+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache

Martinshof und Wirtschaftsförderung kooperieren

Saubere Fußwege im Büropark Oberneuland, Gewerbepark Hansalinie und im Bremer Industriepark

Ein gepflegtes Äußeres ist bekanntlich die Voraussetzung für den so wichtigen guten ersten Eindruck. Dies gilt nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich, sondern auch im Immobiliengeschäft. „Der erste Eindruck zählt“, weiß Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. „Wenn es um den Verkauf von Gewerbegrundstücken oder das Vermieten von Büros geht, spielt die Umgebung eine wichtige Rolle.“ Damit sich die Bremer Gewerbeflächen im besten Licht zeigen, ist die Wirtschaftsförderung bereits im Vorjahr eine Kooperation mit dem Martinshof, Bremens Werkstatt zur Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in das Arbeitsleben, eingegangen. Die Zusammenarbeit wird nun erweitert.Seit 2011 sorgen rund acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bremer Martinshofs unter fachlicher Anleitung im Büropark Oberneuland und im Gewerbepark Hansalinie für saubere Fußwege, Straßenränder und gepflegte Grünanlagen. In diesem Jahr kommt der Bremer Industriepark hinzu. „Die Zusammenarbeit hat sich bewährt“, sagt Andreas Heyer. „Wir sind froh über die Unterstützung durch den Martinshof und sehen positive Effekte für unsere Arbeit.“Martinshof-Geschäftsführer Wilfried Hautop sagt: „Wir freuen uns, wenn wir mit unserer Arbeit neben den Pflegearbeiten an Krankenhäusern, der Jacobs University und der Polizei dazu beitragen können, Bremen auch in diesem Bereich voran zu bringen und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen zu schaffen. Die WFB ist im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen für die Erschließung und Vermarktung bremischer Gewerbeflächen zuständig. Dazu gehört auch, die Gehwege der noch nicht veräußerten Grundstücke instand zu halten und das entsprechende Pflegmaßnahmen durchzuführen. Diese Aufgaben wurden nun für drei Gebiete dem Martinshof übergeben.