Lebensqualität
15.08.2016
Die Sommerpause ist vorbei - das Musikfest Bremen sorgt für den ersten Paukenschlag

Das Musikfest Bremen ist wie ein bunter Gemischtwarenladen. Aber nur mit dem Besten bestückt. 22 Spieltage Klassik vom Feinsten, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Wir stellen Ihnen einige der Highlights aus diesem Jahr vor.

Kreativwirtschaft
10.08.2016
Der Weg in die Selbstständigkeit – 13 Förderprogramme für Kreativ-Gründer

Ein eigenes Unternehmen gründen, sich selbstständig machen – davon träumen viele. Oft scheitert es jedoch an den finanziellen Mitteln. Wir haben eine Liste mit Förderprogrammen des Landes Bremen und des Bundes zusammengestellt, die den Start ins eigene Business erleichtern.

Wissenschaft
25.07.2016
TRACING SPACES: Wie Studierende zur Erkundung Bremens einladen

"Fish ’n' Ships", "Der Nase nach" oder doch lieber "Search ’n’ Found"? Studierende der School of Architecture der Hochschule Bremen haben im Sommersemester 2016 sieben thematische Stadtspaziergänge entwickelt, die zum Erkunden unserer Stadt einladen. Mit der App "Actionbound" sind die TRACING SPACES in Bremen zu finden. Und wir sind uns sicher: Auch Sie werden einiges Unbekanntes erfahren!

Kreativwirtschaft
13.07.2016
Von der Uni in die Selbstständigkeit: Zwei junge Bremer starten mit ihrer Werbeagentur in der Neustadt durch

Schon nach einem halben Jahr alle Hände voll zu tun: Die beiden jungen Neustädter Lars Klimmeck und Christoph Neumeier haben mit ihrer Agentur Jung&Billig den richtigen Riecher fürs digitale Werbe-Business.

Kreativwirtschaft
15.06.2016
Existenzgründung: Wenn Flipcharts mit den Kreativpiloten fliegen lernen

Janine Lancker zeichnet für Meetings, Kongresse und Seminare auf Flipcharts. Um sich in ihrer Selbstständigkeit weiterzuentwickeln, nahm Lancker mit ihrer Idee am Kultur- und Kreativpilotenprogramm teil. Wie ihr das weiterhalf.

Kreativwirtschaft
02.06.2016
Das Tor zur Neustadt – Kreative beleben einen Bremer Stadtteil

Ein Stadtteil mausert sich: Wer Kreatives schaffen und erleben will, kommt um die Bremer Neustadt nicht herum. Bei Initiativen wie KUKOON, Ab geht die Lucie! oder dem KARTON kann jeder etwas beitragen – oder einen neuen Lieblingsort zum gepflegten Abhängen entdecken.

Kreativwirtschaft
17.05.2016
Wie zwei Bremerinnen das größte Straßentheaterfestival Deutschlands auf die Beine stellen

Julia von Wild und Kathrin Bahr haben sich mit ihrem Büro für kulturelle Dienstleistungen, zweifellos.net, erfolgreich selbstständig gemacht. Gemeinsam organisieren sie das größte deutsche Straßentheaterfestival in Rastatt mit jährlich 200.000 Besuchern. Wie man das schafft, erzählen die beiden im Interview.

Kreativwirtschaft
04.05.2016
"Nicht gefunden gibt's nicht" - die Stadt als Filmmotiv

Zu Kay Schellacks Job gehört seit 20 Jahren, mit wachem Blick durch die Stadt zu gehen. Er ist Locationscout für Film und Fernsehen und hat auch die Drehorte für den Bremer „Tatort“, der Pfingsten 2016 ausgestrahlt wurde, gesucht.

Kreativwirtschaft
20.04.2016
Zeitlose Hingucker aus Bremen - urbane und erfrischende Mode von Stylesucks

Provokant bedruckt, zeitlos im Design: Das sind die T-Shirts des kleinen Bremer Labels "Stylesucks". Seit elf Jahren experimentiert Stefan Meichau als unkonventioneller Modedesigner, ohne sich dem Diktat der Modewelt zu unterwerfen.

Kreativwirtschaft
06.04.2016
Produktionsräume auf Zeit – bei Craftspace online mieten

Das eigene Fotostudio, die Werkstatt oder die Profi-Küche sind selten voll ausgelastet. Warum dann nicht mit anderen teilen? Das Start-up Craftspace bringt Anbieter von Produktionsräumen und Gründer, Kleinunternehmer und Künstler auf einer Onlineplattform zusammen. Davon profitieren alle.

Kreativwirtschaft
11.03.2016
Die gute Gestaltung im Blick: Fritz Haase und Sibylle Haase-Knels prägen seit über 50 Jahren Bremen mit ihren Entwürfen

Verpackungen, Corporate Design, Plakate und Briefmarken – das Atelier für Gestaltung Haase & Knels ist weit über Bremen hinaus bekannt. Das liebste Stück des Ehepaars ist aber nur zu Fuß zu erreichen.

Kreativwirtschaft
10.03.2016
Wie die Selling Spot Studios James Bond ins Bremer Casino brachten

Das musikalische Multitalent Piet Blumentritt komponiert und entwickelt mit seiner Agentur Selling Spot Studios Musik und Sound für Filme, Videospiele, Radio- und TV-Spots.

Weitere Artikel