+49 (0) 421 9600-10
4.5.2016 - Astrid Labbert

"Nicht gefunden gibt's nicht" - die Stadt als Filmmotiv

Kreativwirtschaft
Die Stadt als Filmmotiv

Zu Kay Schellacks Job gehört seit 20 Jahren, mit wachem Blick durch die Stadt zu gehen. Er ist Locationscout für Film und Fernsehen und hat auch die Drehorte für den Bremer „Tatort“, der Pfingsten 2016 ausgestrahlt wurde, gesucht.

Locationscout und Motivaufnahmeleiter Kay Schellack setzt Bremen in Szene.
Für seinen Beruf braucht man den richtigen Blick und Organisationstalent: Locationscout und Motivaufnahmeleiter Kay Schellack setzt Bremen in Szene. Er versorgt Film und Fernsehen mit den passenden Drehorten in der Hansestadt © Pressedienst Bremen

Kay Schellack steht am Rande des Bremer Domshofs und blickt sich um. „Der Neptunbrunnen“, sagt der Locationsscout und zeigt auf ein Wasserkunstwerk, „ist ein schönes Motiv.“ Je nach Perspektive ist mal der Dom, mal das Rathaus, mal der Platz im Hintergrund zu sehen. Er würde sich durchaus als Motiv für eine Szene im Bremer „Tatort“ eignen.„Man guckt natürlich immer, was in der Stadt passiert, weil alles potenzielles Motiv sein kann“, sagt Schellack über seine Berufsausübung. Seit 20 Jahren ist er im Filmgeschäft, hat für das Hamburger „Großstadtrevier“ ebenso Motive gesucht wie für den Bremer und den Niedersachsen-„Tatort“. Er weiß: Orte verändern sich, Gebäude verschwinden und andere entstehen. In Bremen sind zum Beispiel im alten Hafengebiet mit der entstehenden Überseestadt neue Motive dazugekommen.

Viele Kriterien muss eine „Location“ erfüllen

Mit jedem Drehbuch, mit jeder Geschichte sind Motive und Drehorte gefragt: „Die Anforderungen an das, was eine ‚Location’ können muss, sind ganz unterschiedlich“, erklärt Schellack. Wichtig sei: „Erst mal muss sie der Kunst genügen.“ Locationscouts zählen zu den ersten, die ein Drehbuch lesen, das verfilmt werden soll. Ihre Arbeit besteht darin, es in Einzelmotive aufzudröseln – und sich dann auf die Suche nach realen Orten zu machen, an denen die Szenen gedreht werden können. Mit dem Filmausstatter gibt es erste Gespräche, es folgen Motivbesichtigungen mit Regie, Kamera und Redaktion, die letztlich über die Auswahl entscheiden. „Man muss viel miteinander reden“, sagt Schellack. Denn wie ein Regisseur oder eine Kamerafrau eine Szene darstellen will, sind für ihn wichtige Kriterien bei der Suche nach einem Drehort. Dabei geht es nicht allein um die Optik, sondern auch um organisatorische und technische Fragen: Ermöglicht der Drehort eine Aufnahme in der Totale? Sind Drehgenehmigungen zu bekommen? Bei Innenaufnahmen muss gewährleistet sein, dass ein großes Filmteam dort agieren kann.

Man braucht mehr Platz als gezeigt wird.

Kay Schellack, Locationscout

Motive für den neuen Bremer „Tatort“ gesucht

An welche Orte das Bremer Kommissaren-Duo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) ihr 36. Fall am Pfingstsonntag 2016 zur besten Sendezeit in der ARD führt, darf Schellack vorab leider nicht verraten. Zur Geschichte von „Der hundertste Affe“ (Regie: Florian Baxmeyer) ist bekannt: Erpresser fordern die Freilassung eines inhaftierten Biochemikers, der an gentechnisch verändertem Saatgut geforscht hat, und schrecken vor nichts zurück. Lürsen und Stedefreund müssen die Stadt vor einem katastrophalen Anschlag bewahren. Das Bremer Publikum wird – so viel ist seit den Dreharbeiten klar – das Stadionbad neben dem Weser-Stadion erkennen, und auch in die Innenstadt hat Schellack die Motivsuche wieder geführt.

