+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
10.8.2016 - Jann Raveling

Der Weg in die Selbstständigkeit – 13 Förderprogramme für Kreativ-Gründer

Kreativwirtschaft

Förderungen helfen jungen Unternehmenden mit Finanzmitteln und Know-how

Förderprogramme können Unternehmensgründenden den Start in die Selbstständigkeit erleichtern
Förderprogramme können Unternehmensgründenden den Start in die Selbstständigkeit erleichtern © Tristan Vankann, fotoetage

Ein eigenes Theater, eine Filmproduktionsfirma oder das eigene Games-Studio – bei Kreativen sind Ideen für eigene Unternehmen so vielfältig wie die Menschen, die mit Herzblut dafür einstehen. Das richtige Förderprogramm verspricht einen guten Start ins Unternehmertum.

Nicht selten schwebt die Idee für die eigene Selbstständigkeit schon lange im Hinterkopf: Soll ich es machen? Soll ich den Schritt in die Unsicherheit wagen? Denn das finanzielle Risiko ist hoch und vielen fehlen die Mittel für Anfangs-Investitionen.

Aber jetzt bloß nicht die Idee wieder tief in der Schublade vergraben! Jeder kann sich selbstständig machen. Dazu gehört, ganz klar, Mut. Mut, das Risiko einzugehen. Den Schritt zu wagen.

Förderprogramme greifen Gründenden dabei unter die Arme. Ob Beratung, Qualifizierung, Coaching, Darlehen, Kredit oder Zuschuss, egal wie groß oder wie klein, es gibt für so gut wie jede Business-Idee ein passendes Programm. Und wer jetzt sagt: "Förderprogramm – das klingt so nach Antrag, in dreifacher Ausfertigung mit Stempel, Anzug-Mentalität und Beamtentum." Keine Sorge – niemand muss sich alleine durch den Dschungel an Programmen und Anträgen kämpfen. Denn es ist gar nicht so einfach, das richtige Förderprogramm zu finden. Besser ist es, sich beraten zu lassen.

Dabei helfen in Bremen professionelle Partner, die kostenlos Rat geben. Wie die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (WFB) oder die Gründungsberaterinnen und -berater vom Starthaus Bremen. Ein kurzer Anruf hilft schnell weiter.

Wir haben die 13 größten und wichtigsten Förderprogramme für Existenzgründer in der Kreativwirtschaft zusammengestellt.

Regional:

Die Förderbank BAB hilft Unternehmen, Innovationen umzusetzen
Die Förderbank BAB hilft Unternehmen, Innovationen umzusetzen © Tristan Vankann, fotoetage

1.Bremer Förderprogramm für Unternehmensgründungen (BRUT)

Ebenso wichtig wie Geld ist für viele Gründer: Kaufmännische Kompetenzentwicklung, Gründungswissen, Reflexion des eigenen Vorhabens und dadurch der Aufbau von unternehmerischem Selbstbewusstsein. Was muss ich bei Steuern beachten? Wie mache ich Akquise? Welche Vertriebskonzepte gibt es? Wie muss ich buchhalten? Wie entwickele ich eine Geschäftsstrategie? BRUT gibt darauf Antworten. In dem Programm finden über ein Jahr verteilt regelmäßige Coachings statt zu vielen Themen der Unternehmensgründung. Die Teilnehmenden absolvieren ihre Gründungsvorbereitung als Mitglied einer Gruppe von Gleichgesinnten und bauen sich dadurch sofort ein umfangreiches Kontaktnetzwerk auf. Zudem gibt es projektbezogene finanzielle Förderung als Hilfe zum Lebensunterhalt in Höhe von € 9.000 – € 18.000.

Der Einstieg in das BRUT-Programm ist jeweils im April (Bewerbungsschluss Januar) und November (Bewerbungsschluss August) möglich.


2. Angebote der Förderbank für Bremen und Bremerhaven

Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven, BAB, ist auch dann für Unternehmer da, wenn Sie von anderen Banken kein Geld erhalten – weil etwa für sie das Risiko zu hoch ist. Als Förderbank des Landes Bremen unterstützt die BAB die Wirtschaft in Bremen. Sie bietet eine ganze Reihe an Förderinstrumenten – von Klein- bzw. Mikrokrediten, Beteiligungsfinanzierungen bis hin zu Bürgschaften.

