+49 (0) 421 9600-10
30.11.2016 - Hans-Jörg Werth

Ortec und die Reise der Cola-Dose um die Welt

Maritime Wirtschaft und Logistik
Bremer Softwareanbieter Ortec gilt als zuverlässiger Partner für die Optimierung logistischer Abläufe

Der Bremer Softwarehersteller Ortec verkauft nicht nur Systemlösungen, sondern bietet Mehrwerte zur Effizienzsteigerung. Mit Hilfe der hauseigenen Planungs- und Optimierungssoftware liefern die IT-Experten für Industrie- und Lebensmittelkonzerne optimale Transport- und Tourenplanungen. Zu ihren Kunden gehört seit einigen Jahren u.a. der Getränkehersteller Coca-Cola. Ortec in Bremen ist weltweit strategischer Partner Coca-Colas, der dabei hilft, ihre Strategie 2020 durch intelligente Logistik zu erreichen.

Der in der Bremer Überseestadt ansässige Softwareanbieter Ortec gilt als zuverlässiger Partner für die Optimierung logistischer Abläufe.
Der in der Bremer Überseestadt ansässige Softwareanbieter Ortec gilt als zuverlässiger Partner für die Optimierung logistischer Abläufe. © WFB/Frank Pusch

Als Verbraucher erwarten wir tagtäglich, dass Produkte und Dienstleistungen zur richtigen Zeit an den richtigen Ort sowie in korrekter Menge und Qualität geliefert werden. Ob zu Hause, im Büro, im Restaurant oder an öffentlichen Plätzen. Firmen wie der Getränkeriese Coca-Cola sind jedoch nicht nur bei der 24 /7-Verfügbarkeit gefordert. Im Rahmen der Herstellung und Verteilung ihrer Ware müssen Nachhaltigkeitskriterien und Ressourcenschonung regelmäßig unter die Lupe genommen werden. Gleichzeitig verlangt die globale Transportkette solchen Unternehmen eine besonders hohe Effizienz ab.

„We go everywhere“ – IT-Spezialist Ortec ist für Coca Cola weltweit seit fast zehn Jahren im Einsatz

Bereits seit 15 Jahren betreut Ortec einzelne Projekte für Coca-Cola und hat sich mittlerweile zum langfristigen Kooperationspartner etabliert. „Der globale Vertrag zwischen uns besteht seit 2007“, berichtet Stefan Huntemann, Managing Partner der Ortec GmbH in Bremen und Coca-Cola Global Account Director. Mit seiner Hilfe liefert die US-Company getreu ihres Mottos „we go everywhere” Getränke jeden Tag rund um die Welt pünktlich aus. Das gelingt laut Huntemann mit Hilfe eines globalen Logistiknetzwerks und eines intelligenten Planungssystems.

Logistik vom Feinsten: Von Bremen in die globalisierte Welt

Im virtuellen Round-Table-Meeting mit Coca Cola Managern wird die nachhaltige Strategie für das Folgejahr besprochen. In der „Customer Focal Unit“ am Bremer Standort kümmert sich Ortec permanent um die definierten Ziele zur Logistikoptimierung des Weltkonzerns. „Wir befassen uns täglich damit, künftige Wünsche und Ziele unseres Kunden zu erfassen und bereits jetzt darauf hinzuentwickeln”, erklärt Stefan Huntemann. Einmal im Jahr gebe es daher auch eine Round-Table-Konferenz mit Coke-Mitarbeitern aus aller Welt. Diese berichten von ihren Plänen und Ideen, auf deren Basis gemeinsam mit den Softwarespezialisten an der Weser neue Ziele definiert werden. Dabei gehe es unter anderem darum, Logistikprozesse unter sehr unterschiedlichen Bedingungen gleichermaßen zu optimieren – in hochentwickelten Metropolen ebenso wie in Schwellenländern mit kaum vorhandener Infrastruktur.