Der Locationscout ist schon längst am nächsten Fall dran. Vier bis sechs Wochen hat er für die Motivsuche eines „Tatorts“ in der Regel Zeit. Sie führt ihn in viele Stadtteile, schließlich sollen die Geschichten aus dem Leben gegriffen sein; die Protagonisten sind bisweilen „ganz normale Menschen“ von nebenan. „Motive erzählen auch etwas über die Leute.“ Dann gehört es zu seinem Job, an Türen von Bungalows und Stadtwohnungen zu klingeln, wenn diese als Drehort interessant erscheinen. „Ich habe kein Problem zu fragen. Es bedeutet ja auch, dass jemand Nein sagen kann“, sagt Schellack. „Es gehört zu meinem Job, den Leuten zu erklären, ihr Tafelgeschirr am besten wegzuschließen und dass am Drehtag 30-40 Leute dort sind und arbeiten.“ Die Vereinbarung mit den Bewohnern sei klar geregelt, das Objekt werde für die Drehzeit angemietet.

Der Deal ist: Hinterher sieht es aus wie vorher.

Kay Schellack, Locationscout

So wie viele Locationscouts ist Schellack auch Motivaufnahmeleiter. Das heißt, seine Arbeit ist nicht mit dem Finden eines Drehortes abgeschlossen. Während der Aufnahmen ist er für die Logistik zuständig, damit alles glatt läuft, Drehgenehmigungen vorliegen und in Privatwohnungen alles geregelt ist. Unvorhergesehenes gibt es dabei immer wieder, schließlich sind die Orte keine Studiokulissen. „Es kann passieren, dass ein Gerüst am Drehort steht, wo letzte Woche noch keines stand.“

Bremen bietet viele Motive

Schellacks Auftraggeber sind Filmproduktionsfirmen und Fernsehsender. Nun ist Bremen nicht der Nabel der deutschen Filmwirtschaft, aber genau darin sieht Schellack auch einen Vorteil: Anders als in den Filmgroßstädten Berlin oder Köln ist das Arbeiten unkomplizierter. Die Stadt ist von Drehteams nicht überlaufen: Hier ist es einfacher als in den gefragten Bezirken Berlins Drehgenehmigungen zu erhalten. „Ich kann Bremen als Drehort empfehlen“, sagt der Locationscout, der einst als Quereinsteiger zu seinem Beruf kam, für den es keine formale Ausbildung gibt. Wenn eine Skyline gewünscht ist, werde es zwar schwierig, aber der „Scout“ hat auch schon passende Motive für Filme gefunden, die eigentlich in St. Pauli und in der englischen Stadt Kent spielten. Zu seinen Lieblingsprojekten zählte übrigens die Sven-Regener-Verfilmung „Neue Vahr Süd“.

Kay Schellack
Kay Schellack geht mit offenen Augen durch die Stadt. Als Locationscout ist er stets auf der Suche nach passenden Drehorten – beispielsweise für den Bremer „Tatort“ © Pressedienst Bremen

„Nicht gefunden gibt’s nicht“

Über 20 Jahre auf der Suche: Gab es auch Motive, die sich schlicht nicht fanden? „Nicht gefunden gibt’s nicht“, sagt Schellack. Aber sicherlich gebe es bei jedem Film ein, zwei Motive, nach denen man länger suchen müsse. Zum Beispiel, wenn das Haus des Protagonisten in Flammen aufgehen soll. In dem Fall wurde eine leer stehende Scheune gefunden, für die der Eigentümer keine Verwendung mehr hatte. „Es wurde geklärt, dass wir nachher den Schutt wegräumen.“

Bei der Frage, ob es noch einen Ort gibt, den er gern mal in einem Film unterbringen würde, muss der Locationscout überlegen. Lange war das ein einsam an der Weser stehender Molenturm, sagt er, doch den hat er vor einiger Zeit endlich in der Vorabendserie „Unter Gaunern“ unterbringen können. Ein Ort für ein konspiratives Treffen war gesucht worden, der Turm am Ende einer Landzunge in der Überseestadt passte perfekt als Motiv. „Aber logistisch war es eine Katastrophe“, erinnert sich Schellack lachend. Zuerst muss ein Motiv eben der Kunst genügen.


