+49 (0) 421 9600-10
9.8.2018 - Jann Raveling

Die Windparkoptimierer von der Weser

Windenergie
Zwei Bremer Unternehmen sorgen gemeinsam für optimale Abläufe im Windpark BARD Offshore 1

Der Windpark BARD Offshore 1 mit 400 Megawatt Leistung
Der Windpark BARD Offshore 1 mit 400 Megawatt Leistung © OBE

Der Windpark BARD Offshore 1 ist ein wahrer Pionier auf hoher See. Er hat seine Produktionsleistung kontinuierlich gesteigert und war 2017 mit einem Energieertrag von rund 1,5 TWh der produktionsstärkste deutsche Offshore-Windpark – auch dank zweier Bremer Unternehmen.

90 Kilometer vor Borkum schrauben sich 80 Windkraftanlagen aus dem Meer, auf gelben Dreibeinen trotzen sie der unwirtlichen Nordsee. „BARD Offshore 1“ (BO1) heißt das knapp 60 Quadratkilometer große Feld. Mit 400 Megawatt Leistung ist der Park einer der größten in Deutschland. Er versorgt 400.000 Haushalte mit Strom. Gleichzeitig war er der erste kommerzielle Offshore-Windpark hierzulande. Seit 2010 drehen sich seine Windräder. Hergestellt wurden diese von BARD, einem 2003 im ostfriesischen Emden gegründeten und 2013 aufgelöstem Hersteller von Windkraftanlagen.

Neues Konzept für Betrieb des Windparks

Die Anlagen-Produktion wurde damals eingestellt, aber die Windräder des Parks produzierten Strom und mussten dementsprechend gewartet und instandgehalten werden. Hierfür wurde 2013 eine neue Service-Gesellschaft namens „OWS Off-Shore Wind Solutions GmbH“ (OWS) gegründet. Auf dem Gelände von BARD angesiedelt, nutzte OWS die verbliebenen Kapazitäten und Maschinen.

„Zusätzlich zur Gründung der OWS war es notwendig, dass wir ein innovatives und nachhaltiges Konzept für den Betrieb des Windparks erarbeitet haben. Hierfür stellten wir ein eigenes erfahrenes Engineering Team zusammen. Ergänzend suchten wir erfahrene und starke Industriepartner für OWS“, rekapituliert Jean Huby, Geschäftsführer von Ocean Breeze Energy GmbH & Co. KG (OBE), der Bremer Betreibergesellschaft, die den Windpark BARD Offshore 1 2013 nach der Auflösung von BARD übernahm und seitdem führt.

Die Windlift 1 ist für große Reparaturarbeiten im Windpark eingeteilt
Die Windlift 1 ist für große Reparaturarbeiten im Windpark eingeteilt © OBE

Unterstützung aus Bremen

Diesen Industriepartner fanden sie in REETEC, einem Servicedienstleister für die Branche. Neben jahrzehntelanger Erfahrung kannte sich REETEC als Pionier der ersten Stunde mit der Technik aus: Das Unternehmen errichtete den ersten BARD-Prototypen.

„Für uns war und ist der Park ein sehr spannendes Projekt. Normalerweise tummeln sich viele Firmen in einem Windpark – Turbinenhersteller, Rotorblattproduzenten, Elektronikausrüster und so weiter. Bei BO1 bekamen wir die einmalige Chance, Betrieb und Wartung zu übernehmen“, so Detlef Lindenau, Geschäftsführender Gesellschafter von REETEC. Viele Möglichkeiten zu zeigen, welches Know-how bei REETEC in der Bremer Überseestadt vorhanden ist.

Zuverlässigkeit weiter erhöht

Zusammen mit dem Engineering-Team von OBE gelang es OWS und REETEC mit ihrem Partner Wind Multiplikator GmbH, die Zuverlässigkeit weiter zu erhöhen und die Anlageneffizienz zu steigern. „Das Engineering-Team von OBE war dabei federführend und unser Know-How ergänzte sich optimal“, so Lindenau. Ohne die Unterstützung des Anlagenherstellers BARD mussten die Ingenieure neue Lösungen finden.

