+49 (0) 421 9600-10

Präsentation für die Überseeinsel

Vorstellung der finalen Rahmenplanung am 30. August 2019

Bremen, 23. August 2019. Auf der Südseite des Europahafens in der Überseestadt entsteht ein neues Stadtquartier mit viel Grün, wenig Autoverkehr und weitgehend CO2-neutraler Energieversorgung: die Überseeinsel. Die finale Rahmenplanung für das Quartier wird am Freitag, 30. August 2019, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Zu der kostenfreien Veranstaltung auf dem ehemaligen Kellogg-Gelände (Auf der Muggenburg 30, 28217 Bremen) sind alle Bremerinnen und Bremer herzlich eingeladen. 

Von 16 bis 20 Uhr stehen Planende und Projektverantwortliche für Fragen zur Verfügung. Um 18 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion mit Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien Hansestadt Bremen, sowie Dr. Klaus Meier, Geschäftsführer der Überseeinsel GmbH. Am Tag der Veranstaltung hat zudem der Hopfengarten der Gemüsewerft auf dem ehemaligen Kellogg-Gelände zum ersten Mal geöffnet. Besucherinnen und Besucher haben Gelegenheit, das Areal zu erkunden und sich mit einem Bier aus selbst angebautem Hopfen aufs Wochenende einzustimmen.

Über die Bremer Überseestadt 

Die Bremer Überseestadt ist mit einer Fläche von knapp 300 Hektar eines der größten städtebaulichen Projekte Europas. Das alte Hafenrevier wandelt sich zu einem modernen „Standort der Möglichkeiten“ mit einer Mischung aus Dienstleistung, Bürobetrieben, Hafenwirtschaft, Logistik, Freizeit, Wohnen und Kultur. Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ist im Auftrag der Freien Hansestadt Bremen für die Entwicklung, Erschließung und Vermarktung der Überseestadt zuständig.

Weitere Informationen unter: www.ueberseestadt.de

Pressebilder
Grafik zum geplanten neuen Quartier Überseeinsel in Bremen. Verschiedene Gebäude und Flächen sind eingezeichnet und einige farbig hervorgehoben.
Der erste Bauabschnitt für die Überseeinsel erfolgt auf dem 15 Hektar großen Areal, auf dem Kellogg früher täglich 500 Tonnen Mais zu Frühstücksflocken verarbeitete. Hier soll ein Mix aus Wohnen, Gewerbe, Kultur, Freizeit und Bildung entstehen.
Blick auf das alte Gelände von Kellogg's, wo das neue Stadtquartier Überseeinsel entstehen soll. Im Vordergrund ist eine Fläche zu sehen, auf der Hopfen und Gemüse angebaut wird.
Einer der ersten Mieter hat sich bereits auf der Überseeinsel angesiedelt: die Gemüsewerft. In 450 Hochbeeten wachsen Gemüse, Kräuter, Obst und Hopfen heran. Menschen mit geistiger, psychischer oder seelischer Beeinträchtigung kümmern sich um die Pflanzen. Nächstes Jahr soll hier ein Hopfengarten eröffnen, in dem Bier aus selbst angebautem Hopfen angeboten wird. Copyright:
Der erste Bauabschnitt für die Überseeinsel erfolgt auf dem 15 Hektar großen Areal, auf dem Kellogg früher täglich 500 Tonnen Mais zu Frühstücksflocken verarbeitete.
Der erste Bauabschnitt für die Überseeinsel erfolgt auf dem 15 Hektar großen Areal, auf dem Kellogg früher täglich 500 Tonnen Mais zu Frühstücksflocken verarbeitete. Hier soll ein Mix aus Wohnen, Gewerbe, Kultur, Freizeit und Bildung entstehen.
Im ersten Schritt werden zunächst das ehemalige Silo sowie das angrenzende Reislager revitalisiert.
Überseeinsel: Im ersten Schritt werden zunächst das ehemalige Silo sowie das angrenzende Reislager revitalisiert. In den Silotürmen entsteht ein Hotel mit circa 120 Zimmern. Zudem ist auf dem Dach der Türme eine Gastronomie geplant. Die angrenzenden Bürolofts werden an etablierte Unternehmen und Start-Ups unterschiedlicher Couleur aus der Nahrungs- und Genussmittelbranche vermietet. Im Erdgeschoß befinden sich ein zentraler Besprechungsbereich, ein Café sowie die Lobby des Hotels.
05_DMAA_Visualisierung Hotelzimmer
Überseeinsel: Im ersten Schritt werden zunächst das ehemalige Silo sowie das angrenzende Reislager revitalisiert. In den Silotürmen entsteht ein Hotel mit circa 120 Zimmern. Zudem ist auf dem Dach der Türme eine Gastronomie geplant. Die angrenzenden Bürolofts werden an etablierte Unternehmen und Start-Ups unterschiedlicher Couleur aus der Nahrungs- und Genussmittelbranche vermietet. Im Erdgeschoß befinden sich ein zentraler Besprechungsbereich, ein Café sowie die Lobby des Hotels.
Im ersten Schritt werden zunächst das ehemalige Silo sowie das angrenzende Reislager revitalisiert.
Überseeinsel: Im ersten Schritt werden zunächst das ehemalige Silo sowie das angrenzende Reislager revitalisiert. In den Silotürmen entsteht ein Hotel mit circa 120 Zimmern. Zudem ist auf dem Dach der Türme eine Gastronomie geplant. Die angrenzenden Bürolofts werden an etablierte Unternehmen und Start-Ups unterschiedlicher Couleur aus der Nahrungs- und Genussmittelbranche vermietet. Im Erdgeschoß befinden sich ein zentraler Besprechungsbereich, ein Café sowie die Lobby des Hotels.
Neben verschiedenen Wohnangeboten sollen auch öffentliche Plätze, Cafés und eine fahrradfreundliche Umgebung das Bild des Stadtquartiers prägen.
Neben verschiedenen Wohnangeboten sollen auch öffentliche Plätze, Cafés und eine fahrradfreundliche Umgebung das Bild der Überseeinsel prägen. Bestandsbauten wie das Silo oder Reishalle bleiben erhalten: Die Mischung aus neuer und alter Bausubstanz sorgt für eine besonders schöne Atmosphäre.
Ein Platz am Hansator soll gestaltet und als zentraler Verkehrsknotenpunkt einschließlich Straßenbahnhaltestelle den Eingang zur Überseeinsel bilden.
Ein Platz am Hansator soll gestaltet und als zentraler Verkehrsknotenpunkt einschließlich Straßenbahnhaltestelle den Eingang zur Überseeinsel bilden.
Die Überseeinsel öffnet einen großen Abschnitt des Weserufers für Bremen, der bislang durch die Firmengrundstücke unzugänglich war.
Die Überseeinsel öffnet einen großen Abschnitt des Weserufers für Bremen, der bislang durch die Firmengrundstücke unzugänglich war.
Die verschiedenen Parks und Freiflächen bieten Raum für Sport und Erholung. Hier treffen die Bewohnerinnen und Bewohner der neuen, durchmischten Wohnquartiere auf Bremerinnen und Bremer aus dem gesamten Stadtgebiet, die auf der Überseeinsel grüne Ufer erleben können.
Die verschiedenen Parks und Freiflächen bieten Raum für Sport und Erholung. Hier treffen die Bewohnerinnen und Bewohner der neuen, durchmischten Wohnquartiere auf Bremerinnen und Bremer aus dem gesamten Stadtgebiet, die auf der Überseeinsel grüne Ufer erleben können.