Mehr Informationen zum Locationsscout gibt es unter www.nordmedia.de/pages/service/film_commission/locationscouts/subpages/kay_schellack/index.html

Pressekontakt: Kay Schellack, Locationscout und Motivaufnahmeleiter, Tel. 0171 – 645 81 43, kay.schellack@gmail.com


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Für seinen Beruf braucht man den richtigen Blick und Organisationstalent: Locationscout und Motivaufnahmeleiter Kay Schellack setzt Bremen in Szene. Er versorgt Film und Fernsehen mit den passenden Drehorten in der Hansestadt. © Pressedienst Bremen

Foto 2: Kay Schellack geht mit offenen Augen durch die Stadt. Als Locationscout ist er stets auf der Suche nach passenden Drehorten – beispielsweise für den Bremer „Tatort“.© Pressedienst Bremen


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Auf www.pressedienst.bremen.de gibt es alle bisher veröffentlichten Artikel.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Erfolgsgeschichten
17.03.2017
Häuser mit Wirkung

Was wollen wir für eine Architektur? Wie wollen wir leben, lernen, arbeiten? Diese Fragen stellen sich Feldschnieders und Kister Architekten BDA immer wieder aufs Neue. Egal, ob es sich bei dem Auftrag oder Wettbewerb um ein Feuerwehrhaus, ein Industriegebäude oder eine Schule handelt.

Wissenschaft
13.03.2017
Der Ersatzpapa

Robert Rennie arbeitet und lebt an der Jacobs University Bremen. Seine Berufsbezeichnung ist vielen fremd: Er ist Resident Mentor. Es ist sein Job eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und den Studierenden dabei zu helfen, ein Zuhause fern ihrer eigenen Heimat zu finden.

Start-ups
03.03.2017
Auf der sicheren Seite

Der Bremer Jörg Allstädt bedient den deutschlandweiten Trend nach mehr Sicherheit. Hinter dem Namen Turtle Saferooms verbirgt sich die Idee, funktionale Schutzräume in bestehende Häuser zu konstruieren – eine Sicherheitstechnik mit hohem ästhetischem Anspruch, die an der Weser geboren wurde.

Wissenschaft
27.02.2017
Die Zukunft der Weltmeere sichern

Die Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen. Auf dem Plan stehen große Themen, wie der Klimawandel, der Umgang mit Tiefseeressourcen, Ozeanversauerung und Fischereimanagement.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Wissenschaft
16.01.2017
Die Wundheilerin

Menschen mit schweren Hautverbrennungen sind durch Narben lebenslang gezeichnet. Eine Bremer Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht ein Medikament, das die Wundheilung bei Brandverletzungen extrem verbessern soll.

Maritime Wirtschaft / Logistik
11.01.2017
Segeln auf der Bio-Welle

Vor einem Jahr hat der Prototyp einer Bio-Segeljacht bundesweit große Aufmerksamkeit erregt. Der Kleinkreuzer made in Bremen besteht hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Inzwischen hat er einen Käufer gefunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Wissenschaft
09.01.2017
Mit den Forschern zurück in die Zukunft

Tiefsee-Bohrkerne sind für Forscher wie ein offenes Geschichtsbuch. Die in Sediment und Stein abgebildete Erdgeschichte liefert auch wichtige Daten für Klimaprognosen von morgen. Zu Besuch im Internationalen Bohrkernlager in Bremen, in dem jährlich über 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt forschen.