Die Acta Auriga, eines der zwei Serviceschiffe im Windpark BO1
Die Acta Auriga, eines der zwei Serviceschiffe im Windpark BO1 © OBE

Gemeinsam neue Wege gehen

Seit 2015 arbeitet das Dreigestirn OBE, OWS und REETEC gemeinsam in dem Park. Eine Kooperation, die sich auszahlt – ganz konkret messbar in Zahlen: 2017 wurde BO1 produktionsstärkster deutscher Offshore-Windpark. Er speiste im letzten Jahr mehr Strom ein als jeder andere Nord- oder Ostseewindpark. „Darauf sind wir stolz“, freut sich Huby. Damit auch in Zukunft BO1 mit maximaler Effizienz arbeitet, hat OBE mit REETEC/OWS in 2017 einen 10-Jahres-Service- und Wartungsvertrag abgeschlossen, mit dem Ziel, die gute Performance nachhaltig zu sichern.

Für REETEC zog das Engagement außerdem einen weiteren Schritt in Richtung strategische Expansion nach sich. 2017 übernahm der Bremer Servicedienstleister die OWS mitsamt seinen 180 Mitarbeitern. Eine Herausforderung für die Windpioniere von der Weser, schließlich verdoppelten sie mit einem Mal ihre Beschäftigtenzahl.

Der Bremer Mittelständler konnte diesen Schritt auch dank seiner französischen Konzernmutter EDF Energies Nouvelles (EDF EN) gehen. REETEC ist Teil der EDF EN Gruppe seit 2007. Seit Mai 2018 präsentieren sich die Bremer als Tochterunternehmen der Franzosen mit neuer Markenführung als „REETEC EDF Renewables“. Mit den enorm vergrößerten Kapazitäten durch die Übernahme der OWS-Mitarbeiter und des BARD-Geländes in Emden hat REETEC Geschäftsführer Lindenau jetzt ambitionierte Pläne: „Wir wollen das erste herstellerunabhängige Offshore-Servicezentrum direkt an der Nordseeküste gründen.“

Und was es damit auf sich hat, dass erfahren Sie in unserem Artikel „Die mobile Werkstatt für Windparks“


Lesen Sie auch: Wem gehören Windparks in Deutschlands? Darauf haben wir die Antwort!


Näheres zur Windkraft gibt es bei Dieter Voß, Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Abteilung Industrie, Innovation, Digitalisierung, 0421 361-32175, dieter.voss@wah.bremen.de

Windenergie
16.10.2018
Die Windenergie in Bremen auf einen Blick

Premium-Standort für On- und Offshore – im Land Bremen ist die Windkraft zu Hause. Wir zeigen, was das Land alles zu bieten hat, ob Fachkräfte, Standorte, Flächen oder Infrastruktur.

Windenergie
12.09.2018
Wie Bremen die Elektronik in der Windkraft zuverlässig macht

Offshore-Windkraftanlagen fallen häufiger aus, als sie eigentlich sollten. Die Leistungselektronik in den Anlagen hat daran einen wesentlichen Anteil. Ein Forschungsteam in Bremen geht der Sache auf den Grund - einen starken Verdacht haben sie bereits.

Maritime Wirtschaft und Logistik
05.09.2018
Vom Schraubenzieher bis zur Überlebenskiste

Rund 130.000 verschiedene Artikel hat die Bremer Kloska Group als Servicepartner und Systemlieferant in ihrem Sortiment. Damit versorgt sie nicht nur knapp 270 Firmen aus der Windenergiebranche, sondern auch die Schifffahrt sowie Handwerk und Baugewerbe.

