+49 (0) 421 9600-10
29.6.2016 - MarlisTorka/Jann Raveling

Susanne von Essen: der künstlerische Kopf hinter der Breminale

Kreativwirtschaft
Sie organisiert eines der größten Kultur- und Musikfestivals in der Hansestadt

Blick auf die Breminale
Blick auf die Breminale © Sternkultur UG

Susanne von Essen ist ruhig und gelassen, zugleich voller Ideen und Tatendrang. Sie ist Gesellschafterin der Sternkultur UG, Kuratorin, Künstlerische Leiterin und Projektentwicklerin. Und eigentlich ist sie noch viel mehr: Kreativkopf, Ideen-Entwicklerin, Organisationstalent. Erleben kann man die Früchte ihrer Arbeit auch auf der Breminale.


Und jährlich grüßt das Murmeltier

Wenn die Zirkuszelte auf dem Osterdeich thronen, die Musik mit der Weser strömt und zufriedene Besucherinnen und Besucher den Deich besiedeln, wissen wir: Es ist wieder Breminale-Zeit. Rund 200.000 Besucher erlebten 2015 an fünf Tagen Kulturangebote für alle Altersgruppen. Als Familienfest konzipiert, lockt die Breminale tausende Neugierige, Schaulustige und Musikliebhaber an den Deich. Und auch für Susanne von Essen geht’s jedes Jahr aufs Neue wieder los. Als Gesellschafterin der Sternkultur UG organisiert sie – zusammen mit ihrem Partner Max Maurer und einem kleinen Team von drei Leuten – das größte Kulturfestival Bremens.

Susanne von Essen mit ihren drei Kindern und Ehemann
Susanne von Essen mit ihren drei Kindern und Ehemann © Susanne von Essen

Als sie 2007 in das Breminale-Team kam, hatte sie schon einige Stationen hinter sich gebracht: Geboren und aufgewachsen im Ammerland nahe Oldenburg, zog es sie zum Studieren nach Berlin. Europäische Ethnologie hatte sie als Studienfach gewählt. Ihr Schwerpunkt damals: Stadtethnologie. Ein Thema, das heute noch ihre Arbeit beeinflusst. Ein Zwischenstopp in Hamburg ebnete ihr den beruflichen Weg. 2003 kam sie nach Bremen. Hier angekommen, hier geblieben, könnte man sagen. In Bremen schloss sie ihr Studium ab und gründete eine Familie. Hier fasste sie beruflich Fuß. Mittlerweile ist sie mit ihrer Arbeit tief in Bremen verwurzelt und bestimmt das Stadtgeschehen und die kulturelle Vielfalt bedeutend mit - mit Veranstaltungen, die jedes Jahr aufs Neue zu den Höhepunkten der bremischen Kulturszene gehören. Und dazu gehört auch die Breminale. Als künstlerische Leiterin des Kulturfestivals schaut sie gerne über den Tellerrand und lässt sich von anderen Inszenierungen inspirieren. Nichts scheint bei ihr unmöglich, so scheint es.


Ein Neuanfang musste her und der ist immer noch zukunftsweisend

In den ersten Jahren hatte sie über über zahlreiche Events und Inszenierungen in der bremischen Kulturszene Fuß gefasst und sich ein gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut. Das einzige Jahr, in dem die Breminale nicht stattfand – 2007 – war das Jahr, in dem Susanne von Essen einstieg. Es war Zeit für einen Neuanfang, mit neuen Leuten. Das war auch Carsten Werner, damals künstlerischer Leiter der Breminale, klar. So führte das Eine zum Anderen. "Carsten, wenn, dann machen wir das zusammen!", sagte sie damals zu ihm. "Es hat mir einfach einen wahnsinnigen Spaß bereitet, mit Carsten Formate zu entwickeln! Und glücklicherweise wollte er auch mit mir zusammenarbeiten", erzählt sie mit großer Freude über diese Anfangszeit. Trotz ihrer Auszeit, die sie sich 2007 für ihre Familie nahm, wurde an diesem Tag eine neue Ära der Breminale besiegelt, indem die breminale GmbH Susanne von Essen und Carsten Werner engagierte. Bewährtes blieb bestehen und doch war die Zeit gekommen für eine Portion frischen Wind.