Start-ups
16.12.2016
Ein Tag im Leben von … Gründer Marco Klock

Wie sieht der Tag für einen erfolgreichen Start-up-Gründer aus? Wir haben den Arbeitstag von Marco Klock dokumentiert. Als einer der Gründer der beiden Bremer Legaltech-Start-ups edicted. und rightmart erzählt er uns, warum er ohne Straßenbahnfahrt nicht durch den Tag kommt.

Lebensqualität
28.11.2016
Wie die kleinen Privattheater Bremens Kulturlandschaft bereichern

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Kreativwirtschaft
12.10.2016
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Kreativwirtschaft
07.09.2016
Das sind die ungewöhnlichsten Bremen-Bilder der Nordaufnahme

Die Nordaufnahme ist ein loser Zusammenschluss von freiberuflichen Fotografen zwischen Bremen und Oldenburg. In der Bildergalerie zeigen sie, warum in Zeiten von Stockphotos und Handykameras professionelle Aufnahmen für Unternehmen eine wertvolle Investition sind.

Lebensqualität
30.08.2016
Die Freimarktsfrauen

Bayernzelt, Hansezelt, Almhütte und Riverboat sind die Anlaufpunkte für feierfreudige Besucher des Bremer Freimarkts. Das Besondere an den Party-Zelten auf einem der ältesten Volksfeste in Deutschland: Sie sind fest in Frauenhand. Vier Wirtinnen und ihr Erfolgsrezept in einer männerdominierten Rummelwelt.

Kreativwirtschaft
24.08.2016
Neun Tipps für Existenzgründer beim Bankgespräch

Wer gründen will, kommt selten ohne Fremdkapital aus. Dabei muss er oder sie den Finanzberater für einen Kredit überzeugen – denn letztendlich entscheidet die Bank. Wir haben neun Tipps zusammengestellt, wie Kreative erfolgreich das Bankgespräch bewältigen.

Lebensqualität
15.08.2016
Die Sommerpause ist vorbei - das Musikfest Bremen sorgt für den ersten Paukenschlag

Das Musikfest Bremen ist wie ein bunter Gemischtwarenladen. Aber nur mit dem Besten bestückt. 22 Spieltage Klassik vom Feinsten, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Wir stellen Ihnen einige der Highlights aus diesem Jahr vor.

Kreativwirtschaft
10.08.2016
Der Weg in die Selbstständigkeit – 13 Förderprogramme für Kreativ-Gründer

Ein eigenes Unternehmen gründen, sich selbstständig machen – davon träumen viele. Oft scheitert es jedoch an den finanziellen Mitteln. Wir haben eine Liste mit Förderprogrammen des Landes Bremen und des Bundes zusammengestellt, die den Start ins eigene Business erleichtern.

Wissenschaft
25.07.2016
TRACING SPACES: Wie Studierende zur Erkundung Bremens einladen

"Fish ’n' Ships", "Der Nase nach" oder doch lieber "Search ’n’ Found"? Studierende der School of Architecture der Hochschule Bremen haben im Sommersemester 2016 sieben thematische Stadtspaziergänge entwickelt, die zum Erkunden unserer Stadt einladen. Mit der App "Actionbound" sind die TRACING SPACES in Bremen zu finden. Und wir sind uns sicher: Auch Sie werden einiges Unbekanntes erfahren!

Kreativwirtschaft
13.07.2016
Von der Uni in die Selbstständigkeit: Zwei junge Bremer starten mit ihrer Werbeagentur in der Neustadt durch

Schon nach einem halben Jahr alle Hände voll zu tun: Die beiden jungen Neustädter Lars Klimmeck und Christoph Neumeier haben mit ihrer Agentur Jung&Billig den richtigen Riecher fürs digitale Werbe-Business.

Lebensqualität
11.07.2016
Vom Bettvorleger zum Tier - lebensechte Tiere im Übersee-Museum Bremen

Tiere, die ihre Betrachter ansehen, als wären sie lebendig - zu sehen und zu bestaunen im Bremer Übersee-Museum und dort auch bald in der Amerika-Dauerausstellung, die im November neu konzipiert wiedereröffnet wird.