Windenergie
28.08.2018
Bremer Forscher wollen Vereisung an Windkraftanlagen vorhersagen

Windenergieanlagen sind jedem Wetter ausgesetzt. Im tiefen Winter bildet sich Eis an Rotorblättern und Gondeln. Neben den Gefahren durch Eiswurf kosten vereiste und somit stillgelegte Anlagen die Betreiber viel Geld. Das wollen Bremer Forscher jetzt ändern.

Windenergie
22.08.2018
Wo der Wind sät und der Strom geerntet wird

Windstrom wird vor allem im Norden Deutschlands produziert. Die großen Verbraucher sitzen aber im Süden. Die Energie verlustarm dorthin zu leiten, ist bisher noch nicht möglich. Bremer Forscher wollen das ändern und stellen dazu die Strominfrastruktur Deutschlands auf den Kopf.

Windenergie
14.08.2018
Die mobile Werkstatt für Windparks

Ein Bremer Unternehmen gründet das erste unabhängige Servicezentrum für Offshore-Windkraftanlagen. Damit möchte es Herstellern die Wartung erleichtern und Instandhaltungskosten für Betreiber senken. Vom Heimathafen im ostfriesischen Emden geht es in die Nordsee.

Windenergie
15.05.2018
Wem gehören Windkraftanlagen?

Ob auf See oder an Land – Windparks sind im Norden kaum zu übersehen. Aber wer steckt hinter deren Realisierung und gibt das Geld für die weißen Riesen? Die Antwort ist vielschichtig und zeigt: Viele Akteure sind in der Windkraft unterwegs.

Windenergie
06.12.2017
Wenn Windkraftanlagen in Rente gehen

Rotorblätter trotzen Wind und Wetter jahrzehntelang. Ihre Zähigkeit wird in der Entsorgung zum Problem: Sie verrotten kaum, ihre Verbrennung ist fast unmöglich. Die bremische neocomp GmbH hat ein bundesweit einmaliges Verfahren entwickelt, mit dem glasfaserverstärkte Kunststoffe umweltfreundlich recycelt werden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.10.2017
Industriekletterer nun auch digital gesichert

Industriekletterer sind überall dort gefragt, wo es in die Höhe geht. Die Bremer Rope Access Solutions unternimmt nun auch digitale Höhenflüge: Durch die Bremer Beratungsförderung zur Digitalisierung konnte sich das Unternehmen Fördermittel für ein Digitalprojekt sichern. Zusammen mit den IT-Spezialisten von HEC heißt es nun: Auch digital ist alles sicher.

Windenergie
15.08.2017
Windenergiepionierin Irina Lucke: „Gemeinsam Höhen und Tiefen meistern!“

Irina Lucke ist seit Dezember 2016 Vorstandsvorsitzende der Windenergie-Agentur WAB e.V. Für ihre Amtszeit hat sich die Unternehmenschefin und Offshore-Pionierin klare Ziele gesetzt: Die Energiewende vorantreiben und Ausbauziele erhöhen. Wie sie das schaffen will, verrät sie in unserem Interview.

Windenergie
25.07.2017
Mit Schwingungsmessungen die Anlagenlaufzeit verlängern

Eine Windkraftanlage muss im Laufe ihres Lebens Wind und Wetter trotzen. Die hohen Belastungen können zu Schäden am Fundament führen, welche den Weiterbetrieb der Anlage gefährden. Um rechtzeitig gegenzusteuern, hat die bremische wpd windmanager GmbH & Co. KG ein Verfahren zur Schwingungsmessung entwickelt und bereits erfolgreich eingesetzt.

Internationales
20.07.2017
Offshore-Windenergie: Bremen goes East, Taiwan goes West

In 2025 soll rund 20 Prozent der in Taiwan benötigten Elektrizität aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Offshore-Windenergie. Auf der Suche nach kompetenter Unterstützung reiste eine taiwanesische Delegation daher nach Bremen und wurde überrascht, wie viele Parallelen es in der Entwicklung gibt – nur sind Bremen und Deutschland Taiwan um gut 15 Jahre voraus.

Neu in Bremen
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Windenergie
24.05.2017
10 Windenergieunternehmen in Bremen – von hier weht der Wind!

