+49 (0) 421 9600-10
13.2.2017 - Merle Burghart

Bremen hebt ab: Warum Bremen ein ausgezeichneter Luft- und Raumfahrt-Standort ist

Luft- und Raumfahrt
Diese 5 Punkte machen die Hansestadt zu einem Experten der Branche

Ariane 6 Rakete
Ariane 6 © Airbus Safran Launchers Holding

Am Himmel zuhause: Bereits vor über hundert Jahren begann mit den Flugpionieren Focke die Geschichte der Bremer Luftfahrt. Seit der Gründung der ERNO (Entwicklungsring Nord) Raumfahrttechnik GmbH setzt Bremen weltweit Maßstäbe in der Luft- und Raumfahrt, ob in Wissenschaft oder Wirtschaft. Stadt und Land sind sich über die Relevanz des stetig wachsenden Wirtschaftszweiges einig. Gezielt fördern sie das Innovationscluster. Zukunftstechnologien und Vorzeigeprojekte wie Galileo-Satelliten und Ariane-Raketen tragen den Stempel „Made in Bremen“. 2018 richtet das kleinste Bundesland zum zweiten Mal den IAC, den internationalen Weltraumkongress, aus. Die Hansestadt ist aus der Spitze der internationalen Luft- und Raumfahrt-Standorte nicht mehr wegzudenken.

Mehr als 140 Unternehmen und 20 Institute mit über 12.000 Beschäftigten erwirtschaften einen Jahresumsatz von über vier Milliarden Euro. Gemessen an der Einwohnerzahl verfügt Bremen über die höchste Dichte an Weltraum-Know-how pro Kopf in Deutschland. Die Hansestadt ist der größte Luft- und Raumfahrtstandort Deutschlands.

Bremer Flügelausrüstung Airbus
Airbus Flügelausrüstung in Bremen © Airbus

Bremens Erfolgsrezept in fünf Punkten:

1. Von Bremen in die Welt

Airbus, OHB SE, Materialise und Rheinmetall Defence Electronics sind nur einige Beispiele namhafter Größen der in Bremen angesiedelten Unternehmen aus der Branche.
Rund 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Bremer Airbus-Standort in den verschiedenen Unternehmensbereichen der Airbus Group beschäftigt. Das Hochauftriebszentrum von Airbus hat seinen Sitz in Bremen – die interdisziplinäre Plattform für Hochauftriebs-Systeme aller Airbus-Flugzeuge. Von der Flugphysik über die Entwicklung bis hin zu Fertigung und Montage findet hier alles statt.
In dem Werk am Flughafen werden unter anderem die Landeklappen aller Airbus-Modelle sowie die Flügel für die Langstreckenflugzeuge A330 und A350 XWB mit Elektrik, Hydraulik und beweglichen Teilen ausgerüstet. Aktuelle Forschungsprojekte des Flugzeugbauers sind zum Beispiel der 3D-Metalldruck und die Erprobung von Cobots.

Das deutsch-französische Unternehmen Airbus Safran Launchers ist am Bau der Oberstufe der Ariane 5-Rakete beteiligt. Nachfolgerin Ariane-6 wird ebenfalls den Stempel „Made in Bremen“ tragen.
OHB SE gehört zu den drei führenden Raumfahrtunternehmen Europas. Unter dem Dach des Bremer Unternehmens werden Galileo-Satelliten entwickelt und getestet. Zehn von 14 Galileo-Satelliten im All stammen von OHB SE.
Mit diesen Einrichtungen kann Bremen sich sehen lassen und präsentiert sich selbstbewusst in der Öffentlichkeit: Als Ausrichterin internationaler Messen wie Space Tech Expo begrüßt die Hansestadt Gäste aus aller Welt. 2018 ist Bremen zum zweiten Mal Gastgeberin des IAC. Der International Aeronautical Congress findet vom 1. bis 5. Oktober 2018 an der Weser statt.

