+49 (0) 421 9600-10
18.3.2019 - Reinhard Wirtz

Neuer Ansatz für e-Mobilität in Bremen

Automotive
Das Start-up UZE Mobility plant den Aufbau einer Flotte von Elektrofahrzeugen in der Hansestadt

Das UZE Mobility Team: (v.l.n.r.) Dr. Dr.-Ing. Alexander N. Jablovski, CEO & Co-Founder, und Sebastian Thelen CDO & Co-Founder
(v.l.n.r.) Dr. Dr.-Ing. Alexander N. Jablovski, CEO & Co-Founder, und Sebastian Thelen CDO & Co-Founder © UZE

Das Startup UZE Mobility, eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen, hat sich entschieden, seine Firmenzentrale in Bremen einzurichten. Bereits Ende vergangenen Jahres hatten die ersten Mitarbeiter ein Übergangsquartier im Technologiepark Universität Bremen bezogen. Nun wird das Unternehmen in der Admiralstraße in Findorff seinen endgültigen Standort herrichten.

UZE Mobility will Städte von Abgasen, Lärm und Verkehr entlasten. Dazu analysiert das Unternehmen Fahrzeug-, Verkehrs- und Umgebungsdaten über Sensorik-Vorrichtungen (UZE Boxen), die in den eigenen sowie in Verkehrsmitteln anderer Anbieter eingebaut werden. Mit diesen Daten können Werbetreibende exakt plazierte Werbung schalten. Über die Erlöse soll der kostenlose Verleih von e-Fahrzeugen an Privatpersonen und Unternehmen finanziert werden.

Der gebürtige Bremer Dr. Dr. Alexander Jablovski, CEO und Geschäftsführer von UZE Mobility, hat mit seinem Team ausgiebig recherchiert, bevor die Entscheidung für Bremen fiel. Andere Städte, darunter Hamburg und Dortmund, standen dabei zeitweise ebenfalls im Fokus. Aber schließlich konnte rasch entschieden werden: „Man hat uns in Bremen sehr schnell in Kontakt mit den richtigen Leuten gebracht, um eine Immobilie zu finden, auch mit den richtigen Leuten an der Universität sowie in der Wirtschaftsförderung“, berichtet Alexander Jablovski. Die Kommunikation im Innovationsnetzwerk habe gut funktioniert. Diese positive Erfahrung habe wesentlich zu der Standortentscheidung beigetragen.

Kreuz und quer durch Bremen

Anschließend füllten sich die Terminkalender von Alexander Jablovski und Mitgeschäftsführer (CDO) Sebastian Thelen in kurzer Zeit. Auf der Agenda standen unter anderem eine Fahrt mit einem UZE-Team im gecharterten Bus kreuz und quer durch Bremen, um die Hansestadt näher kennenzulernen. Ein Prototyp des geplanten Leihfahrzeugs wurde nach Bremen beordert, Gesprächstermine beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr vereinbart, Kontakt zu Jörg Freiling, Professor für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship an der Universität Bremen aufgenommen. Auch mit der Hochschule Bremen und der Jacobs University sollen Kooperationen entstehen. Und schließlich galt es, im Gespräch mit der Bremer Peper & Söhne Projekt GmbH auszuloten, wie ein UZE-Base-Camp aussehen könnte, von dem aus die geplante e-Logistik-Flotte in naher Zukunft ausgerollt werden soll. „Wir haben begonnen, mit weiteren Mobilitätsunternehmen in Bremen Kontakt aufzunehmen. Das betrifft auch Partner für Lastenräder und Lastenroller. Sie können gemeinsam mit uns dieses Base-Camp planen“, berichtet der UZE-CEO.