Kreativwirtschaft
29.06.2016
Susanne von Essen: der künstlerische Kopf hinter der Breminale

Mehr als 200.000 Besucher, die Breminale ist eines der größten Kulturfeste im Norden – im Juli ist es wieder soweit. Die Wahlbremerin Susanne von Essen ist Kreativkopf, Ideen-Entwicklerin, Organisationstalent in einem. Fähigkeiten, die man gut für die künstlerische Leitung des Festivals gebrauchen kann.

Kreativwirtschaft
15.06.2016
Existenzgründung: Wenn Flipcharts mit den Kreativpiloten fliegen lernen

Janine Lancker zeichnet für Meetings, Kongresse und Seminare auf Flipcharts. Um sich in ihrer Selbstständigkeit weiterzuentwickeln, nahm Lancker mit ihrer Idee am Kultur- und Kreativpilotenprogramm teil. Wie ihr das weiterhalf.

Lebensqualität
07.06.2016
Der Bürgerpark - eine Großstadtoase für uns Bremer

Abenteuerland für Kinder, Anziehungspunkt für Kultur- und Naturliebhaber und Joggingstrecke: Der unter Denkmalschutz stehende Bremer Bürgerpark ist alles in einem. Seit 150 Jahren wird er allein mithilfe von Spenden erhalten.

Kreativwirtschaft
02.06.2016
Das Tor zur Neustadt – Kreative beleben einen Bremer Stadtteil

Ein Stadtteil mausert sich: Wer Kreatives schaffen und erleben will, kommt um die Bremer Neustadt nicht herum. Bei Initiativen wie KUKOON, Ab geht die Lucie! oder dem KARTON kann jeder etwas beitragen – oder einen neuen Lieblingsort zum gepflegten Abhängen entdecken.

Kreativwirtschaft
17.05.2016
Wie zwei Bremerinnen das größte Straßentheaterfestival Deutschlands auf die Beine stellen

Julia von Wild und Kathrin Bahr haben sich mit ihrem Büro für kulturelle Dienstleistungen, zweifellos.net, erfolgreich selbstständig gemacht. Gemeinsam organisieren sie das größte deutsche Straßentheaterfestival in Rastatt mit jährlich 200.000 Besuchern. Wie man das schafft, erzählen die beiden im Interview.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.05.2016
Da ist das Ding – in der Überseestadt: Warum Champions League- und DFB-Pokal immer nach Bremen gehen.

Der DFB-Pokal, der Champions League-Pokal und die Meisterschale der Fußball-Bundesliga gehen jedes Jahr durch Bremer Hände. Und zwar durch die der Mitarbeiter von Koch & Bergfeld in der Überseestadt – der ältesten Silberwarenmanufaktur Deutschlands.

Wissenschaft
02.05.2016
Vorne oder hinten? Wie eine Kugel den Orientierungssinn erforscht

Sie ist drei Meter hoch und begehbar - die Kugel "Virtusphere". In ihr dreht sich buchstäblich alles um Orientierung. Forscher der Universität Bremen wollen wissen: Wie orientieren sich Menschen, wenn sie unterwegs sind? Was hilft ihnen, sich zurechtzufinden?

Kreativwirtschaft
20.04.2016
Zeitlose Hingucker aus Bremen - urbane und erfrischende Mode von Stylesucks

Provokant bedruckt, zeitlos im Design: Das sind die T-Shirts des kleinen Bremer Labels "Stylesucks". Seit elf Jahren experimentiert Stefan Meichau als unkonventioneller Modedesigner, ohne sich dem Diktat der Modewelt zu unterwerfen.

Wissenschaft
19.04.2016
Wie die falsche Umlaufbahn zweier Satelliten zum Glücksfall für einen Bremer Professor wurden

Was den einen ärgert, freut den anderen: Ein Bremer Physikprofessor nutzt zwei fehlgeleitete Galileo-Satelliten für seine Forschungen zu Einsteins Relativitätstheorie. Die ellipsenförmige Umlaufbahn hatte sein Interesse geweckt.