Ortec bringt Einsparpotenziale von 45 Mio. US-Dollar

„So konnte der Getränkehersteller in Nordamerika, wo etwa 20 Prozent der Produkte verkauft werden, kurz nach Implementierung unseres Planungssystems 45 Millionen US-Dollar einsparen“, sagt Huntemann. Wie das realisiert wurde, erklärte der Wirtschaftsingenieur erst jüngst im Rahmen eines Fachmeetings vor Ort in Atlanta. „Auf den Straßen Nordamerikas allein sind gut 10 000 Coca-Cola LKW unterwegs. Bisher haben die Mitarbeiter dort alle Aktivitäten nur auf Basis ihrer Erfahrungen geplant“, erläutert Huntemann. Dabei seien zahlreiche komplexe Informationen zu berücksichtigen: das Gewicht der Ladung, die optimale Ladereihenfolge, das möglichst rasche Entladen sowie die sorgfältige Planung aller Touren. „Das alles kann unsere Planungssoftware sehr viel schneller und zehn bis fünfzehn Prozent effizienter.“

Wir befassen uns täglich damit, künftige Wünsche und Ziele unseres Kunden zu erfassen und bereits jetzt darauf hinzuentwickeln



                                                                                                                                                                                                                      Stefan Huntemann, Managing Partner der Ortec GmbH in Bremen

Durch die vielen Kilometer, die Coca-Cola spart, seien allein die Benzinkosten deutlich verringert worden, bei gleichzeitig beträchtlich reduzierter Luftverschmutzung. Gerade bei internationalen Lebensmittelherstellern geht es im Rahmen der weltweiten Distribution oft darum, mehrere Produktions- und Versorgungsketten durchgängig zu optimieren. Um ein besseres Gespür für die Umsetzung der passgenauen Transportlogistik zu bekommen, begleiten Ortec-Fachleute manchmal sogar die Fahrer ihrer Kunden auf deren Reisen. „Wenn es nötig ist, um den Weg der Milch von der Weide bis hin zum Verbraucher besser zu verstehen, wird für uns auch das Umfeld einer Molkerei kurzfristig zum Arbeitsplatz“, berichtet Huntemann schmunzelnd. Die Milchlogistik fange zum Beispiel mit der Verteilung der Futtermittel an und ende mit dem Recycling der Verpackung.

Die Reise der Cola-Dose ist ein noch besseres Beispiel, um die Aufgabenvielfalt des Metiers der Firma Ortec bildhaft darzustellen: Sie führt Huntemann und sein Team vom Schreibtisch in Bremen aus fast um die ganze Welt: von Australien über die USA nach Europa und Asien. Down Under etwa, das Land der Aboriginis und Koalas, baut als Zentrum des weltweiten Rohstoffbooms Tag und Nacht Bauxit als Ausgangsmaterial von Aluminium an – und liefert damit das Basismaterial für die Produktion der Cola-Dose.

Optimierung der Transportmitteleinsätze

An welcher Stelle kommt das Unternehmen Ortec ins Spiel? Die Erklärung ist logisch: „In Australien ist alles groß: Die Anlagen für den Abbau der Rohstoffe, die Güterzüge für den Transport der Materialien zu den weiterverarbeitenden Fabriken sowie die Tanker, die die halbfertigen Produkte an Kunden weltweit verschiffen“, erklärt Huntemann, „je größer die Transportmittel, desto höher die Kosten, insbesondere dann, wenn diese nicht optimal eingesetzt werden. Wir unterstützen Unternehmen dabei, die Einsatzplanung ihrer personellen und technischen Ressourcen zu optimieren.“

 Sämtliche Ortec-Aktivitäten für Coca-Cola werden seit 2015 vom deutschen Standort in Bremen aus gesteuert
Sämtliche Ortec-Aktivitäten für Coca-Cola werden seit 2015 vom deutschen Standort in Bremen aus gesteuert. Dort ist die „Customer Focal Unit” untergebracht, die sich permanent mit den Belangen des Weltkonzerns auseinandersetzt. © WFB/Frank Pusch