Inkubator für weitere Start-ups

Alexander Jablovski brennt für sein Projekt, soviel ist sicher. Und gern verweist er auf seine internationalen Erfahrungen und Fachkontakte, die ihm helfen sollen, seine komplexen Projekte in Bremen erfolgreich zu realisieren. Dazu zählt auch die Einrichtung eines Inkubators. Jablovski: „Ich habe in den vergangenen Jahren in einem Tier-1-Unternehmen mit einem Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar Inkubatoren aufgebaut - in Monterrey in Mexiko, im Silicon Valley in den USA und an der RWTH Aachen. Dabei wurden neue Ideen gesucht, die eventuell zu neuen Business-Modellen werden könnten. In Bremen wird es genauso sein. Wir werden neue Ideen suchen, die neue UZE-Cases werden könnten. Wir werden aber auch offen sein für Menschen, die eine neue erfolgversprechende Start-up-Idee haben, die aber nicht so geschult sind, diesen Ansatz tatsächlich in ein Start-up zu überführen. Diese Partner wollen wir in einem zusätzlichen Inkubator begleiten, um sie als Firma groß werden zu lassen.“ UZE Mobility verfügt nach eigener Aussage über ein weltweites Experten-Netzwerk, das für den geplanten Inkubator in Bremen genutzt werden soll. Dazu zählen auch ein neues Verbindungsbüro am Massachusetts Institute of Technology in Boston (MIT) und eine gleichartige Anlaufstelle im kalifornischen Silicon Valley.

Cashflow aus Daten

Mit Mobilität und Logistik vermarktbare Daten und so auch einen Cashflow zu generieren, daran arbeiten inzwischen weltweit Techniker, Wissenschaftler und Geschäftsleute. Ein Professor am MIT hat zum Beispiel jetzt einen kleinen Sensor entwickelt, der mehr als 80 verschiedene Themen im Umfeld aufnehmen kann, beschreibt Alexander Jablovski den Ansatz. Die miniaturisierte Mess-Sensorik und entsprechende Übertragungswege für die erhobenen Daten ließen es zu, beispielsweise exakt darzustellen, welche Pollen zu einem gegebenen Zeitpunkt an einem genau definierten Ort vorzufinden seien. Wenn 150 oder 200 Fahrzeuge mit entsprechenden Sensoren in einem Stadtgebiet unterwegs seien, lasse sich die Pollensituation meter- und kundengenau analysieren. Ähnliches gelte für Wetter- und andere Daten. Es gebe zahlreiche Ideen für die mobile Datenerhebung, an denen UZE gerade arbeite. Mit der ersten geplanten Anwendung, der Ausstattung der Fahrzeuge mit digitaler Werbung, funktioniere das UZE-Fahrzeug bereits „kostenneutral für den Endkunden“. Mit jeder weiteren Anwendung, die hinzugefügt werde, könnten weitere Einnahmen erzielt werden.

Leihfahrzeuge zum Nulltarif für die Nutzer

Leihfahrzeuge zum Nulltarif - das klingt verlockend für den Kunden. Wird die Nutzung wirklich kostenlos sein? Eine entscheidende Frage, auf die UZE immer wieder angesprochen wird. UZE Mobility-Geschäftsführer Sebastian Thelen sieht es so: „Wir reden nicht über kostenlos, sondern über kostenneutral. Für den Endnutzer wird das Fahrzeug ohne irgendeine Gebühr buchbar und nutzbar sein. Aber kostenlos ist nichts auf dieser Welt. Wir sammeln ja Daten ein. Eine Zeitung hat uns mal identifiziert als das 'Google der Straße', und als 'App-Store der Straße'. Und genau das ist ja unser Prinzip. Indem die Autos sich bewegen, strahlen sie Daten aus. Das ist die digitale Werbung. Oder wir sammeln Daten ein. Damit generieren wir Cashflows. Für den Endnutzer soll das kostenlos sein, das ist richtig.“ Die Daten sollen zudem mit Messpunkten in der Umwelt einen Grundstock für die Vernetzung der tragfähigsten e-Mobilitätslösungen auch anderer Anbieter bilden und so weitere datengetriebene Geschäftsmodelle hervorbringen. „Wir freuen uns sehr auf ein neues Unternehmen in Bremen, das neue, innovative Mobilitätslösungen auf die Straße bringt. Das wird Bremen als Innovationsstandort auch insgesamt weiter stärken“, sagt Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen. Im Rahmen der Initiative „Smart-Digital-Mobil“ sowie über die Aktionsbereiche des Masterplans „Green City“ unterstützt Bremen UZE Mobility dabei, neue Konzepte zu entwickeln.

