+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache

Arbeiten direkt über dem Wasser

Wieder Startschuss in der Überseestadt: Neues Kranhaus soll im Frühjahr 2010 fertig sein

Bremen, 14.4.2009. Um 12 Uhr setzten heute Senatsbaudirektor Franz-Josef Höing, Dr. Dieter Russ (Geschäftsführer Bremer Investitions-Gesellschaft mbH) und Jens Lütjen (Geschäftsführender Gesellschafter Robert C. Spies) gemeinsam mit der Bauherrschaft und geladenen Gästen den symbolischen ersten Spatenstich für eine neue Büroimmobilie in attraktiver Lage direkt am Europahafen der Bremer Überseestadt. Bis voraussichtlich zum Frühjahr 2010 entsteht hier das Kranhaus in unmittelbarer Wassernähe.
Besonders reizvoll ist die Architektur des Kranhauses: Das siebengeschossige Gebäude wurde so konzipiert, dass es in mehreren Stufen zum Wasser hinausragt, ähnlich wie ein Kran. Wer also ein Büro in der siebten Etage bezieht, arbeitet nahezu schwerelos über dem Hafenbecken. „Trotz dieser für die Überseestadt bisher einzigartigen Bauweise reiht sich das Gebäude in die traditionelle Architektur des Quartiers ein“, zeigte sich Franz-Josef Höing begeistert. Die gesamte Außenfassade besteht aus einem Klinkermauerwerk, welches das Gebäude visuell in die Hafenatmosphäre einbezieht.
Auch Dr. Dieter Russ, Geschäftsführer der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH, lobt die besondere Architektur des Kranhauses: „Das Gebäude fügt sich sehr gut in das gesamte Europahafen-Ensemble ein und zeigt einmal mehr, wie vielfältig die Architektur in der Überseestadt ist. Es freut mich zu sehen, wie hoch das Engagement der verschiedenen Investoren in diesem Stadtentwicklungsprojekt nach wie vor ist.“ Das Kranhaus entsteht auf einer Grundfläche von 900 Quadratmetern und weist eine vermietbare Gesamtfläche von 5.300 Quadratmetern auf. Büroflächen sind in einer Größe ab 140 Quadratmetern zu haben. Jede Büroeinheit verfügt über einen Balkon. „Entsprechend den Kundenwünschen kann die räumliche Innenaufteilung variiert werden. Wir haben die Möglichkeit Top-Büroflächen mit perfekter Flexibilität anzubieten - von weiträumigen, loftgeprägten Strukturen bis hin zu kleineren Einheiten bzw. Einzelbüros“, erklärt Jens Lütjen. Ein weiteres Bonbon: Das Kranhaus beinhaltet 20 Tiefgaragen-Plätze, 45 weitere Parkplätze entstehen direkt vor dem Haus. Neben der ungewöhnlichen Architektur bietet das Gebäude ein weiteres Highlight. Auf dem Dach des Kranhauses entsteht eine gläserne „Skylounge“. Von einer Glaskuppel überdachte Sitzplätze sowie eine maritime Außenterrasse laden Mieter, Kunden und Besucher ein, den Ausblick über Weser, Speicher und das nahe gelegene Stadtzentrum zu genießen – ob nach Feierabend, während der Mittagspause oder für Geschäftsbesprechungen in gediegener Atmosphäre. Geplant und gestaltet wird das Kranhaus vom Architekturbüro Warnken-Dawedeit. Die schlüsselfertige Bauausführung verantwortet die ARGE Kranhaus, bestehend aus den Bauunternehmungen Dipl.-Ing. Albert Holzkamm Bauunternehmung GmbH & Co. KG und Bernhard Kathmann Bauunternehmung GmbH & Co. KG. Die Vermietung des Gebäudes übernimmt die Robert C. Spies Gewerbe und Investment GmbH & Co. KG.

Informationen zum Kranhaus unter www.kranhaus.eu
Presse-Kontakt:

Peter Bergmann
Robert C. Spies Gewerbe und Investment GmbH & Co. KG
Telefon 0421-1739326
bergmann@robertcspies.de