All over the world – Ortec sorgt immer für Effizienz

Software-Unterstützung sorgt unter anderem für deutliche Optimierungen in der Lieferkette. Allein 28 Tochterunternehmen mit 366 Lagerzentren nutzen das Software-Paket der Bremer. Zu den Coca-Cola-Partnern, die mit der Bremer Software arbeiten, gehört auch Coca-Cola Hellenic mit Hauptsitz in Athen. Hellenic ist eine der größten Getränkeabfüllunternehmen für nicht-alkoholische Getränke in Europa. 28 Tochtergesellschaften mit 366 Lager- und Verteilzentren sowie 18 000 Fahrzeugen nutzen die Softwarelösungen, made in Bremen, zur Optimierung der Lieferkette. Ortec hilft mit seinem Fachwissen dabei, die gesamte LKW-Flotte zu koordinieren, welche die Erfrischungsgetränke dann zu den jeweiligen Kunden in besagte 28 Länder transportieren.

„Angesichts steigender Kraftstoffpreise wird mit Hilfe unserer Software eine erhebliche Verbesserung der Investitionsrentabilität erreicht“, erläutert Stefan Huntemann. Atanas Atanosov, Shared Services bei CCH, begründet seine Entscheidung für die Bremer Softwareanbieter so: „Da Ortec-Lösungen sowohl als Windows-Applikation als auch direkt in SAP integriert zur Verfügung stehen, ist es für uns möglich, dieselben Funktionalitäten einheitlich in allen Ländern zu implementieren.“

Auch in den Bereich E-Commerce, der Cola-Bestellung via Internet, ist Ortec involviert: Die Supermarktkette AB Vasilopoulos aus Athen beispielsweise nutzt die Bremer Softwarelösung zur vollautomatischen Auftragsplanung: vom Verteilzentrum bis zu den Abholmärkten. So ist die Belieferung am Tag der Bestellung möglich. Das erleichtert nicht zuletzt das Leben der Millionen (Online-)Endkunden von Coca-Cola.

Bremer Logistik-Software weltweit gefragt

Ortec ist einer der führenden Anbieter für intelligente Planungs- und Optimierungssoftware und der dazugehörigen Beratungsleistungen. Ortec-Anwendungen unterstützen weltweit mehr als 1 800 Kunden. Der Mittelständler beschäftigt rund 750 Mitarbeiter in mehr als 40 Ländern, 80 davon sind seit Anfang 2015 in der neuen Ortec Deutschland-Zentrale in Bremen tätig.

Logistik-Café als Plattform

Der Bremer Softwarehersteller Ortec hat gemeinsam mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) im Mai 2016 erstmals zum Logistik-Café in seine Bremer Zentrale eingeladen. „Wir wollen insbesondere für Unternehmen aus Bremen und Umland eine Plattform bieten, um operative Logistikthemen zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und natürlich unsere Lösungen und Projekte vorzustellen“, erläutert Ortec-Geschäftsführer Stefan Huntemann die Ziele der neuen Veranstaltungsreihe. Hierbei sollen anhand von Praxisbeispielen unterschiedliche Herausforderungen aus dem Bereich der Logistik herausgegriffen, erklärt und erfolgreich umgesetzte Lösungen vorgestellt werden.

Bei der Auftaktveranstaltung standen die Themen Kontraktlogistik und LEH-Belieferung im Vordergrund. Dabei gingen die Vortragenden auf die unterschiedlichen Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bezüglich Kommissionierung, Laderaum, Transport, Tour und Disposition ein. Am Beispiel eines Logistikdienstleisters standen die Ortec-Lösungen Load Building sowie Routing and Dispatch im Fokus.

Weitere Logistik-Cafés sind geplant. Ergänzend bietet der Softwareanbieter eine Webinar-Reihe an, die die Themen aus den Cafés vertiefen soll. Dabei sollen sich die Web-Seminare auch an Interessierte richten, die an den jeweiligen Terminen nicht vor Ort sein können.