„Mit den Aktivitäten zu neuen Mobilitätskonzepten wie der Zukunftsinitiative `Smart-Digital-Mobil´ und dem Masterplan `Green City´ hat uns Bremen als Innovationspartner und starker Standort überzeugt.“ Dr.Dr.Alexander Jablovski

„Wir sind der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) und der Förderbank BAB sehr dankbar für die große Unterstützung bei unserer Ansiedlung und für ihre Offenheit für neue Ideen. Mit den Aktivitäten zu neuen Mobilitätskonzepten wie der Zukunftsinitiative `Smart-Digital-Mobil´ und dem Masterplan `Green City´ hat uns Bremen als Innovationspartner und starker Standort überzeugt, um unsere Lösungen zu entwickeln, zu testen und schließlich zu vermarkten“, erklärt UZE-CEO Alexander Jablovski. Bleibt zu fragen, was Bremen strukturell, also verkehrspolitisch, tun könnte, um zu dem neuen Ansatz von UZE Mobility „kompatibel“ zu werden? Alle Städte sollten sich intensiver auf Elektrofahrzeuge einstellen, findet man bei UZE Mobility. Aber die Hansestadt sei in der Gesamtplanung in vielerlei Hinsicht weiter und offener als viele andere Städte, habe man erfreut festgestellt. So seien die BSAG und die SWB sofort auf UZE Mobility zugegangen. Auch zur Zech Group habe es frühzeitig Kontakte gegeben. „Es gibt viele Menschen, die Bremen wirklich in die Zukunft der Mobilität bringen wollen. Einer allein wird die Situation nicht verändern können. Wenn aber viele in die gleiche Richtung wollen, dann können wir tatsächlich etwas bewegen. Und das ist wohl hier in Bremen so gegeben.“

Foto Ray Ivens

Ray Ivens

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Region Bremen West

T +49 (0) 421 9600-223

!ed.nemerb-bfw[AT]snevi.yar

Automotive
15.04.2019
Bildergalerie: 10 Mercedes-Benz Automodelle aus dem Werk Bremen

Zehn Automodelle von Mercedes-Benz tragen stolz das Siegel „Made in Bremen“. Vom SUV über die standesgemäße Limousine bis zum sportlichen Flitzer. Welches ist das schönste?

Automotive
22.03.2019
Partner der Autoindustrie mit neuer Fläche in Bremen

Gut für die Zukunft gerüstet: Der Automobilzulieferer Valeo eröffnet in Bremen eine neue Produktionsstätte und bekennt sich damit langfristig zum Standort in der Hansestadt.

Automotive
30.11.2018
Automobilbau in Bremen – die Übersicht

Der Automobilbau ist eine der Schlüsselbranchen im Land Bremen. Eine Übersicht über Unternehmen, Institute und Initiativen am Standort.

Erfolgsgeschichten
21.11.2018
Wenn haargenau nicht genau genug ist

Äußerste Präzision ist bei Eickworth Modellbau Alltag. Auf die Dienste der Bremer greifen Autokonzerne und Flugzeugbauer immer dann zurück, wenn es bis auf den hundertstel Millimeter stimmen muss.

Wirtschaftsstandort
14.11.2018
Tradition trifft auf Innovation

Im Bundesland Bremen leben auf 420 Quadratkilometern circa 670.000 Menschen. Fast 22.000 Unternehmen bieten mehr als 325.000 Arbeitsplätze. Wir stellen die starken Branchen des Wirtschaftsstandorts Bremen vor.

Erfolgsgeschichten
05.11.2018
Bremen zählt zu den größten deutschen Industriestandorten

Bremen rangiert, gemessen am Umsatz, auf Platz sechs unter den größten deutschen Industriestandorten. Ob es um Luft- und Raumfahrt, Nahrungsmittel, Automobile, Schiffe oder die Stahlerzeugung geht - Bremen ist seit jeher ganz vorn mit dabei.

Erfolgsgeschichten
31.08.2018
Auf Nummer sicher: Sensoren-Know-how in Bremen

Was Littelfuse herstellt, sehen wir in aller Regel nicht. Und doch kommt kaum ein elektronisches Gerät ohne die Produkte des Weltmarktführers aus. In Bremen haben die US-Amerikaner ihre Europazentrale. Und die ist weit mehr als nur ein Vertriebsbüro.

Wirtschaftsstandort Bremen
25.07.2018
Bremens Wirtschaft wächst und wächst

Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet Bremen als kleinstes Bundesland verzeichnete in 2017 das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer. Mit preisbereinigt 3,3 Prozent lag Bremen deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 2,2 Prozent. Woran das liegt und ob es so bleibt.

Automotive
01.06.2018
Sieht so das Büro der Zukunft aus?

Wie arbeiten wir morgen? In der Bremer Überseestadt gibt es mit dem „Innolab“ von Daimler jetzt eine Antwort darauf. Anschauen kann es sich jeder.

