+49 (0) 421 9600-10
10.8.2016 - Marlis Torka/Silke Albrecht

Einmal Weltraum und zurück – hinter den Kulissen bei Airbus Defence and Space

Luft- und Raumfahrt
Raumfahrt made in Bremen

Was Menschen und Material im Weltraum leisten, ist beeindruckend. Ehrfürchtig verfolgen Millionen Zuschauer vor Ort und von Zuhause aus immer wieder den Start von Trägerraketen ins All. Doch was hinter den Erfolgen der Raumfahrt steht, sieht kaum ein Außenstehender. In der Bremer Airport-Stadt arbeiten Raketen-Ingenieure aktuell unter anderem an der Trägerrakete Ariane-5. Wir haben den Experten bei Airbus Defence and Space und Airbus Safran Launchers über die Schulter geschaut.

Ansicht der Oberstufe der Trägerrakete Ariane 5 ECA (Evolution Cryotechnique Type A), Datum: 21/04/2005. © Airbus Defence and Space / Ingo Wagner / 2005, Location: Bremen, Germany, Reference : 060206-019

Die Raumfahrt kann man wohl als die Königsklasse der Ingenieurskunst bezeichnen. Auf einem Rundgang durch das Raumfahrt-Besucherzentrum am Neuenlander Feld in Bremen können wir uns davon selbst überzeugen.

Bremen ist das Europäische Kompetenzzentrum für bemannte Raumfahrt, Weltraumrobotik und Trägerraketen. Hier leisten rund 1.000 Menschen einen wesentlichen Beitrag zu internationalen Raumfahrtprojekten wie der Internationalen Raumstation ISS, dem Weltraumlabor Columbus, dem unbemannten Raumtransporter ATV und der Ariane-5 Trägerrakete. Letztere garantiert Europas unabhängigen Zugang zum Weltall. Für die Ariane-5 ist Airbus Safran Launchers, ein Joint Venture zwischen Airbus und Safran, seit 2015 Hauptauftragnehmer (von 2003-2015: Airbus Defence and Space). Ganz neu im Airbus Defence and Space-Portfolio ist die Entwicklung eines Servicemoduls für die bemannte Orion-Kapsel der NASA.

Oberstufe der Ariane-5 aus Bremen

Airbus Safran Launchers fertigt derzeit die komplette Oberstufe für die Ariane-5 in Bremen. Die Oberstufe bildet zusammen mit der VEB (Vehicle Equipment Bay), dem "Gehirn" der Rakete, das sogenannte "Upper Composite" der Rakete. Sie wird mit den hochenergischen Treibstoffen Flüssigwasserstoff/Flüssigsauerstoff betrieben. Mittlerweile blickt Airbus Safran Launchers auf 72 erfolgreiche Ariane-5-Starts in Folge zurück (Stand: August 2016). Bis zu acht Mal pro Jahr verlässt eine komplett integrierte Oberstufe die Integrationshalle in Bremen.

Die Integration des Upper Composite findet im Reinraum statt, das heißt es darf nur eine bestimmte Anzahl an Staubpartikeln - in diesem Fall 100.000 auf einen Kubikmeter Luft - in dem Raum sein. Denn während der Integration können bereits Fremdkörper im Bereich von Bruchteilen eines Millimeters fatale Folgen haben. Vor dem eigentlichen Start sind Probeflüge mit den Raketen, um zu schauen, ob alles funktioniert, nicht möglich. Deshalb wird neben unzähligen Tests auch der Reinheit des Integrationsraumes eine große Bedeutung beigemessen. Gestartet wird die Ariane-Trägerrakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana.