Wie diese Portion frischer Wind aussieht, sehen Sie in diesem Video:

Mut zur Lücke: Neue Formate hüllten die Breminale in ein neues Gewand

Es war eine herausfordernde Aufgabe, die Carsten Werner und Susanne von Essen erwartete: "Wir mussten 2007 das Konzept der Breminale komplett umkrempeln, das war dringend nötig", so Susanne von Essen. "Die Stadt Bremen hatte uns schon damals finanziell unterstützt. Doch es gab 2007 eine klare und für uns auch nachvollziehbare Vorgabe, die es zu erfüllen galt: Wir brauchten einen roten Faden für die Breminale und haben deswegen ordentlich aufräumen müssen. Das hat mit der Grafik angefangen, indem wir erstmals mit den Bremer Stadtmusikanten gearbeitet haben. Wir haben den Termin – vor allem wetterbedingt – vom Mai in den Juli verschoben. Man durfte nicht mehr auf dem Gelände parken – heute sowieso unvorstellbar – und es gab ein neues Programmheft." Seit diesen und weiteren programmlichen Änderungen wurde die Breminale immer erfolgreicher. Das Programm wurde vielfältiger, das Festivalgelände größer und immer mehr Besucher wollten bei dem fünftägigen Spektakel dabei sein.


Ein neues Team für eine neue Breminale

2011 gründete Susanne von Essen mit ihrem heutigen Partner Max Maurer die "Sternkultur UG". Seitdem organisieren sie zusammen die Breminale – er als Projektleiter, sie als Künstlerische Leiterin, beide als Gesellschafter. Ein Team, das von Beginn an funktionierte. Der Erfolg der Breminale gründet sich auf diese Teamleistung und bestünde im Zusammenspiel aus bewährten und neuen Programmpunkten, so von Essen. Dass dies so ist, dafür haben sich Susanne von Essen und ihr Team einiges einfallen lassen: "2011 konnten wir ein paar Hemmschwellen abbauen, als wir unser Bio-Erleben-Dorf ins Leben gerufen haben. Es war ein kleines gallisches Dorf mit sechs, sieben Ökoständen, zu denen sich später noch das sonntägliche Deichbankett am Osterdeich gesellte." Die Idee funktionierte: Das Bio-Dorf wurde mit Kuss-Hand angenommen und ist heute fester Bestandteil des Breminale-Programms. "Ein weiterer Höhepunkt war, dass wir das Festivalgelände mit der himmlischen Wiese und dem 'Himmelwärts' vergrößern und näher an die Kunsthalle Bremen heranbringen konnten. Das war ein Kraftakt, an dem wir seit 2008 gearbeitet haben."

In den Abendstunden besonders schön: die Lichterkette entlang der Weser, Markenzeichen der Breminale
In den Abendstunden besonders schön: die Lichterkette entlang der Weser, Markenzeichen der Breminale © Sternkultur UG

Nachhaltigkeit weiter im Fokus

Neben dem Bio-Dorf wird das Thema Nachhaltigkeit und Energiesparen 2016 auch bei der Beleuchtung umgesetzt: 4.000 Leuchten werden auf LED umgestellt. Allen voran die große Lichterkette entlang der Weser, die zum Markenzeichen der Breminale geworden ist. „Wir geben unseren Gästen die Gelegenheit, eine Leuchte mit fünf Euro zu sponsern und so den Gedanken der Nachhaltigkeit zu leben“. Als kleines Dankeschön erhalten die Besucher dafür ein Festivalbändchen – was es sonst nicht gibt, denn das Fest ist kostenlos, ein nettes Andenken. Neben den Gästen wird die Umstellung der Leuchten auch von großen Bremen Unternehmen unterstützt.


Die Breminale: das Wohnzimmer der Bremer

Wie auch immer sich die Breminale in den nächsten Jahren weiterentwickeln wird, eines dürfe man laut Susanne von Essen nicht außer Acht lassen. Das Wichtigste sei die Aufenthaltsqualität vor Ort, die dürfe nicht leiden. "Die Breminale ist ja eigentlich wie eine große WG. Die Mehrheit der Breminale-Besucher nimmt sich meist vor zu einem bestimmten Konzert zu gehen und auf einmal sitzt man mit Bekannten oder Unbekannten am Osterdeich, egal zu welcher Tageszeit, oder probiert einfach auch mal etwas Neues aus. Auch wenn die Breminale in den letzten Jahren größer wurde und immer stärker besucht wird, hier trifft man sich trotzdem noch jedes Jahr wieder."


