+49 (0) 421 9600-10
22.1.2021 - Jann Raveling

8 Ausgründungen aus der Bremer Wissenschaft

Wissenschaft

Spin-offs, die Know-how in die Wirtschaft tragen

Blick vom Fallturm auf den Technologiepark an der Universität Bremen
Blick vom Fallturm auf den Technologiepark an der Universität Bremen © WFB/Ginter

Wie gelangen Erkenntnisse von der Wissenschaft in unseren Alltag? Vom Labor zum verkaufsfähigen Produkt ist es ein weiter Weg. Manchmal sind es die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler selbst, die aus ihren Forschungsergebnissen mehr machen, ihre Idee kommerzialisieren und ein Unternehmen gründen.

Im Folgenden stellen wir Spin-offs vor, die in Bremen entstanden sind und aus dem Start-up-Stadium entwachsen sind, das heißt mindestens fünf Jahre erfolgreich am Markt agieren.
Übrigens: Unterstützung bei der Ausgründung aus der Wissenschaft gibt es in Bremen bei BRIDGE Gründungsunterstützung der Universität Bremen und im Starthaus Bremen.

Acht Ausgründungen aus der Bremer Wissenschaftslandschaft:

1. ZARM Technik AG
Holger Oelze (re.), Geschäftsführer der ZARM Technik AG, im Gespräch
Holger Oelze (re.), Geschäftsführer der ZARM Technik AG, im Gespräch © ZARM Technik AG

Satelliten im Weltall zu drehen, ohne Treibstoff zu verbrauchen – die Bremer ZARM Technik AG gehört mit ihren technischen Lösungen zur weltweiten Raumfahrtelite. Satellitenbauer aus der ganzen Welt klopfen regelmäßig in Bremen an. Das Unternehmen entstand 1997 aus dem ZARM – Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation, mit dem das Unternehmen auch heute noch sowohl das Gebäude als auch Wissen teilt.

2. Encoway GmbH

Im Jahr 2000, gerade als die Dotcom-Blase rund um gehypte Internetfirmen an der Börse platzte und eine Rezession auslöste, machte sich der damalige wissenschaftliche Mitarbeiter am Bremer TZI (Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik) Christoph Ranze auf, um seine Vision zu verwirklichen: encoway. Das Unternehmen ist Marktführer für digitale Konfiguratoren in Europa, also Systeme, bei denen Kundinnen und Kunden online ein Produkt nach ihren Wünschen zusammenstellen können. Ranze ist zudem Head of Digital Business der weltweit aufgestellten Lenze-Gruppe, mit der encoway eng verbunden ist.

3. MeVis Medical Solutions AG

2007 wurden mehrere Ausgründungen des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medizin MEVIS unter der MeVis Medical Solutions AG zusammengefasst. Das börsennotierte Unternehmen beschäftigt 140 Angestellte. Es entwickelt praxistaugliche Softwaresysteme für die bildgestützte Früherkennung, Diagnose und Therapie und setzt dabei unter anderem auch auf künstliche Intelligenz.

4. Biolog Life Science Institute GmbH & Co. KG

Weit mehr als 800 verschiedene Moleküle hat das Biolog Life Science Institute in seinem Bestand. Sie dienen als Vorprodukte, die von Medizin- und Pharmaunternehmen oder wissenschaftlichen Instituten in Arzneien oder in der Forschung eingesetzt werden. Das Unternehmen ist aus dem Fachbereich 2 Biologie/Chemie der Universität Bremen entstanden. Neben der Molekül-Produktion forscht das Unternehmen auch selbst an neuen chemischen Verbindungen für den Einsatz in der Pharmabranche.