Bremen ist Pionierland der Windenergie. Insgesamt 120 Unternehmen haben sich hier angesiedelt. Sie bilden die gesamte Produktionskette ab – von Planung und Finanzierung über die Produktion bis hin zu Services. Wir zeigen anhand von zehn Firmen, was die Windenergie in Bremen alles kann.

Windenergie
31.03.2017
Windrad selbst bauen – wie Windkraftanlagen von Horst Crome die Welt mit Windenergie versorgen

Professor Horst Crome ist einer der Pioniere der Windenergie. Tausende seiner KUKATE-Windenergieanlagen versorgen ländliche Gegenden in aller Welt mit Strom und Wasser. Mit seinen 72 Jahren denkt er noch lange nicht ans Aufhören – und hat viele Ideen für die Nutzung von Wasser, Wind und Sonne.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Windenergie
10.01.2017
Förderprojekt in der Windenergie: Neues Flügel-Konzept reduziert Lasten

Dank neuem Rotorblattdesign zu leichteren und kostengünstigeren Windkraftanlagen: Wie ein Bremer Forschungsprojekt mithilfe der WFB und Förderung aus dem Programm für anwendungsnahe Umwelttechniken die Windenergiebranche revolutionieren will.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Windenergie
30.08.2016
Rotorblatt-Inspektion auf 6 Uhr

Mit einem kompakten Kamerasystem machen die Bremer Unternehmen REETEC und Gullyver die Inspektion von Offshore und Onshore-Windenergieanlagen effizienter. Kai Jäger und Sebastian Anders erklären, wie das funktioniert.

Windenergie
02.08.2016
BladeMaker - Hände für Fertigungsroboter kommen aus Bremen

Im Projekt BladeMaker arbeiten Wissenschaftler daran, die Fertigung von Rotorblättern für Windkraftanlagen zu automatisieren. Eine Forschungsgruppe am Bremer BIK übernimmt dabei die Entwicklung der Hände des Roboters.

Windenergie
28.06.2016
Monopiles vibrieren und nicht rammen – Tests zum Nachweis der Tragfähigkeit

Für den Betrieb von Windkraftanlagen ist es wesentlich, Tragfähigkeit und Lebensdauer der Bauteile zu kennen. Die Bremer Firma GEO-ENGINEERING hat ein Verfahren entwickelt, diese zu bestimmen. Im Gespräch erläutern Professor Tobias Mörz und Diplom-Ingenieur Benjamin Ossig die Neuartigkeit der Methode – und was sie außerdem erforschen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.06.2016
Belieferung von Onshore-Windparks aus dem Neustädter Hafen

Der Umschlag von Stückgut über den Neustädter Hafen hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Dazu trägt auch die Energiewende bei: Insbesondere die Verladung von großen Bauteilen für Windparks sorgt dafür, dass in vielen Nächten Schwertransporte den Hafen verlassen. Dafür sorgen auch die verbesserten Rahmenbedingungen im Land Bremen.

Windenergie
03.05.2016
Offshore-Windenergie – was die Forschung leisten muss

„Digitalisierung bei Betrieb und Instandhaltung von Offshore-Windparks“ lautete die Überschrift der Innovationswerkstatt am 07. April 2016 im BITZ. Vertreter aus Industrie und Forschung trafen sich um gemeinsam an den Optimierungspotenzialen der Branche zu arbeiten.

Windenergie
18.04.2016
Windenergie-Start-up evoblade: Angewandte Forschung und Gründergene

Mit Luftströmen kennt Dr.-Ing. Frank Kortenstedde sich bestens aus. Innerhalb der Dissertation hat der 44-Jährige erste Ansätze für ein innovatives Strömungselement entwickelt, das mittlerweile Kern des Start-ups evoblade ist. Seit 2014 feilt er mit drei weiteren Mitstreitern an der Unternehmensidee. Im kommenden Jahr gehen die Ingenieure an den Markt.