Wie so eine Förderung aussehen kann, dazu mehr in unserem Artikel über die beiden Gründer der Bremer Werbeagentur Jung&Billig.


3. WFB Forschungs- und Entwicklungsprogramm (FuE)

Wer an Innovationen forscht und Neues auf die Beine stellen will, braucht oft einen langen Atem. Denn Forschung, Entwicklung und Realisierung benötigen oft Monate oder Jahre, bis ein fertiges Produkt entsteht. Das finanzielle Risiko minimiert das Forschungs- und Entwicklungsprogramm der WFB. Bis zu 100.000 Euro Förderdarlehen helfen, eine gute Idee auf den Weg zu bringen.


4. Bürgschaften der Bürgschaftsbank Bremen GmbH

Wer nur mit wenig eigenen Mitteln bei der Bank einen großen Kredit beantragen möchte, erhält nicht immer positive Rückmeldung – das Ausfallsrisiko ist der Bank häufig zu groß und ein Antrag wird negativ beschieden. Hier hilft die Bremer Bürgschaftsbank. Als Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft übernimmt sie die Verantwortung für drohende Zahlungsausfälle. Mit einer Bürgschaft der Bürgschaftsbank im Rücken können Unternehmer dann erfolgreich einen Kredit beantragen – bei Neugründung, Geschäftserweiterung oder einem anderen Großprojekt. Der Vorteil: mehr Sicherheit für alle.


5. Filmförderung mit der nordmedia

Videodreh, Filmfestival, Kinoprojekt oder auch ein eigenes Videospiel – bei der Nordmedia geht es immer um das Visuelle, Bewegte. Die gemeinsame Gesellschaft des Landes Bremen und Niedersachsen fördert kreative Unternehmer in vielen Bereichen eines Projektes. Wer schnell ist, kann noch dieses Jahr profitieren: Am 31.08.2016 ist Einsendeschluss für neue Projektanträge.

Regionale Projekte unterstützen mit der Plattform Schotterweg
Regionale Projekte unterstützen mit der Plattform Schotterweg

6. Crowdfunding: Schotterweg

Beim Crowdfunding entscheiden die Nutzer. Wer eine Idee spannend findet, sponsert einen Geldbetrag. Für den Unternehmer hat das einen Vorteil: Schon vor Beginn seines Vorhabens weiß er oder sie, auf welche Resonanz das Produkt oder die Veranstaltung stößt. Mit "Schotterweg" hat die BAB eine regionale Crowdfunding-Plattform für Bremen und Bremerhaven geschaffen. Bereits zehn Projekte wurden im ersten Jahr erfolgreich abgeschlossen.


7. Veranstaltungsförderung der WFB

Wer an Bremen denkt, denkt an die Stadtmusikanten und an Werder: Kultur und Sport. Weil beide Bereiche so wichtig für die Hansestadt sind, fördert sie Kultur- und Sportveranstaltungen, die eine überregionale Bedeutung haben.


Überregional:


8. Kultur- und Kreativpiloten

Auch hier geht es vor allem um Wissen – und Lernen. Mehr als ein Jahr werden die "Kreativpiloten" professionell begleitet. Sie erhalten Trainings und Coachings zu wichtigen Themen im Bereich der Unternehmensgründung. Dazu viel Aufmerksamkeit, denn als Teilnehmer eines Bundesprogramms werden die Piloten gerne durch die Medien gereicht. Genau richtig für ein kleines Unternehmen, was noch niemand kennt.

Einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Programm gibt es hier: „Existenzgründung: Wenn Flipcharts mit den Kreativpiloten fliegen lernen


9. KfW-Fonds

Die KfW oder Kreditanstalt für Wiederaufbau ist die bundesdeutsche Förderbank – als solche hat sie für Gründer gleich eine ganze Reihe an Unterstützungsmöglichkeiten in petto. So gibt es verschiedene Kredite und Fördermodelle für Gründer mit oder ohne eigenem Kapital zu unterschiedlichen Zinssätzen. Und gute Nachrichten für Start-ups: Erst vor kurzem wurden die Mittel noch einmal kräftig aufgestockt.


