+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
27.2.2017 - Astrid Labbert

Die Zukunft der Weltmeere sichern

Wissenschaft

Wie Wissenschaft und Politik zur Nachhaltigkeit beitragen können – Auftaktkonferenz mit EU-Wissenschaftlern und Politikvertretern in Bremen

Ozeanversauerung, Überfischung, der Abbau von Ressourcen in der Tiefsee: Der Einfluss des Menschen auf die Weltmeere ist groß. Wie kann angesichts der Gemengelage die Zukunft der Ozeane nachhaltig gesteuert werden? Um sich darüber auszutauschen, kommen Anfang März Wissenschaftler und Politikgestalter aus 24 Nationen in Bremen zusammen. Handeln ist gefragt.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen © Focke Strangmann

Die Situation ist komplex: Ozeane sind ein grenzenloser Raum, in dem regionale Schutzzonen nur begrenzte Wirkung haben. Alles ist „im Fluss“, zugleich verfolgen Akteure auf der ganzen Welt vielfältigste Verwertungsinteressen: Die Meere werden von großen Fangflotten und lokalen Ein-Mann-Unternehmen befischt, andernorts mit Abwasser, Schadstoffen und Müll belastet. Naturschützer kämpfen für den Erhalt des Lebensraums, während der Abbau von Rohstoffen am Meeresboden im Fokus der Interessen von Nationen und Industrien steht – dank immer neuer Technologien. Bei all dem ist wissenschaftlich erwiesen: Die Meere haben eine tragende Rolle im globalen Klimageschehen. Wie kann Politik bei dieser Gemengelage einen verantwortungsbewussten Umgang global wie regional definieren und steuern?

„Es geht um globale Verantwortung“

Es ist eine Frage, mit der sich zunehmend auch Sozial- und Kulturwissenschaftler beschäftigen – so wie Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge. Die Bremer Sozialwissenschaftlerin hat selbst viel in Südostasien geforscht, seit 2015 ist sie am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften tätig und an der Universität Bremen. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts will sie nun als Koordinatorin dazu beitragen, die Weichen in die richtige Richtung zu stellen. „Wir leben in einem globalen, vom Menschen geprägten Kontext und müssen uns mit den ökologischen Grenzen unseres Planeten auseinandersetzen. Es geht um globale Verantwortung.“ Die 38-Jährige ist überzeugt: „Wissenschaft hat hier eine Rolle, sie leistet einen wichtigen Beitrag.“

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Bei einer Auftaktveranstaltung des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability”, deren Koordinatorin Professorin Hornidge ist, kommen Anfang März in Bremen Wissenschaft und Politik zusammen © Focke Strangmann

Wissenschaft und Politik an einem Tisch

Genau darum soll es gehen, wenn am 6. März rund 90 Fachleute aus den 24 beteiligten Nationen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” („Meerespolitik/-steuerung für Nachhaltigkeit“) zu einer dreitägigen Auftaktkonferenz im Bremer Haus der Wissenschaft zusammenkommen. Das Besondere: Nicht vorrangig Naturwissenschaftler, sondern vor allem marine Sozial- und Kulturwissenschaftler werden sich über ihre jeweiligen Forschungen austauschen und mit Politikvertretern an einen Tisch kommen. Nicht Forschungsförderung, sondern die Vernetzung steht an oberster Stelle des Projekts, an dem 86 Institutionen in 24 europäischen Ländern beteiligt sind. Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen so in eine nachhaltige europäische und auch nationale Meerespolitikgestaltung einfließen.

Gesellschaften und Verteilungsfragen in den Blick nehmen

Nachhaltigkeit – in den vergangenen Jahren ist das Wort in Mode gekommen, wird fast inflationär genutzt. Sozialwissenschaftler wie Hornidge haben indes eine klare Definition: Nachhaltigkeit ist nicht nur ökonomisch und ökologisch, sondern auch sozial und kulturell zu verstehen.

Alle Bereiche müssen bedient werden. Sonst ist es nicht nachhaltig.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Die Bremer Professorin Anna-Katharina Hornidge leitet die Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung © Focke Strangmann

Die soziale und die kulturelle Dimension geraten nun zunehmend auch in den Blick der Meeresforscher. „Bisher ist die Meeresforschung sehr naturwissenschaftlich geprägt, der sozial- und kulturwissenschaftliche Blick auf das Meer ist noch extremst unterforscht“, beschreibt Hornidge die Situation. Wie und warum Kulturen und Gesellschaften sehr unterschiedlich mit den Meeren und marinen Ressourcen umgehen, nehmen die Gesellschaftswissenschaften in den Blick. Ihre Analysen können zu einem neuen Ausgangspunkt beitragen für die Frage, wie politische Regelungen zum globalen Schutz der Weltmeere aussehen müssen, damit sie regional wie global funktionieren. Vieles entziehe sich derzeit formellen Steuerungsmechanismen der Politik, so Hornidge. Hier gelte es, wissenschaftlich fundierte Handlungsorientierungen zu entwickeln.
Zwangsläufig geraten damit auch die ganz großen Fragen in den Blick, wie die nach der globalen Verteilung von Ressourcen, nach Gewinnern und Verlierern.

