+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache

Eintauchen in ein leuchtendes Farbenmeer

Bremer Rhododendronpark zeigt seine Blütepracht

Mit den ersten warmen Frühlingstagen beginnt die Blütezeit der üppigen Rhododendren. Dann zeigt sich Bremen von seiner besonders farbenfrohen Seite –  die Blüten leuchten in sattem Karminrot, Pink und Violett über zartrosa Pastelltöne, hell- und goldgelb bis zu strahlendem Weiß.
Nicht nur die Bremer Innenstadt leuchtet voller Blütenpracht, eintauchen in die farbenfrohe Szenerie der Rhododendronblüte lässt es sich besonders gut im berühmten Bremer Rhododendronpark. Der in Deutschland einmalige Park beherbergt auf 46 Hektar bis zu 600 der weltweit rund 1.000 wild vorkommenden Rhododendron-Arten; zusätzlich insgesamt 3.500 verschiedene Zucht-Sorten von Rhododendren und Azaleen. Damit liegt der Park auf Platz zwei der weltweit größten Rhododendron-Sammlungen. Lediglich die Sammlung des britischen Königshauses ist noch größer.
Zur Hauptblütezeit verwandelt sich der Bremer Rhododendronpark in ein außergewöhnliches Farbenmeer der verführerisch duftenden Pflanzen. Bei einem Spaziergang durch die großzügige Anlage erleben Besucherinnen und Besucher den Frühling mit allen Sinnen und tanken reichlich frische Luft – dafür sorgen zusätzlich 3.500 auf die gesamte Parkanlage verteilte Bäume.

Außergewöhnliche Vielfalt in den verschiedenen Parkteilen
Der berühmte Park bietet jedoch mehr als nur ein Frühlingserlebnis: Besucherinnen und Besucher begeben sich hier auf eine Reise durch 200 Jahre Gartenkultur. Historische Rhododendron-Arten aus dem 19. Jahrhundert finden ebenso wie junge Züchtungen ihren Platz im Bremer Rhododendronpark. Das älteste hier lebende Gewächs, der „Rhododendron calophytum“, wurde in den 1930er Jahren gepflanzt und ist heute fast 100 Jahre alt. Über die Jahrzehnte wuchsen aber nicht nur die Pflanzen – die Parkanlage erreichte über mehrere Erweiterungen ihre heutige Größe. So erhielt jeder der drei Parkteile – Alter Park, Neuer Park und Botanischer Garten – eigene Schwerpunkte. In jedem Parkteil lädt ein Spaziergang mit jeweils acht bis 18 Stationen dazu ein, Wissenswertes über die vielfältige Pflanzenwelt der Rhododendren zu erfahren.
Seit 2003 ist der Bremer Rhododendronpark außerdem ein Garten der Menschenrechte: Auf ihrem Weg durch die üppig blühenden Rhododendren und Azaleen begleiten Besucherinnen und Besucher die in Bronze gegossenen Texte der 30 Artikel der UN-Menschenrechtskonvention – ein weltweites Kunstprojekt der französischen Künstlerin Francoise Schein.

Herzstück des Rhododendronparks – die botanika
Bis Sommeranfang stehen die Rhododendren und Azaleen in der Bremer Parkanlage noch in voller Blütepracht – ein Besuch lohnt sich aber das ganze Jahr über. Denn im Herzen der Szenerie befindet sich Bremens grüne Erlebniswelt, die botanika. Hier zeigen authentisch nachgebildete Erlebnislandschaften den natürlichen Lebensraum der tropischen und subtropischen Rhododendren im Zentrum einer exotischen Pflanzen- und Tierwelt – und die blühen dank des tropischen Klimas in der botanika das ganze Jahr über.
Weitere Informationen gibt es unter https://www.bremen.de/der-rhododendronpark und durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Service-Telefons unter 0421/30800-10.