+49 (0) 421 9600-10
22.2.2018 - Jann Raveling

Im Wettlauf mit der Zeit

Automotive
Die LOREL Logistik GmbH ist ein zentraler Lieferant für das Mercedes-Benz Werk in Bremen

Über zwei riesige Hallen erstreckt sich das LOREL Gelände im Gewerbepark Hansalinie
Über zwei riesige Hallen erstreckt sich das LOREL Gelände im Gewerbepark Hansalinie © LOREL Logistik GmbH

Die LOREL Logistik GmbH betreibt in Gewerbepark Hansalinie das Plant Consolidation Center. Die Aufgabe des Logistikzentrums ist es, die Komponenten und Einzelteile der Zulieferer zusammenzuführen und zur richtigen Zeit im nahen Mercedes-Benz Werk bereitzustellen.

Wer sich in den Hallen von LOREL bewegen möchte, braucht ein Fahrrad. Denn die beiden Hallen messen knapp 100.000 Quadratmeter überdachte Fläche – mehr als 13 Fußballfelder. In ihnen arbeiten 600 Angestellte im 3-Schicht-Betrieb, die pro Tag 9.000 Ladeeinheiten von den Lieferanten entgegen nehmen und in der Folge auch wieder versenden, sowie 100.000 Einzelteile sequenzieren. Insgesamt 90 Prozent der Teile für die Mercedes-Modelle werden über LOREL an das Werk geliefert – in 360 LKW-Fahrten pro Tag.

In enger Zusammenarbeit mit dem Stern

Einer, der den Überblick über dieses logistische Puzzle hat, ist Geschäftsführer Frank Boblat: „Was wir hier machen, ist weit mehr als Lagerhaltung und Transport“, so der gelernte Maschinenbauer. Denn LOREL koordiniert im Plant Consolidation Center die Warenströme von Zulieferern auf dem Weg ins Mercedes-Benz Werk. Zwei Drittel der täglichen LKW-Fahrten werden vor Ort entladen, bei den übrigen Fahrten steuert LOREL die rechtzeitige und teilegenaue Anlieferung ans Werk durch andere Zulieferer. Darüber hinaus montieren die Angestellten in den Hallen Einzelteile zu Baugruppen, sodass die Mercedes-Bandarbeiterinnen und -arbeiter komplette Komponenten, wie zum Beispiel Mittelkonsolen, einbauen können. „Die Vormontage macht 30 Prozent unseres Gesamtgeschäfts aus und wächst stetig“, führt Boblat aus.

Die Gabelstapler stehen bei Lorel niemals still: Im 3-Schichtbetrieb sequenzieren Mitarbeiter Bauteile für das Band im Mercedes-Benz Werk
Die Gabelstapler stehen bei Lorel niemals still: Im 3-Schichtbetrieb sequenzieren Mitarbeiter Bauteile für das Band im Mercedes-Benz Werk © LOREL Logistik GmbH

Jedes Auto ist anders – und das macht Arbeit

Das Mercedes-Benz Werk arbeitet mit seiner Jahresproduktion von mehr als 400.000 Fahrzeugen an seiner Kapazitätsgrenze. Unternehmen wie LOREL übernehmen die Logistik und Vormontage, damit Mercedes-Benz die Produktion ausweiten kann. Grund dafür ist neben der gesteigerten Nachfrage auch die steigende Komplexität im Automobilbau. „Die Modellvielfalt wird größer, die Kunden haben immer individuellere Wünsche, die mehr Varianten, mehr Einzelteile und damit mehr Platzbedarf bedeuten“, so Boblat. Deshalb werden Teile der Mercedes-Produktion heute „just-in-sequence“ bedient – die Komponenten werden in der Reihenfolge auf die Ladungsträger sortiert, in der der Arbeiter sie am Band montieren muss. 2.500 verschiedene Ladungsträgertypen verwaltet LOREL – in einer eigenen Leerguthalle sortieren die Angestellten die aus dem Werk zurückkommenden Träger, um sie wieder auf den Weg zu den Zulieferern zu schicken. Sollte ein Träger kaputt gehen, wird er hier aussortiert und wieder instandgesetzt.

Keine Zeit für Fehler

Die steigende Variantenvielfalt bedeutet für LOREL neben zusätzlicher Verantwortung vor allem höheren Logistikaufwand. Dazu kommt: Bevor ein Bauteil am Band eingebaut wird, erhält LOREL zeitnah die Teileanforderung aus dem Werk. Die Vorlaufzeit für den Versand in die Mercedes-Produktion beträgt lediglich eine Stunde. Ein extrem knapper Zeitraum. „Die Bestellung wird automatisch verarbeitet, sonst könnten wir das gar nicht schaffen. Wir dürfen uns keine Fehler leisten“, verdeutlicht Boblat. Aus diesem Grund sind etwa die Vormontage-Plätze genauso eingerichtet wie im Mercedes-Werk.