Weitere Informationen und Artikel zum Thema Logistik erhalten Sie in unserer Rubrik Maritime Wirtschaft/Logistik und bei Jörg Kautzner, Clustermanager Automotive und Logistik, Tel.: 0421 9600 324, joerg.kautzner@wfb-bremen.de

Maritime Wirtschaft und Logistik
05.04.2017
Zwischen Containern und Carriern: Tag der Logistik feiert zehnten Geburtstag

Wer Hafenstadt sagt, muss auch Logistik sagen. 1.500 Unternehmen zählt Bremen allein in der maritimen Wirtschaft und Logistik. Am Tag der Logistik öffnen jedes Jahr viele davon ihre Türen - und bieten die Gelegenheit, einmal vorbeizuschauen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
22.03.2017
Brexit und die Folgen für die Transportwirtschaft

Welche Auswirkungen hat der nahende EU-Austritt auf die Logistikbranche? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation über wirtschaftliche Verflechtungen zwischen Großbritannien und der EU.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.03.2017
Digitalisierung im Mittelstand – ein Praxisbeispiel der Hansa Meyer Global

Die Digitalisierung ist komplex, aller Anfang schwer. Wie starten? Das fragen sich viele Unternehmen. Die Hansa Meyer Global hat den Sprung ins digitale Fahrwasser gewagt. Und dabei einen agilen Weg zur Logistik 4.0 gefunden.

Maritime Wirtschaft und Logistik
09.03.2017
Hotspot für Logistikdienstleister, Automotive und Handel in Deutschland

Die Stadt Bremen ist ein „Schwergewicht“ im bundesweiten Markt für Logistikimmobilien. Es besteht ein hoher Wettbewerbsvorteil aufgrund guter Flächenpotenziale zu stabilen Preisen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.03.2017
Komplex denken, einfach lösen – wie die Logistik Service Agentur in die Digitalisierung startete

Ein typischer Großauftrag für die Logistik Service Agentur LSA aus Bremerhaven: Eine neue Fabrikanlage wird in England installiert, die Anlagenteile kommen aus ganz Europa. LKWs müssen minutiös koordiniert werden, damit sie in der richtigen Reihenfolge ankommen und kein Stopp auf der Baustelle entsteht. Kein Problem für Roger Heidmann und seine LSA – dank digitaler Dienste.

Maritime Wirtschaft und Logistik
01.03.2017
Cybersecurity im Hafen: Das Forschungsprojekt PortSec

Mit der Digitalisierung steigt auch die Zahl der Attacken auf Computernetzwerke rapide. Die norddeutschen Häfen bauen daher ihre Schutzsysteme weiter aus. Das Bremer Projekt „PortSec“ soll sie dabei unterstützen. Ein Gastbeitrag aus der Logistics Pilot.

Maritime Wirtschaft und Logistik
08.02.2017
Logistik und Häfen – das Fundament des deutschen Wohlstands

Die Logistik ist eine der größten und wichtigsten Wirtschaftszweige. Ohne sie geht nichts - im wahrsten Sinne des Wortes. Aber dennoch wissen viele nicht, was sich hinter der Branche verbirgt. Günther Hörbst, Geschäftsführer von VIA BREMEN, erklärt in diesem Gastbeitrag, was es eigentlich mit der Logistik auf sich hat.

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.01.2017
HoloLens in der Industrie: Augmented Reality in der Logistik

Die Zukunft der Logistik beginnt in Bremen: PTS Logistics hat den weltweit ersten Test mit der Microsoft HoloLens in der Projektlogistik durchgeführt. Mit der Augmented Reality-Datenbrille möchte das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit stärken und den Durchblick in der Digitalisierung behalten.