ATV-5 während seiner Integration bei Airbus Defence and Space Bremen
ATV-5 während seiner Integration bei Airbus Defence and Space Bremen. Datum: 08.08.2013. © Airbus Defence and Space / Ingo Wagner / 2013, Location: Bremen, Germany, Reference : 131202-009

Ein Stockwerk höher besichtigen wir ein Modell des unbemannten Raumtransporters ATV (Automated Transfer Vehicle) sowie der Internationalen Raumstation (ISS). Der Raumtransporter hat die ISS von 2008 bis 2015 regelmäßig mit Treibstoff, Sauerstoff, Lebensmitteln, Wasser und Ersatzteilen sowie neuer Ausrüstung versorgt. Groß wie ein Londoner Doppeldeckerbus hat der unbemannte Raumtransporter mit 28.000 km/h an die etwa Fußball-Feld große ISS angedockt. Maßstäbe, mit denen diese High-Tech-Produkte greifbarer erscheinen. In Bremen wurde der Raumtransporter gefertigt, integriert und getestet.

Notfall-Kontrollzentrum in Bremen

Die Columbus-Kontrollstation – hier werden seltene Einblicke in das Leben der Astronauten im Weltall gewährt
Die Columbus-Kontrollstation – hier werden seltene Einblicke in das Leben der Astronauten im Weltall gewährt © onas Ginter/BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Weiter geht es entlang des "Planeten-Wegs", auf dem die Schwerkraft mittels gleich beladenen Tabletts auf den einzelnen Planeten simuliert wird. Gegenüber des Eingangs zum Columbus-Modul können wir einen Blick in den sogenannten Simulations- und Diagnoseraum werfen, von dem aus Ingenieure in Kontakt mit der Internationalen Raumstation stehen. Das Columbus-Kontrollzentrum befindet sich zwar in Oberpfaffenhoffen bei München, doch in Bremen bekommen die Ingenieure 24/7 alle Columbus-Daten und können jederzeit eingreifen, sollte sich eine Anomalie abzeichnen.

Auf den Monitoren im Kontrollraum springt uns auf den ersten Blick der Einsatzplan der Astronauten-Crew an Bord der ISS ins Auge. Mit diesem erhält man auf die Minute genau Einblicke in den Tagesablauf der Astronauten. Während unseres Besuchs ist allerdings gerade Schlafenszeit.

Wissenschaft im Weltall – das Columbus-Modul aus Bremen

Das ESA-Weltraumlabor Columbus hat seine Wurzeln in Bremen: Hier von Airbus Defence and Space entwickelt und gebaut, flog das Modul an Bord des Space Shuttle Atlantis 2008 zur ISS und ist bis heute ein integraler Bestandteil der Raumstation – eine meisterhafte Ingenieursleistung. Das Weltraumlabor ist ausgelegt für Experimente unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit. In dem Columbus-Nachbau im Maßstab 1:1 kann man die verschiedenen Experimentieranlagen wie beispielsweise das Biolab sehen, in dem Versuche mit Zellen, Gewebekulturen, Mikroorganismen, kleinen Pflanzen und wirbellosen Tieren stattfinden. Im Fluid Science Lab (FSL), werden das dynamische Verhalten und andere Phänomene von Flüssigkeiten untersucht.

Besucher haben bei Airbus Defence and Space die Möglichkeit, das Columbus-Modul während einer Raumfahrt-Führung kennenzulernen
Besucher haben bei Airbus Defence and Space die Möglichkeit, das Columbus-Modul während einer Raumfahrt-Führung kennenzulernen © Jonas Ginter/BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Ein mulmiges Gefühl überkommt uns, als wir das Modul betreten – das Gefühl heißt Platzangst. Jetzt wissen wir, wie eng es auf der ISS ist und wie organisiert dort gearbeitet werden muss. Alles hat seinen Platz im Innenraum. Ein ausgeklügeltes System aus Klappen und Schubladen, Forschungsutensilien und Racks, Befestigungsankern und Haltegriffen. Denn in der Schwerelosigkeit gibt es kein Oben oder Unten.