Auf der Erfolgsspur und kein Ende in Sicht

Der Erfolg der Breminale sei nicht nur an den zufriedenen Gesichtern der Besucher auszumachen oder an den steigenden Besucherzahlen, so von Essen. Auch die touristische Auslastung und die Medienberichterstattung haben regional und überregional stark zugenommen und sind daher gute Indikatoren für den Erfolg der Breminale in den letzten Jahren: "Die Breminale ist ein lokales Kleinod, besitzt aber gleichzeitig überregional eine enorme Strahlkraft. Die Musikagenturen nehmen uns immer mehr wahr und wissen schon lange, dass die Breminale kein klassisches Stadtfest ist. Seit 2008 dokumentieren wir, wer was über die Breminale berichtet. Diese Pressespiegel sind monsterdick. Das sind richtige Bücher. Und in ihnen kann man die Entwicklung der Breminale schön nachverfolgen. Und eben diese Entwicklung macht einen großen Teil des Erfolgs aus."

Attraktion der vergangenen Breminale: Holzbauten von Sternkultur
Attraktion der vergangenen Breminale: Holzbauten von Sternkultur © Sternkultur UG

Stillstand kennt die Breminale wahrlich nicht. Und geht es nach Susanne von Essen, ist das Potenzial auch noch lange nicht ausgeschöpft. "Die Breminale ist und bleibt mehr 'Bullerbü' und weniger 'Hurricane'. Und das ist auch gut so. Aber ein bisschen mehr Festivalatmosphäre könnte schon entstehen – zum Beispiel indem wir das Campen in der Kinderwildnis anbieten oder den Bereich rund um das Café Sand mitnutzen und dafür auch Flussüberquerungen mit dem THW oder dem Fährbetrieb ermöglichen. Und ein großer, leider aber auch teurer Traum von mir ist eine Wasserbespielung auf der Weser."


Vom Blick in die Vergangenheit zum Ausblick in die Zukunft

Der weiteren Entwicklung der Breminale und auch ihrer persönlichen Zukunft sieht Susanne von Essen gelassen, aber realistisch entgegen. Auf der einen Seite könnte die Breminale nicht ohne öffentliche Gelder überleben. An dieser Stelle müsse man auch eine Lanze für die Politik in Bremen brechen, die die Breminale jedes Jahr fördert. Doch personell müsse man dringend aufstocken, so von Essen. Mit der aktuellen finanziellen Ausstattung sei das aber mehr als schwierig: "Wir sind mittlerweile soweit, dass wir so selbstbewusst sind und nach der Breminale recht zügig den Termin für das kommende Jahr herausgeben. Wir legen den dann einfach fest und kommunizieren ihn auch – ohne zu wissen, ob wir das Festival überhaupt finanziert bekommen. Es ist jedes Jahr aufs Neue ein Spagat. Die momentane finanzielle Ausstattung und Bürostruktur führen leider dazu, dass wir alle über unsere Grenzen und Kapazitäten hinausgehen. Das, was die Stadt für uns tut, ist schon sehr gut. Ohne Zweifel. Aber: Man braucht für eine Veranstaltung wie die Breminale einfach eine gewisse Planungssicherheit und es wäre eine wahnsinnige Anerkennung, wenn die Stadt noch mehr Verantwortung übernehmen würde."



Breminale 2017

Die Breminale 2017 findet vom 05.07 - 09.07. am Bremer Osterdeich statt.

Alle Informationen zu Programm und Bands finden Sie hier: breminale.sternkultur.de

Lebensqualität
24.04.2017
Die Plattmacherin

Gesine Reichstein findet in den Platt-Nachrichten auch für schwierigere hochdeutsche Wörter das passende Gegenstück auf platt – und das bereits seit 1995. Die plattdeutschen Nachrichten bei Radio Bremen gibt es allerdings noch etwas länger: Sie feiern im Juli ihren 40. Geburtstag.

Lebensqualität
24.04.2017
Schnitzeljagd auf bremisch: Erste „Scavenger Hunt“ startet im April

Vom Sonnenuntergangstanz am Mäuseturm, einem Teddybären-Tatort mitten in der Stadt bis zum kulinarischen Meister-Menü in drei bremischen Gängen – einer ganz besonderen Schnitzeljagd können sich Bremerinnen und Bremer bei der ersten Scavenger Hunt vom 29. April bis 14. Mai 2017 stellen. Ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd müssen dabei Teams aus bis zu fünf Personen überall im Stadtgebiet Aufgaben unterschiedlicher Art lösen.