Der Umgang mit den Weltmeeren ist sehr entscheidend für den globalen Frieden und für Völkerverständigung. Ethische Fragen und Verteilungsfragen müssen gestellt und wissenschaftlich fundiert mitgeprägt werden. Viele politische Akteure reiben sich hier.

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Drängende Problemfelder identifiziert

Um sechs aktuelle Problemfelder soll es auf der Konferenz gehen, darunter der Umgang mit Tiefseeressourcen, Klimawandel und Ozeanversauerung, Fischereimanagement, Ernährungssicherheit und die Frage, wie regionale Schutzzonen wirkungsvoll implementiert werden können. Dabei werden beispielsweise auch Gäste aus Südostasien erwartet, die über ihre Erfahrungen mit einem koordinierten und seit längerem etablierten Küstenmanagement berichten.

 Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Leiterin der Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
Bei der Konferenz, die Professorin Hornidge koordiniert, steht die Vernetzung an oberster Stelle: Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen in eine nachhaltige europäische Meerespolitikgestaltung einfließen © Focke Strangmann

Hornidge: „Eine Schneekugel anschieben“

Vier Jahre lang fördert die Europäische Union das Projekt im Rahmen des „Cost Action“-Programms mit 500.000 Euro. Am Ende soll ein funktionierendes Netzwerk stehen. Und, so Hornidge: „Die Grenzen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft sollen überschritten werden.“ Ihr persönliches Ziel formuliert die Professorin so: „Eine Schneekugel anschieben, die dann hoffentlich Fahrt aufnimmt. Ich wäre extrem zufrieden, wenn wir in drei Jahren absehen können, dass das Netzwerk sich verstetigt hat und dann weiter arbeitet.“
Teil dieses Netzwerks sollen übrigens auch zivilgesellschaftliche Organisationen sein. Ein erster Schritt wird auch in dieser Hinsicht in Bremen gemacht: Der zweite Konferenztag endet mit einer öffentlichen Veranstaltung im Übersee-Museum. „Die breite Öffentlichkeit zu erreichen, ist uns wichtig“, betont Anna-Katharina Hornidge. Viel hat sie auf der Agenda. Aber auch Mitstreitende aus ganz Europa.

Pressekontakt: Andrea Daschner, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT), Tel. 0421 23800 72, andrea.daschner@leibniz-zmt.de


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen © Focke Strangmann

Foto 2: Bei einer Auftaktveranstaltung des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability”, deren Koordinatorin Professorin Hornidge ist, kommen Anfang März in Bremen Wissenschaft und Politik zusammen © Focke Strangmann

Foto 3: Die Bremer Professorin Anna-Katharina Hornidge leitet die Abteilung Sozialwissenschaften am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung © Focke Strangmann

Foto 4: Bei der Konferenz, die Professorin Hornidge koordiniert, steht die Vernetzung an oberster Stelle: Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen in eine nachhaltige europäische Meerespolitikgestaltung einfließen © Focke Strangmann


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de.

Klaus Thormählen ist Verwaltender Kapitän der Stiftung Haus Seefahrt
Pressedienst
24.09.2020
Idyll für langgediente Kapitäne in Not

Eines der ältesten Sozialwerke in Europa ist in Bremen zu Hause: Haus Seefahrt. Seit 1545 sorgt die Stiftung für bedürftige Kapitäne im Ruhestand sowie ihre Partner. Im dazugehörigen Seefahrtshof dürfen sie oder auch ihre Witwen in Ruhe ihren Lebensabend verbringen.

Mehr erfahren
Das Team des Bremen Convention Bureau
Stadtentwicklung
23.09.2020
Fünf-Sterne-Kongress- und Veranstaltungsservice

Exquisite Konferenz- und Tagungsräumlichkeiten, kurze Wege und spannende Rahmenprogramme machen Bremen zu einem beliebten Veranstaltungsort. Damit nationale Verbandstagungen, internationale Kongresse, außergewöhnliche Incentive-Ideen oder einzigartige Firmenevents zu einem vollen Erfolg werden, bietet die Hansestadt mit ihrem Bremen Convention Bureau einen Fünf-Sterne-Kongress- und Veranstaltungsservice. Sein Motto: Geht nicht – gibt‘s nicht!

Mehr erfahren
Pressedienst
17.09.2020
Entspannte Herrscherin über 2.500 PS

Petra Müllensiefen fuhr mit einem Stückgutfrachter durch die Südsee und brachte Kreuzfahrtgäste in die Polarregionen. Nach 17 Jahren auf den Weltmeeren entschied sich die Nautikerin für den Landgang in Bremerhaven. Aber ohne Schiffe geht es nicht. Die 42-Jährige ist Kapitänin des Lotsenversetzbootes „Visurgis“.

Zum bis-Artikel