Astronaut wird nicht Jeder

Wer hier arbeitet, hat eine harte Schule hinter sich. Während die ISS mit kaum vorstellbaren 28.000 Kilometer pro Stunde in ca. 400 Kilometern Höhe über unsere Köpfe hinweg rast, sind bis zu sechs Astronauten an Bord, die alle 90 Minuten einmal die Erde umkreisen. Eine einjährige Grundausbildung ist der erste Schritt für angehenden Astronauten. In der darauf folgenden einjährigen Fortgeschrittenen-Ausbildung müssen sie sich bei Tests und kontinuierlichen Weiterbildungen beweisen, um eine Chance auf die Reise ins All zu bekommen. Dies kann mehrere Jahre dauern. 2008 bewarben sich mehr als 8.400 Astronautenanwärterinnen und -anwärter aus ganz Europa. Letztlich ausgewählt wurden gerade einmal sechs.

Auch in diesem Jahr wird wieder ein Kandidat für die Astronautenausbildung gesucht. Oder besser gesagt, eine Kandidatin: Das Bremer Unternehmen HE Space möchte die erste deutsche Astronautin ins Weltall schicken. Claudia Kessler, Geschäftsführerin des Personalvermittlungsunternehmens für Weltraumspezialisten hat sich zum Ziel gesetzt, die männerdominierte Branche um eine deutsche Astronautin zu bereichern.

Unser Rundgang durch die heiligen Hallen von Airbus Defence and Space ist zu Ende. Am Ausgang des Columbus-Moduls erwartet uns noch das Spacelab aus den 1980er-Jahren, "der Vater von Columbus", wie er hier liebevoll von den Mitarbeitern genannt wird. 22 Mal war das Spacelab im Weltall, nun steht es als ein Stück Weltraumgeschichte in der Spacelab-Halle von Airbus Defence and Space in Bremen.


Weitere Informationen zu dem Unternehmen Airbus Defence and Space gibt es unter www.airbusdefenceandspace.com, Ansprechpartnerin für das Thema Raumfahrt bei der WFB ist Dr. Barbara Cembella, Tel.: +49 (0) 421 9600-340, barbara.cembella@wfb-bremen.de

Informationen über Bremen als Luft- und Raumfahrt-Standort finden Sie außerdem auf unserer Übersichtseite.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Internationales
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Luft- und Raumfahrt
22.05.2017
Raketenunternehmen heißt künftig Ariane Group

Ab Juli trägt das Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und des Triebwerksherstellers Safran einen neuen Namen: Die Ariane Group verfolgt weiterhin das Ziel, die europäische Trägerraketen-Industrie neu zu ordnen.

Luft- und Raumfahrt
15.05.2017
Bremens Beiträge zur Sicherheit im Weltraum

Im Weltraum umherfliegenden Schrottteile von zerstörten Satelliten und weitere Objekten waren Anlass für eine Diskussion in der Bremer Landesvertretung in Brüssel, zu der Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, im März Raumfahrtexperten und interessiertes Fachpublikum eingeladen hatte.

Automotive
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Maritime Wirtschaft und Logistik
10.05.2017
Kombinierter Güterverkehr mit Roland Umschlag

Sie kommen per Schiene, Lastwagen oder mit dem Schiff: Container. Große Mengen an Stückgut werden in ihnen verschickt. Selten legt ein Container seine Reise auf nur einem Weg zurück. Er wechselt innerhalb der Transportkette sein Gefährt. Kombinierter Verkehr (KV) nennt sich dieser Umschlag von Containern. So bringt Roland Umschlag Waren über Bremen hinaus in die Welt.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Unternehmensservice Bremen
04.05.2017
„Gründen vor Ort“ – Gröpelingens unternehmerische Seite

„Gründen vor Ort“ lautet der Name des Projekts, das unternehmerische Tätigkeiten im Bremer Stadtteil Gröpelingen fördert. Seit Mai 2016 erhalten Existenzgründende und Selbstständige im Gründer-Büro Pasdocks Beratung aus erster Hand und die Möglichkeit, sich spielerisch an das eigene Unternehmen heranzutasten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.05.2017
DHI WASY: Experten für Wasserwirtschaft 4.0

Von der Quelle bis zum Meer: Die Ingenieure und Softwareexperten der DHI WASY GmbH können quasi jeden Wassertropfen digitalisieren. Sie modellieren und visualisieren Wassersysteme, sei es das Abwassersystem in Aarhus oder die Strömung im Hamburger Hafen.