Lebensqualität
18.04.2017
Warum ein Besuch im Rhododendron-Park Bremen ganzjährig lohnt

Wie wäre es mit einem Spaziergang durch eine Genbank? In Bremen ist das möglich. Der Rhododendron-Park in Horn-Lehe besticht durch seine Arten- und Sortenvielfalt und stellt damit die zweitgrößte Sammlung weltweit.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Kreativwirtschaft
29.03.2017
Und was machst du so? Sechs kreative Jobs in Bremen

Grafikdesignerin, Fotograf, Texterin, Modemacher – das fällt vielen zuerst beim Stichwort „Kreativjobs“ ein. Aber in der Kreativwirtschaft gibt es noch viel abgefahrenere Berufe. Wir stellen euch sechs Bremerinnen und Bremer mit ungewöhnlichen Jobs vor. Wetten, dass du mindestens einmal denkst: „Wow, damit kann man Geld verdienen?“

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.03.2017
Gastro-Tipp: Lucy´s Kitchen

Kulinarisch hat die Bremer Überseestadt einiges zu bieten. Eines der jüngeren Mitglieder im Gastroreigen des neuen Quartiers ist „Lucy´s Kitchen“ am Europahafen. – LOVEBREMEN hat´s getestet und für gut befunden.

Lebensqualität
14.02.2017
We love Bremen: sieben Liebeserklärungen

Ob Wasser, Menschen oder kurze Wege: Lebensqualität wird bei uns im Norden groß geschrieben. Menschen aus verschiedenen Ländern und Städten erzählen, warum sie sich in Bremen verliebt haben.

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.01.2017
Tafeln, Tagen oder Tanzen

Von Familienfeier bis Firmentagung: In der Überseestadt Bremen gibt es die unterschiedlichsten Veranstaltungsräume für jede Gelegenheit.

Start-ups
16.12.2016
Ein Tag im Leben von … Gründer Marco Klock

Wie sieht der Tag für einen erfolgreichen Start-up-Gründer aus? Wir haben den Arbeitstag von Marco Klock dokumentiert. Als einer der Gründer der beiden Bremer Legaltech-Start-ups edicted. und rightmart erzählt er uns, warum er ohne Straßenbahnfahrt nicht durch den Tag kommt.

Lebensqualität
28.11.2016
Wie die kleinen Privattheater Bremens Kulturlandschaft bereichern

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben.

Lebensqualität
22.11.2016
Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder

Waren Sie schon mal im Bremer Norden? Nein? Dann sollten Sie das ändern. Besonders für Kinder hat Bremen-Nord einiges zu bieten. Drinnen, draußen, zu jeder Jahreszeit. Und das Beste: Die Veranstaltungsorte liegen fußläufig nah beieinander. Wir haben uns von dem Angebot selbst überzeugt und uns in Bremen Nord umgeschaut.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Lebensqualität
07.11.2016
Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist

Bremen ein touristisches Ziel für Wanderer? Vielleicht nicht auf den ersten Blick. Aber auf den zweiten: Denn mitten in der Stadt wandern, Ruhe und Natur genießen kann man durchaus. Mit einem Klick gehts zur überraschend abwechslungsreichen Tour durch den Bürgerpark und Stadtwald.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Lebensqualität
31.10.2016
Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist

Besucher schwingen den Minigolf-Schläger im Schwarzlicht-Ambiente und tauchen ein in die 1950er Jahre: Im „Schwarzlichthof“ und „Hafenrummel“ ist alles handgemacht und genau darin liegt auch der Charme der Anlagen. Theatermaler, Kulissenbauer und andere Gewerke haben mit gewirkt und ein Spielparadies gezaubert.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
27.10.2016
Die Alex und die Überseestadt

Von April 2015 bis Oktober 2016 lag die Alexander von Humboldt als Hotel- und Gastronomieschiff im Europahafen in der Überseestadt. Schweren Herzens ließen wir die Dreimastbark nun ziehen. Aber wir begleiteten ihren Umzug an die Bremer Schlachte auf Facebook und Instagram. Wie, zeigen wir hier.

Wissenschaft
24.10.2016
Hier steckt Wissenschaft drin: zu den Berg- und Talfahrten auf dem Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt aus wissenschaftlicher Perspektive: Über den Nervenkitzel, das Gefühl der Schwerelosigkeit und die g-Kräfte, die während der rasanten Achterbahnfahrten auf uns wirken, berichtet die Redaktion von Radio Bremen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.10.2016
Die Überseestadt: Das Wunder an der Weser

Was Werder Bremen kann, kann die Überseestadt schon lange: Sie ist ein "Wunder an der Weser" – sagt auch die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel über die Entwicklung des "Projekts der Superlative".

