+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache

Die Überseestadt virtuell erkunden

Der Überseestadt Marketingverein e.V. und die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und haben gemeinsam zwei virtuelle Panoramatouren durch die Überseestadt Bremen konzipiert und umgesetzt. Die Touren sind ab sofort für jeden über die Website der Überseestadt unter dem Menüpunkt Mediacenter zugänglich und laden zum virtuellen Spaziergang durch das neue Quartier vom heimischen Sofa aus ein.

Dafür wurde das gesamte Revier im Frühjahr 2011 in mehr als 100 360 Grad-Aufnahmen fotografiert. Dem virtuellen Besucher ist es dadurch möglich, die Überseestadt am Computerbildschirm zu entdecken. „Unser digitaler Rundgang startet am Europahafen. Von hier aus kann der Nutzer die Route beispielsweise in Richtung des Kaffee-Quartiers oder zum WeserUfer nehmen. Navigiert wird ganz einfach über ein Menü und über Pfeile auf dem Bildschirm“, erklärt Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung. Je nachdem, in welche Himmelsrichtung der Nutzer klickt, bewegt sich das Bild. An jedem Standpunkt kann ein Rundumblick per Mausbewegung genossen werden.

Die virtuelle Tour funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie Google Streetview, bietet aber zusätzliche Informationen über die Entwicklung von Bremens jüngstem Revier. Gelangt der Nutzer während seiner Tour beispielsweise zum Quartier WeserUfer in die östliche Überseestadt, erscheint ein Gebäude-Symbol. Klickt man es an, sieht man auf dem Bildschirm ein Foto aus dem Jahr 2009. Zu diesem Zeitpunkt war das WeserUfer noch größtenteils Baustelle und der Besucher kann sich einen Eindruck davon verschaffen, wie es hier noch vor rund zwei Jahren ausgesehen hat. Diese Möglichkeit gibt es an unterschiedlichen Orten der virtuellen Tour, unter anderem am Speicher XI, am Holz- und Fabrikenhafen, am Speicher I, am Schuppen 2 und am Weser Tower. „Der Rundgang sollte nicht nur den Status quo in der Überseestadt zeigen, sondern auch ihre Entwicklung dokumentieren. Zukünftig werden wir hier weitere Bilder einfügen, um den Überblick zu vervollständigen“, so Heyer.

Die Tour des Überseestadt Marketingverein e.V. funktioniert ähnlich, setzt aber den Schwerpunkt auf Tourismus. „Wir haben den Gastronomen, Einzelhändlern und Kultureinrichtungen in der Überseestadt bei unserer touristischen Tour die Möglichkeit gegeben, den Besucher virtuell in die entsprechenden Räumlichkeiten einzuladen“, erklärt Peter Siemering, geschäftsführender Vorstand des Überseestadt Marketingvereins. Führt die Panoramatour beispielsweise vor den Eingang des Restaurants Hansen, genügt ein Klick, und man betritt am Computerbildschirm das Innere des Restaurants am Europahafen. So können sich Interessierte nicht nur ein Bild der Gebäude von außen, sondern auch von innen machen.

Sind Sie neugierig geworden? Hier gelangen Sie zu unserer virtuellen Tour