Luft- und Raumfahrt
24.04.2017
Bremer Kunststoffkomponenten für All und Ozean

Das Bremer Unternehmen Haindl stellt individuelle Kunststoffkomponenten für drei der wichtigsten Branchen des Standorts her: Luftfahrt, Raumfahrt und Schifffahrt. Im Interview erklärt Jens Rohpeter, welche besonderen Anforderungen dies mit sich bringt – und erläutert, weshalb er Kunststoff für den Werkstoff des 21. Jahrhunderts hält.

Luft- und Raumfahrt
04.04.2017
Ein Universaladapter für die Raumfahrt

Das internationale Team des Bremer Start-ups Space Products and Innovation UG (SPiN) arbeitet an dem Adapter MA61C, der die Luft- und Raumfahrt revolutionieren soll.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Luft- und Raumfahrt
29.03.2017
Bremer Forscher ergründen Rätsel um Luftverschmutzung

Luftverschmutzung wird in vielen Großstädten weltweit zum Problem. Wo Smog entsteht und wie sich Emissionen um den Globus verbreiten, möchte ein Bremer Wissenschaftlerteam herausfinden. Dazu nutzen sie sowohl Satelliten als auch Messwagen am Boden.

Luft- und Raumfahrt
27.03.2017
Licht für die Kanzlerin

AES – Aircraft Elektro/Elektronik System GmbH aus Bremen sorgen für passendes Licht-, Kommunikations- und Steuerungssysteme – selbst im Dienstflugzeug der Bundeskanzlerin.

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Erfolgsgeschichten
17.03.2017
Häuser mit Wirkung

Was wollen wir für eine Architektur? Wie wollen wir leben, lernen, arbeiten? Diese Fragen stellen sich Feldschnieders und Kister Architekten BDA immer wieder aufs Neue. Egal, ob es sich bei dem Auftrag oder Wettbewerb um ein Feuerwehrhaus, ein Industriegebäude oder eine Schule handelt.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Internationales
16.03.2017
Farbige 3D-Bilder unter Wasser

3D-Bilder im Millimeterbereich für den industriellen Unterwasserbereich und die Tiefseeforschung - das Ziel von Gründer Jakob Schwendner ist klar gesteckt. Der erste Prototyp einer Kamera mit neuartiger Sensortechnik wird derzeit in Kanada gebaut und im April der Fachwelt auf der „Ocean Business“ in South Hampton, Großbritannien, vorgestellt. „Die ersten Bilder sehen gut aus“, zeigt sich Schwendner zufrieden.

Erfolgsgeschichten
10.03.2017
KartonTech Bremen: Vom Packmitteltechnologen zum Chef

Thomas Langner hat im Gewerbepark Hansalinie den Schritt in die Selbstständigkeit gemacht. Stanzen, falzen, kleben: Er bietet verschiedene Dienstleistungen für die Kartonagen- und Verpackungsindustrie – und kann etwas, was andere Anbieter nicht können.

Luft- und Raumfahrt
13.02.2017
Bremen hebt ab: Warum Bremen ein ausgezeichneter Luft- und Raumfahrt-Standort ist

The Sky is not the limit. Darüber sind sich Wissenschaft, Produktion, Entwicklung und Wirtschaft einig. Flugzeugflügel, Ariane-Raketen, Galileo-Satelliten – Bremen gehört zu den Spitzenstandorten der internationalen Luft- und Raumfahrtbranche. Fünf Gründe für die Bremer Erfolgsgeschichte.