Galileo Sateliten
Zehn von 14 Galileo-Satelliten im All stammen von OHB SE © OHB SE

2. Ein Think Tank für den Leichtbau – das Entwicklungszentrum EcoMaT

Das Entwicklungszentrum EcoMaT ist Bremens Leuchtturmprojekt in der Luft- und Raumfahrtbranche. EcoMaT, das steht für „Center for Eco-efficient Materials & Technologies“ und öffnet Anfang 2019 seine Türen in der Bremer Airport-Stadt. Leichtbau- und Materialentwicklung sowie Verarbeitung und Prüfung gehen hier Hand in Hand. Die Idee: Die Mieter nutzen gegenseitig ihre Labore und Versuchsstände, diskutieren Ergebnisse miteinander und schaffen gemeinsam neues Wissen. Alles unter einem Dach eben.

Das EcoMaT ist ein Kooperationsmodell, das über die Gebäudeinfrastruktur hinausgeht, es steht für die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Gebiet der Materialforschung.


                                                                                                                                                                                                     Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Airbus, die TESTIA GmbH und das Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE) sind die Hauptmieter des 22.000 Quadratmeter umfassenden Gebäudes. Aber auch industrielle Partner wie Daimler und Broetje-Automation sind vor Ort. Von Seiten der Wissenschaft sind das DLR und das Fraunhofer IFAM ansässig.

Visualisierung des Leichtbauzentrums EcoMaT
Das Forschungs- und Technologiezentrum EcoMaT bündelt die in Bremen vorhandenen Kompetenzen von Wirtschaft und Wissenschaft im Bereich Leichtbau © Hubert Staudt Architekten dba

3. Förderung von Beginn an – mit klugen Köpfen dem Fachkräftemangel vorbeugen


Die Forschung und Entwicklung der Branche sind durch nationale und internationale Programme geprägt – viele davon mit sehr langer Laufzeit. Lokal wird die Luft- und Raumfahrtbranche zudem durch das Luft- und Raumfahrtforschungsprogramm LuRaFo2020 unterstützt. Herausforderungen liegen im Erhalt und Ausbau von spezifischen Kompetenzen und darin, neue Technologien frühzeitig zu beherrschen. Die Universität Bremen, Norddeutschlands einzige Exzellenz-Universität, drei Hochschulen des Landes Bremen sowie die Jacobs University forschen im Bereich Luft- und Raumfahrt und bilden qualifizierte Nachwuchskräfte aus.
Einzigartig in Bremen ist das GymProLuR – das Gymnasiale Oberstufenprojekt für Luft- und Raumfahrt. Durch die Kooperation zwischen Bremer Gymnasien, der Hochschule Bremen und der Senatsbehörde können interessierte Schülerinnen und Schüler bereits während ihrer Schulausbildung in die Branche hineinschnuppern. Durch Vorträge, Projektarbeiten und Praktika sammeln sie Einblicke und praktische Erfahrungen in der Luft- und Raumfahrtbranche. Für den Standort birgt dies den Vorteil, junge Talente und Fachkräfte früh zu erkennen und zu fördern.
Darüber hinaus beteiligen sich vier Bremer Schulen an der Ausrichtung des Deutschen CanSat-Wettbewerbs. Er ist in den internationalen Wettbewerb der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) eingebunden.

Orion ESM
Orion ESM © Airbus Defence and Space

In Bremen besteht ein breites Angebot an Ausbildungsberufen und Studiengängen. So entscheiden sich junge Nachwuchskräfte häufig am norddeutschen Standort zu bleiben. Neben Ingenieur- und Werkstoff- sowie Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen bietet insbesondere die Hochschule Bremen duale und spezifische Bachelor- und Masterstudiengänge in der Luft- und Raumfahrt an.
Nicht zu vergessen: die Förderung aufstrebender Start-ups. Bremen richtet internationale Veranstaltungen zum Thema New Space aus, wie das SpaceUp, das Start-up Weekend Space und der Disrupt Space Summit. Das Angebot von lokalen Informationen und Unterstützungen an die Bremer Start-up Szene firmiert unter einem Dach. Luft- und Raumfahrt Start-ups sind somit in ein funktionierendes Start-up Ökosystem mit vielen funktionierenden öffentlichen und privaten Aktivitäten eingebettet.
Durch die gezielte Förderung junger Talente von Anfang an beugt Bremen dem Fachkräftemangel der Branche vor und fördert neue Themen in der Luft- und Raumfahrtbranche.