5. Geo-engineering.org GmbH
Tobias Mörz und Johannes Brock, zwei der Geschäftsführer
Tobias Mörz und Johannes Brock, zwei der Geschäftsführer © WFB/Raveling

Wer ein Gebäude errichtet, für den ist es oft vorteilhaft zu wissen, wie der Boden beschaffen ist, auf dem es stehen soll. Hält der Untergrund? Geo-Engineering.org ist ein Dienstleister für Erkundung, Vermessung, Analyse und Bauüberwachung bei Bodenarbeiten. Ein wichtiges Standbein des Unternehmens ist die Offshore-Industrie, das Unternehmen erkundet den Meeresboden, um herauszufinden, wo Fundamente für Windkraftanlagen entstehen können. Gründer Tobias Mörz ist gleichzeitig Professor für Marine Ingenieur-­Geo­lo­gie am Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM)

6. Bremer Umweltinstitut GmbH

Aus einer ab 1976 aktiven Forschungsgruppe aus Studierenden und Hochschullehrern der Universität Bremen ist 1992 das Bremer Umweltinstitut entstanden, das Schadstoff- und Qualitätskontrollen aller Art durchführt. In Gebäuden prüfen die Bremer zum Beispiel Schimmelbildung, Brandschäden, Schadstoffe durch Baumaterialien wie Asbest. Auch Bauprodukte, Möbel, Leder, Textilien und Nahrungsergänzungsmittel testen sie auf die Einhaltung von Grenzwerten. Auch wenn es dem Namen nach wie ein akademisches Institut klingt, ist das Unternehmen eine eigenständige Gesellschaft, die aber immer wieder in Forschungsprojekten mit der Wissenschaft zusammenarbeitet.

7. Aimpulse Intelligent Systems GmbH

Automatisierung und Optimierung in der Logistikbranche – das sind die Schwerpunkte bei Aimpulse. Das kleine Team mit Sitz im Bremer Technologiepark ist ein Spin-Off der Universität Bremen. Die IT-Spezialisten sind immer wieder an Forschungsprojekten beteiligt, entwickeln zum Beispiel einen „Maschinen-EKG“, mit dem es möglich sein soll, die Nutzungsdauer von technischen Systemen zu überwachen und zu optimieren.

8. OTARIS Interactive Services GmbH

Auch Otaris ist ein Spin-off des Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Uni Bremen. Als IT-Dienstleister hat sich das Unternehmen auf die Themen Individualsoftware, IT-Sicherheit, Qualitätsmanagement und Testing spezialisiert. Sie sind vor allem in den Branchen Marktforschung, Gesundheitswesen, Telekommunikation, E-Commerce und in der öffentlichen Verwaltung tätig.


Interesse an der Bremer Wirtschaft? Melden Sie sich bei unserem Newsletter an!

Kreativwirtschaft
26.02.2021
Als Unternehmer:in angestellt – die bessere Alternative zur Selbstständigkeit?

Es klingt wie ein Widerspruch: Zugleich selbstständig arbeiten und angestellt sein. Ist es aber nicht – Gemeinschaftsunternehmen wie Smart machen es möglich. Für Selbstständige bieten sie viele Vorteile.

Mehr erfahren
Erfolgsgeschichten
25.02.2021
Bollwerke gegen den Blanken Hans

Der Klimawandel lässt den Meeresspiegel steigen, führt zu schwereren Sturmfluten und erfordert daher höhere Bollwerke. Bremerhaven ist aber vorerst gut gerüstet: Die Stadt ist so etwas wie die Musterausstellung für den Hochwasserschutz. Welche Rolle die Eisbären im Zoo am 'Meer dabei spielen, erklärt Experte Henry Behrends bei einem Deichspaziergang

zur bis-bremerhaven
Digitalisierung / Industrie 4.0
12.02.2021
Wie sieht unsere Welt mit künstlicher Intelligenz im Jahr 2030 aus?

Intelligente Roboter, selbstfahrende Autos, smarte Chatbots – sieht so unsere Welt im Jahr 2030 aus? Wir haben Bremerinnen und Bremer aus Forschung und Wirtschaft gefragt, wie sie die Zukunft der künstlichen Intelligenz sehen.

Mehr erfahren