Internationales
27.01.2017
Erfolge, Comebacks und Newcomer: Bremens Top-Ansiedlungen und Investitionen 2016

Das bremische Erfolgsjahr 2016 stand im Zeichen von Automotive und Stahl und hieß aufstrebende, internationale Unternehmen willkommen. Wir haben uns drei der wichtigsten Ansiedlungen und Investitionen für Sie genauer angeschaut.

Luft- und Raumfahrt
25.01.2017
Kampf dem Dateien-Wirrwarr beim Satellitenbau

Beim jungen Bremer Unternehmen Valispace entwickeln Marco Witzmann und sein Team seit zwei Jahren webbasierte Software, die Raumfahrtingenieuren Arbeitserleichterungen und ein Ende des Dateien-Wirrwarrs verspricht.

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Internationales
20.01.2017
Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Luft- und Raumfahrt
16.01.2017
Wo Bremens Chancen in Kanada liegen

Die wirtschaftliche und innovative Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kanada stärken – dazu trägt seit rund fünf Jahren die Konferenzreihe German Canadian Concourse bei. Welche Chancen der Dialog zwischen Deutschland und Kanada für Bremen bietet, das erläutert Dr. Matthias Mück, Präsident des „Canada Meets Germany Network“ und Leiter des German Canadian Concourse im Interview.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Luft- und Raumfahrt
09.01.2017
Gärtnern für Mars, Mond und Antarktis

Gemüse im Weltraum? Das könnte mit dem Container-Gewächshaus des Projekts „EDEN ISS“ vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen bald Wirklichkeit werden

Unternehmensservice Bremen
15.12.2016
Das Paradies für Angler liegt im Bremer Norden

Wattwürmer, Angelscheine, Reparaturen und alles was des Anglers Herz begehrt. Dieses in Bremen einmalige Angebot gibt es bei „Unser Anglerparadies“. Inhaber Thorsten Nitsche ist mit Hilfe des Unternehmensservice Bremen in die Selbstständigkeit gestartet.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.12.2016
Agent of Change: Andrea Kuhfuß weiß, wie Unternehmen die Digitale Transformation gelingt

Als Innovationsmanagerin und Projektleiterin des DIGILAB Brennerei 4.0 unterstützt WFB Mitarbeiterin Andrea Kuhfuß Unternehmen dabei, Digitalisierungsprozesse zu initiieren. Dabei greift sie auf ihr Know-how aus dem Programm "Leading Digital Transformation and Innovation" des renommierten Hasso-Plattner-Instituts zurück, wie sie im Interview mit Antje Hinz erzählt

Luft- und Raumfahrt
28.11.2016
„50 Prozent der Ausstellungsflächen sind schon reserviert“

2015 bekam Bremen den Zuschlag, den Weltraumkongress IAC auszurichten – nach 2003 zum zweiten Mal. Die Bewerbung geht auf eine Kooperation der bremischen Raumfahrtindustrie, -forschung und des Landes Bremen zurück. Die Ausrichtung wird unter anderem auch vom Bundeswirtschaftsministerium und vom DLR unterstützt.

Internationales
27.11.2016
Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa

Wetterfeste Displays für Verkehrsbetriebe und Bildschirme ohne Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht: Vor fast 25 Jahren hat Thomas Lie die AlfaNet Computer und Electronic Handels GmbH in Bremen gegründet und führt heute das europäische Servicecenter des taiwanesischen Display-Herstellers Litemax.