4. Gut vernetzt: Kompetenzen bündeln und Erfolg durch Kooperation

Unter dem Motto „mehr Innovation und Wettbewerbsstärke durch Kooperation in der Luft- und Raumfahrtbranche“ arbeiten Aerospace-Bremen bei der WFB im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen und der AVIABELT Bremen e.V. im Rahmen des Luft- und Raumfahrtclusters Bremen eng zusammen. Zulieferer, Produktionsunternehmen und Forschungseinrichtungen werden vom Luft- und Raumfahrtcluster des Landes Bremen betreut. Die Interessengemeinschaft der Region fungiert vor Ort als Mittler zwischen Wirtschaft, Forschung, Politik und Verwaltung. Die Akteure des Clusters werden bei der Anpassung und dem Ausbau von Kompetenzen nicht nur regional sondern auch national unterstützt. Gemeinsam mit Baden-Württemberg und Bayern wurden unter anderem Empfehlungen zur Ministerratskonferenz der ESA erarbeitet. Das Cluster vertritt die bremischen Interessen auch bei diversen Arbeitsgruppen wie beispielsweise dem SatNav Forum, der SupplyChain Excellence Initiative, Innospace, European Satellite Navigation Competition (ESNC).

Das Luft- und Raumfahrtcluster Bremen agiert weit über Deutschlands Grenzen hinaus. International kooperiert es unter anderem mit Verbänden wie European Aerospace Cluster Partnership (EACP), Enterprise Europe Network (EEN), der International Astonautical Federation (IAF), dem German Canadian Concourse, dem Network of European Regions Using Space Technologies (NEREUS) und Women in Aerospace EUROPE (WIA).

International Space Station
International Space Station © Airbus Defence and Space

5. Infrastruktur: kurze Wege – gebündelte Kompetenz

Kurze Wege werden immer wieder als Bremens Stärke angeführt: Die geringen Distanzen zeigen sich im engen Zusammenspiel von Wirtschaft, Bildungsträgern und Wissenschaft.

Aber auch räumlich sind die kurzen Wege wörtlich zu nehmen: Mit der Airport-Stadt und dem Technologiepark haben sich zwei Standorte mit gebündelter Luft- und Raumfahrt-Kompetenz entwickelt.
Die Airport-Stadt und der städtische Flughafen liegen in unmittelbarer Nähe zueinander und nur wenige Autominuten vom Bremer Stadtzentrum entfernt. Über 16.500 Beschäftige in über 500 Unternehmen sind hier tätig. Globalplayer wie Airbus sind ebenso vertreten wie aufstrebende Start-ups im Gründerzentrum. In der Airport-Stadt wird unter anderem die Oberstufe der Trägerrakete Ariane 5 bei Airbus Safran Launchers fertiggestellt.
Der Bremer Technologiepark gehört zu den führenden Technologie-Standorten Deutschlands. Wirtschaftliche Größen wie Siemens und OHB befinden sich in unmittelbarer Nähe zu renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen: Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Fraunhofer Institut oder die Universität Bremen, arbeiten mit über 15 weiteren Instituten Seite an Seite zum Thema Luft- und Raumfahrt. Mittendrin: das Wahrzeichen des Technologieparks, der europaweit einzigartige Fallturm. Hier werden im ZARM Verfahren und Materialien in der Schwerlosigkeit getestet.


Bremer Fallturm
Bremens Wahrzeichen: Der 122 Meter hohe Fallturm des ZARM - Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation ist europaweit einzigartig © WFB/Frank Pusch


Weitere Informationen über Innovationen in der Raumfahrt erhalten Sie bei Dr. Barbara Cembella, Clustermanagerin Raumfahrt, T +49 (0) 421 9600-340, barbara.cembella@wfb-bremen.de.

Für Informationen im Bereich Luftfahrt wenden Sie sich an Andreas Eickhoff, Clustermanager Luftfahrt, T +49 (0) 421 9600-343, andreas.eickhoff@wfb-bremen.de.

Über das EcoMaT erhalten Sie grundlegende Auskünfte von Bastian Müller, Projektleiter EcoMaT, T +49 (0) 421 9600-349, bastian.mueller@wfb-bremen.de.

Wenn Sie sich für eine Ansiedlung in Bremen interessieren kontaktieren Sie Andreas Gerber, T +49 (0) 421 9600-123, andreas.gerber@wfb-bremen.de.

Mehr über die Bremer Kompetenzen im Bereich Luft- und Raumfahrt erfahren Sie im Interview mit Dr. Peter Vits, Landeskoordinator für Luft- und Raumfahrt.