Lebensqualität
17.10.2016
Hinter den Kulissen der Schauburg: großes Kino im kleinen Haus

1929 gebaut und als Lichtspielhaus eröffnet, heute immer noch beliebter Treffpunkt für Film-Fans. Die Rede ist von der Schauburg, Bremens ältestem, noch bestehendem Kino. Hier ist der Film noch Leidenschaft und eine Bilderwand das Archiv.

Kreativwirtschaft
12.10.2016
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Lebensqualität
10.10.2016
Feiern auf bremisch: Ischa Freimaak

Wenn die Straßenbahnen und Busse Fähnchen tragen, ein Duft von Zuckerwatte und gebrannter Mandel in der Luft liegt, und der steinerne Roland ein Lebkuchenherz trägt, dann herrscht in Bremen Ausnahmezustand. Die letzten beiden Wochen im Oktober heißt es „Ischa Freimaak“.

Lebensqualität
26.09.2016
Warum Bremen als Kaffeehauptstadt Deutschlands gilt

Fast jede zweite Kaffeebohne wird noch heute über die bremischen Häfen eingeführt. Röstereien wie Lloyd Caffee oder Cross Coffee runden das Bild Bremens als Kaffeehauptstadt Deutschlands ab.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Lebensqualität
19.09.2016
Wo in Bremen seltene Nutz- und Kulturpflanzen wachsen

Der Vorgarten, ein Kleinod im Großstadttrubel. Das Geschäft, ein Schlaraffenland für frische Kräuter und Gemüse, Saatgut und Deko. Kunden, die aus 400 Kilometer Entfernung angefahren kommen, um im „Garten der Vielfalt“ einzukaufen. So einen Laden gebe es in Deutschland kein zweites Mal, sagt die Inhaberin Britta Lauruschkat. Wie schön, dass dieser mitten in der Bremer Neustadt zu finden ist.

Internationales
15.09.2016
7 Gründe, warum sich Unternehmer in Bremen schnell zuhause fühlen

Bei der Standortwahl internationaler sowie nationaler Unternehmen stehen harte Fakten an erster Stelle. Doch je schneller wir uns auch außerhalb der Arbeitswelt in den Alltag und die Kultur eines fremden Landes einfinden, desto eher kehrt Vertrautheit ein. Bremen fährt neben Hafen, Handel und Wissenschaft in Sachen Lebensqualität einiges auf.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
15.09.2016
Fahr mal runter! – Naherholung in der Überseestadt

Von Marina bis Molenturm, von Park bis Promenade: In der Überseestadt Bremen gibt es zahlreiche Ecken, an denen man die Seele baumeln und den Alltag hinter sich lassen kann.

Kreativwirtschaft
07.09.2016
Das sind die ungewöhnlichsten Bremen-Bilder der Nordaufnahme

Die Nordaufnahme ist ein loser Zusammenschluss von freiberuflichen Fotografen zwischen Bremen und Oldenburg. In der Bildergalerie zeigen sie, warum in Zeiten von Stockphotos und Handykameras professionelle Aufnahmen für Unternehmen eine wertvolle Investition sind.

Lebensqualität
01.09.2016
Bremen im Europa-Vergleich eine der größten Fahrradstädte

Wer hätte das gedacht? In Bremen wird so viel geradelt, wie in keiner anderen deutschen Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern. Europaweit rangiert Bremen sogar auf dem dritten Platz der Radstädte. Bremen setzt dabei auf ein eigenes Markenzeichen: BIKE IT!

Lebensqualität
30.08.2016
Die Freimarktsfrauen

Bayernzelt, Hansezelt, Almhütte und Riverboat sind die Anlaufpunkte für feierfreudige Besucher des Bremer Freimarkts. Das Besondere an den Party-Zelten auf einem der ältesten Volksfeste in Deutschland: Sie sind fest in Frauenhand. Vier Wirtinnen und ihr Erfolgsrezept in einer männerdominierten Rummelwelt.

Lebensqualität
29.08.2016
Sommer in Lesmona – wenn der Park für Sie zum Konzertsaal wird

Seit über zwanzig Jahren verwandelt sich einmal im Jahr ein Teil von Knoops Park in einen Open-Air-Konzertsaal der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Für ein Wochenende im August ist dann "Sommer in Lesmona" – mit Live-Musik, Picknick und Strohhut und das egal, bei welchem Wetter.