Unternehmensservice Bremen
24.11.2016
Hier drückt kein Schuh - Sneaker-Boutique „Glückstreter“

Ziel des bekennenden Turnschuhfans: Im Bremer Einzelhandel etwas Exklusives etablieren. Erleichtert wurde dem Junggründer Stefan Schrader der Start in die Selbstständigkeit durch den Unternehmensservice Bremen, die BAB Bremer Aufbau-Bank und die Gewerbeanmeldung über den Einheitlichen Ansprechpartner.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Wissenschaft
14.11.2016
Wissenschaft persönlich: Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
07.11.2016
„Bremen hat alles, was ein Raumfahrtstandort braucht“

Im Dezember 2016 treffen sich die Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, um die Schwerpunkte der europäischen Raumfahrt für die kommende Jahre zu bestimmen. Baden-Württemberg, Bayern und Bremen haben gemeinsam Empfehlungen erarbeitet. Im Interview erläutert Landeskoordinator Dr. Peter Vits, welche Stärken und Chancen er für Bremen sieht.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.10.2016
Die Überseestadt: Das Wunder an der Weser

Was Werder Bremen kann, kann die Überseestadt schon lange: Sie ist ein "Wunder an der Weser" – sagt auch die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel über die Entwicklung des "Projekts der Superlative".

Kreativwirtschaft
12.10.2016
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
07.10.2016
Neuausrichtung mit Neubau: Capricorn Consulting GmbH

Was tun, wenn die Firma aus allen Nähten platzt? Richtig, mehr Raum muss her. Und manchmal führt der Umzug über die Landesgrenzen, wie beim IT-Dienstleister Capricorn Consulting GmbH, der seinen Unternehmenssitz von Niedersachsen nach Bremen verlegt.

Internationales
06.10.2016
Leela Cotton: mit Nachhaltigkeit nachhaltig erfolgreich

Umweltfreundliche Herstellung und ethische Grundsätze sind die Prinzipien von Fair-Trade-Kleidung. Dass biologisch hergestellte Kleidung wie ein grauer Kartoffelsack aussieht, stimmt längst nicht mehr. Das deutsch-türkische Textilunternehmen Leela Cotton produziert Mode für Jung und Alt und leistet seinen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt – mit Erfolg.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Luft- und Raumfahrt
26.09.2016
New Space: Eine Reise zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt

Back to the roots: Start-ups, Wirtschafts- und Raumfahrtexperten reisen nach Kalifornien an die den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt. Hans-Georg Tschupke erzählt im Interview von den Zielen der Reise, dem Unterschied zwischen US-amerikanischen und deutschen Start-ups und schildert seine nachhaltigsten Eindrücke.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Luft- und Raumfahrt
01.09.2016
MARSAT - Hilfe aus dem All für die maritime Welt

Das Projekt MARSAT entwickelt mit Hilfe von Satellitendaten optimierte Schifffahrtsrouten, tagesaktuelle Eisdienste oder Seeboden-Kartierungen. Das erhöht die Sicherheit von Schiffspassagen, senkt die Risiken von Havarien und spart Reedern Kosten.

Luft- und Raumfahrt
30.08.2016
Frauen in der Raumfahrt

Nach 60 Jahren Raumfahrtgeschichte kämpfen Frauen wie die Bremerin Claudia Kessler immer noch um Anerkennung in einer Männerdomäne – doch mit Erfolg. Ein Umdenken hat begonnen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Luft- und Raumfahrt
18.08.2016
Bremen greift nach den Sternen

Luft- und Raumfahrt – ganz klar eins von Bremens Aushängeschildern! Rakete Ariane 5, Galileo-Satelliten und ein europaweit einzigartiger Fallturm sind nur einige Beispiele, die Bremen an die Spitze der internationalen Weltraumforschung befördern.

Stadtentwicklung
11.08.2016
Hot Dog Factory – ein stadtbekannter Geheimtipp im Bremer citylab

Bereits im fünften Jahr betreibt Fiaz Ahmad die Hot Dog Factory in der Bremer Innenstadt. Der etablierte Mieter im citylab am Ansgarikirchhof ist aus der Innenstadt nicht mehr wegzudenken.