Wissenschaft
12.04.2016
Bionic Bike - dank Kieselalgen zum neuen Faltrad

Vorbild Natur: Bremerhavener Meeresbiologen und Techniker des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben ein ultraleichtes Falt-Fahrrad entwickelt. Ein Beispiel, wie Grundlagenforschung für industrielle Anwendungen genutzt werden kann.

Kreativwirtschaft
06.04.2016
Produktionsräume auf Zeit – bei Craftspace online mieten

Das eigene Fotostudio, die Werkstatt oder die Profi-Küche sind selten voll ausgelastet. Warum dann nicht mit anderen teilen? Das Start-up Craftspace bringt Anbieter von Produktionsräumen und Gründer, Kleinunternehmer und Künstler auf einer Onlineplattform zusammen. Davon profitieren alle.

Wissenschaft
05.04.2016
Paddeln an Land - zwei Bremer Studenten erfinden das Radfahren neu

Es gibt Erfindungen, die sind so genial wie naheliegend, da fragt man sich: Wieso erfindet das jemand erst jetzt? So wie beim Paddelfahrrad, das zwei Bremer Studenten der Universität Bremen entwickelt haben.

Maritime Wirtschaft und Logistik
30.03.2016
Karriere mit Tiefgang: Prof. Dr. Antje Boetius liebt es kalt und duster

Die Bremer Meeresbiologin Antje Boetius taucht tief und spielt doch ganz oben mit. Für ihre Arbeit erhielt sie unter anderem die höchstdotierte deutsche Forschungsauszeichnung, den Leibniz-Preis.

Luft- und Raumfahrt
24.03.2016
Auf dem Stundenplan in Bremen: Luft- und Raumfahrt – das fliegende Klassenzimmer 2.0

Bremen ist einer der wichtigsten europäischen Standorte für Luft- und Raumfahrt. Deswegen fördern zwei Bremer Gymnasien seit 2006 gezielt den Nachwuchs – in einem deutschlandweit einzigartigem Programm. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Mathematik, Physik, Wirtschaft und Englisch unter dem Aspekt „Luft- und Raumfahrt”.

Internationales
17.03.2016
Studierende aus 92 Ländern an der Jacobs University Bremen: Gemeinschaft ohne Grenzen

Seit 15 Jahren ist die Bremer Jacobs University ein Anziehungspunkt für junge Talente aus aller Welt. Die Gemeinschaft zwischen den Studierenden und das Leben auf dem Campus tragen zum Studienerfolg bei. Und in der Wirtschaft sind die Absolventen begehrte Fachkräfte.

Kreativwirtschaft
11.03.2016
Die gute Gestaltung im Blick: Fritz Haase und Sibylle Haase-Knels prägen seit über 50 Jahren Bremen mit ihren Entwürfen

Verpackungen, Corporate Design, Plakate und Briefmarken – das Atelier für Gestaltung Haase & Knels ist weit über Bremen hinaus bekannt. Das liebste Stück des Ehepaars ist aber nur zu Fuß zu erreichen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
10.03.2016
In der Maritimen Explorationshalle des DFKI Robotics Innovation Center lernen Roboter schwimmen

Sie arbeiten dort, wo Menschen nicht hinkommen: Robotersysteme, die tief unter der Meeresoberfläche operieren. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz betreibt in Bremen eine weltweit nachgefragte Testanlage für Tiefseeroboter.

Kreativwirtschaft
10.03.2016
Wie die Selling Spot Studios James Bond ins Bremer Casino brachten

Das musikalische Multitalent Piet Blumentritt komponiert und entwickelt mit seiner Agentur Selling Spot Studios Musik und Sound für Filme, Videospiele, Radio- und TV-Spots.

Kreativwirtschaft
04.03.2016
Coworking in Bremen - neun Orte, um eine neue Bürogemeinschaft zu finden

Einzelkämpfer haben es selten leicht. Beim Coworking arbeiten Unternehmer in einer Bürogemeinschaft und profitieren so voneinander. Neun Plätze in Bremen – such dir deinen Lieblingsplatz aus!

Weitere Artikel