Maritime Wirtschaft und Logistik
11.01.2017
Segeln auf der Bio-Welle

Vor einem Jahr hat der Prototyp einer Bio-Segeljacht bundesweit große Aufmerksamkeit erregt. Der Kleinkreuzer made in Bremen besteht hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Inzwischen hat er einen Käufer gefunden.

Wissenschaft
19.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen vor.

Maritime Wirtschaft und Logistik
07.12.2016
Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen

Computer und IT werden in Unternehmen der Logistik seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum sprechen wir erst jetzt von den radikalen Veränderungen, die durch die Digitalisierung entstehen? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns jetzt lawinenartig erfasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.12.2016
Logistik 4.0: Wie Studierende Unternehmen bei der Digitalisierung helfen

Experimentierfreudig, kreativ, innovativ – Eigenschaften, die sich viele Unternehmen von ihren Mitarbeitern wünschen. In der Praxis stehen jedoch oft Prozesse und Hierarchien der Kreativität im Weg. Das möchten die LogistikLotsen und das DIGILAB Brennerei 4.0 ändern. Dank ihnen starten Unternehmen zusammen mit Studierenden in die digitale Zukunft.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Automotive
30.11.2016
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Wissenschaft
26.11.2016
Logistik an Bremer Hochschulen - wie LogDynamics Forschung und Lehre vereint

Mehr als 20 Professorinnen und Professoren geben dem Logistikstandort Bremen in Forschung und Lehre ein Gesicht. Mit LogDynamics bieten sie Grundlagen- und anwendungsnahe Forschung, fachübergreifende Lehrangebote für Studierende und ein Wissenstransfer, der die Bedarfe der Unternehmen mit den technologischen Möglichkeiten aus der Forschung zusammenbringt.

Maritime Wirtschaft und Logistik
28.09.2016
Günther Hörbst als neuer Geschäftsführer bei VIA BREMEN

Seit über zwei Jahrzehnten lebt der gebürtige Innsbrucker Günther Hörbst in Norddeutschland – Bremern ist er bekannt durch seine Tätigkeit beim Weser-Kurier. Im Interview erläutert Hörbst, jetzt Geschäftsführer der BHV und von VIA BREMEN, wie er Bremen erlebt und wo er seine neuen Aufgaben sieht.

Digitalisierung/Industrie 4.0
27.09.2016
Wartung und Service 4.0: Wenn der Mechaniker mit dem Tablet vorbeikommt

Schleusen, Bahnanlagen, Pumpwerke – die Hafengesellschaft bremenports muss die unzähligen technischen Anlagen in den Bremer Häfen regelmäßig warten. Um sich in den riesigen Arealen der Häfen einen besseren Überblick zu verschaffen, hat bremenports die Service und Wartung vollständig digitalisiert. Das erlaubt lückenlose Dokumentation.

Maritime Wirtschaft und Logistik
21.09.2016
Hafenwirtschaft: Südeuropäische Häfen fordern die "Nordrange" heraus

Der Begriff Disruption ist das Wirtschaftswort dieser Zeit. Neben der Digitalisierung finden disruptive Prozesse in der maritimen Wirtschaft statt. Häfen in Südeuropa rütteln an der Vormachtsstellung der "Nordrange"-Häfen. Was das für Bremerhaven und Bremen bedeutet, erfahren Sie im Gastbeitrag von Günther Hörbst.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Luft- und Raumfahrt
01.09.2016
MARSAT - Hilfe aus dem All für die maritime Welt

Das Projekt MARSAT entwickelt mit Hilfe von Satellitendaten optimierte Schifffahrtsrouten, tagesaktuelle Eisdienste oder Seeboden-Kartierungen. Das erhöht die Sicherheit von Schiffspassagen, senkt die Risiken von Havarien und spart Reedern Kosten.