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Luft- und Raumfahrt
25.01.2017
Kampf dem Dateien-Wirrwarr beim Satellitenbau

Beim jungen Bremer Unternehmen Valispace entwickeln Marco Witzmann und sein Team seit zwei Jahren webbasierte Software, die Raumfahrtingenieuren Arbeitserleichterungen und ein Ende des Dateien-Wirrwarrs verspricht.

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
16.01.2017
Wo Bremens Chancen in Kanada liegen

Die wirtschaftliche und innovative Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kanada stärken – dazu trägt seit rund fünf Jahren die Konferenzreihe German Canadian Concourse bei. Welche Chancen der Dialog zwischen Deutschland und Kanada für Bremen bietet, das erläutert Dr. Matthias Mück, Präsident des „Canada Meets Germany Network“ und Leiter des German Canadian Concourse im Interview.

Luft- und Raumfahrt
09.01.2017
Gärtnern für Mars, Mond und Antarktis

Gesunde Ernährung ist für Raumfahrer bisher kaum möglich. Wo sollen die frischen Vitamine im All auch herkommen? Aus dem „Garten-EDEN“, schlägt ein Forscherteam um Daniel Schubert vor. Der Leiter des Projekts „EDEN ISS“ beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen, züchtet in einem sterilen Gewächshaus Gurken, Radieschen und Tomaten. Es soll irgendwann auf anderen Planeten stehen.

Luft- und Raumfahrt
28.11.2016
„50 Prozent der Ausstellungsflächen sind schon reserviert“

2015 bekam Bremen den Zuschlag, den Weltraumkongress IAC auszurichten – nach 2003 zum zweiten Mal. Die Bewerbung geht auf eine Kooperation der bremischen Raumfahrtindustrie, -forschung und des Landes Bremen zurück. Die Ausrichtung wird unter anderem auch vom Bundeswirtschaftsministerium und vom DLR unterstützt.

Wissenschaft
14.11.2016
Wissenschaft persönlich: Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
07.11.2016
„Bremen hat alles, was ein Raumfahrtstandort braucht“

Im Dezember 2016 treffen sich die Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, um die Schwerpunkte der europäischen Raumfahrt für die kommende Jahre zu bestimmen. Baden-Württemberg, Bayern und Bremen haben gemeinsam Empfehlungen erarbeitet. Im Interview erläutert Landeskoordinator Dr. Peter Vits, welche Stärken und Chancen er für Bremen sieht.

Luft- und Raumfahrt
26.09.2016
New Space: Eine Reise zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt

Back to the roots: Start-ups, Wirtschafts- und Raumfahrtexperten reisen nach Kalifornien an die den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt. Hans-Georg Tschupke erzählt im Interview von den Zielen der Reise, dem Unterschied zwischen US-amerikanischen und deutschen Start-ups und schildert seine nachhaltigsten Eindrücke.

Luft- und Raumfahrt
01.09.2016
MARSAT - Hilfe aus dem All für die maritime Welt

Das Projekt MARSAT entwickelt mit Hilfe von Satellitendaten optimierte Schifffahrtsrouten, tagesaktuelle Eisdienste oder Seeboden-Kartierungen. Das erhöht die Sicherheit von Schiffspassagen, senkt die Risiken von Havarien und spart Reedern Kosten.

Luft- und Raumfahrt
30.08.2016
Frauen in der Raumfahrt

Nach 60 Jahren Raumfahrtgeschichte kämpfen Frauen wie die Bremerin Claudia Kessler immer noch um Anerkennung in einer Männerdomäne – doch mit Erfolg. Ein Umdenken hat begonnen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Luft- und Raumfahrt
18.08.2016
Bremen greift nach den Sternen

Luft- und Raumfahrt – ganz klar eins von Bremens Aushängeschildern! Rakete Ariane 5, Galileo-Satelliten und ein europaweit einzigartiger Fallturm sind nur einige Beispiele, die Bremen an die Spitze der internationalen Weltraumforschung befördern.

Luft- und Raumfahrt
10.08.2016
Einmal Weltraum und zurück – hinter den Kulissen bei Airbus Defence and Space

Die Reise von Millionen von Kilometern der Ariane-5-Rakete beginnt in Bremen. Die des Spacelabs endete hier 1999 nach 15 Jahren und 22 Missionen im Weltall. Wer Raumfahrtgeschichte mit eigenen Augen sehen möchte, ist bei Airbus Defence and Space genau richtig.