Kreativwirtschaft
24.08.2016
Neun Tipps für Existenzgründer beim Bankgespräch

Wer gründen will, kommt selten ohne Fremdkapital aus. Dabei muss er oder sie den Finanzberater für einen Kredit überzeugen – denn letztendlich entscheidet die Bank. Wir haben neun Tipps zusammengestellt, wie Kreative erfolgreich das Bankgespräch bewältigen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
18.08.2016
Warum Bremen wahrscheinlich Deutschlands größtes Hopfenanbaugebiet nördlich der Hallertau ist

Von Grünkohl bis Hopfen: Auf der „Gemüsewerft Dock II“ in der Überseestadt wächst und gedeiht Bio-Gemüse für Bremer Gastronomie und Bremer Craft Beer.

Lebensqualität
15.08.2016
Die Sommerpause ist vorbei - das Musikfest Bremen sorgt für den ersten Paukenschlag

Das Musikfest Bremen ist wie ein bunter Gemischtwarenladen. Aber nur mit dem Besten bestückt. 22 Spieltage Klassik vom Feinsten, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Wir stellen Ihnen einige der Highlights aus diesem Jahr vor.

Kreativwirtschaft
10.08.2016
Der Weg in die Selbstständigkeit – 13 Förderprogramme für Kreativ-Gründer

Ein eigenes Unternehmen gründen, sich selbstständig machen – davon träumen viele. Oft scheitert es jedoch an den finanziellen Mitteln. Wir haben eine Liste mit Förderprogrammen des Landes Bremen und des Bundes zusammengestellt, die den Start ins eigene Business erleichtern.

Lebensqualität
08.08.2016
Bremen im Sommer: So genießen Sie die letzten sonnigen Tage im Jahr

Das berühmte Bremer Schietwetter sind wir gewohnt. Doch wenn die Sonne lockt und es lange hell ist, zieht's uns erst recht in die Parks und an die Seen, in die Biergärten und Kneipen oder mit dem Rad auch mal raus aus der Stadt. Sie suchen nach ein wenig Inspiration für die letzten verbleibenden Sommer-Sonnen-Tage? Hier werden Sie fündig:

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
04.08.2016
Skatepark Überseestadt – von Hips und Wheelie Tables im Überseepark

Dem Bau des Skateparks in der Überseestadt ging ein aufwändiger Planungs- und Beteiligungsprozess voraus. Stadt, Fachplaner und Jugendliche aus dem Stadtteil machten gemeinsame Sache. Wir haben uns mit dem Planungsbüro für urbane Bewegungsräume unterhalten.

Lebensqualität
01.08.2016
Warum es in Bremen ganzjährig weihnachtet

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten! Vor allem in Bremen und das seit 22 Jahren: Wie ein 400 Jahre alter Getreidespeicher mitten im Schnoorviertel in der Altstadt rund ums Jahr tannenbaumselige Gefühle vermittelt, lesen Sie im "Bremen Blog".

Wissenschaft
25.07.2016
TRACING SPACES: Wie Studierende zur Erkundung Bremens einladen

"Fish ’n' Ships", "Der Nase nach" oder doch lieber "Search ’n’ Found"? Studierende der School of Architecture der Hochschule Bremen haben im Sommersemester 2016 sieben thematische Stadtspaziergänge entwickelt, die zum Erkunden unserer Stadt einladen. Mit der App "Actionbound" sind die TRACING SPACES in Bremen zu finden. Und wir sind uns sicher: Auch Sie werden einiges Unbekanntes erfahren!

Lebensqualität
25.07.2016
Ein Tag am Bremer Osterdeich

Der gute, alte Osterdeich – für Bremerinnen und Bremer ein wahrer "place to be". Die Flaniermeile der Hansestadt sozusagen. Wir präsentieren Ihnen das Deich-Lexikon: Von A bis Z gibt es hier allerlei Wissenswertes zu unserem grünen Gürtel!

Kreativwirtschaft
13.07.2016
Von der Uni in die Selbstständigkeit: Zwei junge Bremer starten mit ihrer Werbeagentur in der Neustadt durch

Schon nach einem halben Jahr alle Hände voll zu tun: Die beiden jungen Neustädter Lars Klimmeck und Christoph Neumeier haben mit ihrer Agentur Jung&Billig den richtigen Riecher fürs digitale Werbe-Business.