Maritime Wirtschaft und Logistik
31.08.2016
Wie Bremer Forscher Eisberge, Ölteppiche und Piraten aus dem Weltraum beobachten

Dass es vorteilhaft sein kann, die Erde zu verlassen, um sie dann aus der Ferne umso genauer beobachten zu können, beweist das Team um Dr. Sven Jacobsen am DLR in Bremen. Es entwickelt Algorithmen mit denen das Meer genau beobachtet werden kann – Piratenschiffe eingeschlossen.

Automotive
19.08.2016
Wie am Schnürchen – innovative Logistikprozesse im Gewerbepark Hansalinie Bremen

Der Gewerbepark Hansalinie Bremen ist erfolgreich und wird gegenwärtig erweitert. Große Logistik-Unternehmen sind hier angesiedelt und entwickeln immer ausgefeiltere Prozesse, um die Produktion just-in-sequence für die Automobilbranche zu optimieren.

Maritime Wirtschaft und Logistik
03.08.2016
Mit FlatFish in großen Tiefen auf Unterwasser-Inspektion

Künstliche Intelligenz wird verstärkt für Analyse, Mustererkennung und Bearbeitung eingesetzt. Im Gespräch erläutert Dr. Marc Ronthaler, was autonome Unterwasser-Roboter heute leisten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
19.07.2016
BLG LOGISTICS hat einiges auf Lager – zum Beispiel eines der modernsten Kommissioniersysteme Europas

Im Frankfurter Logistikcenter der Bremer BLG LOGISTICS steht die Welt Kopf: Hier kommen die Regale zu den Mitarbeitern. Niemand muss mehr durch die Regalreihen ziehen, um Pakete zu packen. Wie die BLG eines der modernsten Lager- und Kommissioniersysteme Europas baute.

Internationales
30.06.2016
Hafen des Jahres: Bremerhaven erhält internationale Auszeichnung

Seemannsmission, Lotsen, Wasserschutzpolizei. Sie sind nur einige derjenigen, die sich um das Wohlergehen der Seeleute in Bremerhaven kümmern. Dass sie das besonders gut machen, hat nun die Wahl zum Hafen des Jahres 2016 bewiesen. Gewählt haben die, die es am besten wissen: die Seeleute selbst.

Maritime Wirtschaft und Logistik
22.06.2016
Maritimes Matchmaking: Wie das MCN seine Mitglieder vernetzt

Norddeutsche Unternehmen der maritimen Branchen und wissenschaftliche Einrichtungen bilden ein gewichtiges Wirtschaftscluster. Die fünf Küstenbundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen und Schleswig-Holstein sind im Maritimen Cluster Norddeutschland verbunden und unterstützen die Vernetzung der Branchen. Ein Gespräch mit dem Leiter der Bremer Kontaktstelle, Andreas Born.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.06.2016
Belieferung von Onshore-Windparks aus dem Neustädter Hafen

Der Umschlag von Stückgut über den Neustädter Hafen hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Dazu trägt auch die Energiewende bei: Insbesondere die Verladung von großen Bauteilen für Windparks sorgt dafür, dass in vielen Nächten Schwertransporte den Hafen verlassen. Dafür sorgen auch die verbesserten Rahmenbedingungen im Land Bremen.

Internationales
02.06.2016
Bremen mit hoher Exportquote erneut auf Platz 1 im Bundesländervergleich

Ob Kaffee im Pariser Café oder der Mercedes-Benz Roadster SL am Sunset Boulevard – Bremer Produkte gibt es auf der ganzen Welt. Welche Waren aus Bremen im Ausland besonders beliebt sind und wohin diese exportiert werden, lesen Sie hier.

Maritime Wirtschaft und Logistik
19.05.2016
Die LogistikLotsen starten und bieten Kooperation und Innovation zwischen Wissenschaft und Praxis

LogistikLotsen: Ein neues Netzwerk von Unternehmen der Logistikbranche und Wissenschaft in der Metropolregion Nordwest.