Geschäftsführer Frank Boblat
Geschäftsführer Frank Boblat © WFB/Raveling

Digitalisierung in der Logistik vorantreiben

Für drei bis fünf Tage Autoproduktion hält Boblat Teile vor, mehr Lagerkapazität hat auch er nicht anzubieten. „Wir sind voll ausgelastet und können am Standort nicht mehr expandieren. Unser Fokus ist es daher, für künftige Produktionserhöhungen die Warenströme zu optimieren“, so der 49-jährige. Genauso, wie bei Mercedes Teile „just-in-time“ angeliefert werden, wünscht sich Boblat auch für die eigenen Lagerhallen zunehmend termin- und teilegenaue Anlieferung. Durch Schnittstellen zu Lieferanten will er lange vor Anlieferung in den Bremer Hallen genaue Übersicht über Teilebestände und Warenströme erhalten. Dazu setzt er in Zusammenarbeit mit dem Mercedes-Werk auf Industrie-4.0-Technologien, wie zum Beispiel die RFID.

Gewerbegebiet Hansalinie – gemeinsam stark für die Automobilindustrie

Einen großen Anteil am Erfolg des virtuosen Logistikballetts hat auch der Unternehmensstandort im Gewerbegebiet Hansalinie. „Wir haben die direkte Anbindung an die Autobahn und über den Hemelinger Tunnel sind wir in zehn Minuten am Mercedes-Benz Werk. Nur so ist uns möglich, die komplexe Logistikkette aufrecht zu erhalten“, ist Boblat überzeugt. Am Standort schätzt er die hohe Dichte an Automobil-Zulieferern und -Dienstleistern. Das erleichtere Kooperationen, etwa bei der Reparatur von defekten Ladungsträgern.

Mitarbeitermotivation als Schlüssel zum Erfolg

Boblat liebt an seinem Job die Abwechslung. „Jeder Tag ist anders, die Mengen und Teile ändern sich stetig und damit auch die Anforderungen an uns. Wir stimmen uns eng mit dem Werk ab und sind immer dabei unser Prozessmanagement zu verbessern. Das motiviert“, sagt der im nahen Achim lebende Geschäftsführer. Um auch seine Angestellten an der Entwicklung der Bremer Automobilproduktion zu beteiligen, organisiert er etwa die Vorführung von neuen Mercedes-Modellreihen auf dem eigenen Gelände. „Wenn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen, was aus den Einzelteilen am Ende wird, sind sie besonders stolz. Das stärkt die Verbundenheit und erhöht die Motivation, auch in Zukunft hundert Prozent zu geben.“


Weitere Informationen zum Thema Automotive und Logistik gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 361-32173, kai.stuehrenberg@wah.bremen.de.

Ihre Ansprechpartnerin für den Gewerbepark Hansalinie ist Jutta Zernikow, Tel.: 0421 9600 249, jutta.zernikow@wfb-bremen.de.

Welche Mercedes Fahrzeuge in Bremen produziert werden, finden Sie in unserer Übersicht “10 Mercedes-Benz Automodelle aus dem Werk Bremen”


Unser Newsletter

Interessieren Sie sich für Geschichten aus der Bremer Wirtschaft? Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter!

Gewerbepark Hansalinie
24.05.2018
Von Wiesen zum Gewerbepark Hansalinie: Das Vorzeigeprojekt wächst weiter

Der Gewerbepark Hansalinie ist ideal für Automotive-Unternehmen aufgestellt: in direkter Nähe zum Mercedes-Benz Werk Bremen an der Bundesautobahn A1. Auch Betriebe aus Dienstleistung, Handwerk und Handel kennen die Vorzüge. Wer sich hier ansiedeln will, sollte schnell handeln.

Automotive
04.05.2018
Die Welt im Blick – wie Mercedes-Benz in Bremen die weltweite C-Klasse-Produktion steuert

Mercedes-Benz in Bremen steuert und koordiniert als Leadwerk die weltweite Produktion der C-Klasse. Neben minutiöser Planung und straffer Logistik ist eine große Portion Einfühlvermögen gefragt. Standorte auf der ganzen Welt müssen Fahrzeuge auf höchstem Niveau und mit gleichbleibender Qualität produzieren. Wie die Bremer dabei den Überblick behalten.