Gewerbepark Hansalinie
24.05.2018
Von Wiesen zum Gewerbepark Hansalinie: Das Vorzeigeprojekt wächst weiter

Der Gewerbepark Hansalinie ist ideal für Automotive-Unternehmen aufgestellt: in direkter Nähe zum Mercedes-Benz Werk Bremen an der Bundesautobahn A1. Auch Betriebe aus Dienstleistung, Handwerk und Handel kennen die Vorzüge. Wer sich hier ansiedeln will, sollte schnell handeln.

Automotive
04.05.2018
Die Welt im Blick – wie Mercedes-Benz in Bremen die weltweite C-Klasse-Produktion steuert

Mercedes-Benz in Bremen steuert und koordiniert als Leadwerk die weltweite Produktion der C-Klasse. Neben minutiöser Planung und straffer Logistik ist eine große Portion Einfühlvermögen gefragt. Standorte auf der ganzen Welt müssen Fahrzeuge auf höchstem Niveau und mit gleichbleibender Qualität produzieren. Wie die Bremer dabei den Überblick behalten.

Automotive
09.02.2018
„Wir brauchen mehr Querdenker!“ – Entstehen die Autos der Zukunft im Nordwesten?

Wenn der Nordwesten im Automobilbau nicht den Anschluss verlieren soll, braucht er eigene Forschung und Entwicklung. Die verlängerte Werkbank des Südens zu sein, reicht nicht aus, warnt Ronald Brandes, Vorsitzender von Automotive Nordwest e.V. im Interview.

Automotive
17.11.2017
Fahrerlose Autos der Zukunft: Bremer Wissenschaftler tüfteln mit

Am Computer arbeiten, während das Fahrzeug die Steuerung übernimmt, so könnte die Zukunft des Autofahrens aussehen. In Bremen arbeiten sie dran: Auf den Straßen sind Wissenschaftler der Universität mit einem ersten Testauto unterwegs. Erfahrungen aus der Raumfahrtforschung fließen dabei mit ein.

Automotive
29.09.2017
Unter Strom – Elektroflitzer im Eigenbau

In der Formula Student kämpfen Studierende mit selbst konstruierten Formel-Rennfahrzeugen aus aller Welt um den Sieg, unter anderem beim Saisonfinale in Hockenheim. Ein Bremer Team ist seit 2013 mit einem Elektrorennwagen dabei. Ihr ambitioniertes Ziel: die Top Ten.

Neu in Bremen
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Automotive
19.04.2017
Warum Florian Rehr dem Standort Norddeutschland eine goldene Zukunft prophezeit

„Hier spielt die Musik!“, sagt Florian Rehr selbstbewusst und meint damit den Automobilstandort Norddeutschland. Warum der Clustermanager von Automotive Nord e.V. guter Dinge ist, dass die Automobilwirtschaft im Norden in Zukunft florieren wird.

Automotive
07.04.2017
Zehn Automobil-Zulieferer aus Bremen

Eine Autofabrik kommt selten allein. Rund um das Mercedes-Benz Werk haben sich in Bremen viele Zulieferer angesiedelt. Täglich stellen sie Teile und Services bereit, damit das Band niemals stillsteht. Wir zeigen, was die Automotive-Zulieferer in Bremen alles können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Automotive
09.12.2016
E-Mobility: Warum es in Bremen mit dem Strom aufwärts geht

Es war ein doppelter Paukenschlag – für die Automobilbranche und für Bremen: Mercedes-Benz als auch Borgward kündigten fast zeitgleich an, noch in diesem Jahrzehnt mit der Produktion von Elektrofahrzeugen in Bremen zu beginnen. Eine Entscheidung, für die beide Unternehmen wirklich gute Gründe haben.

Automotive
30.11.2016
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Automotive
11.11.2016
Digital und elektrisch: Warum Bremen beim Automobilbau der Zukunft vorne dabei ist

In Bremen findet die Zukunft des Automobilbaus statt. Hier entstehen das erste Daimler-Elektroauto und nach 57 Jahren der erste neue Borgward. Mit dem Ausbau des Gewerbeparks Hansalinie und Konferenzen wie „AutoDigital“ festigt die Hansestadt ihren Anspruch als leistungsstarker Automobilstandort.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Automotive
16.09.2016
Helfer der Autokonzerne

Audi, BMW, Daimler, Volkswagen: Die IT-Berater der Bremer Firma Abat sind Experten für die Abläufe in der Automobilproduktion und für die Computerprogramme. Im Weser-Kurier ist ein spannendes Unternehmensportrait erschienen.