Maritime Wirtschaft und Logistik
04.05.2016
50 Jahre Containerverkehr über die bremischen Häfen

Am 5. Mai 1966 wurde im Bremer Überseehafen das erste Vollcontainerschiff mit 226 Containern in Deutschland gelöscht. Heute schlagen die Bremer Häfen jährlich weit über fünf Millionen Standardcontainer um und sind damit der viertgrößte Hafen in Europa.

Digitalisierung / Industrie 4.0
26.04.2016
Wie der Milchbote: Der „Dynamische Milkrun 4.0“ beliefert Maschinen in der Fabrik nur bei Bedarf

Der Milchbote ersetzte früher bei seinen Touren leere Milchflaschen durch neue. Noch besser soll es mit dem Nachschub in der Fabrik von morgen klappen: Lieferungen zu idealen Zeiten auf optimalen Routen. Der „Dynamische Milkrun 4.0“ ist ein Versorgungszug, der intelligent und zuverlässig die Materialversorgung übernimmt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
19.04.2016
Das Logistik-Monitoring LOMO überwacht Projekte weltweit live

In der Schwerlastlogistik – ob beim Transport von Windkraftanlagen oder Kraftwerksteilen – ist kein Projekt wie das andere. Sonderwege gibt es aber nicht nur auf der Straße: Auch in der Projektplanung bleiben Standardlösungen schnell auf der Strecke. Das Bremer Software-Haus HEC hat ein Logistikmonitoring aus Hardware und Software speziell für die Schwerlastlogistik geschaffen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
12.04.2016
Digitalisierte Hafenlogistik: So wissen Logistiker, wo sich ein Container befindet

Staus und Wartezeiten gehören an den Containerterminals zum Alltag. Denn oft wissen Spediteure und Fahrer nicht genau, wann ein Schiff einläuft. Um die Kommunikationsprozesse zwischen den Akteuren zu verbessern, hat das Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik in Bremen das Projekt SMART SC entwickelt.

Maritime Wirtschaft und Logistik
30.03.2016
Karriere mit Tiefgang: Prof. Dr. Antje Boetius liebt es kalt und duster

Die Bremer Meeresbiologin Antje Boetius taucht tief und spielt doch ganz oben mit. Für ihre Arbeit erhielt sie unter anderem die höchstdotierte deutsche Forschungsauszeichnung, den Leibniz-Preis.

Digitalisierung / Industrie 4.0
29.03.2016
Hinter Gläsern – Kommissionieren mit Datenbrillen und Wearable Computing-Lösungen von UBIMAX

Wearables, tragbare Computer wie Datenbrillen und Smartwatches stellen digitale Informationen jederzeit bereit. Ein Selbstversuch mit Datenbrille im Warenlager beim Marktführer für industrielle Wearables, UBIMAX aus Bremen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
15.03.2016
GVZ Güterverkehrszentrum Bremen: Logistik-Drehscheibe mit besten Zukunftsaussichten

Pionier mit Auszeichnungen – das Güterverkehrszentrum Bremen (GVZ) war das erste seiner Art in Deutschland und liegt auch heute noch national wie international ganz vorn in den Rankings. Logistiker und Investoren schätzen die Bedingungen vor Ort.

Maritime Wirtschaft und Logistik
11.03.2016
Bei Aimpulse Intelligent Systems sorgt eine künstliche Intelligenz für effizientere Logistik

Transportprozesse in der Logistik sind komplex. Aimpulse Intelligent Systems – ein Spin-off der Universität Bremen – arbeitet mit Methoden der künstlichen Intelligenz und schlägt damit neue Wege in der Optimierung und Automatisierung von Logistik-Prozessen ein.

Maritime Wirtschaft und Logistik
10.03.2016
In der Maritimen Explorationshalle des DFKI Robotics Innovation Center lernen Roboter schwimmen

Sie arbeiten dort, wo Menschen nicht hinkommen: Robotersysteme, die tief unter der Meeresoberfläche operieren. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz betreibt in Bremen eine weltweit nachgefragte Testanlage für Tiefseeroboter.

Weitere Artikel