Stadtentwicklung
03.05.2018
Neuer Showroom für Investitionsgüter

Alteingesessen und trotzdem mit Blick nach vorn: Der Mittelständler Mager & Wedemeyer baut eine neue Werkshalle im Gewerbepark Hansalinie. Er stellt zukünftig instandgesetzte gebrauchte Werkzeugmaschinen in einem neuen Showroom aus und festigt so seine Stellung auf dem norddeutschen Markt.

Erfolgsgeschichten
23.03.2018
Von der Kunst, eine Blechbox in Szene zu setzen

Wer Altkleider, Schuhe, Elektroschrott oder abgelaufene Medikamente entsorgt, wirft sie oft in Sammelbehälter. Was viele nicht wissen: Eine große Zahl dieser Container kommt aus Bremen. Das Unternehmen JO-BA hat sich damit europaweit als Marke etabliert – und will auch in Sachen Nachhaltigkeit Zeichen setzen.

Automotive
09.02.2018
„Wir brauchen mehr Querdenker!“ – Entstehen die Autos der Zukunft im Nordwesten?

Wenn der Nordwesten im Automobilbau nicht den Anschluss verlieren soll, braucht er eigene Forschung und Entwicklung. Die verlängerte Werkbank des Südens zu sein, reicht nicht aus, warnt Ronald Brandes, Vorsitzender von Automotive Nordwest e.V. im Interview.

Automotive
17.11.2017
Fahrerlose Autos der Zukunft: Bremer Wissenschaftler tüfteln mit

Am Computer arbeiten, während das Fahrzeug die Steuerung übernimmt, so könnte die Zukunft des Autofahrens aussehen. In Bremen arbeiten sie dran: Auf den Straßen sind Wissenschaftler der Universität mit einem ersten Testauto unterwegs. Erfahrungen aus der Raumfahrtforschung fließen dabei mit ein.

Automotive
29.09.2017
Unter Strom – Elektroflitzer im Eigenbau

In der Formula Student kämpfen Studierende mit selbst konstruierten Formel-Rennfahrzeugen aus aller Welt um den Sieg, unter anderem beim Saisonfinale in Hockenheim. Ein Bremer Team ist seit 2013 mit einem Elektrorennwagen dabei. Ihr ambitioniertes Ziel: die Top Ten.

Neu in Bremen
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Automotive
19.04.2017
Warum Florian Rehr dem Standort Norddeutschland eine goldene Zukunft prophezeit

„Hier spielt die Musik!“, sagt Florian Rehr selbstbewusst und meint damit den Automobilstandort Norddeutschland. Warum der Clustermanager von Automotive Nord e.V. guter Dinge ist, dass die Automobilwirtschaft im Norden in Zukunft florieren wird.

Automotive
07.04.2017
Zehn Automobil-Zulieferer aus Bremen

Eine Autofabrik kommt selten allein. Rund um das Mercedes-Benz Werk haben sich in Bremen viele Zulieferer angesiedelt. Täglich stellen sie Teile und Services bereit, damit das Band niemals stillsteht. Wir zeigen, was die Automotive-Zulieferer in Bremen alles können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Automotive
19.01.2017
Bildergalerie: 10 Mercedes-Benz Automodelle aus dem Werk Bremen

Zehn Automodelle von Mercedes-Benz tragen stolz das Siegel „Made in Bremen“. Vom SUV über die standesgemäße Limousine bis zum sportlichen Flitzer. Welches ist das schönste?

Automotive
09.12.2016
E-Mobility: Warum es in Bremen mit dem Strom aufwärts geht

Es war ein doppelter Paukenschlag – für die Automobilbranche und für Bremen: Mercedes-Benz als auch Borgward kündigten fast zeitgleich an, noch in diesem Jahrzehnt mit der Produktion von Elektrofahrzeugen in Bremen zu beginnen. Eine Entscheidung, für die beide Unternehmen wirklich gute Gründe haben.

Automotive
30.11.2016
Der größte Parkplatz in Europa

Das AutoTerminal der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG in Bremerhaven ist eine automobile Drehscheibe der Superlative. Jährlich werden rund 2,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Das ist aber noch längst nicht alles.

Automotive
11.11.2016
Digital und elektrisch: Warum Bremen beim Automobilbau der Zukunft vorne dabei ist

In Bremen findet die Zukunft des Automobilbaus statt. Hier entstehen das erste Daimler-Elektroauto und nach 57 Jahren der erste neue Borgward. Mit dem Ausbau des Gewerbeparks Hansalinie und Konferenzen wie „AutoDigital“ festigt die Hansestadt ihren Anspruch als leistungsstarker Automobilstandort.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Automotive
16.09.2016
Helfer der Autokonzerne

Audi, BMW, Daimler, Volkswagen: Die IT-Berater der Bremer Firma Abat sind Experten für die Abläufe in der Automobilproduktion und für die Computerprogramme. Im Weser-Kurier ist ein spannendes Unternehmensportrait erschienen.

