+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache

Ehemaliges Kaufhaus Kramer wird umgebaut

Mietverträge mit verschiedenen Nutzern geschlossen – Baustart für November angekündigt

Bremen, 4. September 2009. Gute Nachrichten für Bremen-Vegesack: Im Herbst kann endlich der Umbau der ehemaligen Kramer-Immobilie zu einem Behördenzentrum mit Einzelhandels- und Freizeitangeboten beginnen. Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH hat die hierfür erforderlichen Mietverträge mit verschiedenen Nutzern zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht und damit die notwendige Voraussetzung für den Baustart erfüllt. Mindestens 70 Prozent der kalkulierten Mieterträge mussten vertraglich unter Dach und Fach sein, so hatte es der Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderer beschlossen. Die Wirtschaftsförderer sind im Auftrag des Wirtschaftsressorts für den Umbau und die Vermarktung der Immobilie zuständig.

„Das Kramer-Haus ist ein zentrales Gebäude in der Vegesacker Innenstadt. Der Umbau ist ein wesentlicher Baustein für eine nachhaltige Aufwertung und Attraktivitätssteigerung dieses Bereichs. Ich bin froh, dass das hartnäckige Bemühen zur Realisierung dieses Projektes nun zum Erfolg geführt hat“, sagt Ralf Nagel, Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen und Aufsichtsratsvorsitzender der WFB.

Die Bagger sollen im November 2009 auf dem Sedanplatz anrollen, sobald die gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibungen für die Umsetzung der Baumaßnahmen fristgerecht beendet sind. Die Bauzeit wird voraussichtlich gut ein Jahr betragen. Somit könnte das umgebaute Kramer-Haus zum Jahresende 2010 seine Neueröffnung feiern. Dann werden ein Nahversorger, eine Geschäftsbank, das Bürgerservice-Center, das Bauamt Bremen-Nord, das Orts- und Standesamt sowie das WFB-Büro Bremen-Nord das Gebäude nutzen und zusammen einen neuen und zentralen Anlaufpunkt in Vegesack bilden.

Im Zuge des Umbaus der ehemaligen Kramer-Immobilie wird der Gebäudekern neu geordnet und vollständig saniert. Der hintere Gebäudeteil, zur Albrecht-Roth-Straße gelegen, wird zurückgebaut. Im Kellergeschoss ist Platz für eine Bowlingbahn mit einem Gastronomiebetrieb vorgesehen. Eine großzügige Eingangssituation wird als Passage im Erdgeschoss zwischen Einzelhandelsfläche und Bank angelegt. In den oberen Etagen finden sich die Büroräume der Behörden und Einrichtungen wieder. Und im dritten Obergeschoss können neben dem Trauzimmer weitere Dienstleistungen untergebracht werden. Die Fassaden erhalten eine neue Gliederung und einen außen anliegenden Sonnenschutz. Eine Technikzentrale wird auf dem Dach installiert. Außerdem soll die Anbindung des Gebäudes an die Tiefgarage „Am Sedanplatz“ über einen Tunnel hergestellt und somit die Erreichbarkeit verbessert werden.

Die ehemalige Kramer-Immobilie am Sedanplatz hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Nachdem das Kaufhaus 2002 schließen musste, standen große Teile des Gebäudes leer. Bremen erwarb die Immobilie im Jahr 2003 über die landeseigene Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und unternahm erhebliche Anstrengungen zur Vermarktung und Wiederbelebung des Objektes. Leider ohne Erfolg. Die Deputation für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen beschloss im Juni 2008, das Kramer-Haus durch die BIG (seit 01.06.2009 WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH) entwickeln und umbauen zu lassen. Die Gesamtkosten - einschließlich des Erwerbs der Immobilie - wurden mit ca. 11,97 Millionen Euro veranschlagt; davon entfallen rund 8,72 Millionen Euro auf die Umbaumaßnahmen. Von den Gesamtkosten werden 2,4 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln aufgebracht. Die übrigen bei der WFB anfallenden Kosten sollen sich über die zu erwartenden Mieterlöse refinanzieren. 

An die Redaktionen / Bildmaterial: Die Pressestelle der WFB stellt Ihnen das beigefügte Bildmaterial zur honorarfreien Verwendung bei themengebundener Berichterstattung zur Verfügung.
Bildunterschrift: Pläne des Büros Hilmes Lamprecht Architekten BDA für das ehemalige Kaufhaus Kramer.

Presse-Kontakt: Juliane Scholz, WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Telefon 0421- 9600 128, juliane.scholz@wfb-bremen.de.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ist im Auftrag der Freien Hansestadt Bremen für die Entwicklung, Stärkung und Vermarktung des Wirtschafts-, Messe- und Veranstaltungsstandortes Bremen zuständig. Ihr vorrangiges Ziel ist es, mit ihren Dienstleistungen und Angeboten zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Bremen beizutragen und der bremischen Wirtschaft gute Rahmenbedingungen für den unternehmerischen Erfolg zu bieten. Weitere Informationen: www.wfb-bremen.de.