Automotive
19.08.2016
Wie am Schnürchen – innovative Logistikprozesse im Gewerbepark Hansalinie Bremen

Der Gewerbepark Hansalinie Bremen ist erfolgreich und wird gegenwärtig erweitert. Große Logistik-Unternehmen sind hier angesiedelt und entwickeln immer ausgefeiltere Prozesse, um die Produktion just-in-sequence für die Automobilbranche zu optimieren.

Automotive
12.08.2016
Wagon Automotive setzt auf Bremen

Ein weiterer namhafter Automobilzulieferer kommt nach Bremen: Wagon Automotive aus Nagold im Schwarzwald gründete die Wagon Automotive Bremen GmbH. Diese produziert ab Anfang 2017 Motorhauben, Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel. Der Schwarzwälder Bote berichtet hierzu.

Automotive
03.08.2016
Fahrzeuge in 180.000 Farben im Lackierzentrum Nord

Es glänzt und blitzt in Gerrit Meyers Lackierzentrum: Pkws verschiedener Baujahre strahlen und funkeln, ein Motorrad leuchtet im hellen Licht. Seit der Umsiedlung ins Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei kommen dazu auch Aufträge für Megayachten und Gebäudekonstruktionen.

Automotive
22.07.2016
Interview mit Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V.

Völlig abgasfrei kommt Christian Geier zu unserem Gespräch. Aus Hannover reist er mit der Bahn an, die letzten Meter bis zum Marktplatz absolviert er auf dem mitgebrachten Faltrad. Das ist für einen Manager der Automotive-Branche ungewöhnlich, hat aber gute Gründe.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
Gewerbepark Hansalinie auf Erfolgskurs – Areal für Bremer Automotivebranche wächst weiter

Der Bremer Gewerbepark Hansalinie ist seit langem erfolgreich etabliert. Seine Lage in unmittelbarer Nähe zum Mercedes-Benz-Werk macht ihn besonders für Zulieferer und Dienstleister der Automobilbranche interessant. Derzeit wird die Fläche erweitert – über 150 Hektar stehen Firmen damit künftig zur Verfügung – insgesamt eine Größe von über 210 Fußballfeldern.

Automotive
14.06.2016
Made in Bremen: Das neue C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz erweitert das Produktprogramm

Welches C-Klasse Modell der deutsche oder europäische Kunde auch wählt, eines ist sicher: Die Produktion erfolgt in Bremen als Kompetenzzentrum der C-Klasse. Und ab Sommer 2016 werden die Herzen der Freunde offener Fahrzeuge noch höher schlagen. Das neue Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet kommt auf den Markt.

Internationales
09.06.2016
Chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer auf den Spuren von „Made in Bremen“

Sie kamen, sahen und staunten: Chinesische Unternehmer aus Bremen besuchten das Mercedes-Benz Werk und waren überrascht, dass der Automobilhersteller so viele Roboter einsetzt und gleichzeitig mit knapp 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bremens größter Arbeitgeber ist. Die Frage war: Wo arbeiten die denn alle?

Automotive
15.03.2016
Bremen. Ein starker Automotive-Standort, wie das Lieferantenforum im Mercedes-Benz Werk beweist

Ein starker Automobilstandort ist mehr als ein großes Produktionswerk - Zulieferer und Hersteller arbeiten in Bremen Hand in Hand. Beim Lieferantenforum von Mercedes-Benz werden Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht - um für die Zukunft optimal aufgestellt zu sein.

Automotive
15.03.2016
Bremer Ingenieure tüfteln am Elektro-Antrieb der Zukunft und entwickeln einen Antrieb mit Radnabenmotor

Motor unter der Haube treibt Räder an - das ist seit mehr als hundert Jahren die Erfolgsformel für das Auto. Radnabenmotoren - der Motor im Rad und nicht unter der Haube - versprechen allerdings viele Vorteile. Der Elektroantrieb macht das möglich.

Automotive
14.03.2016
Mobil in der Stadt der Zukunft – Abschluss des deutsch-chinesischen Verbundprojekts DaBrEM

8000 Kilometer liegen zwischen Dalian und Bremen - der gemeinsame Anspruch, neue Elektrofahrzeugkonzepte und -technologien zu erforschen, vereint die beiden Partnerstädte. Mit DaBrEM könnten künftig Autofahrer auf das Steuern verzichten.