Automotive
19.08.2016
Wie am Schnürchen – innovative Logistikprozesse im Gewerbepark Hansalinie Bremen

Der Gewerbepark Hansalinie Bremen ist erfolgreich und wird gegenwärtig erweitert. Große Logistik-Unternehmen sind hier angesiedelt und entwickeln immer ausgefeiltere Prozesse, um die Produktion just-in-sequence für die Automobilbranche zu optimieren.

Automotive
12.08.2016
Wagon Automotive setzt auf Bremen

Ein weiterer namhafter Automobilzulieferer kommt nach Bremen: Wagon Automotive aus Nagold im Schwarzwald gründete die Wagon Automotive Bremen GmbH. Diese produziert ab Anfang 2017 Motorhauben, Kotflügel, Türen und Kofferraumdeckel. Der Schwarzwälder Bote berichtet hierzu.

Automotive
03.08.2016
Fahrzeuge in 180.000 Farben im Lackierzentrum Nord

Es glänzt und blitzt in Gerrit Meyers Lackierzentrum: Pkws verschiedener Baujahre strahlen und funkeln, ein Motorrad leuchtet im hellen Licht. Seit der Umsiedlung ins Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei kommen dazu auch Aufträge für Megayachten und Gebäudekonstruktionen.

Automotive
22.07.2016
Interview mit Christian Geier, Clustermanager Automotive Nordwest e.V.

Völlig abgasfrei kommt Christian Geier zu unserem Gespräch. Aus Hannover reist er mit der Bahn an, die letzten Meter bis zum Marktplatz absolviert er auf dem mitgebrachten Faltrad. Das ist für einen Manager der Automotive-Branche ungewöhnlich, hat aber gute Gründe.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
Gewerbepark Hansalinie auf Erfolgskurs – Areal für Bremer Automotivebranche wächst weiter

Der Bremer Gewerbepark Hansalinie ist seit langem erfolgreich etabliert. Seine Lage in unmittelbarer Nähe zum Mercedes-Benz-Werk macht ihn besonders für Zulieferer und Dienstleister der Automobilbranche interessant. Derzeit wird die Fläche erweitert – über 150 Hektar stehen Firmen damit künftig zur Verfügung – insgesamt eine Größe von über 210 Fußballfeldern.

Automotive
14.06.2016
Made in Bremen: Das neue C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz erweitert das Produktprogramm

Welches C-Klasse Modell der deutsche oder europäische Kunde auch wählt, eines ist sicher: Die Produktion erfolgt in Bremen als Kompetenzzentrum der C-Klasse. Und ab Sommer 2016 werden die Herzen der Freunde offener Fahrzeuge noch höher schlagen. Das neue Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet kommt auf den Markt.

Internationales
09.06.2016
Chinesische Unternehmerinnen und Unternehmer auf den Spuren von „Made in Bremen“

Sie kamen, sahen und staunten: Chinesische Unternehmer aus Bremen besuchten das Mercedes-Benz Werk und waren überrascht, dass der Automobilhersteller so viele Roboter einsetzt und gleichzeitig mit knapp 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bremens größter Arbeitgeber ist. Die Frage war: Wo arbeiten die denn alle?

Automotive
15.03.2016
Bremen. Ein starker Automotive-Standort, wie das Lieferantenforum im Mercedes-Benz Werk beweist

Ein starker Automobilstandort ist mehr als ein großes Produktionswerk - Zulieferer und Hersteller arbeiten in Bremen Hand in Hand. Beim Lieferantenforum von Mercedes-Benz werden Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht - um für die Zukunft optimal aufgestellt zu sein.

Automotive
15.03.2016
Bremer Ingenieure tüfteln am Elektro-Antrieb der Zukunft und entwickeln einen Antrieb mit Radnabenmotor

Motor unter der Haube treibt Räder an - das ist seit mehr als hundert Jahren die Erfolgsformel für das Auto. Radnabenmotoren - der Motor im Rad und nicht unter der Haube - versprechen allerdings viele Vorteile. Der Elektroantrieb macht das möglich.

Automotive
14.03.2016
Mobil in der Stadt der Zukunft – Abschluss des deutsch-chinesischen Verbundprojekts DaBrEM

8000 Kilometer liegen zwischen Dalian und Bremen - der gemeinsame Anspruch, neue Elektrofahrzeugkonzepte und -technologien zu erforschen, vereint die beiden Partnerstädte. Mit DaBrEM könnten künftig Autofahrer auf das Steuern verzichten.