Lebensqualität
11.07.2016
Vom Bettvorleger zum Tier - lebensechte Tiere im Übersee-Museum Bremen

Tiere, die ihre Betrachter ansehen, als wären sie lebendig - zu sehen und zu bestaunen im Bremer Übersee-Museum und dort auch bald in der Amerika-Dauerausstellung, die im November neu konzipiert wiedereröffnet wird.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
07.07.2016
Hier beginnt die Überseestadt Bremen: von Kaffee bis Theater, von historisch bis modern

Die vordere Überseestadt wartet mit Giganten auf: Der Weser Tower ist Bremens höchstes Bürogebäude und die Geschichte des Quartiers ist eng mit dem Kaffee-Riesen Eduscho verbunden. Und was gibt´s hier noch? Wir verraten es.

Lebensqualität
27.06.2016
Teil des Spektakels sein: Warum es lohnt Ehrenamtler bei LA STRADA zu sein

LA STRADA - ein Festival der Straßenkünste, das jedes Jahr zehntausende Besucher nach draußen lockt. Ohne die Hilfe der vielen Freiwilligen wäre das nicht zu schaffen. Birte Schneider ist eine von ihnen und erzählt uns von ihrem ersten Mal als "Engel".

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
23.06.2016
So schmeckt die Überseestadt: Auf gastronomischer Weltreise zwischen Weser-Tower und Speicher XI

Die Gastronomie-Szene in der Bremer Überseestadt ist wahnsinnig vielfältig. Wir nehmen euch mit auf einen Streifzug durch die Küchen des Quartiers.

Kreativwirtschaft
15.06.2016
Existenzgründung: Wenn Flipcharts mit den Kreativpiloten fliegen lernen

Janine Lancker zeichnet für Meetings, Kongresse und Seminare auf Flipcharts. Um sich in ihrer Selbstständigkeit weiterzuentwickeln, nahm Lancker mit ihrer Idee am Kultur- und Kreativpilotenprogramm teil. Wie ihr das weiterhalf.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.06.2016
Wohnen in der Überseestadt: Single-Quartier oder familienfreundlich?

Jens Lütjen ist Geschäftsführender Gesellschafter der Robert C. Spies Gewerbe und Investment GmbH. Er vermarktet unter anderem zahlreiche Objekte in der Bremer Überseestadt. Was den Reiz des Quartiers für ihn ausmacht, mit welchem Vorurteil er aufräumen möchte und wohin die "Wohnreise" gehen sollte, verrät er im Interview.

Lebensqualität
07.06.2016
Der Bürgerpark - eine Großstadtoase für uns Bremer

Abenteuerland für Kinder, Anziehungspunkt für Kultur- und Naturliebhaber und Joggingstrecke: Der unter Denkmalschutz stehende Bremer Bürgerpark ist alles in einem. Seit 150 Jahren wird er allein mithilfe von Spenden erhalten.

Lebensqualität
04.06.2016
Was die Lange Nacht der Museen für Bremen bedeutet

Was bedeutet die "Lange Nacht der Museen" für die Stadt Bremen, die Museen und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort? Wir sprachen mit Jens Joost-Krüger, der die Aktion seit 2004 für die WFB Wirtschaftsförderung Bremen begleitet.

Kreativwirtschaft
02.06.2016
Das Tor zur Neustadt – Kreative beleben einen Bremer Stadtteil

Ein Stadtteil mausert sich: Wer Kreatives schaffen und erleben will, kommt um die Bremer Neustadt nicht herum. Bei Initiativen wie KUKOON, Ab geht die Lucie! oder dem KARTON kann jeder etwas beitragen – oder einen neuen Lieblingsort zum gepflegten Abhängen entdecken.

Kreativwirtschaft
17.05.2016
Wie zwei Bremerinnen das größte Straßentheaterfestival Deutschlands auf die Beine stellen

Julia von Wild und Kathrin Bahr haben sich mit ihrem Büro für kulturelle Dienstleistungen, zweifellos.net, erfolgreich selbstständig gemacht. Gemeinsam organisieren sie das größte deutsche Straßentheaterfestival in Rastatt mit jährlich 200.000 Besuchern. Wie man das schafft, erzählen die beiden im Interview.

Lebensqualität
16.05.2016
Immer scharf am Wind – unsere Mühlen in Bremen

Wie lässt sich der alljährliche Mühlentag am Pfingstmontag besser verbringen als auf einer schönen Tour entlang der Niedersächsischen Mühlenstraße, die auch durch Bremen führt. Wir nehmen Sie gerne mit auf die Reise!

Kreativwirtschaft
04.05.2016
"Nicht gefunden gibt's nicht" - die Stadt als Filmmotiv

Zu Kay Schellacks Job gehört seit 20 Jahren, mit wachem Blick durch die Stadt zu gehen. Er ist Locationscout für Film und Fernsehen und hat auch die Drehorte für den Bremer „Tatort“, der Pfingsten 2016 ausgestrahlt wurde, gesucht.