Wissenschaft
04.07.2016
Wir bauen uns eine Rakete - Teil 3

Werden die zahlreichen Medienberichte zur Kerzenwachs-Rakete ZEpHyR den Werdegang der Bremer Studierenden beeinflussen und wie tragen unterhaltsame Science Clips zur Nachwuchsförderung bei? Diesen Fragen gehen wir in Teil 3 unserer Reihe "Wir bauen uns eine Rakete" nach.

Wissenschaft
27.06.2016
Wir bauen uns eine Rakete - Teil 2

Teil 2 unserer Reihe über die ZEpHyR-Rakete, die mit Kerzenwachs fliegt. Dieses Mal sprechen wir mit Peter Rickmers und Thomas Ganser über einmalige Chancen und außergewöhnliche Projekte, die für Studierende zukunftsweisend sein können.

Wissenschaft
20.06.2016
Wir bauen uns eine Rakete - Teil 1

Wie studiert und forscht es sich als Studierender an der Uni Bremen, wenn man die Chance bekommt am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) eine Rakete zu bauen und tatsächlich fliegen zu lassen? Unsere dreiteilige Reihe geht dieser Frage nach.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.06.2016
Airbus Standortleiter Dr. André Walter: „Industrie 4.0 heißt für uns, die Arbeit leichter und effizienter zu gestalten“

Zum Flugzeugbau gehört viel Handarbeit. Trotzdem - oder gerade deshalb - arbeitet Airbus an der Digitalisierung, hier heißt es „Future Factory“. Und forscht an neuen Fertigungstechnologien wie dem 3-D-Druck. Keine Minute zu früh, so der Standortleiter von Airbus in Bremen, Dr. André Walter, im Interview.

Luft- und Raumfahrt
01.06.2016
Wie Start-ups mit Technik aus dem All die Welt verändern

„Commercial Space“ oder auch "New Space" hat mit der eigentlichen Raumfahrt kaum etwas zu tun. Unter diesem Thema versteht man Geschäftsmodelle, bei denen Raumfahrttechnologien verwendet werden, um einen konkreten Nutzen für Industrie oder Gesellschaft zu erzielen. Rund 200 Start-ups und Investoren haben dazu auf dem "Disrupt Space Summit" Ideen entwickelt.

Luft- und Raumfahrt
28.04.2016
Große Chance für den Raumfahrtstandort Bremen: Norddeutsche Expertise wird in China geschätzt

China plant in den kommenden Jahren massiv in die Raumfahrt zu investieren. Bremen kann für dieses Vorhaben ein starker Partner sein und der Grundstein für eine gute Zusammenarbeit wurde schon vor vielen Jahren gelegt.

Luft- und Raumfahrt
25.04.2016
Flugzeugbau hautnah – hinter den Kulissen der Airbus Group

Riesige Hallen, komplizierteste Technologie und gigantische Bauteile. Dies und viel mehr erwartet die Besucher der Airbus-Werke in Bremen. Wir haben hinter die Kulissen des Flugzeugbauers geschaut und kamen dem Traum vom Fliegen ganz nah.

Luft- und Raumfahrt
24.03.2016
Auf dem Stundenplan in Bremen: Luft- und Raumfahrt – das fliegende Klassenzimmer 2.0

Bremen ist einer der wichtigsten europäischen Standorte für Luft- und Raumfahrt. Deswegen fördern zwei Bremer Gymnasien seit 2006 gezielt den Nachwuchs – in einem deutschlandweit einzigartigem Programm. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Mathematik, Physik, Wirtschaft und Englisch unter dem Aspekt „Luft- und Raumfahrt”.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.03.2016
Die digitale Nebenkostenabrechnung am Flughafen Bremen

Immer mehr Unternehmen erzeugen Energie mit Blockheizkraftwerken, Photovoltaikanlagen und Kraft-Wärme-Kopplungen. Das Energiemanagement kann dabei intelligent in die Grundstücksverwaltung eingebunden werden, wie es die IT-Firma Apandia am Bremer Flughafen umgesetzt hat. Das spart Zeit und Kosten.

Weitere Artikel