10. Initiative Musik – Künstlerförderung

Die Initiative Musik fördert "Rock, Pop und Jazz in Deutschland" mit Mitteln aus verschiedenen Quellen, etwa aus der GEMA. Neben Künstlern, die direkt unterstützt werden, werden auch Auftritte, Infrastrukturen in der Musikwirtschaft oder neue Technik für Veranstaltungshäuser unterstützt.


11. Filmförderanstalt

Ähnlich wie auf Landesebene die nordmedia fördert die Filmförderanstalt auf Bundesebene Projekte rund um das Bewegtbild. Ob Produktion, Regie, Kurz- oder Kinofilm, Action oder Zeichentrick. Die Mittel stammen aus der Filmabgabe, die alle Kinos in Deutschland entrichten müssen.


12. Mikrokreditfonds Deutschland

Manchmal reicht auch schon ein bisschen – Mikrokredite sind kleine Finanzspritzen, hier bis 20.000 Euro. Oft genug für einen ersten Start, die erste Ausrüstung, damit es losgehen kann. Verschiedene Finanzinstitute geben Mikrokredite. Von der Bundesregierung gefördert ist die Seite www.mein-mikrokredit.de, die Auskunft über Banken gibt, die Mikrodarlehen zur Verfügung stellen.


13. Einstiegsgeld und Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit

Aus der Arbeitslosigkeit heraus zu gründen ist eine besondere Hürde, denn bei Banken wird es dann oft schwierig. Gleichzeitig bietet die Chance, sich selbstständig zu machen gerade für Arbeitslose eine neuen Weg und spannende Perspektiven – wenn nicht jetzt, wann dann? Gründungszuschuss und Einstiegsgeld sind Zuschüsse der Bundesagentur für Arbeit, die ALGI und ALGII-Empfängern ausgezahlt werden und so Selbstständigen in den ersten Monaten mit regelmäßigen Beiträgen unter die Arme greifen. Beantragt werden können Sie in den lokalen Agenturen.


Natürlich sind das noch längst nicht alle Förderprogramme. Im Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften und der Gründungen von Unternehmen gibt es noch weitere Programme speziell für Kreativgründer, zum Beispiel EXIST. Für Unternehmen der IT-Industrie gibt es zudem eine ganze Reihe gesonderter Forschungsprogramme, so etwa den Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen, das Programm Entwicklung konvergenter Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) oder das Forschungsprogramm IKT 2020. Diese und weitere Förderprogramme sind auch in der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zu finden.


Weitere Informationen zu Förderprogrammen der Kreativwirtschaft und einen ersten Förder-Check gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 361-32173, kai.stuehrenberg@wah.bremen.de

Was Kreative in Bremen sonst noch so machen, erfahren Sie auf der Übersichtsseite Kreativwirtschaft.

Unternehmensgründer Jörg Lachmann
Neu in Bremen
17.09.2020
„Unternehmen werden sich künftig Büroflächen teilen“

Mehr Home-Office führt zu geringerem Flächenbedarf von Unternehmen. Aber wie wirkt sich das auf Büroimmobilien aus? Wir fragen Jörg Lachmann. Der Immobilienprofi hat sich mithilfe der WFB in Bremen selbstständig gemacht.

zur Zukunft der Büroimmobilie
Start-ups
11.09.2020
Corona als Gelegenheit für Inklusion in Start-ups und Unternehmen

Können die gesellschaftlichen Entwicklungen rund um Corona und das Home-Office eine Chance für Menschen mit Behinderungen und Start-ups in diesem Bereich sein? Ein Gastbeitrag von Fabian Oestreicher, Hilfswerft

Zum Starthaus
Start-ups
04.09.2020
Mit Leidenschaft die Krise gemeistert: grüne Aussichten bei Two Greens

Das Eröffnungsdatum ihres Pflanzen-Ladens fiel exakt auf den ersten Tag des Corona-Lockdowns. Wie sie die Krise erlebt und ihre Idee zu Two Greens trotzdem verwirklicht hat, erzählt die Gründerin Nina Fischer.

Zum Starthaus