Stadtentwicklung
29.04.2016
Platz für Start-ups und Existenzgründer – der Lloydhof wurde zum citylab

Sneaker, Handgemachtes, Spielzeug aus Karton, Leckerbissen, Möbel, Mode und mehr – im ehemaligen Lloydhof in der Bremer Innenstadt ist mit dem "citylab" ein Zwischennutzungskonzept gestartet, das Raum für Bewährtes und Gründer bietet. Wir zeigen, wer alles dabei ist.

Kreativwirtschaft
20.04.2016
Zeitlose Hingucker aus Bremen - urbane und erfrischende Mode von Stylesucks

Provokant bedruckt, zeitlos im Design: Das sind die T-Shirts des kleinen Bremer Labels "Stylesucks". Seit elf Jahren experimentiert Stefan Meichau als unkonventioneller Modedesigner, ohne sich dem Diktat der Modewelt zu unterwerfen.

Kreativwirtschaft
06.04.2016
Produktionsräume auf Zeit – bei Craftspace online mieten

Das eigene Fotostudio, die Werkstatt oder die Profi-Küche sind selten voll ausgelastet. Warum dann nicht mit anderen teilen? Das Start-up Craftspace bringt Anbieter von Produktionsräumen und Gründer, Kleinunternehmer und Künstler auf einer Onlineplattform zusammen. Davon profitieren alle.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
31.03.2016
Vom Mäuseturm bis Marmorsaal. Diese fünf Orte in der Überseestadt sollten Sie unbedingt besuchen.

Zwischen Wendebecken und Holz- und Fabrikenhafen: Wir nehmen Sie mit an unsere Lieblingsplätze in der Bremer Überseestadt.

Lebensqualität
14.03.2016
Bremen spielt in der Champions League – zumindest musikalisch

Mit dem Musikfest hat sich Bremen einen Namen erspielt. Seit 1989 begeistern jedes Jahr mehrere hundert Künstler tausende Besucher. Damals nicht mehr als eine verrückte Idee, ist das Musikfest Bremen heute nicht mehr aus Bremen und Umzu wegzudenken.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
11.03.2016
Die Überseestadt: Wie aus einer 400 Meter langen Keimzelle Bremens neuester Ortsteil wurde

Sie ist eine Mischung aus alt und neu, aus Freizeitstätte und Arbeitsplatz, aus Kreativszene und Großunternehmen: die Bremer Überseestadt.

Kreativwirtschaft
11.03.2016
Die gute Gestaltung im Blick: Fritz Haase und Sibylle Haase-Knels prägen seit über 50 Jahren Bremen mit ihren Entwürfen

Verpackungen, Corporate Design, Plakate und Briefmarken – das Atelier für Gestaltung Haase & Knels ist weit über Bremen hinaus bekannt. Das liebste Stück des Ehepaars ist aber nur zu Fuß zu erreichen.

Lebensqualität
11.03.2016
Bremen - die drittgrünste Großstadt Deutschlands

Grün, grüner, Bremen? Dies könnte man zurecht meinen, wenn man auf Streifzug durch die Hansestadt ist. Ein Blick in die Statistik verrät: Bremen als zehntgrößte Stadt Deutschlands ist auch die drittgrünste und bietet viel Raum für Erholung in der Natur.

Kreativwirtschaft
10.03.2016
Wie die Selling Spot Studios James Bond ins Bremer Casino brachten

Das musikalische Multitalent Piet Blumentritt komponiert und entwickelt mit seiner Agentur Selling Spot Studios Musik und Sound für Filme, Videospiele, Radio- und TV-Spots.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.03.2016
Von 0 auf 546 in fünf Jahren: Wie mit der Marina Europahafen die Schiffe wieder Einzug in die Überseestadt hielten.

Seit ihrer Eröffnung im Sommer 2011 erweitert Betreiber Jens Wirdemann die Steganlage der Marina Europahafen fast jährlich. Mittlerweile bietet er 546 Meter Anlegefläche für Hobbyskipper und ihre Boote an. Aber das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht…

Kreativwirtschaft
04.03.2016
Coworking in Bremen - neun Orte, um eine neue Bürogemeinschaft zu finden

Einzelkämpfer haben es selten leicht. Beim Coworking arbeiten Unternehmer in einer Bürogemeinschaft und profitieren so voneinander. Neun Plätze in Bremen – such dir deinen Lieblingsplatz aus!

Weitere Artikel